Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei schwacher Konjunktur investieren Unternehmen zu wenig in ihre IT

31.05.2002


  • "CIO": Vorstände nehmen ihre IT oft nur eingeschränkt wahr
  • IT muss strategisch eingebunden sein

In Zeiten schwacher Konjunktur streichen viele Unternehmen ihre IT-Projekte zusammen. Dabei können sich Firmen gerade in solchen Zeiten einen Wettbewerbsvorteil durch Investitionen in ihre IT verschaffen. Wie das IT-Wirtschaftsmagazin "CIO" in seiner neuen Ausgabe berichtet, sei es dabei vor allem wichtig, die IT strategisch in die Unternehmensentscheidungen einzubinden. Eine IT-Abteilung, die fest mit dem Vorstand verankert ist, sei oft ein Garant für den Erfolg eines Unternehmens, so "CIO".


Viele Unternehmen jedoch streichen sogar den IT-Vorstandsposten. Grund ist häufig die Annahme der CEOs, die IT verschlinge zu viel Geld und bringe keinen nachweisbaren Nutzen für das Geschäft. Vor allem Berichte über geplatzte IT-Großprojekte schwächen intern die Stellung der IT. Wichtig sei jedoch, so "CIO", den Gründen für das Scheitern auf die Spur zu kommen. Häufig sei eine mangelnde Übereinstimmung zwischen den Unternehmens- und den IT-Zielen die Ursache. Wie das Beratungsunternehmen Accenture in einer Befragung unter 100 Unternehmen herausfand, wird der CIO nur in 18 Prozent der Firmen in die strategische Geschäftsplanung einbezogen. Viele CIOs sind damit zu weit entfernt von tatsächlicher Verantwortung und der Einbindung in die Unternehmensziele.

Es gibt aber auch positive Beispiele. So hat die GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) im Januar 2002 erstmals einen CIO ernannt. Andere Firmenlenker wie Tenovis-Chef Peter Záboji oder Klaus Zumwinkel, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Post AG, investieren trotz schwacher Konjunktur hohe Beträge in die IT. Záboji: "Wir kommen aus der Produkt- und Herstellerecke und wollen zum Lösungs- und Kommunikationsdienstleister avancieren. Dazu brauchen wir die besten Prozesse, und die sind natürlich IT-getrieben." Folglich steht der Tenovis-Chef täglich mit seinem CIO Alfred Schöppl in Verbindung. Auch Klaus Zumwinkel betont die Bedeutung der IT-Spitze: "Nur ein gesamtverantwortlicher CIO kann die IT-Strategie aller Unternehmensbereiche steuern."


Zurückhaltender schätzte bislang Wilhelm Wick, Vorstandsvorsitzender des RWTÜV, das E-Business ein: "Wir haben erst einmal andere Vorreiter spielen lassen." Langsam tastet sich aber auch der TÜV an das E-Business heran. Seine Erwartungen an den CIO Robert Wagner formuliert Wick so: "Er muss die IT-Bausteine finden, die unsere Unternehmensstrategie unterstützen." Klaus Wübbenhorst, Vorstandsvorsitzender der GfK, sieht die IT gar als Produktionsfaktor, und die wichtigste Aufgabe des CIOs sei es, "das Preis-Leistungs-Verhältnis zu verbessern."

Über CIO

"CIO - IT-Strategie für Manager" berichtet monatlich über wirtschaftliche und strategische Aspekte des Informationstechnik-Einsatzes in Unternehmen. Das Magazin wendet sich an Führungskräfte aller Branchen, die über den strategischen IT-Einsatz in ihren Unternehmen entscheiden. CIO erscheint seit Oktober 2001 im Computerwoche Verlag, München, der zur IDG Communications Verlag AG gehört. Publisherin ist Karin Giffhorn. Die Redaktion mit Sitz in Hamburg wird von Heinrich Seeger geleitet, Anzeigenleiterin ist Henriette von Wangenheim, Vertriebsleiter Canio Martino.

Rolf Röwekamp | ots
Weitere Informationen:
http://www.cio.de

Weitere Berichte zu: CIO IT-Strategie Tenovis-Chef Vorstandsvorsitzender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave
02.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Informationstechnik FIT

nachricht Europaweite Studie zu Antibiotikaresistenzen in Krankenhäusern
18.11.2016 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heimcomputer entdecken rekordverdächtiges Pulsar-Neutronenstern-System

08.12.2016 | Physik Astronomie

Siliziumsolarzelle des ISFH erzielt 25% Wirkungsgrad mit passivierenden POLO Kontakten

08.12.2016 | Energie und Elektrotechnik

Oberleitungs-LKW: Option für einen umweltverträglichen Güterverkehr?

08.12.2016 | Verkehr Logistik