Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Outsourcing nicht Job-Killer Nummer eins

02.06.2008
Expertin warnt Unternehmen aber, anfallende Kosten zu unterschätzen

Der von immer mehr Unternehmen betriebene internationale Auslagerungstrend ist nicht Job-Killer Nummer eins in Europa. Zu dieser Schlussfolgerung gelangt eine heute, Montag, von der europäischen Stiftung zur Verbesserung der Lebens- und Arbeitsbedingungen, Eurofound, präsentierte Datenerhebung.

So sind nur acht Prozent der bekannt gegebenen Arbeitsplatzverluste im Zeitraum von 2003 bis 2006 durch die Verlagerung von Stellen begründet gewesen. Anhand des Europäischen Restrukturierungsmonitors variieren die Arbeitsplatzverluste, die sich dem Outsourcing zuschreiben lassen, von 25 Prozent in Portugal und Irland, bis weniger als fünf Prozent in den Niederlanden und Belgien.

Die Insider von Eurofound weisen zudem darauf hin, dass Auslagerungen hinsichtlich der verschiedenen Bereiche eher in hoch- bis mittelmäßig als in kaum technisierte Branchen zum Tragen kommt.

"Outsourcing ist komplexer Natur und muss daher differenziert betrachtet werden. So gibt es einerseits Standortverlagerungen wie im Falle Nokia und auf der anderen Seite Outsourcing-Maßnahmen, bei denen standardisierte Prozesse an Unternehmen übertragen werden", erläutert Inger Korflür vom Beratungsunternehmen Sustain Consult im Gespräch mit pressetext. Laut der Expertin lassen sich mit Outsourcing entweder markt- oder rein kostenorientierte Strategien verfolgen. "Die meisten Unternehmen, die Outsourcing nur aus dem Grund verfolgen, alleinig die Kosten zu senken, verkennen die für den Aufbau dieser Struktur anfallenden Kostenpositionen", so Korflür weiter. Auch sei es bei Lösungen von internen Problemen für ausgelagerte Mitarbeiter oft schwierig, interne Prozesse einzuschätzen und womöglich maßgeschneidert auf die Gegebenheiten zu lösen.

Anhand der Zahlen scheinen (Auslands-)Auslagerungen nicht undifferenziert der Hauptgrund für den Arbeitsplatzabbau zu sein. Im Zuge der Abhängigkeit vom Technisierungsgrad konnten die Fachleute nachweisen, dass das Banken- und Versicherungswesen den höchsten Anteil an Arbeitsplatzverlusten in der Europäischen Union durch Auslagerungen darstellt. "Dies verwundert mich nicht, da diese Branche den höchsten Grad an standardisierten Prozessen besitzt", fügt Korflür gegenüber pressetext hinzu. Laut der Studie sei auch die Globalisierung dafür verantwortlich, dass sich für viele Unternehmen neue Geschäftsmöglichkeiten und Märkte sowie mehr Auswahl und niedrige Preise für die Kunden ergeben. Für Arbeitnehmer kann sich diese Entwicklung unter Umständen negativ auswirken. Risiken wie vor allem die Verschlechterung der Gehälter und des Lebensstandards sowie der drohende Verlust des Arbeitsplatzes werden immer wieder von Outsourcing-Kritikern in der Diskussion angeführt.

Laut der Erhebung neigen verstärkt Entscheidungsträger und geschäftliche Organisationen dazu, die positiven Effekte einer Handelssteigerung für den Konsumenten herauszustreichen. Hierbei dominieren niedrige Preise und die größere Auswahl, die durch den verstärkten Wettbewerb für die Konsumenten erzielt werden. Davon betroffene Arbeitnehmer betonen hingegen die Notwendigkeit, angesichts des internationalen Wettbewerbs flexibel reagieren zu können. Im Rahmen von Eurobarometer-Umfragen wird deutlich, dass bei Fragen, ob die Globalisierung positive oder negative Auswirkungen auf die Bürger in der Eurozone hat, die positiven Ergebnisse von 63 Prozent 2003 auf 42 Prozent in 2006 gefallen sind. Dieser Rückgang der positiven Globalisierungswahrnehmungen reiht sich in die skeptische Betrachtung der europäischen Bürger ein. Sahen vor fünf Jahren noch 39 Prozent der damaligen EU15 die Globalisierung als arbeitsplatzbedrohend, waren es 2006 (EU25) mittlerweile 47 Prozent - Tendenz steigend.

Florian Fügemann | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.eurofound.eu
http://www.sustain-consult.de

Weitere Berichte zu: Arbeitsplatzverlust Globalisierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie