Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Effektiver Schutz vor Dialyse und Nierentransplantation

19.06.2008
Neue Studie zeigt: Innovative Proteomanalyse aus Urin erkennt frühzeitig die diabetische Nephropathie und andere chronische Nierenerkrankungen

Die in Hannover ansässige DiaPat GmbH bestätigt in einer weiteren geblindeten prospektiven Multi-Center Studie* mit über 300 Patienten die Früherkennung der diabetischen Nephropathie (DN) und die Möglichkeit einer differentialdiagnostischen Unterscheidung anderer chronischer Nierenerkrankungen (CKD).

Mit einer Sensivität von 89% und einer Spezifität von 91% konnten Patienten von den gesunden Testpersonen unterschieden werden. Die diabetische Nephropathie wurde mit einer Sensivität und Spezifität von 97% erkannt. Das Muster ist außerdem in der Lage vorauszusagen, ob die Patienten in den nächsten 3 Jahren eine diabetische Nephropathie entwickeln werden. Mit einer Sensivität von 81% und einer Spezifität von 91% konnte zwischen diabetischer Nephropathie und anderen Nierenerkrankungen unterschieden werden.

*(Partner: Steno Diabetes Center, Denmark; University of Alabama at Birmingham, Alabama; University of Wisconsin-Madison, Wisconsin)

Die Studie "Urinary Proteomics in Diabetes and CKD" wurde am 30. April 2008 in JASN Express veröffentlicht.

Möglichkeiten:
Der DiaPat-Test kann, im Gegensatz zu der herkömmlichen Diagnostik (Albuminurietest), eine diabetische Nephropathie 3 bis 5 Jahre im Voraus und somit lange vor einer nachhaltigen Organschädigung erkennen. Gerade für Menschen mit Typ-I-Diabetes, welche oft bereits in jungen Jahren und wesentlich früher als die Typ-II-Diabetes ("Altersdiabetes") beginnt, kann der DiaPat-Test ein wichtiges Frühwarnsystem sein, um typische Langzeitkomplikationen, wie die diabetische Nephropathie (vollständiger Verlust der Nierenfunktion), rechtzeitig zu erkennen.

Zudem besteht bei vielen Menschen eine erbliche Veranlagung, im Falle einer Diabetes-Erkrankung einen Nierenschaden zu entwickeln. Daher ist es für alle Diabetiker wichtig, möglichst früh über eine beginnende Nierenschädigung Bescheid zu wissen, um rechtzeitig therapeutische Maßnahmen durch einen Arzt einleiten zu können.

Durch regelmäßige DiaPat-Untersuchungen kann der Therapieerfolg kontrolliert und die Behandlung individuell angepasst werden, da sich die Wirkung der Behandlung in den Proteinmustern des Patienten abbildet. Bei einem breiten Einsatz des DiaPat-Tests zur Frühdiagnose und bei der Frühbehandlung der diabetischen Nephropathie erwarten wir, dass die Hälfte der zukünftigen Dialysefälle durch Nierenversagen verhindert und von der anderen Hälfte 60% bis 70% um Jahre verzögert werden könnten. Das gilt allerdings nur dann, wenn diese Diabetes-Patienten aufgrund des DiaPat-Ergebnisses therapeutisch optimal eingestellt werden.

Dies bedeutet eine enorme Entlastung für die Gesundheitssysteme, da die Zahl der Diabetiker in den nächsten Jahren stark ansteigt und somit hohe Kosten verursacht werden, die bei rechtzeitiger Erkennung und Behandlung der Erkrankung gar nicht erst anfallen.
Zur Methode:
Proteine zeigen erste pathologische Veränderungen bereits frühzeitig an, noch bevor es zum eigentlichen klinischen Erscheinungsbild einer Krankheit kommt. Zudem eröffnet sich die Möglichkeit, durch Evaluierung des Therapieerfolges, die Progression der diabetischen Nephropathie stark zu verlangsamen.

Die Untersuchungen der DiaPat GmbH haben gezeigt, dass Proteomanalysen von Urinproben ein innovatives und leistungsfähiges Tool bei der frühzeitigen Diagnose und Prognose von diabetes-assoziierten Nierenerkrankungen darstellt.

Speziell für Diabetiker: der DiaPat-Diabetiker Check
Diabetiker (Typ 1 und Typ 2) sind besonders von Herz- und Nierenerkrankungen betroffen. Patienten mit einer chronischen Nierenerkrankung haben ein mindestens 10-fach erhöhtes Risiko, vorzeitig einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu erleiden. Speziell für Diabetiker gibt es den DiaPat-Diabetiker Check, er beinhaltet den DiaPat-DN (Diabetische Nephropathie) und DiaPat-CV (Kardiovaskuläre Erkrankungen).

Die mosaiques diagnostics & therapeutics AG wurde im Jahr 2002 in Hannover gegründet. Die Kernkompetenz des Unternehmens ist die frühzeitige und zuverlässige Erkennung von Krankheiten. Dabei wird durch schnelle und exakte Analyse von Polypeptiden in Körperflüssigkeiten, wie z.B. Urin, ein spezifisches diagnostisches Muster (diagnostic pattern = DiaPat®) erstellt.

Grundlage hierfür bildet das von mosaiques diagnostics & therapeutics AG entwickelte Verfahren auf Basis klinischer Proteomanalysen, mit dem die Früh- und Differentialdiagnose von kardiovaskulären, renalen und auch urogenitalen Erkrankungen möglich ist. Durch die Tochtergesellschaft DiaPat GmbH werden seit Mitte 2006 bereits Diagnostische Tests für Prostatakrebs, Blasenkrebs, Nierenerkrankungen, diabetische Nephropathie, Harnwegsfehlbildungen bei Neugeborenen und Tests zur Abschätzung des Infarktrisikos vertrieben. Die von mosaiques diagnostics & therapeutics AG entwickelte Proteom-Technologie ist bereits in zahlreichen geblindeten Multi-Center-Studien an über 12.000 Patientenproben zu unterschiedlichen Erkrankungen belegt.

Sibylla Schwarz | idw
Weitere Informationen:
http://www.diapat.com

Weitere Berichte zu: Diabetiker Nephropathie Nierenerkrankung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise