Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Jugend will Olympia per Handy verfolgen

29.07.2008
Sportereignisse treiben Mobile-TV-Entwicklung an
Das Interesse, große Sportevents auf dem Handy-Bildschirm zu verfolgen, steigt.
In Deutschland wollen knapp sechs Mio. Menschen die bevorstehenden Olympischen Spiele auch per Handy-TV sehen, so eine aktuelle Studie von TechConsult im Auftrag des Branchenverbandes BITKOM. Weitere fünf Mio. haben zumindest grundsätzlich Interesse an mobilem Fernsehen.

In die Befragung einbezogen wurden Personen ab zehn Jahren. Dabei zeigte sich deutlich, dass vor allem die Jugend eine hohe Nachfrage aufweist. Männliche Teenager zwischen zehn und 17 Jahren hegen das größte Bedürfnis: 30 Prozent der Handybesitzer aus dieser Altersgruppe wünschen sich Fernsehen auf dem Mobiltelefon. Bei Mädchen in diesem Alter liegt der Anteil bei 25 Prozent. "Die junge Zielgruppe scheint sowohl technik- als auch sportaffiner zu sein. Bei Männern und Frauen ab 40 Jahren interessieren sich nur rund fünf Prozent der Handybesitzer für Olympia per Handy-TV", sagt Marc Thylmann, Sprecher im Bereich Technologien und Dienste beim BITKOM, gegenüber pressetext.

Die neuen Handys mit ihren großen Displays, integrierten DVB-T-Empfängern und schnellen Internetverbindungen beschleunigten den Trend zum mobilen Zugriff auf TV, Radio und Internet, so BIITKOM-Präsident August-Wilhelm Scheer. Länder wie Südkorea und Italien hätten in diesem Bereich bereits eine Vorreiterrolle übernommen, Deutschland ziehe nun nach. Grundsätzlich bedarf es für den Olympia-Konsum via Handy zum einen eines geeigneten Mobiltelefons sowie zum anderen einer entsprechenden Nähe zu den Sendemasten. "Sport ist generell einer der großen Treiber für die Nachfrage neuer Technologien. So konnten wir bei der Fußball-WM in Deutschland zum Beispiel einen klaren WM-Effekt feststellen", ergänzt Thylmann. Viele Verbraucher hätten sich damals einen Flachbild-Fernseher zugelegt.

Laut BITKOM ist in Deutschland mittlerweile vielerorts der Empfang über DVB-T möglich. Mehrere Netzbetreiber haben bereits Handys mit integrierten DVB-T-Empfängern im Angebot. Meist können auf diesen Geräten die Olympia-Sendungen gratis verfolgt werden. "Die Ergebnisse der Umfrage sprechen dafür, dass Handy-TV eine Generationenfrage ist. Jugendliche haben andere Nutzungs- und Sehgewohnheiten und nicht zuletzt auch bessere Augen", meint Thylmann. Ältere Menschen legten mehr Wert auf größere Displays.

Über die Qualität des DVB-T-Empfangs in den einzelnen Regionen können sich interessierte Nutzer unter http://www.ueberallfernsehen.de informieren. Gute Qualität ist in der Regel in jenen Gebieten zu erwarten, die als "Empfang per Zimmerantenne" ausgewiesen sind. Für Notebooks gibt es außerdem DVB-T-Empfänger-Sticks, um das Gerät zu einem mobilen Fernseher umzufunktionieren.

Eine weitere Möglichkeit, in den Genuss von Handy-TV zu kommen, ist der Zugang über UMTS. Über dieses System erhalten die Nutzer meist Zugang zu den TV-Angeboten der Mobilfunkbetreiber. Vorraussetzung ist ein UMTS-Handy oder eine UMTS-Karte für den Laptop. Außerdem können per Handy auch direkt die Streaming-Angebote auf den Webseiten der Fernsehsender genutzt werden. Der BITKOM weist aber darauf hin, dass dazu eine entsprechende Software nötig ist und schnell große Datenmengen anfallen können, die mitunter in hohen Kosten enden.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.bitkom.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ICTM Conference 2017: Production technology for turbomachine manufacturing of the future

16.11.2016 | Event News

Innovation Day Laser Technology – Laser Additive Manufacturing

01.11.2016 | Event News

#IC2S2: When Social Science meets Computer Science - GESIS will host the IC2S2 conference 2017

14.10.2016 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie