Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Testosteronspray steigert sexuelle Zufriedenheit von Frauen

16.04.2008
Sprayvariante wird bislang nur in Studien eingesetzt

Die Verwendung von Testosteronsprays kann die sexuelle Zufriedenheit von Frauen vor der Menopause leicht verbessern. Dies geht aus einer aktuellen Studie hervor, die in der gestern, Dienstag, erschienenen Ausgabe der Annals of Internal Medicine veröffentlicht worden ist.

Wissenschaftler haben demnach 261 Frauen im Alter zwischen 35 und 46 Jahren untersucht, die in sechs verschiedenen australischen Krankenanstalten wegen einer schwach ausgeprägten Libido und niedrigen impfstofffreien Testosteronwerten in Behandlung standen. Durch einen zufälligen Auswahlprozess wurden den Frauen über die Dauer von 16 Wochen drei verschiedene Dosen eines Testosteronsprays verabreicht.

Einige davon erhielten allerdings lediglich ein Placebo. Nach Ende des Beobachtungszeitraums berichteten alle Versuchspersonen über einen Anstieg in der Wahrnehmung der eigenen sexuellen Zufriedenheit. Seltsamerweise machte es in diesem Zusammenhang aber anscheinend keinen Unterschied, ob die betroffene Frau tatsächlich Testosteron oder nur ein Placebo als Behandlung erhalten hatte.

... mehr zu:
»Testosteron »Testosteronspray

"Luststörungen bei Frauen sind ein weit verbreitetes Problem. Neueren Studien zufolge sind etwa 40 Prozent der Frauen von derartigen sexuellen Störungen betroffen", erklärt May Ziller, stellvertretende Leiterin des Schwerpunktes Gynäkologische Endokrinologie, Reproduktionsmedizin und Osteologie am Universitätsklinikum Gießen und Marburg http://www.med.uni-marburg.de , im Gespräch mit pressetext. Derzeit sei allerdings noch kein wirklich effektiver Weg gefunden, wie betroffene Patientinnen behandelt werden können. "Das einzige Präparat, das aktuell in diesem Zusammenhang am Markt zu finden ist, ist ein spezielles Testosteronpflaster", stellt Ziller fest. Die Sprayvariante sei jedenfalls zur Zeit noch zu wenig erforscht. "Testosteronsprays werden bislang nur zu wissenschaftlichen Studienzwecken eingesetzt", betont Ziller. Ihre tatsächliche Wirkung sei zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht ausreichend belegt.

"Die Behandlung mit Testosteronpräparaten ist aber nur eine der Möglichkeiten, wie sexuellen Störungen bei Frauen beigekommen werden kann", ergänzt Ziller. Prinzipiell sei in solchen Fällen neben der medizinischen vor allem auch eine umfangreiche seelische Betreuung von Nöten. "Der Libidoverlust bei Frauen stellt eine starke Einschränkung der Lebensqualität der Betroffenen dar", stellt Ziller klar. Welche spezifischen Behandlungsmethoden sich in Zukunft etablieren werden, sei heute noch vollkommen unklar. "Ich glaube, dass die Möglichkeit, durch Testosteron solchen sexuellen Störungen bei Frauen entgegenzuwirken, durchaus zukunftsweisend sein kann", räumt Ziller ein.

Auch Rosemary Bassone von der University of British Columbia in Vancouver http://www.ubc.ca weist in ihrem die Studie begleitenden Leitartikel darauf hin, dass die Testosteronmethode derzeit noch nicht ausreichend getestet ist. "Wir haben noch keine vollkommen zufrieden stellende Begründung gefunden, die für eine solche Therapie sprechen würde", stellt Bassone darin fest. Vor allem im Hinblick auf eine entsprechende Langzeitwirkung würden noch wichtige Daten fehlen.

Sorgen machen sich die Wissenschaftler aber auch über möglicherweise auftretende Nebenwirkungen des Therapieansatzes. So klagten rund 81 Prozent der Studienteilnehmerinnen, denen zuvor Testosteron verabreicht worden war, über solche. Der meist genannte ungewollte Nebeneffekt der Behandlung war dabei verstärkter Haarwuchs in den Körperregionen, wo der Spray aufgetragen worden war.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.annals.org

Weitere Berichte zu: Testosteron Testosteronspray

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Medikamente aus der CLOUD: Neuer Standard für die Suche nach Wirkstoffkombinationen

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Diabetes Kongress 2017:„Closed Loop“-Systeme als künstliche Bauchspeicheldrüse ab 2018 Realität

23.05.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CAST-Projekt setzt Dunkler Materie neue Grenzen

23.05.2017 | Physik Astronomie