Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektiver Schutz vor Dialyse und Nierentransplantation

19.06.2008
Neue Studie zeigt: Innovative Proteomanalyse aus Urin erkennt frühzeitig die diabetische Nephropathie und andere chronische Nierenerkrankungen

Die in Hannover ansässige DiaPat GmbH bestätigt in einer weiteren geblindeten prospektiven Multi-Center Studie* mit über 300 Patienten die Früherkennung der diabetischen Nephropathie (DN) und die Möglichkeit einer differentialdiagnostischen Unterscheidung anderer chronischer Nierenerkrankungen (CKD).

Mit einer Sensivität von 89% und einer Spezifität von 91% konnten Patienten von den gesunden Testpersonen unterschieden werden. Die diabetische Nephropathie wurde mit einer Sensivität und Spezifität von 97% erkannt. Das Muster ist außerdem in der Lage vorauszusagen, ob die Patienten in den nächsten 3 Jahren eine diabetische Nephropathie entwickeln werden. Mit einer Sensivität von 81% und einer Spezifität von 91% konnte zwischen diabetischer Nephropathie und anderen Nierenerkrankungen unterschieden werden.

*(Partner: Steno Diabetes Center, Denmark; University of Alabama at Birmingham, Alabama; University of Wisconsin-Madison, Wisconsin)

Die Studie "Urinary Proteomics in Diabetes and CKD" wurde am 30. April 2008 in JASN Express veröffentlicht.

Möglichkeiten:
Der DiaPat-Test kann, im Gegensatz zu der herkömmlichen Diagnostik (Albuminurietest), eine diabetische Nephropathie 3 bis 5 Jahre im Voraus und somit lange vor einer nachhaltigen Organschädigung erkennen. Gerade für Menschen mit Typ-I-Diabetes, welche oft bereits in jungen Jahren und wesentlich früher als die Typ-II-Diabetes ("Altersdiabetes") beginnt, kann der DiaPat-Test ein wichtiges Frühwarnsystem sein, um typische Langzeitkomplikationen, wie die diabetische Nephropathie (vollständiger Verlust der Nierenfunktion), rechtzeitig zu erkennen.

Zudem besteht bei vielen Menschen eine erbliche Veranlagung, im Falle einer Diabetes-Erkrankung einen Nierenschaden zu entwickeln. Daher ist es für alle Diabetiker wichtig, möglichst früh über eine beginnende Nierenschädigung Bescheid zu wissen, um rechtzeitig therapeutische Maßnahmen durch einen Arzt einleiten zu können.

Durch regelmäßige DiaPat-Untersuchungen kann der Therapieerfolg kontrolliert und die Behandlung individuell angepasst werden, da sich die Wirkung der Behandlung in den Proteinmustern des Patienten abbildet. Bei einem breiten Einsatz des DiaPat-Tests zur Frühdiagnose und bei der Frühbehandlung der diabetischen Nephropathie erwarten wir, dass die Hälfte der zukünftigen Dialysefälle durch Nierenversagen verhindert und von der anderen Hälfte 60% bis 70% um Jahre verzögert werden könnten. Das gilt allerdings nur dann, wenn diese Diabetes-Patienten aufgrund des DiaPat-Ergebnisses therapeutisch optimal eingestellt werden.

Dies bedeutet eine enorme Entlastung für die Gesundheitssysteme, da die Zahl der Diabetiker in den nächsten Jahren stark ansteigt und somit hohe Kosten verursacht werden, die bei rechtzeitiger Erkennung und Behandlung der Erkrankung gar nicht erst anfallen.
Zur Methode:
Proteine zeigen erste pathologische Veränderungen bereits frühzeitig an, noch bevor es zum eigentlichen klinischen Erscheinungsbild einer Krankheit kommt. Zudem eröffnet sich die Möglichkeit, durch Evaluierung des Therapieerfolges, die Progression der diabetischen Nephropathie stark zu verlangsamen.

Die Untersuchungen der DiaPat GmbH haben gezeigt, dass Proteomanalysen von Urinproben ein innovatives und leistungsfähiges Tool bei der frühzeitigen Diagnose und Prognose von diabetes-assoziierten Nierenerkrankungen darstellt.

Speziell für Diabetiker: der DiaPat-Diabetiker Check
Diabetiker (Typ 1 und Typ 2) sind besonders von Herz- und Nierenerkrankungen betroffen. Patienten mit einer chronischen Nierenerkrankung haben ein mindestens 10-fach erhöhtes Risiko, vorzeitig einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Speziell für Diabetiker gibt es den DiaPat-Diabetiker Check, er beinhaltet den DiaPat-DN (Diabetische Nephropathie) und DiaPat-CV (Kardiovaskuläre Erkrankungen).

Die mosaiques diagnostics & therapeutics AG wurde im Jahr 2002 in Hannover gegründet. Die Kernkompetenz des Unternehmens ist die frühzeitige und zuverlässige Erkennung von Krankheiten. Dabei wird durch schnelle und exakte Analyse von Polypeptiden in Körperflüssigkeiten, wie z.B. Urin, ein spezifisches diagnostisches Muster (diagnostic pattern = DiaPat®) erstellt.

Grundlage hierfür bildet das von mosaiques diagnostics & therapeutics AG entwickelte Verfahren auf Basis klinischer Proteomanalysen, mit dem die Früh- und Differentialdiagnose von kardiovaskulären, renalen und auch urogenitalen Erkrankungen möglich ist. Durch die Tochtergesellschaft DiaPat GmbH werden seit Mitte 2006 bereits Diagnostische Tests für Prostatakrebs, Blasenkrebs, Nierenerkrankungen, diabetische Nephropathie, Harnwegsfehlbildungen bei Neugeborenen und Tests zur Abschätzung des Infarktrisikos vertrieben. Die von mosaiques diagnostics & therapeutics AG entwickelte Proteom-Technologie ist bereits in zahlreichen geblindeten Multi-Center-Studien an über 12.000 Patientenproben zu unterschiedlichen Erkrankungen belegt.

Sibylla Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.diapat.com

Weitere Berichte zu: Diabetiker Nephropathie Nierenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Im Focus: Smart sensors for efficient processes

Material defects in end products can quickly result in failures in many areas of industry, and have a massive impact on the safe use of their products. This is why, in the field of quality assurance, intelligent, nondestructive sensor systems play a key role. They allow testing components and parts in a rapid and cost-efficient manner without destroying the actual product or changing its surface. Experts from the Fraunhofer IZFP in Saarbrücken will be presenting two exhibits at the Blechexpo in Stuttgart from 7–10 November 2017 that allow fast, reliable, and automated characterization of materials and detection of defects (Hall 5, Booth 5306).

When quality testing uses time-consuming destructive test methods, it can result in enormous costs due to damaging or destroying the products. And given that...

Im Focus: Cold molecules on collision course

Using a new cooling technique MPQ scientists succeed at observing collisions in a dense beam of cold and slow dipolar molecules.

How do chemical reactions proceed at extremely low temperatures? The answer requires the investigation of molecular samples that are cold, dense, and slow at...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikroben hinterlassen "Fingerabdrücke" auf Mars-Gestein

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vorhersagen bestätigt: Schwere Elemente bei Neutronensternverschmelzungen nachgewiesen

17.10.2017 | Physik Astronomie

Kaiserschnitt-Risiko ist vererbbar

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie