Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geringes "Commitment" bei Hochqualifizierten in der chemischen Industrie

26.06.2008
Wenn Führungskräfte abwandern
RUB-Studie: Geringes "Commitment" bei Hochqualifizierten
Repräsentative Befragung in der chemischen Industrie

Mehr als die Hälfte der Führungskräfte empfindet kein ausgeprägtes Gefühl der Zugehörigkeit zum eigenen Unternehmen. Das ist das - durchaus überraschende und Besorgnis erregende - Ergebnis einer repräsentativen Befragung in der chemischen Industrie.

1.600 Führungskräfte haben Bochumer Sozialwissenschaftler um Prof. Dr. Ludger Pries schriftlich nach ihrer Bindung (Commitment) und Loyalität zum Unternehmen befragt. Ihr Fazit: Insbesondere wenn das Gefühl besteht, dass die eigene berufliche Entwicklung ins Stocken gerät und die erwartete Anerkennung fehlt, sind Führungskräfte abwanderungswillig.

Erfolgsgaranten an der Nahtstelle

Befragt haben Prof. Ludger Pries und seine Mitarbeiter vom Lehrstuhl für Organisationssoziologie und Mitbestimmungsforschung die Führungskräfte im Auftrag des Verbandes angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA). Die Gruppe der "Hochqualifizierten" arbeitet an der Nahtstelle zwischen den Belegschaften und den Geschäftsführungen der Unternehmen. Sie sind entscheidend am wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens beteiligt, werden zugleich aber auch stark gefordert. "Durch ihr Fachwissen und ihre Schlüsselqualifikationen sind sie entscheidende Leistungsträger", so Prof. Pries. "Deshalb sind die Loyalität und das Commitment dieser Beschäftigten gegenüber ihrem Unternehmen von herausragender Bedeutung."

Eine Frage der Bezahlung und der Orientierung

Die Ergebnisse der Untersuchung sind in Zeiten des allgemein beklagten "Fach- und Führungskräftemangels" indes alarmierend. Teils händeringend suchen Unternehmen gut bzw. hoch qualifizierten Nachwuchs. Die Führungskräfte im eigenen Unternehmen zu halten, ist ein Garant für wirtschaftlichen Erfolg. Die ausgeprägte Leistungsorientierung dieser Beschäftigtengruppe entspricht nicht zwangsläufig auch einer starken Unternehmensbindung. Im Gegenteil: Rund 40 Prozent der befragten Hochqualifizierten geben an, eine besser bezahlte Stelle annehmen zu wollen, wenn sich die Gelegenheit böte. Bezogen auf ihre Arbeitsorientierungen und -motivation identifizierten die Bochumer Forscher vier Gruppen von Beschäftigten: bei einer stehen die persönlichen Nutzenvorstellungen im Vordergrund (18%), bei einer zweiten die beruflich-fachlichen Interessen (20%) - bei beiden Gruppen zeigt sich kein ausgeprägtes Commitment zum Unternehmen. Eine dritte Gruppe von Befragten ist durch hohe (Karriere-)Bindung an das jeweilige Unternehmen gekennzeichnet (22%), und bei einer vierten Gruppe steht die emotionale Bindung an den unmittelbaren Arbeitsbereich im Vordergrund (19%) - bei diesen beiden Gruppen konnten die Forscher eine starke Organisationsbindung nachweisen (21% der Befragten konnten nicht eindeutig zugeordnet werden).

Angemessen reagieren

"Für Unternehmen gilt es, diesen sich wandelnden Ansprüchen der hochqualifizierten Beschäftigten angemessen zu begegnen", so Pries. "Denn nur zufriedene Führungskräfte werden auf Dauer ihre Leistung in vollem Umfang den Unternehmen zur Verfügung stellen." Die Gruppe der Hochqualifizierten werde - im Übergang zur Wissensgesellschaft - insgesamt weiter wachsen, prognostizieren die Bochumer Forscher, und damit auch ihr Beitrag am wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ludger Pries, Fabian Hoose, Lehrstuhl für Organisationssoziologie und Mitbestimmungsforschung, Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-25161, E-Mail: fabian.hoose@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics