Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Weniger Hurrikans durch Erderwärmung

19.05.2008
US-Forscher: Intensität wird zunehmen

Hurrikans und tropische Wirbelstürme werden durch die Klimaerwärmung bis zum Ende des Jahrhunderts nachlassen. Zu diesem Ergebnis kommen US-Forscher des NOAA Geophysical Fluid Dynamics Laboratory.

Allerdings räumen die Wissenschaftler auch ein, dass es zu einer Zunahme der Intensität der Stürme kommen werde, berichten sie in der jüngsten Ausgabe des Wissenschaftsmagazins Nature Geoscience. Ganz unwidersprochen sind die Ergebnisse der Wissenschaftler allerdings nicht, denn andere Experten beurteilen die Situation genau umgekehrt.

"Es gibt tatsächlich andere Studien, aber unsere Modellierung kommt eben nicht zu dem Schluss", erklärt Leitautor Tom Knutson. Vor allem werde es zu einer Abnahme der Hurrikan-Aktivität im Atlantik kommen, prophezeit der Forscher. "Zusätzlich wird die Intensität der Stürme zulegen. Auch die Menge an Niederschlägen wird zunehmen." Nach Angaben von Knutson gehe das International Panel on Climate Change IPCC von ähnlichen Voraussetzungen aus.

... mehr zu:
»Hurrikan »Wirbelsturm

"Die Zunahmen der Intensität werden allerdings sehr moderat ausfallen", erklärt der Wissenschaftler. Pro Erwärmung des Oberflächenwassers um einen Grad Celsius wird die Intensität um vier Prozent zunehmen. Die Studie komme zum Schluss, dass es zu einer Intensitätssteigerung um einen bis zwei Prozent kommen werde.

Zu einem Hurrikan kann es nur kommen, wenn die Oberflächenerwärmung des Wassers mindestens 26,5 Grad Celsius beträgt. Nach jüngsten Untersuchungen haben sich die Ozeane in den vergangenen Dekaden um rund 0,5 Grad Celsius erwärmt. Ein Grund dafür, warum es im Vorjahr trotz Hurrikan-Warnungen zu keinem nennenswerten Sturm gekommen sei, lag daran, dass die dafür nötige Temperatur im Atlantik nicht erreicht wurde.

"Einer der Gründe waren große Mengen an Saharastaub über dem tropischen Atlantik, die wie ein Spiegel für das Sonnenlicht wirkten und zu einer Reduktion der Erwärmung geführt haben, wie dies die Ozeanographin Eva Bauer vom Potsdam Institut für Klimaforschung im pressetext-Interview bestätigte. Die Meereserwärmung sei eine wesentliche Grundvoraussetzung für die Bildung von Wirbelstürmen. "Die Entstehung von derart starken Ereignissen wie etwa Hurrikans hängt aber auch mit der vertikalen Temperaturverteilung der Atmosphäre zusammen. Diese wiederum wird von den atmosphärischen Vorgängen mitbestimmt", so die Forscherin. "Daher ist die Entstehung von Hurrikans auch von der Windscherung abhängig."

Die Angaben über die tropischen Wirbelstürme bleiben relativ ungenau, da es erst seit etwa 35 Jahren Satellitenbeobachtungen und damit genaue Aufzeichnungen über die Aktivitäten gebe. Für die Autoren bedeute das nunmehrige Studienergebnis allerdings keinen Einbruch über die Diskussion der wissenschaftlichen Debatte über die Auswirkungen des von Menschen verursachten Klimawandels und den Wirbelstürmen. "Wir sehen diese Studie nicht als das letzte Wort in dieser Diskussion", so Knutson.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.gfdl.noaa.gov
http://www.pik-potsdam.de

Weitere Berichte zu: Hurrikan Wirbelsturm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie