Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mittelständisches Unternehmen mit glänzender Perspektive sucht ...

07.05.2008
Deloitte-Studie "Talente für den Mittelstand" - Auftakt der Studienserie "Erfolgsfaktoren im Mittelstand"

Mittelständische Unternehmen sind Motor der Wirtschaft, denen der "Treibstoff" gut ausgebildeter Talente für das mittlere und obere Management auszugehen droht. Denn die Nachwuchskräfte orientieren sich primär in Richtung großer Konzerne - obwohl eigenen Angaben zufolge die Unternehmensart eine nachrangige Rolle spielt.

Entscheidend sind vielmehr "weiche Faktoren" wie kulturell-führungsbezogene Aspekte - klar vor Einstiegsgehalt und Dienstwagen. Absolventen legen besonderen Wert auf abwechslungsreiche Teamarbeit, internationale Einsatzmöglichkeiten und gute Unternehmensreputation.

Genau das bieten Mittelständler, doch sind sie in der Zielgruppe der jungen Talente nicht präsent. Sie müssen ihre Kommunikationsarbeit erheblich intensivieren und ihre Stärken öffentlichkeitswirksam präsentieren. Das zeigt die Deloitte-Studie "Talente für den Mittelstand" aus der Studienserie "Erfolgsfaktoren im Mittelstand", in der in der Praxis häufig gehörte Aussagen anhand von Forschungsergebnissen des Deloitte Mittelstandsinstituts an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg auf den Prüfstand gestellt werden.

"Die Nachfolge eines gestandenen Familienunternehmens, dem Archetypus des Mittelständlers, war meist über Senior zum Junior gesichert. Längst aber sieht die Realität anders aus: Aus eigenen Reihen kann kein ausreichender Nachwuchs rekrutiert werden, zudem trägt auch der Professionalisierungsdruck im immer komplexeren Umfeld dazu bei, dass mittelständische Unternehmen auf externe Talente angewiesen sind. Problematisch ist die vergleichsweise geringe Anziehungskraft der Mittelständler auf Nachwuchs-Führungskräfte - in erster Linie nicht aus Ablehnung, sondern weil solche Unternehmen schlicht nicht wahrgenommen werden", erklärt Herbert Reiß, Geschäftsführender Partner und Leiter Mittelstandsprogramm bei Deloitte.

Unternehmenskultur wichtiger als Dienstwagen

Was ist dem Führungsnachwuchs wichtig? Laut der befragten Absolventen folgende Faktoren: kulturell-führungsbezogene Kriterien und Karriereperspektiven. Monetäre Aspekte hingegen erscheinen erst an dritter Stelle, eine noch nachrangigere Rolle spielen betriebswirtschaftlich-methodische Gesichtspunkte sowie Art und Standort des Unternehmens. Bei den kulturell-führungsbezogenen Aspekten legen die Befragten vor allem Wert auf eine abwechslungsreiche Teamarbeit, den Ruf des Unternehmens, internationale Einsatzmöglichkeiten und eine ausgeglichene Work-Life-Balance, Innovationskultur sowie einen partizipativen Führungsstil.

Mittelstand hat viel zu bieten

Mittelständische Unternehmen müssen sich nicht hinter großen Konzernen verstecken, im Gegenteil: Gerade beim Mittelstand gehört beispielsweise Internationalität zum Alltag, einige sind in ihren jeweiligen Nischen sogar Weltmarktführer. Auch abwechslungsreiche Teamarbeit und eine flexible, durchlässige Unternehmenskultur werden vielerorts geboten - die Vergütung ist bei den Mittelständlern ebenfalls durchaus attraktiv.

Kommunikation von Unternehmen und Bewerbern

Auch die Mittelständler haben gewisse Erwartungen an die Bewerber.
Gibt es fachlich keine Probleme, so stellt insbesondere die kulturelle Integration oft eine Hürde dar: Junge Mitarbeiter sollen sich möglichst schnell in das soziale Unternehmensgefüge einpassen, was nicht immer reibungslos vonstatten geht. Vor allem legen die Unternehmen Wert auf soziale Kompetenzen - und beklagen sich über fehlende Kommunikationsfähigkeit.
Wie kann dem Mittelstand zu mehr Aufmerksamkeit verholfen werden?
Entscheidend ist die erhöhte Wahrnehmung durch Nachwuchstalente. Dazu ist eine zielgruppenspezifische, strategisch durchdachte Selbstdarstellung notwendig, die sich auf die international ausgerichtete, abwechslungsreiche Teamarbeit und eine ausgeprägte Work-Life-Balance-Kultur fokussiert - auch ein faires und gerechtes Vergütungsmodell sollte nicht vernachlässigt werden. Es ist wichtig, von Anfang an jene Talente anzusprechen, die am besten zur Unternehmenskultur passen. Anhand seiner Untersuchungen hat das Deloitte Mittelstandsinstitut unterschiedliche Typen von Absolventen identifiziert. Diese können jeweils durch individuelle Rekrutierungsstrategien angesprochen werden. Das Hauptdefizit des Mittelstands liegt jedoch in der Kommunikation. Hier besteht erhebliches Entwicklungspotenzial - insbesondere bei den Instrumenten einer strategischen Kommunikationspolitik wie z.B. aktiver Medienarbeit, der Präsenz auf Recruiting-Veranstaltungen sowie dem Auf- und Ausbau eines industrie- und universitätsübergreifenden Netzwerks.

"Ein verstärktes Engagement beim Personalmarketing an Hochschulen würde die Wahrnehmung der Mittelständler und auch ihre Attraktivität als Arbeitgeber erheblich steigern. Auch Kooperationen ermöglichen mittelständischen Unternehmen Kostensenkungen bei Personalmarketing oder professioneller Kommunikationsarbeit. Insgesamt wird deren Bedeutung stark unterschätzt und damit eine Chance vertan, sich die besten Talente zu sichern. Denn mittelständische Unternehmen bieten, was Nachwuchskräfte wünschen", resümiert Reiß.

Deloitte Deutschland

Deloitte ist eine der führenden Prüfungs- und Beratungsgesellschaften in Deutschland. Das breite Leistungsspektrum umfasst Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Consulting und Corporate Finance-Beratung. Mit 4.000 Mitarbeitern in 18 Niederlassungen betreut Deloitte seit mehr als 100 Jahren Unternehmen und Institutionen jeder Rechtsform und Größe aus allen Wirtschaftszweigen. Über den Verbund Deloitte Touche Tohmatsu ist Deloitte mit rund 150.000 Mitarbeitern in über 140 Ländern auf der ganzen Welt vertreten.

Deloitte bezieht sich auf Deloitte Touche Tohmatsu, einen Verein schweizerischen Rechts, dessen Mitgliedsunternehmen einschließlich der mit diesen verbundenen Gesellschaften. Als Verein schweizerischen Rechts haften weder Deloitte Touche Tohmatsu als Verein noch dessen Mitgliedsunternehmen für das Handeln oder Unterlassen des/der jeweils anderen. Jedes Mitgliedsunternehmen ist rechtlich selbstständig und unabhängig, auch wenn es unter dem Namen "Deloitte", "Deloitte & Touche", "Deloitte Touche Tohmatsu" oder einem damit verbundenen Namen auftritt. Leistungen werden jeweils durch die einzelnen Mitgliedsunternehmen, nicht jedoch durch den Verein Deloitte Touche Tohmatsu erbracht. Copyright © 2008 Deloitte & Touche GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft. Alle Rechte vorbehalten.

Isabel Milojevic | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.deloitte.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie