Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Trend zu „Green Buildings“ in Europa nimmt weiter zu

21.07.2008
Steigende Energiekosten und endliche Ressourcen haben das Bewusstsein für ressourcensparendes und umweltfreundliches Bauen geschärft.

Effizientes Bauen als Wirtschaftsfaktor ist ein vergleichsweise neues Konzept. Trotzdem hat dieser noch junge Markt in den vergangenen zehn Jahren viel Aufmerksamkeit und Anerkennung gerade seitens der Politik erfahren.

So hat etwa in Deutschland das Bundesministerium für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung jüngst ein Zertifizierungssystem für Gebäude erarbeitet. Richtlinien über die Gesamtenergieeffizienz von Gebäuden (Energy Performance of Buildings Directive, EPBD) und das GreenBuilding-Programm für Nicht-Wohngebäude wurden schon vor einiger Zeit von der EU beschlossen.

“Das GreenBuilding-Programm sieht bei Neubauten mit traditionellen Baumaterialien eine Reduzierung des Primärenergiebedarfs um 25% vor”, erläutert Priya Cheriyan, Analyst Building Technologies bei Frost & Sullivan. Während man sich EU-weit einig über die Notwendigkeit energieeffizienter Gebäude - so genannter “Green Buildings“ - ist, gibt es bei der Interpretation des Begriffs nationale Unterschiede. Laut einer neuen Studie von Frost & Sullivan arbeiten die meisten Länder allerdings grundsätzlich auf eine Effizienzsteigerung bei Heizung und Strom hin, und zwar sowohl bei kommerziell genutzten Bauten als auch bei Wohngebäuden. “Da Wohnhäuser schätzungsweise dreimal mehr Energie verschlingen als kommerzielle Gebäude, hat hier die ökologische Komponente eine herausragende Bedeutung”, so Cheriyan.

... mehr zu:
»Building »Richtlinie

Allerdings werden die Maßnahmen nicht überall auf die gleiche Weise umgesetzt. Die EPBD hat zwar zur Klärung von Unstimmigkeiten beigetragen, doch die vollständige Implementierung hängt von nationalen Programmen und Prioritäten ab. “So sind Dänemark, Österreich, Deutschland und Schweden diesbezüglich schon relativ weit gediehen”, meint Cheriyan. “Gründe dafür sind unter anderem das hohe Bewusstsein für die Vorteile grüner Gebäude sowie Programme und finanzielle Anreize, die zu ökologischem Bauen und Sanieren motivieren.

Österreich zum Beispiel lobt eine Prämie in Höhe von 30.000 Euro aus, wenn ein Gebäude die entsprechenden Vorgaben erfüllt”. Vorreiter innerhalb der EU ist Dänemark, wo bereits 60% der EPBD vollständig implementiert sind.

Erheblich langsamer schreitet die Umsetzung der Richtlinien und Vorschriften dort voran, wo aktuell das Thema Atomenergie im Vordergrund steht, also in Ungarn, Bulgarien, der Tschechischen Republik, Slowakei und Polen. Zwar ist man sich auch in diesen Ländern der Bedeutung dieser Maßnahmen für die Umwelt bewusst, doch hapert es an der Anwendung und Durchsetzung.

“Die Implementierung der EPBD ist für sämtliche Mitgliedsstaaten zwingend. Nur so kann ein einheitliches System zur EU-weiten Klassifizierung von Gebäuden entwickelt werden. Anders als in den USA gibt es in der EU noch keine festen Kriterien zur Beurteilung der ökologischen Qualität von Gebäuden“, so der Tenor der Studie von Frost & Sullivan.

Die Aussichten im Markt sind viel versprechend, das Reifestadium ist noch nicht erreicht. Große Fortschritte dürften sich vor allem mit einheitlichen Anreizsystemen in Form von Zertifikaten und Prämienprogrammen erzielen lassen, wie bereits in Dänemark und Österreich demonstriert. “In den letzten zehn Jahren hat der Markt für grüne Gebäude exponentiell zugelegt“, meint Cheriyan abschließend. “Die Experten zeigen sich optimistisch, was sein kontinuierliches Wachstum und die weitere Entwicklung betrifft. Wir rechnen mit einer Steigerungsrate von 30% in den kommenden zehn Jahren“.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist eine weltweit tätige Unternehmensberatung, die in Partnerschaft mit ihren Kunden innovative Wachstumsstrategien entwickelt. Mit einem Serviceportfolio bestehend aus den Bereichen Growth Partnership Services, Growth Consulting und Corporate Training & Development unterstützt Frost & Sullivan seine Kunden dabei, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen.

Seit über 45 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 30 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche.

Kontakt:

Anna Anlauft
Corporate Communications Germany
Clemensstr. 9, D – 60487 Frankfurt
Tel: 0049 (0)69 770 33 12
E-Mail: anna.anlauft@frost.com

Anna Anlauft | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Berichte zu: Building Richtlinie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie