Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Geringes "Commitment" bei Hochqualifizierten in der chemischen Industrie

26.06.2008
Wenn Führungskräfte abwandern
RUB-Studie: Geringes "Commitment" bei Hochqualifizierten
Repräsentative Befragung in der chemischen Industrie

Mehr als die Hälfte der Führungskräfte empfindet kein ausgeprägtes Gefühl der Zugehörigkeit zum eigenen Unternehmen. Das ist das - durchaus überraschende und Besorgnis erregende - Ergebnis einer repräsentativen Befragung in der chemischen Industrie.

1.600 Führungskräfte haben Bochumer Sozialwissenschaftler um Prof. Dr. Ludger Pries schriftlich nach ihrer Bindung (Commitment) und Loyalität zum Unternehmen befragt. Ihr Fazit: Insbesondere wenn das Gefühl besteht, dass die eigene berufliche Entwicklung ins Stocken gerät und die erwartete Anerkennung fehlt, sind Führungskräfte abwanderungswillig.

Erfolgsgaranten an der Nahtstelle

Befragt haben Prof. Ludger Pries und seine Mitarbeiter vom Lehrstuhl für Organisationssoziologie und Mitbestimmungsforschung die Führungskräfte im Auftrag des Verbandes angestellter Akademiker und leitender Angestellter der chemischen Industrie (VAA). Die Gruppe der "Hochqualifizierten" arbeitet an der Nahtstelle zwischen den Belegschaften und den Geschäftsführungen der Unternehmen. Sie sind entscheidend am wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens beteiligt, werden zugleich aber auch stark gefordert. "Durch ihr Fachwissen und ihre Schlüsselqualifikationen sind sie entscheidende Leistungsträger", so Prof. Pries. "Deshalb sind die Loyalität und das Commitment dieser Beschäftigten gegenüber ihrem Unternehmen von herausragender Bedeutung."

Eine Frage der Bezahlung und der Orientierung

Die Ergebnisse der Untersuchung sind in Zeiten des allgemein beklagten "Fach- und Führungskräftemangels" indes alarmierend. Teils händeringend suchen Unternehmen gut bzw. hoch qualifizierten Nachwuchs. Die Führungskräfte im eigenen Unternehmen zu halten, ist ein Garant für wirtschaftlichen Erfolg. Die ausgeprägte Leistungsorientierung dieser Beschäftigtengruppe entspricht nicht zwangsläufig auch einer starken Unternehmensbindung. Im Gegenteil: Rund 40 Prozent der befragten Hochqualifizierten geben an, eine besser bezahlte Stelle annehmen zu wollen, wenn sich die Gelegenheit böte. Bezogen auf ihre Arbeitsorientierungen und -motivation identifizierten die Bochumer Forscher vier Gruppen von Beschäftigten: bei einer stehen die persönlichen Nutzenvorstellungen im Vordergrund (18%), bei einer zweiten die beruflich-fachlichen Interessen (20%) - bei beiden Gruppen zeigt sich kein ausgeprägtes Commitment zum Unternehmen. Eine dritte Gruppe von Befragten ist durch hohe (Karriere-)Bindung an das jeweilige Unternehmen gekennzeichnet (22%), und bei einer vierten Gruppe steht die emotionale Bindung an den unmittelbaren Arbeitsbereich im Vordergrund (19%) - bei diesen beiden Gruppen konnten die Forscher eine starke Organisationsbindung nachweisen (21% der Befragten konnten nicht eindeutig zugeordnet werden).

Angemessen reagieren

"Für Unternehmen gilt es, diesen sich wandelnden Ansprüchen der hochqualifizierten Beschäftigten angemessen zu begegnen", so Pries. "Denn nur zufriedene Führungskräfte werden auf Dauer ihre Leistung in vollem Umfang den Unternehmen zur Verfügung stellen." Die Gruppe der Hochqualifizierten werde - im Übergang zur Wissensgesellschaft - insgesamt weiter wachsen, prognostizieren die Bochumer Forscher, und damit auch ihr Beitrag am wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens.

Weitere Informationen

Prof. Dr. Ludger Pries, Fabian Hoose, Lehrstuhl für Organisationssoziologie und Mitbestimmungsforschung, Fakultät für Sozialwissenschaft der RUB, Tel. 0234/32-25161, E-Mail: fabian.hoose@rub.de

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Deutscher Innovationspreis für Klima und Umwelt 2017 ausgeschrieben

23.01.2017 | Förderungen Preise

Aufwind für die Luftfahrt: University of Twente entwickelt leistungsstarke Verbindungsmethode

23.01.2017 | Maschinenbau