Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenschutzmittel: Neues Umweltprofil durch Mikroverkapselung

10.07.2002


Bessere Werte in Bezug auf Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz liefern ein unschlagbares Argument für den Einsatz von Mikrokapseln im Pflanzenschutz. Entsprechend positiv sind laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan die Aussichten im Europamarkt für Mikroverkapselungstechnologien: Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll sich sein Wert im Abnehmersegment Pestizide nahezu verdoppeln. Wurden im letzten Jahr noch 60,4 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, wird sich das Marktvolumen im Jahr 2005 auf 120,7 Millionen US-Dollar belaufen. Aufwind erhält die Branche zudem durch die Ergebnisse der laufenden Studie der europäischen Kommission zum Thema Pflanzenschutzmittel in Europa ("The European Review of Plant Protection Products").

Bei der Mikroverkapselung werden feinste feste oder flüssige Partikel mit einer gleichförmigen und lückenlosen Schicht ummantelt. Das Beschichtungsmaterial kann aus natürlichen oder synthetischen Substanzen bestehen und dient meist dem Schutz oder der kontrollierten beziehungsweise verzögerten Freisetzung des umhüllten Kerns. Für den zunehmenden Einsatz der Technologie in der Pestizidherstellung gibt es laut Gordon McManus, Research Analyst bei Frost & Sullivan, mehrere Gründe. Bei Insektiziden besteht das Hauptproblem momentan noch in ihrer Toxizität und damit in ihrer Gefährdung für den Menschen. Wie Tests zur Wirkung für die Anwender der Pflanzenschutzmittel zeigen, lässt sich durch die Mikroverkapselung der Kontakt des Anwenders mit den aktiven Inhaltsstoffen reduzieren. Bei Herbiziden, bei denen die Umweltbelastung im Vordergrund steht, können Mikrokapseln dafür sorgen, dass weniger Schadstoffe in den Boden gelangen.

Qualitätsverbesserung durch Kapselsuspension

In den letzten Jahren kamen diverse neue Produkte auf Basis der Kapselsuspensions(CS)-Formulierung auf den Markt, und die meisten großen Hersteller planen weitere Schritte in diese Richtung. Bei der CS-Formulierung befindet sich der Wirkstoff in Mikrokapseln und wird durch Diffusion freigesetzt. "Fortschritte auf breiter Front im CS-Bereich werden mittelfristig Qualitätsverbesserungen bei der Verkapselung bringen und gleichzeitig die Kosten senken. Damit erhält die Technologie zusätzlichen Aufwind," so McManus. "Außerdem formulieren viele Unternehmen ihre Produkte neu, um sie vor der Konkurrenz durch Generika zu schützen. Patentschutzverlängerung ist durchaus eine Option, und wenn der gesamte Pestizid-Markt auf die neuen Formulierungen umschwenkt, wird es für Generika-Hersteller immer schwieriger, mit Formulierungen in der Branche Fuß zu fassen, die dann als veraltet gelten.

"Syngenta innovativster Anbieter

Als innovativster Anbieter der Branche nennt Frost & Sullivan das Unternehmen Syngenta, welches den Markt mit einem eindeutigen Umsatzanteil von 53 Prozent anführt. Dessen neue CS-Formulierung mit schneller Wirkstoff-Freisetzung verringert die Toxizität für Anwender und Umwelt, während sie gleichzeitig den schnellen Knockdown-Effekt einer Emulsionskonzentrat(EC)-Formulierung erzielt. Weitere Wettbewerber im Markt für Mikroverkapselungstechnologien im Pflanzenschutz sind FMC, Monsanto, Makhteshin-Agan und andere.

Die Studie "European Microencapsulation Technologies (Report B059)" ist zu beziehen bei Frost & Sullivan Clemensstrasse 9 60487 Frankfurt/Main Tel. 069-77033-12 Fax 069-234566

| Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.chemicals.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften