Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hautkrebs: Kopfhaut und Nacken besonders gefährdet

22.04.2008
Melanome in diesen Bereichen führen eher zum Tod

Krebserkrankungen der Kopfhaut oder im Nacken sind tödlicher als jene am ganzen restlichen Körper. Zu diesem Ergebnis ist eine Studie der University of North Carolina School of Medicine gekommen. Die Analyse von 50.000 Melanom-Erkrankungen ergab, dass die Betroffenen fast zwei Mal eher starben als jene, die an den Armen oder an den Beinen erkrankten. Erkrankungen der Kopfhaut oder im Nackenbereich wurden häufig später erkannt und schienen von Natur aus etwas Bösartiges an sich zu haben. Details der Studie wurden in den Archives of Dermatology veröffentlicht.

Die Überlebensraten bei Hautkrebs sind allgemein relativ hoch. Die Fünf-Jahres-Überlebensrate lag bei Erkrankungen der Kopfhaut oder des Nackens bei 83 Prozent. Bei Melanomen im Gesicht, an den Ohren und den Gliedmaßen überlebten 92 Prozent der Patienten. Das Team um Nancy Thomas fand heraus, dass die Melanome auf der Kopfhaut und im Nacken dicker zu sein schienen und eher ulzerierten als an anderen Stellen des Körpers. Die Lymphknoten waren häufiger ebenfalls betroffen. Die Wissenschaftler räumen laut BBC ein, dass Krebserkrankungen in Bereichen, die meistens mit Haar bedeckt sind, auch von den Betroffenen später entdeckt werden. Als auch dieser Faktor in der Analyse berücksichtigt wurde, blieb die schlechtere Prognose trotzdem aufrecht. Die Forscher kamen in der Folge zu dem Schluss, dass es biologische Unterschiede zwischen den Krebserkrankungen gibt.

Thomas betonte, dass nur sechs Prozent der Melanome auf der Kopfhaut oder im Nacken auftreten. Trotzdem seien sie für zehn Prozent der Todesfälle verantwortlich. "Aus diesem Grund brauchen wir bei Untersuchungen mehr Zeit für eine genaue Überprüfung der Kopfhaut." Patienten mit einer Krebserkrankung in diesem Bereich waren mit rund 59 Jahren eher etwas älter als der Durchschnitt der Studie mit 55 Jahren und eher männlich. Indy Rihal, die Sprecherin der British Skin Foundation erklärte, dass die aktuelle Studie zeige, warum es notwendig sei den Körper bei intensiver Sonneneinstrahlung gut zu schützen. Gerade die Kopfhaut und der Nacken würden dabei immer wieder vernachlässigt.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.med.unc.edu
http://archderm.ama-assn.org
http://www.britishskinfoundation.org.uk

Weitere Berichte zu: Hautkrebs Krebserkrankung Melanom

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wiederverwendung von IT- und Kommunikationsgeräten schont Klima und Ressourcen
23.02.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Klimawandel verstärkt Selenmangel
21.02.2017 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften