Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größte Studie zu Panikstörungen vereint Psychiatrie, Psychologie und Neurobiologie

02.06.2008
Bundesweiter Forschungsverbund „Psychotherapie bei Panikstörungen“ zieht in Münster Zwischenbilanz

Im bundesweiten Forschungsverbund „Psychotherapie bei Panikstörungen“ wird eine der weltweit größten Studien zur psychotherapeutischen Behandlung von Panikstörungen durchgeführt: 375 Patienten an mehreren klinischen Standorten in Deutschland sind an dieser Studie beteiligt. Zudem werden dabei erstmals diese Erkrankungen nicht nur auf psychologischer Ebene, sondern zusätzlich auf mehreren neurobiologischen Ebenen (Genetik, Physiologie, Bildgebung) untersucht.

„Gerade durch die in dieser Form erstmalige Zusammenarbeit und Vernetzung von psychologischen und neurobiologischen Forschungsstrategien sind wir sehr zuversichtlich, wesentliche und neuartige Erkenntnisse zur Entstehung und zur Therapie von Panikstörungen zu erhalten“, erklärte Prof. Dr. Volker Arolt, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster am Freitag (30. Mai) in Münster. Dort endete an diesem Tag das zweitägige Statussymposium des Forschungsverbundes.

An dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbund arbeiten Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden, der Berliner Charité, der Universität Greifswald, des Universitätsklinikums Würzburg, der RWTH Aachen und der Universität Münster unter der Koordination der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster zusammen.

Gegründet wurde der Forschungsverbund im Herbst 2006. Im Zentrum der gemeinsamen Forschung steht eine so genannte multizentrische klinische Studie: Dabei werden in mehreren Therapiezentren die Patienten nach einem festgelegten, einheitlichen Psychotherapieschema unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen (Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Technischen Universität Dresden) behandelt. Dieses einheitliche Behandlungsschema erstreckt sich über zwölf Sitzungen in acht Wochen. Dabei werden die Patienten auch gezielt einer panikauslösenden Situation ausgesetzt („Exposition“). Unterschieden wird dabei in eine Patientengruppe, die sich in Begeleitung eines Psychotherapeuten dieser Situation aussetzt und einer zweiten Gruppe, die sich ohne direkte Begleitung, aber ebenfalls nach entsprechender Vorbereitung, dieser Situation aussetzt. Durch das einheitliche Behandlungsschema können die Wissenschaftler feststellen, welche Therapieansätze besonders wirksam sind.

Verschiedene Teilprojekte
Angeschlossen an dieses zentrale Forschungsvorhaben sind verschiedene Teilprojekte des Forschungsverbundes. Unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Deckert (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Würzburg) läuft derzeit eine genetische Studie. Dabei werden von den beteiligten Patienten gezielte Gen-Abschnitte untersucht, um festzustellen, ob und welche genetischen Variationen bei den Patienten mit Panikstörungen besonders auffällig sind und welche einen Einfluss auf die Wirkung der Psychotherapie haben könnten. In einer Studie zur funktionellen Bildgebung unter der Leitung von Prof. Dr. Tilo Kircher (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, RWTH Aachen) werden durch den Einsatz modernster Magnetresonanztomographie-Verfahren Aufnahmen des Gehirns gemacht, um zu erforschen, welche Hirnareale bzw. Netzwerke bei Angst besonders aktiv sind, einer Kontrolle durch Gene unterliegen und ob die entsprechenden Aktivitätsmuster Einfluss auf den Therapieerfolg haben.

Weitere Teilprojekte des Forschungsverbundes sind eine pharmakologische Studie unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Andreas Ströhle (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité Universitätsmedizin Berlin), eine multizentrische psychophysiologische Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Alfons Hamm (Institut für Physiologische und klinische Psychologie/Psychotherapie, Universität Greifswald) sowie eine zweite psychophysiologische Studie unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Alexander Gerlach (Psychologisches Institut I, Westfälische Wilhelms-Universität Münster). Auch hierbei geht es jeweils um den Einfluss auf die Wirkung der Psychotherapie.

Auf dem Gebiet der Psychotherapie ist diese fach- und standortübergreifende Zusammenarbeit eine bisher einmalige Konstellation. Im kommenden November beginnt die Auswertungsphase des Gesamtprojektes. Im Sommer 2009 wollen die Wissenschaftler die Ergebnisse präsentieren. Auch soll dann eine zweite Förderphase beantragt werden.

Bei einer Panikattacke handelt es sich um einen Anfall starker Angst, der plötzlich, wie aus heiterem Himmel über den Betroffenen hereinbricht und der Körper bestimmte Alarmsignale produziert. Während dieser Panikanfälle kommt es zu körperlichen Beschwerden wie Herzrasen, Atemnot, Schwindel, Benommenheit, Hitzewallungen sowie Schmerzen oder Engegefühle in der Brust. Während einer solchen Panikattacke befürchten die Betroffenen häufig, sie könnten sterben, verrückt werden oder vollständig die Kontrolle verlieren. Die wahrgenommenen Symptome erreichen innerhalb weniger Minuten ihren Höhepunkt.

Durchschnittlich dauert es sieben Jahre, bis diese Angsterkrankungen richtig diagnostiziert werden. Arolt: „Dies liegt vor allem daran, dass sich Panikattacken oft vor allem in körperlichen Symptomen äußern und so schnell eine falsche Diagnose bzw. überhaupt keine Diagnose gestellt wird. Häufig suchen die Betroffenen viele Spezialisten für körperliche Erkrankungen auf, die ihnen wiederholte Male körperliche Gesundheit attestieren. Mit den Ergebnissen unserer Arbeit wollen wir daher auch erreichen, dass sich die Diagnosemöglichkeiten verbessern, um somit frühzeitig eine Therapie beginnen zu können.“

Weitere Informationen zu den Projekten und zur Arbeit des Forschungsverbundes aber auch zu Anlaufstellen für Menschen, die eine Therapie wünschen, gibt es im Internet unter www.paniknetz.de.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.paniknetz.de
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Panikstörung Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie