Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Deutscher Staat verliert massiv an finanziellen Ressourcen und Entscheidungskompetenzen

30.07.2008
Analyse in den aktuellen WSI Mitteilungen

Der deutsche Staat hat im letzten Jahrzehnt beispiellose Einschnitte in seinen finanziellen Ressourcen erlitten und seine Tätigkeit deutlich zurückgefahren. Das gilt sowohl im historischen Vergleich als auch mit Blick auf andere Länder.

Die Staatsquote ging zwischen 1999 und 2008 von 48 Prozent auf 43,5 Prozent zurück. Vor allem die umfangreichen Steuersenkungen ab dem Jahr 2000 haben dazu geführt, dass die öffentliche Einnahmequote in Deutschland von knapp 46 Prozent 1998 auf 43,3 Prozent im Jahr 2008 gefallen ist. Trotz Mehrwertsteuererhöhung ist diese Quote auch in den vergangenen beiden Jahren gesunken. Zu diesem Ergebnis kommt Prof. Dr. Peter Bofinger in einer Analyse, die in der aktuellen Ausgabe der WSI Mitteilungen erscheint.

Die finanzielle Ausstattung des deutschen Staates entwickle sich damit im internationalen Vergleich weg von einem "kontinental-europäischen und skandinavischen Modell" und hin zu einer Ländergruppe, "zu der neben angelsächsischen und osteuropäischen Ländern auch Schwellenländer wie die Türkei oder Korea zählen", schreibt Bofinger. Der Wirtschaftsprofessor an der Universität Würzburg, der dem Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung angehört, warnt vor dieser Entwicklung: "Schon jetzt ist zu erkennen, dass sich die Entstaatlichung zulasten der Zukunftsinvestitionen in den Bereichen Bildung und Infrastruktur auswirkt", beispielsweise bei den Verkehrswegen. Die geplante Föderalismusreform II dürfte die Erosion noch verschärfen, prognostiziert Bofinger.

In seinem Aufsatz für die WSI Mitteilungen zeichnet der Wissenschaftler nach, wie seit Ende der 90er Jahre sowohl die staatlichen Einnahmen als auch die Ausgaben deutlich unter den Durchschnitt der EU 15 gesunken sind. Die öffentlichen Ausgaben pro Einwohner betragen nach Bofingers Berechnungen in Deutschland weniger als 20 000 Euro im Jahr. Damit liegt die Bundesrepublik heute zwischen den nord- und westeuropäischen Ländern inklusive Irland und Großbritannien einerseits und den südeuropäischen und angelsächsischen Ländern in Amerika und Ozeanien andererseits.

Bei den Infrastrukturinvestitionen rangiert Deutschland gemessen an der Wirtschaftsleistung auf dem vorletzten Platz in der EU 27. Pro Schüler und Student wird weniger Geld ausgegeben als im Mittel der OECD-Staaten. Die Defizite in der Bildungsfinanzierung werden nach Bofingers Analyse noch dadurch verschärft, dass der Bund im Zuge der Föderalismusreform I seine Kompetenzen an die Länder abgegeben hat: Diese Zergliederung habe "dazu geführt, dass in Deutschland keine zentrale Bildungsplanung mehr möglich ist".

Internationale Daten zeigten, dass "Entmachtung des Staates" und Steuerschwund "kein generelles, dem Druck der Globalisierung geschuldetes Phänomen" seien, "sondern eine rein deutsche Entwicklung", betont der Ökonom. Sowohl in der Gruppe der OECD-Staaten als auch unter den Ländern der EU 15 blieben Einnahmen und Ausgaben weitgehend stabil, so Bofinger. Anders als in Deutschland sei es den Nachbarländern "sogar bei den Unternehmenssteuern möglich gewesen., ein im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt konstantes Aufkommen zu generieren. Das vielfach befürchtete `race to the bottom´ ist also ausgeblieben."

Der "deutsche Sonderweg" sei vielmehr Konsequenz politischer Entscheidungen - Steuersenkungen, gefolgt von einer Sparpolitik in einer konjunkturell schwierigen Situation. Dabei reagiere die Politik mit "populistischen Steuersenkungsversprechen" auch auf ein "staatsfeindliches" öffentliches Klima. Trotz fortschreitenden "Ressourcenentzuges" seien viele Bürger der "festen Überzeugung, dass dem Staat nach wie vor zu viele Ressourcen zur Verfügung stehen". Ein zentrale Problem aus Sicht des Ökonomen: Dass durch mangelnde Investitionen Standort und Wettbewerbsfähigkeit litten, diese Entwicklungen manifestierten sich erst mit zeitlicher Verzögerung. "Doch wenn sie ins allgemeine Bewusstsein dringen, ist der kumulierte Rückstand so groß, dass er nur sehr allmählich und unter großen Anstrengungen wieder aufgeholt werden kann." Zur Versachlichung der Debatte empfiehlt der Wissenschaftler ein "umfassendes internationales Benchmarking staatlicher Leistungen, vor allem im Bereich von wachstums- und nachhaltigkeitswirksamen Maßnahmen".

Eine Föderalismusreform mit einer größeren Steuerautonomie der Länder würde nach Bofingers Analyse die Defizite noch verschärfen. Es käme zu einem Steuerwettlauf und einer weiteren Schwächung der staatlichen Einnahmebasis. Der Wissenschaftler sieht erhebliche Missbrauchsgefahren: Es wäre "innerhalb eines Landes schwierig, den überwiegenden Aufenthalt eines Steuerpflichtigen festzustellen. Gleichzeitig stehen öffentliche Güter, wie z.B. Universitäten, den Bürgern des ganzen Landes zur Verfügung."

Das Vorhaben einer "Schuldenbremse" nach Schweizer Vorbild zwinge die Bundesregierung zu einer prozyklischen Ausgabenpolitik und führe dazu, dass "der Bund bei gravierenden weltwirtschaftlichen Schocks nicht mehr voll handlungsfähig ist." Die Befürworter erwähnten weder, "dass Deutschland durch seine Teilnahme an der Währungsunion bereits auf einem wichtigen Feld der Makroökonomie seine Einflussmöglichkeiten verloren hat", so Bofinger, noch "dass die Schuldenbremse in der Schweiz de facto außer Kraft gesetzt worden ist, als sie im Jahr 2003 erstmals mit einer stärkeren konjunkturellen Abschwächung konfrontiert wurde."

Rainer Jung | idw
Weitere Informationen:
http://www.boeckler.de

Weitere Berichte zu: Föderalismusreform OECD-Staat Steuersenkung WSI

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Gene für das Risiko von allergischen Erkrankungen entdeckt
21.11.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Maximale Sonnenenergie aus der Hausfassade

23.11.2017 | Architektur Bauwesen

Licht ermöglicht „unmögliches“ n-Dotieren von organischen Halbleitern

23.11.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Urbakterien Entzündungsreaktionen auslösen können

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie