Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend will Olympia per Handy verfolgen

29.07.2008
Sportereignisse treiben Mobile-TV-Entwicklung an
Das Interesse, große Sportevents auf dem Handy-Bildschirm zu verfolgen, steigt.
In Deutschland wollen knapp sechs Mio. Menschen die bevorstehenden Olympischen Spiele auch per Handy-TV sehen, so eine aktuelle Studie von TechConsult im Auftrag des Branchenverbandes BITKOM. Weitere fünf Mio. haben zumindest grundsätzlich Interesse an mobilem Fernsehen.

In die Befragung einbezogen wurden Personen ab zehn Jahren. Dabei zeigte sich deutlich, dass vor allem die Jugend eine hohe Nachfrage aufweist. Männliche Teenager zwischen zehn und 17 Jahren hegen das größte Bedürfnis: 30 Prozent der Handybesitzer aus dieser Altersgruppe wünschen sich Fernsehen auf dem Mobiltelefon. Bei Mädchen in diesem Alter liegt der Anteil bei 25 Prozent. "Die junge Zielgruppe scheint sowohl technik- als auch sportaffiner zu sein. Bei Männern und Frauen ab 40 Jahren interessieren sich nur rund fünf Prozent der Handybesitzer für Olympia per Handy-TV", sagt Marc Thylmann, Sprecher im Bereich Technologien und Dienste beim BITKOM, gegenüber pressetext.

Die neuen Handys mit ihren großen Displays, integrierten DVB-T-Empfängern und schnellen Internetverbindungen beschleunigten den Trend zum mobilen Zugriff auf TV, Radio und Internet, so BIITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer. Länder wie Südkorea und Italien hätten in diesem Bereich bereits eine Vorreiterrolle übernommen, Deutschland ziehe nun nach. Grundsätzlich bedarf es für den Olympia-Konsum via Handy zum einen eines geeigneten Mobiltelefons sowie zum anderen einer entsprechenden Nähe zu den Sendemasten. "Sport ist generell einer der großen Treiber für die Nachfrage neuer Technologien. So konnten wir bei der Fußball-WM in Deutschland zum Beispiel einen klaren WM-Effekt feststellen", ergänzt Thylmann. Viele Verbraucher hätten sich damals einen Flachbild-Fernseher zugelegt.

Laut BITKOM ist in Deutschland mittlerweile vielerorts der Empfang über DVB-T möglich. Mehrere Netzbetreiber haben bereits Handys mit integrierten DVB-T-Empfängern im Angebot. Meist können auf diesen Geräten die Olympia-Sendungen gratis verfolgt werden. "Die Ergebnisse der Umfrage sprechen dafür, dass Handy-TV eine Generationenfrage ist. Jugendliche haben andere Nutzungs- und Sehgewohnheiten und nicht zuletzt auch bessere Augen", meint Thylmann. Ältere Menschen legten mehr Wert auf größere Displays.

Über die Qualität des DVB-T-Empfangs in den einzelnen Regionen können sich interessierte Nutzer unter http://www.ueberallfernsehen.de informieren. Gute Qualität ist in der Regel in jenen Gebieten zu erwarten, die als "Empfang per Zimmerantenne" ausgewiesen sind. Für Notebooks gibt es außerdem DVB-T-Empfänger-Sticks, um das Gerät zu einem mobilen Fernseher umzufunktionieren.

Eine weitere Möglichkeit, in den Genuss von Handy-TV zu kommen, ist der Zugang über UMTS. Über dieses System erhalten die Nutzer meist Zugang zu den TV-Angeboten der Mobilfunkbetreiber. Vorraussetzung ist ein UMTS-Handy oder eine UMTS-Karte für den Laptop. Außerdem können per Handy auch direkt die Streaming-Angebote auf den Webseiten der Fernsehsender genutzt werden. Der BITKOM weist aber darauf hin, dass dazu eine entsprechende Software nötig ist und schnell große Datenmengen anfallen können, die mitunter in hohen Kosten enden.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit