Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektiver Schutz vor Dialyse und Nierentransplantation

19.06.2008
Neue Studie zeigt: Innovative Proteomanalyse aus Urin erkennt frühzeitig die diabetische Nephropathie und andere chronische Nierenerkrankungen

Die in Hannover ansässige DiaPat GmbH bestätigt in einer weiteren geblindeten prospektiven Multi-Center Studie* mit über 300 Patienten die Früherkennung der diabetischen Nephropathie (DN) und die Möglichkeit einer differentialdiagnostischen Unterscheidung anderer chronischer Nierenerkrankungen (CKD).

Mit einer Sensivität von 89% und einer Spezifität von 91% konnten Patienten von den gesunden Testpersonen unterschieden werden. Die diabetische Nephropathie wurde mit einer Sensivität und Spezifität von 97% erkannt. Das Muster ist außerdem in der Lage vorauszusagen, ob die Patienten in den nächsten 3 Jahren eine diabetische Nephropathie entwickeln werden. Mit einer Sensivität von 81% und einer Spezifität von 91% konnte zwischen diabetischer Nephropathie und anderen Nierenerkrankungen unterschieden werden.

*(Partner: Steno Diabetes Center, Denmark; University of Alabama at Birmingham, Alabama; University of Wisconsin-Madison, Wisconsin)

Die Studie "Urinary Proteomics in Diabetes and CKD" wurde am 30. April 2008 in JASN Express veröffentlicht.

Möglichkeiten:
Der DiaPat-Test kann, im Gegensatz zu der herkömmlichen Diagnostik (Albuminurietest), eine diabetische Nephropathie 3 bis 5 Jahre im Voraus und somit lange vor einer nachhaltigen Organschädigung erkennen. Gerade für Menschen mit Typ-I-Diabetes, welche oft bereits in jungen Jahren und wesentlich früher als die Typ-II-Diabetes ("Altersdiabetes") beginnt, kann der DiaPat-Test ein wichtiges Frühwarnsystem sein, um typische Langzeitkomplikationen, wie die diabetische Nephropathie (vollständiger Verlust der Nierenfunktion), rechtzeitig zu erkennen.

Zudem besteht bei vielen Menschen eine erbliche Veranlagung, im Falle einer Diabetes-Erkrankung einen Nierenschaden zu entwickeln. Daher ist es für alle Diabetiker wichtig, möglichst früh über eine beginnende Nierenschädigung Bescheid zu wissen, um rechtzeitig therapeutische Maßnahmen durch einen Arzt einleiten zu können.

Durch regelmäßige DiaPat-Untersuchungen kann der Therapieerfolg kontrolliert und die Behandlung individuell angepasst werden, da sich die Wirkung der Behandlung in den Proteinmustern des Patienten abbildet. Bei einem breiten Einsatz des DiaPat-Tests zur Frühdiagnose und bei der Frühbehandlung der diabetischen Nephropathie erwarten wir, dass die Hälfte der zukünftigen Dialysefälle durch Nierenversagen verhindert und von der anderen Hälfte 60% bis 70% um Jahre verzögert werden könnten. Das gilt allerdings nur dann, wenn diese Diabetes-Patienten aufgrund des DiaPat-Ergebnisses therapeutisch optimal eingestellt werden.

Dies bedeutet eine enorme Entlastung für die Gesundheitssysteme, da die Zahl der Diabetiker in den nächsten Jahren stark ansteigt und somit hohe Kosten verursacht werden, die bei rechtzeitiger Erkennung und Behandlung der Erkrankung gar nicht erst anfallen.
Zur Methode:
Proteine zeigen erste pathologische Veränderungen bereits frühzeitig an, noch bevor es zum eigentlichen klinischen Erscheinungsbild einer Krankheit kommt. Zudem eröffnet sich die Möglichkeit, durch Evaluierung des Therapieerfolges, die Progression der diabetischen Nephropathie stark zu verlangsamen.

Die Untersuchungen der DiaPat GmbH haben gezeigt, dass Proteomanalysen von Urinproben ein innovatives und leistungsfähiges Tool bei der frühzeitigen Diagnose und Prognose von diabetes-assoziierten Nierenerkrankungen darstellt.

Speziell für Diabetiker: der DiaPat-Diabetiker Check
Diabetiker (Typ 1 und Typ 2) sind besonders von Herz- und Nierenerkrankungen betroffen. Patienten mit einer chronischen Nierenerkrankung haben ein mindestens 10-fach erhöhtes Risiko, vorzeitig einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Speziell für Diabetiker gibt es den DiaPat-Diabetiker Check, er beinhaltet den DiaPat-DN (Diabetische Nephropathie) und DiaPat-CV (Kardiovaskuläre Erkrankungen).

Die mosaiques diagnostics & therapeutics AG wurde im Jahr 2002 in Hannover gegründet. Die Kernkompetenz des Unternehmens ist die frühzeitige und zuverlässige Erkennung von Krankheiten. Dabei wird durch schnelle und exakte Analyse von Polypeptiden in Körperflüssigkeiten, wie z.B. Urin, ein spezifisches diagnostisches Muster (diagnostic pattern = DiaPat®) erstellt.

Grundlage hierfür bildet das von mosaiques diagnostics & therapeutics AG entwickelte Verfahren auf Basis klinischer Proteomanalysen, mit dem die Früh- und Differentialdiagnose von kardiovaskulären, renalen und auch urogenitalen Erkrankungen möglich ist. Durch die Tochtergesellschaft DiaPat GmbH werden seit Mitte 2006 bereits Diagnostische Tests für Prostatakrebs, Blasenkrebs, Nierenerkrankungen, diabetische Nephropathie, Harnwegsfehlbildungen bei Neugeborenen und Tests zur Abschätzung des Infarktrisikos vertrieben. Die von mosaiques diagnostics & therapeutics AG entwickelte Proteom-Technologie ist bereits in zahlreichen geblindeten Multi-Center-Studien an über 12.000 Patientenproben zu unterschiedlichen Erkrankungen belegt.

Sibylla Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.diapat.com

Weitere Berichte zu: Diabetiker Nephropathie Nierenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie