Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenschutzmittel: Neues Umweltprofil durch Mikroverkapselung

10.07.2002


Bessere Werte in Bezug auf Gesundheit, Sicherheit und Umweltschutz liefern ein unschlagbares Argument für den Einsatz von Mikrokapseln im Pflanzenschutz. Entsprechend positiv sind laut einer neuen Analyse der Unternehmensberatung Frost & Sullivan die Aussichten im Europamarkt für Mikroverkapselungstechnologien: Innerhalb der nächsten fünf Jahre soll sich sein Wert im Abnehmersegment Pestizide nahezu verdoppeln. Wurden im letzten Jahr noch 60,4 Millionen US-Dollar erwirtschaftet, wird sich das Marktvolumen im Jahr 2005 auf 120,7 Millionen US-Dollar belaufen. Aufwind erhält die Branche zudem durch die Ergebnisse der laufenden Studie der europäischen Kommission zum Thema Pflanzenschutzmittel in Europa ("The European Review of Plant Protection Products").

Bei der Mikroverkapselung werden feinste feste oder flüssige Partikel mit einer gleichförmigen und lückenlosen Schicht ummantelt. Das Beschichtungsmaterial kann aus natürlichen oder synthetischen Substanzen bestehen und dient meist dem Schutz oder der kontrollierten beziehungsweise verzögerten Freisetzung des umhüllten Kerns. Für den zunehmenden Einsatz der Technologie in der Pestizidherstellung gibt es laut Gordon McManus, Research Analyst bei Frost & Sullivan, mehrere Gründe. Bei Insektiziden besteht das Hauptproblem momentan noch in ihrer Toxizität und damit in ihrer Gefährdung für den Menschen. Wie Tests zur Wirkung für die Anwender der Pflanzenschutzmittel zeigen, lässt sich durch die Mikroverkapselung der Kontakt des Anwenders mit den aktiven Inhaltsstoffen reduzieren. Bei Herbiziden, bei denen die Umweltbelastung im Vordergrund steht, können Mikrokapseln dafür sorgen, dass weniger Schadstoffe in den Boden gelangen.

Qualitätsverbesserung durch Kapselsuspension

In den letzten Jahren kamen diverse neue Produkte auf Basis der Kapselsuspensions(CS)-Formulierung auf den Markt, und die meisten großen Hersteller planen weitere Schritte in diese Richtung. Bei der CS-Formulierung befindet sich der Wirkstoff in Mikrokapseln und wird durch Diffusion freigesetzt. "Fortschritte auf breiter Front im CS-Bereich werden mittelfristig Qualitätsverbesserungen bei der Verkapselung bringen und gleichzeitig die Kosten senken. Damit erhält die Technologie zusätzlichen Aufwind," so McManus. "Außerdem formulieren viele Unternehmen ihre Produkte neu, um sie vor der Konkurrenz durch Generika zu schützen. Patentschutzverlängerung ist durchaus eine Option, und wenn der gesamte Pestizid-Markt auf die neuen Formulierungen umschwenkt, wird es für Generika-Hersteller immer schwieriger, mit Formulierungen in der Branche Fuß zu fassen, die dann als veraltet gelten.

"Syngenta innovativster Anbieter

Als innovativster Anbieter der Branche nennt Frost & Sullivan das Unternehmen Syngenta, welches den Markt mit einem eindeutigen Umsatzanteil von 53 Prozent anführt. Dessen neue CS-Formulierung mit schneller Wirkstoff-Freisetzung verringert die Toxizität für Anwender und Umwelt, während sie gleichzeitig den schnellen Knockdown-Effekt einer Emulsionskonzentrat(EC)-Formulierung erzielt. Weitere Wettbewerber im Markt für Mikroverkapselungstechnologien im Pflanzenschutz sind FMC, Monsanto, Makhteshin-Agan und andere.

Die Studie "European Microencapsulation Technologies (Report B059)" ist zu beziehen bei Frost & Sullivan Clemensstrasse 9 60487 Frankfurt/Main Tel. 069-77033-12 Fax 069-234566

| Pressestelle
Weitere Informationen:
http://www.chemicals.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

29.03.2017 | Physik Astronomie

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE