Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rapspollen: fliegt weit, kreuzt selten aus

12.07.2002


Studie unter Praxisbedingungen in Australien

Raps kreuzt im kommerziellen Anbau relativ selten aus, dafür aber über größere Entfernungen als bisher angenommen. Das hat eine umfassende Feldstudie an herbizidresistenten Rapspflanzen in Australien ergeben. In den meisten Fällen blieb der Anteil der durch Pollenflug resistent gewordenen Saaten unter 0,03 Prozent.


Das australische Forscherteam unter Leitung von Mary Rieger, Universität Adelaide, untersuchte den Gentransfer durch Pollenflug in mehr als 63 konventionelle Rapsfelder. Dabei nutzten die Wissenschaftler die Gelegenheit, dass in Australien im Jahr 2000 zum ersten Mal herbizidresistenter Raps kommerziell angebaut wurde. Dieser Raps war mit konventionellen Züchtungs- methoden entwickelt worden, also ohne Gentechnik. Die einzelnen Felder mit konven- tionellem und resistentem Raps waren je zwischen 25 Hektar und 100 Hektar groß.

Die wichtigsten Ergebnisse der australischen Wissenschaftlergruppe:

  • In fast zwei Drittel der konventionellen Rapsfelder wurden einzelne Pflanzen, gefunden, die über den Pollenflug die Eigenschaft der Herbizidresistenz angenommen hatten.
  • Bis zu einer Entfernung von 3 km konnte Pollen nachgewiesen werden. Jenseits dieser Entfernung wurden - trotz der großen Menge der untersuchten Samen - keine resistenten Rapspflanzen gefunden.
  • In einzelnen Stichproben erreichte der Anteil resistenter Samen knapp 0,2 Prozent, im Felddurchschnitt jedoch höchstens 0,07 Prozent.
  • Die Ernte der meisten untersuchten konventionellen Felder wies einen herbizidresistenten Anteil von weniger als 0,03 Prozent auf.

Die australischen Untersuchen zeigen auch, dass der über Pollenflug vermittelte Gentransfer bei einem großflächigen Anbau nicht im selben Maß mit der Entfernung von der Quelle abnimmt wie bei kleinflächigen Versuchsfeldern. Die Herbizidresistenz erschien vielmehr in relativ konstanter Häufigkeit über unterschiedliche Distanzen.

Schwellenwerte für GVO-Anteile: Niedrig, aber nicht Null. Die Studie der Gruppe um Mary Rieger liefert wichtige Hinweise über Pollenflug und Auskreuzungsraten, sollte gentechnisch veränderter Raps großflächig angebaut werden.

  • Ein Schwellenwert von 1% oder gar von 0,3% für unbeabsichtigte GVO-Beimischungen in herkömmlichen Lebens- und Futtermitteln kann danach unter Praxisbedingungen eingehalten werden.
  • Eine Nulltoleranz ist nach einer einmal erfolgten Freisetzung hingegen praktisch ausgeschlossen.

| Biosicherheit

Weitere Berichte zu: Gentransfer Pollenflug Rap Rapspflanze

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise