Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weltweit größte Studie zu Panikstörungen vereint Psychiatrie, Psychologie und Neurobiologie

02.06.2008
Bundesweiter Forschungsverbund „Psychotherapie bei Panikstörungen“ zieht in Münster Zwischenbilanz

Im bundesweiten Forschungsverbund „Psychotherapie bei Panikstörungen“ wird eine der weltweit größten Studien zur psychotherapeutischen Behandlung von Panikstörungen durchgeführt: 375 Patienten an mehreren klinischen Standorten in Deutschland sind an dieser Studie beteiligt. Zudem werden dabei erstmals diese Erkrankungen nicht nur auf psychologischer Ebene, sondern zusätzlich auf mehreren neurobiologischen Ebenen (Genetik, Physiologie, Bildgebung) untersucht.

„Gerade durch die in dieser Form erstmalige Zusammenarbeit und Vernetzung von psychologischen und neurobiologischen Forschungsstrategien sind wir sehr zuversichtlich, wesentliche und neuartige Erkenntnisse zur Entstehung und zur Therapie von Panikstörungen zu erhalten“, erklärte Prof. Dr. Volker Arolt, Direktor der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster am Freitag (30. Mai) in Münster. Dort endete an diesem Tag das zweitägige Statussymposium des Forschungsverbundes.

An dem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung geförderten Verbund arbeiten Wissenschaftler der Technischen Universität Dresden, der Berliner Charité, der Universität Greifswald, des Universitätsklinikums Würzburg, der RWTH Aachen und der Universität Münster unter der Koordination der Klinik und Poliklinik für Psychiatrie und Psychotherapie des Universitätsklinikums Münster zusammen.

Gegründet wurde der Forschungsverbund im Herbst 2006. Im Zentrum der gemeinsamen Forschung steht eine so genannte multizentrische klinische Studie: Dabei werden in mehreren Therapiezentren die Patienten nach einem festgelegten, einheitlichen Psychotherapieschema unter der Leitung von Prof. Dr. Hans-Ulrich Wittchen (Institut für Klinische Psychologie und Psychotherapie der Technischen Universität Dresden) behandelt. Dieses einheitliche Behandlungsschema erstreckt sich über zwölf Sitzungen in acht Wochen. Dabei werden die Patienten auch gezielt einer panikauslösenden Situation ausgesetzt („Exposition“). Unterschieden wird dabei in eine Patientengruppe, die sich in Begeleitung eines Psychotherapeuten dieser Situation aussetzt und einer zweiten Gruppe, die sich ohne direkte Begleitung, aber ebenfalls nach entsprechender Vorbereitung, dieser Situation aussetzt. Durch das einheitliche Behandlungsschema können die Wissenschaftler feststellen, welche Therapieansätze besonders wirksam sind.

Verschiedene Teilprojekte
Angeschlossen an dieses zentrale Forschungsvorhaben sind verschiedene Teilprojekte des Forschungsverbundes. Unter der Leitung von Prof. Dr. Jürgen Deckert (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Universitätsklinikum Würzburg) läuft derzeit eine genetische Studie. Dabei werden von den beteiligten Patienten gezielte Gen-Abschnitte untersucht, um festzustellen, ob und welche genetischen Variationen bei den Patienten mit Panikstörungen besonders auffällig sind und welche einen Einfluss auf die Wirkung der Psychotherapie haben könnten. In einer Studie zur funktionellen Bildgebung unter der Leitung von Prof. Dr. Tilo Kircher (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, RWTH Aachen) werden durch den Einsatz modernster Magnetresonanztomographie-Verfahren Aufnahmen des Gehirns gemacht, um zu erforschen, welche Hirnareale bzw. Netzwerke bei Angst besonders aktiv sind, einer Kontrolle durch Gene unterliegen und ob die entsprechenden Aktivitätsmuster Einfluss auf den Therapieerfolg haben.

Weitere Teilprojekte des Forschungsverbundes sind eine pharmakologische Studie unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Andreas Ströhle (Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Charité Universitätsmedizin Berlin), eine multizentrische psychophysiologische Studie unter der Leitung von Prof. Dr. Alfons Hamm (Institut für Physiologische und klinische Psychologie/Psychotherapie, Universität Greifswald) sowie eine zweite psychophysiologische Studie unter der Leitung von Priv.-Doz. Dr. Alexander Gerlach (Psychologisches Institut I, Westfälische Wilhelms-Universität Münster). Auch hierbei geht es jeweils um den Einfluss auf die Wirkung der Psychotherapie.

Auf dem Gebiet der Psychotherapie ist diese fach- und standortübergreifende Zusammenarbeit eine bisher einmalige Konstellation. Im kommenden November beginnt die Auswertungsphase des Gesamtprojektes. Im Sommer 2009 wollen die Wissenschaftler die Ergebnisse präsentieren. Auch soll dann eine zweite Förderphase beantragt werden.

Bei einer Panikattacke handelt es sich um einen Anfall starker Angst, der plötzlich, wie aus heiterem Himmel über den Betroffenen hereinbricht und der Körper bestimmte Alarmsignale produziert. Während dieser Panikanfälle kommt es zu körperlichen Beschwerden wie Herzrasen, Atemnot, Schwindel, Benommenheit, Hitzewallungen sowie Schmerzen oder Engegefühle in der Brust. Während einer solchen Panikattacke befürchten die Betroffenen häufig, sie könnten sterben, verrückt werden oder vollständig die Kontrolle verlieren. Die wahrgenommenen Symptome erreichen innerhalb weniger Minuten ihren Höhepunkt.

Durchschnittlich dauert es sieben Jahre, bis diese Angsterkrankungen richtig diagnostiziert werden. Arolt: „Dies liegt vor allem daran, dass sich Panikattacken oft vor allem in körperlichen Symptomen äußern und so schnell eine falsche Diagnose bzw. überhaupt keine Diagnose gestellt wird. Häufig suchen die Betroffenen viele Spezialisten für körperliche Erkrankungen auf, die ihnen wiederholte Male körperliche Gesundheit attestieren. Mit den Ergebnissen unserer Arbeit wollen wir daher auch erreichen, dass sich die Diagnosemöglichkeiten verbessern, um somit frühzeitig eine Therapie beginnen zu können.“

Weitere Informationen zu den Projekten und zur Arbeit des Forschungsverbundes aber auch zu Anlaufstellen für Menschen, die eine Therapie wünschen, gibt es im Internet unter www.paniknetz.de.

Stefan Dreising | Universitätsklinikum Münster (UK
Weitere Informationen:
http://www.paniknetz.de
http://www.klinikum.uni-muenster.de

Weitere Berichte zu: Forschungsverbund Panikstörung Psychotherapie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie