Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Social Networks beherrschen mobiles Internet

20.05.2008
Opera-Mini-Nutzer bevorzugen Community-Aktivitäten

Mobilfunknutzer, die mit dem Opera-Mini-Browser surfen, sind vor allem in sozialen Netzwerken aktiv. Zu diesem Ergebnis kommt eine aktuelle Erhebung des norwegischen Browserherstellers Opera, die den Traffic auf den jeweils 100 beliebtesten Webseiten in unterschiedlichen Ländern unter die Lupe genommen hat. Demnach sind 40 Prozent aller weltweit mit dem Mini-Browser besuchten Seiten Social Networks. In den Regionen USA, Südafrika und Singapur gehen sogar 60 Prozent des Internet-Verkehrs auf soziale Communitys zurück.

Dass soziale Netzwerke zu den wichtigsten Anwendungen im mobilen Internet zählen und sich zum Massenphänomen entwickeln (presstext berichtete: http://www.pte.at/pte.mc?pte=080513024 ), bestätigen auch die Mobilfunkbetreiber. "Aus unserer Sicht sind die Dienste aus dem Social-Networking-Bereich bei der mobilen Internetnutzung sehr gefragt. Dazu gehören außerdem noch E-Mail, Chat, Dating und Messaging", bestätigt Bettina Donges, Pressesprecherin von Vodafone D2 http://www.vodafone.de , auf Nachfrage von pressetext. Ähnliche Angaben macht auch die Mobilkom Austria. Online Communitys und Social Networks seien schon lange mit die beliebtesten Services. "Mittlerweile gibt es neben dem A1-Chat eine Reihe weiterer Dienste in dem Bereich, darunter YouTube und Xing", so die Information gegenüber pressetext.

In Deutschland ist laut der Opera-Studie der Bereich E-Commerce im Vergleich zu anderen Nationen bei Handynutzern überdurchschnittlich beliebt. Immerhin sieben Prozent der Opera-Mini-User shoppen im mobilen Internet. Außerdem stehen vor allem Sport- und Unterhaltungsangebote bei deutschen Nutzern hoch im Kurs. Die insgesamt beliebteste Webseite ist google.de, gefolgt von studiVZ.net und wer-kennt-wen.de. Auch die mobilen Angebote von Spiegel und Sport1 finden sich in die Top-Ten des Opera-Rankings.

Die aktivsten mobilen E-Mailnutzer sind offenbar die Briten. Laut der Untersuchung entfallen elf Prozent des Traffics in Großbritannien auf Mailanwendungen. Die beliebteste Webseite im Vereinigten Königreich ist das Social Network Facebook. In den USA wiederum nimmt MySpace den ersten Platz ein. Generell sehr gefragt sind auch Suchmaschinen wie Google und Yahoo sowie Informations- und Unterhaltungsplattformen. Einen Rückgang gibt es laut der Untersuchung bei der Nutzung von WAP-Angeboten. Diese kommen auf 23 Prozent des gesamten Traffics, während 77 Prozent inzwischen auf normale Webseiten entfallen.

"Die Trends verweisen ganz klar auf eine noch stärkere Nutzung des mobilen Internets - zum Beispiel in Form von Widgets, Mobile Advertising oder Shopping. Social Networking bleibt natürlich weiterhin wichtig", meint Donges in Hinblick auf die Zukunft. Derzeit stünden bei den Kunden aber auch Services wie Music, Games und Web 2.0 - beispielsweise YouTube - im Vordergrund. Opera Mini ist nach Aussagen des Herstellers inzwischen der populärste mobile Browser. Insgesamt waren im März dieses Jahres 11,9 Mio. Nutzer mit Opera Mini im Internet unterwegs und besuchten rund 2,2 Mrd. Seiten. Das entspricht einem Datenaufkommen von 33 Mio. Megabyte.

Claudia Zettel | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://de.opera.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie