Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bei schwacher Konjunktur investieren Unternehmen zu wenig in ihre IT

31.05.2002


  • "CIO": Vorstände nehmen ihre IT oft nur eingeschränkt wahr
  • IT muss strategisch eingebunden sein

In Zeiten schwacher Konjunktur streichen viele Unternehmen ihre IT-Projekte zusammen. Dabei können sich Firmen gerade in solchen Zeiten einen Wettbewerbsvorteil durch Investitionen in ihre IT verschaffen. Wie das IT-Wirtschaftsmagazin "CIO" in seiner neuen Ausgabe berichtet, sei es dabei vor allem wichtig, die IT strategisch in die Unternehmensentscheidungen einzubinden. Eine IT-Abteilung, die fest mit dem Vorstand verankert ist, sei oft ein Garant für den Erfolg eines Unternehmens, so "CIO".


Viele Unternehmen jedoch streichen sogar den IT-Vorstandsposten. Grund ist häufig die Annahme der CEOs, die IT verschlinge zu viel Geld und bringe keinen nachweisbaren Nutzen für das Geschäft. Vor allem Berichte über geplatzte IT-Großprojekte schwächen intern die Stellung der IT. Wichtig sei jedoch, so "CIO", den Gründen für das Scheitern auf die Spur zu kommen. Häufig sei eine mangelnde Übereinstimmung zwischen den Unternehmens- und den IT-Zielen die Ursache. Wie das Beratungsunternehmen Accenture in einer Befragung unter 100 Unternehmen herausfand, wird der CIO nur in 18 Prozent der Firmen in die strategische Geschäftsplanung einbezogen. Viele CIOs sind damit zu weit entfernt von tatsächlicher Verantwortung und der Einbindung in die Unternehmensziele.

Es gibt aber auch positive Beispiele. So hat die GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) im Januar 2002 erstmals einen CIO ernannt. Andere Firmenlenker wie Tenovis-Chef Peter Záboji oder Klaus Zumwinkel, Vorstandsvorsitzender der Deutsche Post AG, investieren trotz schwacher Konjunktur hohe Beträge in die IT. Záboji: "Wir kommen aus der Produkt- und Herstellerecke und wollen zum Lösungs- und Kommunikationsdienstleister avancieren. Dazu brauchen wir die besten Prozesse, und die sind natürlich IT-getrieben." Folglich steht der Tenovis-Chef täglich mit seinem CIO Alfred Schöppl in Verbindung. Auch Klaus Zumwinkel betont die Bedeutung der IT-Spitze: "Nur ein gesamtverantwortlicher CIO kann die IT-Strategie aller Unternehmensbereiche steuern."


Zurückhaltender schätzte bislang Wilhelm Wick, Vorstandsvorsitzender des RWTÜV, das E-Business ein: "Wir haben erst einmal andere Vorreiter spielen lassen." Langsam tastet sich aber auch der TÜV an das E-Business heran. Seine Erwartungen an den CIO Robert Wagner formuliert Wick so: "Er muss die IT-Bausteine finden, die unsere Unternehmensstrategie unterstützen." Klaus Wübbenhorst, Vorstandsvorsitzender der GfK, sieht die IT gar als Produktionsfaktor, und die wichtigste Aufgabe des CIOs sei es, "das Preis-Leistungs-Verhältnis zu verbessern."

Über CIO

"CIO - IT-Strategie für Manager" berichtet monatlich über wirtschaftliche und strategische Aspekte des Informationstechnik-Einsatzes in Unternehmen. Das Magazin wendet sich an Führungskräfte aller Branchen, die über den strategischen IT-Einsatz in ihren Unternehmen entscheiden. CIO erscheint seit Oktober 2001 im Computerwoche Verlag, München, der zur IDG Communications Verlag AG gehört. Publisherin ist Karin Giffhorn. Die Redaktion mit Sitz in Hamburg wird von Heinrich Seeger geleitet, Anzeigenleiterin ist Henriette von Wangenheim, Vertriebsleiter Canio Martino.

Rolf Röwekamp | ots
Weitere Informationen:
http://www.cio.de

Weitere Berichte zu: CIO IT-Strategie Tenovis-Chef Vorstandsvorsitzender

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Massenverlust des Antarktischen Eisschilds hat sich beschleunigt
14.06.2018 | Technische Universität Dresden

nachricht Teure Flops: Nur 5% der Innovationsideen werden erfolgreich
12.06.2018 | Institut für angewandte Innovationsforschung e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wirtschaftsmagazin Capital: Platz 1 für wohngesundes Bauen geht an das Ökohaus-Unternehmen Baufritz

18.06.2018 | Förderungen Preise

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics