Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schlaganfall: Elektrische Impulse verbessern Motorik

19.05.2008
Erstmals klinische Studie zur kortikalen Stimulationstherapie gestartet

Am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf (UKE) ist heute, Montag, der Startschuss für die erste klinische Studie zur sogenannten kortikalen Stimulationstherapie bei Schlaganfallpatienten in Europa gefallen. An insgesamt fünf deutschen Krankenhäusern wird in den kommenden Monaten die Wirksamkeit der Therapie zur Behandlung von Funktionsverlusten der Hand oder des Arms untersucht.

Das Therapie-Prinzip beruht auf der gezielten Verabreichung elektrischer Impulse auf der Oberfläche des Gehirns mittels einer Elektrode, die in etwa Briefmarkengröße hat. Dem ersten Patienten ist in Hamburg bereits ein Implantat eingepflanzt worden.

"Wir hoffen nachweisen zu können, dass kortikale Stimulation in Verbindung mit Physiotherapie zu einer deutlichen Verbesserung der motorischen Funktionen von Hand und Arm führt", erklärt Universitätsprofessor Christian Gerloff, Leiter der Studie in Hamburg und Direktor der Klinik für Neurologie, gegenüber pressetext. "Wir wollen rund 20 Patienten in die Studie einschließen. In den USA hat man bereits Erfahrungen an 200 Personen machen können."

... mehr zu:
»Schlaganfall

Die Studienteilnehmer erhalten eine Kombination aus Stimulations- und Rehabilitationstherapie. Parallel zur physiotherapeutischen Behandlung werden die Zielgebiete im Gehirn der Patienten über die implantierte Elektrode mit leichten elektrischen Impulsen stimuliert, um so den Lernprozess im Gehirn zu festigen.

"Aufgrund der durch den Schlaganfall ausgelösten Spasmen können die Betroffenen ihre Hände oft nicht mehr öffnen, die Verbindungen zwischen Gehirn und Hand sind aber noch vorhanden", berichtet Gerloff. "Die elektrische Stimulation soll das Gehirn anregen, sich an die neue Situation anzupassen und neue Schaltkreise zu etablieren, sodass die Patienten wieder die Hände öffnen, schließen oder damit greifen können." Vorläuferuntersuchungen aus den USA hätten bereits gezeigt, dass die Therapieform tatsächlich zur Bildung neuer Nervenverbindungen und zur Verbesserung der Motorik beitragen kann. Erste Ergebnisse der deutschen Studie erwartet Gerloff für Sommer bzw. Herbst des nächsten Jahres.

Jährlich ereignen sich in Deutschland rund 200.000 Schlaganfälle, die als eine der häufigsten Ursachen für Behinderungen und vorzeitige Invalidität im Erwachsenenalter gelten. Zwar erholen sich einige der Betroffnen vollständig von ihrem Leiden. "Zwei Drittel aller Überlebenden tragen aber bleibende Behinderungen davon", so Gerloff. Schätzungen gehen davon aus, dass in Deutschland etwa eine Million Menschen mit den Folgen eines Schlaganfalls leben.

Claudia Misch | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uke.uni-hamburg.de

Weitere Berichte zu: Schlaganfall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Platz 2 für Helikopter-Designstudie aus Stade - Carbontechnologie-Studenten der PFH erfolgreich

Bereits lange vor dem Studienabschluss haben vier Studenten des PFH Hansecampus Stade ihr ingenieurwissenschaftliches Können eindrucksvoll unter Beweis gestellt: Malte Blask, Hagen Hagens, Nick Neubert und Rouven Weg haben bei einem internationalen Wettbewerb der American Helicopter Society (AHS International) den zweiten Platz belegt. Ihre Aufgabe war es, eine Designstudie für ein helikopterähnliches Fluggerät zu entwickeln, das 24 Stunden an einem Punkt in der Luft fliegen kann.

Die vier Kommilitonen sind im Studiengang Verbundwerkstoffe/Composites am Hansecampus Stade der PFH Private Hochschule Göttingen eingeschrieben. Seit elf...

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Zukunft des Leichtbaus: Mehr als nur Material einsparen

23.08.2017 | Veranstaltungen

Logistikmanagement-Konferenz 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2017

23.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Spot auf die Maschinerie des Lebens

23.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Die Sonne: Motor des Erdklimas

23.08.2017 | Physik Astronomie

Entfesselte Magnetkraft

23.08.2017 | Physik Astronomie