Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenschutzmittel: Neues Umweltprofil durch Mikroverkapselung

10.07.2002


Bessere Werte in Bezug auf Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz liefern ein unschlagbares Argument für den Einsatz von Mikrokapseln im Pflanzenschutz. Entsprechend positiv sind laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan die Aussichten im Europamarkt für Mikroverkapselungstechnologien: Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll sich sein Wert im Abnehmersegment Pestizide nahezu verdoppeln. Wurden im letzten Jahr noch 60,4 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, wird sich das Marktvolumen im Jahr 2005 auf 120,7 Millionen US-Dollar belaufen. Aufwind erhält die Branche zudem durch die Ergebnisse der laufenden Studie der europäischen Kommission zum Thema Pflanzenschutzmittel in Europa ("The European Review of Plant Protection Products").

Bei der Mikroverkapselung werden feinste feste oder flüssige Partikel mit einer gleichförmigen und lückenlosen Schicht ummantelt. Das Beschichtungsmaterial kann aus natürlichen oder synthetischen Substanzen bestehen und dient meist dem Schutz oder der kontrollierten beziehungsweise verzögerten Freisetzung des umhüllten Kerns. Für den zunehmenden Einsatz der Technologie in der Pestizidherstellung gibt es laut Gordon McManus, Research Analyst bei Frost & Sullivan, mehrere Gründe. Bei Insektiziden besteht das Hauptproblem momentan noch in ihrer Toxizität und damit in ihrer Gefährdung für den Menschen. Wie Tests zur Wirkung für die Anwender der Pflanzenschutzmittel zeigen, lässt sich durch die Mikroverkapselung der Kontakt des Anwenders mit den aktiven Inhaltsstoffen reduzieren. Bei Herbiziden, bei denen die Umweltbelastung im Vordergrund steht, können Mikrokapseln dafür sorgen, dass weniger Schadstoffe in den Boden gelangen.

Qualitätsverbesserung durch Kapselsuspension

In den letzten Jahren kamen diverse neue Produkte auf Basis der Kapselsuspensions(CS)-Formulierung auf den Markt, und die meisten großen Hersteller planen weitere Schritte in diese Richtung. Bei der CS-Formulierung befindet sich der Wirkstoff in Mikrokapseln und wird durch Diffusion freigesetzt. "Fortschritte auf breiter Front im CS-Bereich werden mittelfristig Qualitätsverbesserungen bei der Verkapselung bringen und gleichzeitig die Kosten senken. Damit erhält die Technologie zusätzlichen Aufwind," so McManus. "Außerdem formulieren viele Unternehmen ihre Produkte neu, um sie vor der Konkurrenz durch Generika zu schützen. Patentschutzverlängerung ist durchaus eine Option, und wenn der gesamte Pestizid-Markt auf die neuen Formulierungen umschwenkt, wird es für Generika-Hersteller immer schwieriger, mit Formulierungen in der Branche Fuß zu fassen, die dann als veraltet gelten.

"Syngenta innovativster Anbieter

Als innovativster Anbieter der Branche nennt Frost & Sullivan das Unternehmen Syngenta, welches den Markt mit einem eindeutigen Umsatzanteil von 53 Prozent anführt. Dessen neue CS-Formulierung mit schneller Wirkstoff-Freisetzung verringert die Toxizität für Anwender und Umwelt, während sie gleichzeitig den schnellen Knockdown-Effekt einer Emulsionskonzentrat(EC)-Formulierung erzielt. Weitere Wettbewerber im Markt für Mikroverkapselungstechnologien im Pflanzenschutz sind FMC, Monsanto, Makhteshin-Agan und andere.

Die Studie "European Microencapsulation Technologies (Report B059)" ist zu beziehen bei Frost & Sullivan Clemensstrasse 9 60487 Frankfurt/Main Tel. 069-77033-12 Fax 069-234566

| Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.chemicals.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften