Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektiver Schutz vor Dialyse und Nierentransplantation

19.06.2008
Neue Studie zeigt: Innovative Proteomanalyse aus Urin erkennt frühzeitig die diabetische Nephropathie und andere chronische Nierenerkrankungen

Die in Hannover ansässige DiaPat GmbH bestätigt in einer weiteren geblindeten prospektiven Multi-Center Studie* mit über 300 Patienten die Früherkennung der diabetischen Nephropathie (DN) und die Möglichkeit einer differentialdiagnostischen Unterscheidung anderer chronischer Nierenerkrankungen (CKD).

Mit einer Sensivität von 89% und einer Spezifität von 91% konnten Patienten von den gesunden Testpersonen unterschieden werden. Die diabetische Nephropathie wurde mit einer Sensivität und Spezifität von 97% erkannt. Das Muster ist außerdem in der Lage vorauszusagen, ob die Patienten in den nächsten 3 Jahren eine diabetische Nephropathie entwickeln werden. Mit einer Sensivität von 81% und einer Spezifität von 91% konnte zwischen diabetischer Nephropathie und anderen Nierenerkrankungen unterschieden werden.

*(Partner: Steno Diabetes Center, Denmark; University of Alabama at Birmingham, Alabama; University of Wisconsin-Madison, Wisconsin)

Die Studie "Urinary Proteomics in Diabetes and CKD" wurde am 30. April 2008 in JASN Express veröffentlicht.

Möglichkeiten:
Der DiaPat-Test kann, im Gegensatz zu der herkömmlichen Diagnostik (Albuminurietest), eine diabetische Nephropathie 3 bis 5 Jahre im Voraus und somit lange vor einer nachhaltigen Organschädigung erkennen. Gerade für Menschen mit Typ-I-Diabetes, welche oft bereits in jungen Jahren und wesentlich früher als die Typ-II-Diabetes ("Altersdiabetes") beginnt, kann der DiaPat-Test ein wichtiges Frühwarnsystem sein, um typische Langzeitkomplikationen, wie die diabetische Nephropathie (vollständiger Verlust der Nierenfunktion), rechtzeitig zu erkennen.

Zudem besteht bei vielen Menschen eine erbliche Veranlagung, im Falle einer Diabetes-Erkrankung einen Nierenschaden zu entwickeln. Daher ist es für alle Diabetiker wichtig, möglichst früh über eine beginnende Nierenschädigung Bescheid zu wissen, um rechtzeitig therapeutische Maßnahmen durch einen Arzt einleiten zu können.

Durch regelmäßige DiaPat-Untersuchungen kann der Therapieerfolg kontrolliert und die Behandlung individuell angepasst werden, da sich die Wirkung der Behandlung in den Proteinmustern des Patienten abbildet. Bei einem breiten Einsatz des DiaPat-Tests zur Frühdiagnose und bei der Frühbehandlung der diabetischen Nephropathie erwarten wir, dass die Hälfte der zukünftigen Dialysefälle durch Nierenversagen verhindert und von der anderen Hälfte 60% bis 70% um Jahre verzögert werden könnten. Das gilt allerdings nur dann, wenn diese Diabetes-Patienten aufgrund des DiaPat-Ergebnisses therapeutisch optimal eingestellt werden.

Dies bedeutet eine enorme Entlastung für die Gesundheitssysteme, da die Zahl der Diabetiker in den nächsten Jahren stark ansteigt und somit hohe Kosten verursacht werden, die bei rechtzeitiger Erkennung und Behandlung der Erkrankung gar nicht erst anfallen.
Zur Methode:
Proteine zeigen erste pathologische Veränderungen bereits frühzeitig an, noch bevor es zum eigentlichen klinischen Erscheinungsbild einer Krankheit kommt. Zudem eröffnet sich die Möglichkeit, durch Evaluierung des Therapieerfolges, die Progression der diabetischen Nephropathie stark zu verlangsamen.

Die Untersuchungen der DiaPat GmbH haben gezeigt, dass Proteomanalysen von Urinproben ein innovatives und leistungsfähiges Tool bei der frühzeitigen Diagnose und Prognose von diabetes-assoziierten Nierenerkrankungen darstellt.

Speziell für Diabetiker: der DiaPat-Diabetiker Check
Diabetiker (Typ 1 und Typ 2) sind besonders von Herz- und Nierenerkrankungen betroffen. Patienten mit einer chronischen Nierenerkrankung haben ein mindestens 10-fach erhöhtes Risiko, vorzeitig einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Speziell für Diabetiker gibt es den DiaPat-Diabetiker Check, er beinhaltet den DiaPat-DN (Diabetische Nephropathie) und DiaPat-CV (Kardiovaskuläre Erkrankungen).

Die mosaiques diagnostics & therapeutics AG wurde im Jahr 2002 in Hannover gegründet. Die Kernkompetenz des Unternehmens ist die frühzeitige und zuverlässige Erkennung von Krankheiten. Dabei wird durch schnelle und exakte Analyse von Polypeptiden in Körperflüssigkeiten, wie z.B. Urin, ein spezifisches diagnostisches Muster (diagnostic pattern = DiaPat®) erstellt.

Grundlage hierfür bildet das von mosaiques diagnostics & therapeutics AG entwickelte Verfahren auf Basis klinischer Proteomanalysen, mit dem die Früh- und Differentialdiagnose von kardiovaskulären, renalen und auch urogenitalen Erkrankungen möglich ist. Durch die Tochtergesellschaft DiaPat GmbH werden seit Mitte 2006 bereits Diagnostische Tests für Prostatakrebs, Blasenkrebs, Nierenerkrankungen, diabetische Nephropathie, Harnwegsfehlbildungen bei Neugeborenen und Tests zur Abschätzung des Infarktrisikos vertrieben. Die von mosaiques diagnostics & therapeutics AG entwickelte Proteom-Technologie ist bereits in zahlreichen geblindeten Multi-Center-Studien an über 12.000 Patientenproben zu unterschiedlichen Erkrankungen belegt.

Sibylla Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.diapat.com

Weitere Berichte zu: Diabetiker Nephropathie Nierenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie