Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

TA-Akademie untersucht Motive für Studienfachwahl

24.07.2002


TA-Akademie untersucht Motive für Studienfachwahl
Studentinnen des Bauingenieurswesens wollen Karriere machen

Studentinnen des Bauingenieurwesens waren bereits in der Schule sehr leistungsorien-tiert, sie wurden in ihrer Entscheidung für dieses Studium sowohl vom Lehrer als auch vom Elternhaus gefördert. Das hat eine Studie der TA-Akademie zum Zusammenhang zwischen "Studium und Geschlecht"* ergeben. In einer Sekundäranalyse untersucht die Autorin der Studie, Birgit Blättel-Mink, die Hintergründe für die Studienfachwahl von baden-württembergischen Studentinnen und Studenten aus den vier Fachgebieten Bauingenieurwesen, Betriebswirtschaftslehre (BWL), Chemie und Germanistik.

... mehr zu:
»Studienfachwahl »TA-Akademie

Die angehenden Bauingenieurinnen erwarten ein hohes Gehalt, sind ausgesprochen karriereorientiert und sie glauben, dass ihr Studium und der spätere Beruf gut mit der Familie vereinbar ist. Insgesamt unterscheiden sich die Frauen, die sich für ein Ingeni-eurstudium entschieden haben, nicht nur von ihren männlichen Kommilitonen im glei-chen Fach, sondern auch von ihren Kommilitoninnen in anderen Fächern: ein Großteil ihrer Väter sind selbst Ingenieure oder Architekten. Die Frauen haben bereits in der Schule einen Hang zu Mathematik gezeigt und sie haben die besten Abiturnoten aller untersuchten Gruppen.
Ganz anders sieht es in den Naturwissenschaften aus: Chemie studieren Abiturientin-nen dann, wenn sie die gesellschaftliche Zukunft mitgestalten und anderen helfen wollen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie schätzt diese Gruppe - weitaus rea-listischer als die angehenden Bauingenieurinnen - als schwierig ein. Sie werden weni-ger von außen in ihrer Begabung gefördert. Eine Überforderung im Grundstudium ist relativ häufig, und das Fach entspricht oft nicht dem, was sie sich erwartet haben.
BWL zeigt sich in Blättel-Minks Analyse als ein Fach, das sowohl Frauen als auch Männer weniger aufgrund von Neigung oder Interesse studieren, sondern weil sich die Studierenden eine Verbesserung ihrer Berufschancen erhoffen, verbunden mit einem hohen Einkommen.

Nicht zu unterschätzen ist bei der Studienfachwahl der Einfluss des Berufes der Eltern. Hier gibt es große Unterschiede zwischen den Geschlechtern: Überwiegt z. B. in der Gruppe der BWL-Studentinnen der Lehrer als Vater und die kaufmännische Selbstän-dige bei den Müttern, so haben männliche BWL-Studenten viel häufiger Techniker zum Vater.
"Die Familie und ganz besonders die Schulen sind also die wichtigsten Einflussfakto-ren, die die Studienfachwahl vorbereiten", so Birgit Blättel Mink. Sie sieht es daher als dringliche Aufgaben der Schulen an, den technischen und naturwissenschaftlichen Unterricht speziell auf Mädchen und junge Frauen zuzuschneiden. "Getrennter Unter-richt von Jungen und Mädchen in diesen Fächern, insbesondere aber auch in Mathe-matik, wäre sicher eine Maßnahme, die es Mädchen erleichtern würde, z.B. ein Ingeni-eurstudium zu beginnen." Auch die Gestaltung des Unterrichts selbst, hat bedeutenden Einfluss: "Frauen können beispielsweise sehr viel besser mit Textaufgaben als mit Formeln umgehen", so Blättel-Mink. Diesem Umstand müsse der Lehrplan Rechnung tragen. Außerdem hält die Autorin eine Evaluation von Projekten für notwendig, die junge Frauen fördern sollen, in technische und naturwissenschaftliche Berufe einzu-steigen.


Ansprechpartnerinnen: PD Dr. Blättel-Mink, Tel: 0711/121-3890
E-Mail: birgit.blaettel-mink@soz.uni-stuttgart.de
Dr. Birgit Spaeth, Tel: 0711/9063-226
E-Mail: birgit.spaeth@ta-akademie.de


*Birgit Blättel-Mink: Studium und Geschlecht. Faktoren einer geschlechterdifferenten Studienfachwahl in Baden- Württemberg Arbeitsbericht der TA-Akademie Nr. 219. Bestellbar unter Fax-Nr. 0711/9063-299

Dr. Birgit Spaeth | idw
Weitere Informationen:
http://www.ta-akademie.de

Weitere Berichte zu: Studienfachwahl TA-Akademie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE