Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenschutzmittel: Neues Umweltprofil durch Mikroverkapselung

10.07.2002


Bessere Werte in Bezug auf Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz liefern ein unschlagbares Argument für den Einsatz von Mikrokapseln im Pflanzenschutz. Entsprechend positiv sind laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan die Aussichten im Europamarkt für Mikroverkapselungstechnologien: Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll sich sein Wert im Abnehmersegment Pestizide nahezu verdoppeln. Wurden im letzten Jahr noch 60,4 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, wird sich das Marktvolumen im Jahr 2005 auf 120,7 Millionen US-Dollar belaufen. Aufwind erhält die Branche zudem durch die Ergebnisse der laufenden Studie der europäischen Kommission zum Thema Pflanzenschutzmittel in Europa ("The European Review of Plant Protection Products").

Bei der Mikroverkapselung werden feinste feste oder flüssige Partikel mit einer gleichförmigen und lückenlosen Schicht ummantelt. Das Beschichtungsmaterial kann aus natürlichen oder synthetischen Substanzen bestehen und dient meist dem Schutz oder der kontrollierten beziehungsweise verzögerten Freisetzung des umhüllten Kerns. Für den zunehmenden Einsatz der Technologie in der Pestizidherstellung gibt es laut Gordon McManus, Research Analyst bei Frost & Sullivan, mehrere Gründe. Bei Insektiziden besteht das Hauptproblem momentan noch in ihrer Toxizität und damit in ihrer Gefährdung für den Menschen. Wie Tests zur Wirkung für die Anwender der Pflanzenschutzmittel zeigen, lässt sich durch die Mikroverkapselung der Kontakt des Anwenders mit den aktiven Inhaltsstoffen reduzieren. Bei Herbiziden, bei denen die Umweltbelastung im Vordergrund steht, können Mikrokapseln dafür sorgen, dass weniger Schadstoffe in den Boden gelangen.

Qualitätsverbesserung durch Kapselsuspension

In den letzten Jahren kamen diverse neue Produkte auf Basis der Kapselsuspensions(CS)-Formulierung auf den Markt, und die meisten großen Hersteller planen weitere Schritte in diese Richtung. Bei der CS-Formulierung befindet sich der Wirkstoff in Mikrokapseln und wird durch Diffusion freigesetzt. "Fortschritte auf breiter Front im CS-Bereich werden mittelfristig Qualitätsverbesserungen bei der Verkapselung bringen und gleichzeitig die Kosten senken. Damit erhält die Technologie zusätzlichen Aufwind," so McManus. "Außerdem formulieren viele Unternehmen ihre Produkte neu, um sie vor der Konkurrenz durch Generika zu schützen. Patentschutzverlängerung ist durchaus eine Option, und wenn der gesamte Pestizid-Markt auf die neuen Formulierungen umschwenkt, wird es für Generika-Hersteller immer schwieriger, mit Formulierungen in der Branche Fuß zu fassen, die dann als veraltet gelten.

"Syngenta innovativster Anbieter

Als innovativster Anbieter der Branche nennt Frost & Sullivan das Unternehmen Syngenta, welches den Markt mit einem eindeutigen Umsatzanteil von 53 Prozent anführt. Dessen neue CS-Formulierung mit schneller Wirkstoff-Freisetzung verringert die Toxizität für Anwender und Umwelt, während sie gleichzeitig den schnellen Knockdown-Effekt einer Emulsionskonzentrat(EC)-Formulierung erzielt. Weitere Wettbewerber im Markt für Mikroverkapselungstechnologien im Pflanzenschutz sind FMC, Monsanto, Makhteshin-Agan und andere.

Die Studie "European Microencapsulation Technologies (Report B059)" ist zu beziehen bei Frost & Sullivan Clemensstrasse 9 60487 Frankfurt/Main Tel. 069-77033-12 Fax 069-234566

| Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.chemicals.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

Von Bitcoins bis zur Genomchirurgie

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Zukunft wird gedruckt

19.02.2018 | Architektur Bauwesen

Fraunhofer HHI präsentiert neueste VR- und 5G-Technologien auf dem Mobile World Congress

19.02.2018 | Messenachrichten

Stabile Gashydrate lösen Hangrutschung aus

19.02.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics