Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größte Studie zu Panikstörungen vereint Psychiatrie, Psychologie und Neurobiologie

02.06.2008
Bundesweiter Forschungsverbund „Psychotherapie bei Panikstörungen“ zieht in Münster Zwischenbilanz

Im bundesweiten Forschungsverbund „Psychotherapie bei Panikstörungen“ wird eine der weltweit größten Studien zur psychotherapeutischen Behandlung von Panikstörungen durchgeführt: 375 Patienten an mehreren klinischen Standorten in Deutschland sind an dieser Studie beteiligt. Zudem werden dabei erstmals diese Erkrankungen nicht nur auf psychologischer Ebene, sondern zusätzlich auf mehreren neurobiologischen Ebenen (Genetik, Physiologie, Bildgebung) untersucht.

„Gerade durch die in dieser Form erstmalige Zusammenarbeit und Vernetzung von psychologischen und neurobiologischen Forschungsstrategien sind wir sehr zuversichtlich, wesentliche und neuartige Erkenntnisse zur Entstehung und zur Therapie von Panikstörungen zu erhalten“, erklärte Prof. Dr. Volker Arolt, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster am Freitag (30. Mai) in Münster. Dort endete an diesem Tag das zweitägige Statussymposium des Forschungsverbundes.

An dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbund arbeiten Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden, der Berliner Charité, der Universität Greifswald, des Universitätsklinikums Würzburg, der RWTH Aachen und der Universität Münster unter der Koordination der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster zusammen.

Gegründet wurde der Forschungsverbund im Herbst 2006. Im Zentrum der gemeinsamen Forschung steht eine so genannte multizentrische klinische Studie: Dabei werden in mehreren Therapiezentren die Patienten nach einem festgelegten, einheitlichen Psychotherapieschema unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen (Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Technischen Universität Dresden) behandelt. Dieses einheitliche Behandlungsschema erstreckt sich über zwölf Sitzungen in acht Wochen. Dabei werden die Patienten auch gezielt einer panikauslösenden Situation ausgesetzt („Exposition“). Unterschieden wird dabei in eine Patientengruppe, die sich in Begeleitung eines Psychotherapeuten dieser Situation aussetzt und einer zweiten Gruppe, die sich ohne direkte Begleitung, aber ebenfalls nach entsprechender Vorbereitung, dieser Situation aussetzt. Durch das einheitliche Behandlungsschema können die Wissenschaftler feststellen, welche Therapieansätze besonders wirksam sind.

Verschiedene Teilprojekte
Angeschlossen an dieses zentrale Forschungsvorhaben sind verschiedene Teilprojekte des Forschungsverbundes. Unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Deckert (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Würzburg) läuft derzeit eine genetische Studie. Dabei werden von den beteiligten Patienten gezielte Gen-Abschnitte untersucht, um festzustellen, ob und welche genetischen Variationen bei den Patienten mit Panikstörungen besonders auffällig sind und welche einen Einfluss auf die Wirkung der Psychotherapie haben könnten. In einer Studie zur funktionellen Bildgebung unter der Leitung von Prof. Dr. Tilo Kircher (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, RWTH Aachen) werden durch den Einsatz modernster Magnetresonanztomographie-Verfahren Aufnahmen des Gehirns gemacht, um zu erforschen, welche Hirnareale bzw. Netzwerke bei Angst besonders aktiv sind, einer Kontrolle durch Gene unterliegen und ob die entsprechenden Aktivitätsmuster Einfluss auf den Therapieerfolg haben.

Weitere Teilprojekte des Forschungsverbundes sind eine pharmakologische Studie unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Andreas Ströhle (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité Universitätsmedizin Berlin), eine multizentrische psychophysiologische Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Alfons Hamm (Institut für Physiologische und klinische Psychologie/Psychotherapie, Universität Greifswald) sowie eine zweite psychophysiologische Studie unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Alexander Gerlach (Psychologisches Institut I, Westfälische Wilhelms-Universität Münster). Auch hierbei geht es jeweils um den Einfluss auf die Wirkung der Psychotherapie.

Auf dem Gebiet der Psychotherapie ist diese fach- und standortübergreifende Zusammenarbeit eine bisher einmalige Konstellation. Im kommenden November beginnt die Auswertungsphase des Gesamtprojektes. Im Sommer 2009 wollen die Wissenschaftler die Ergebnisse präsentieren. Auch soll dann eine zweite Förderphase beantragt werden.

Bei einer Panikattacke handelt es sich um einen Anfall starker Angst, der plötzlich, wie aus heiterem Himmel über den Betroffenen hereinbricht und der Körper bestimmte Alarmsignale produziert. Während dieser Panikanfälle kommt es zu körperlichen Beschwerden wie Herzrasen, Atemnot, Schwindel, Benommenheit, Hitzewallungen sowie Schmerzen oder Engegefühle in der Brust. Während einer solchen Panikattacke befürchten die Betroffenen häufig, sie könnten sterben, verrückt werden oder vollständig die Kontrolle verlieren. Die wahrgenommenen Symptome erreichen innerhalb weniger Minuten ihren Höhepunkt.

Durchschnittlich dauert es sieben Jahre, bis diese Angsterkrankungen richtig diagnostiziert werden. Arolt: „Dies liegt vor allem daran, dass sich Panikattacken oft vor allem in körperlichen Symptomen äußern und so schnell eine falsche Diagnose bzw. überhaupt keine Diagnose gestellt wird. Häufig suchen die Betroffenen viele Spezialisten für körperliche Erkrankungen auf, die ihnen wiederholte Male körperliche Gesundheit attestieren. Mit den Ergebnissen unserer Arbeit wollen wir daher auch erreichen, dass sich die Diagnosemöglichkeiten verbessern, um somit frühzeitig eine Therapie beginnen zu können.“

Weitere Informationen zu den Projekten und zur Arbeit des Forschungsverbundes aber auch zu Anlaufstellen für Menschen, die eine Therapie wünschen, gibt es im Internet unter www.paniknetz.de.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.paniknetz.de
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Panikstörung Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics