Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mit dem Begriff 'fettleibig' wäre ich vorsichtig

11.01.2008
Vorurteile gegen Übergewichtige ein unterschätztes Problem

Vorurteile gegenüber übergewichtige und adipöse Menschen sind weiterhin stark verbreitet. Das haben Marburger Forscher in einer landesweiten Untersuchung festgestellt. Sie gehen zudem auch der Frage nach, wie sich diese Stigmatisierung auf die Betroffenen auswirkt.

Ein Ergebnis der Forschergruppe ist, dass das Ausmaß der Vorurteile offenbar mit besserem Wissen um das Krankheitsbild sinkt. "Adipositas wird üblicherweise über einen Body Mass Index (BMI) ab 30 definiert", erklärt Anja Hilbert, Leiterin der Nachwuchsforschergruppe zur Adipositas der Philipps-Universität Marburg, auf pressetext-Anfrage.

Dieser BMI ergibt sich aus dem Körpergewicht geteilt durch das Quadrat der Körpergröße. Nach aktuellen Zahlen des Robert-Koch-Institus sind 18,1 Prozent der Erwachsenen in Deutschland adipös, weitere 40 Prozent sind übergewichtig (BMI ab 25). Sie sehen sich im Alltag mit mehr oder weniger ausgeprägten Gehässigkeiten konfrontiert, etwa durch die Bezeichnung "fettleibig". "Mit diesem Begriff wäre ich vorsichtig", warnt Hilbert. Dazu kommen Stigmatisierungen, stark übergewichtige Personen seien faul, willensschwach, oder weniger intelligent. In den USA ist dieses Phänomen schon besser erforscht, die Marburger haben nun in Kooperation mit Elmar Brähler vom Universitätsklinikum Leipzig eine repräsentative Studie für Deutschland durchgeführt.

Fast 25 Prozent der Befragten haben dabei eindeutig stigmatisierende Einstellungen geäußert, nur knapp mehr als ein Fünftel dagegen ein negatives Pauschalurteil über Adipositas-Betroffene ausdrücklich abgelehnt. Rund 55 Prozent erscheinen unentschieden, die Wissenschaftler befürchten ein hohes Ausmaß latenter Stigmatisierung. Ein Anzeichen dafür ist, dass 85 Prozent der Befragten meinten, Adipöse seien an ihrem Übergewicht selbst schuld. Dabei gilt aus medizinischer Sicht als gesichert, dass auch Faktoren wie genetische Prädisposition und das Lebensumfeld Adipositas bedingen. Ein Experiment der Forschergruppe zeigte allerdings, dass sich durch die Verbreitung von Wissen über die Krankheit Vorurteile reduzieren lassen dürften.

"Die Stigmatisierung ist nach US-Untersuchungen sehr stark mit Leiden korreliert", warnt Hilbert vor psychologischen Auswirkungen. Allerdings sei die Frage nach einem ursächlichen Zusammenhang noch nicht geklärt. Die Marburger Forschergruppe untersucht derzeit auch die psychologischen Aspekte des schweren Übergewichts. "Wir arbeiten an einer Studie, welche Auswirkungen die Stigmatisierung auf die Selbstwahrnehmung adipöser Menschen hat", gibt Hilbert an. Man habe implizit negative Einstellungen Betroffener sich selbst gegenüber beobachtet.

Die wissenschaftliche Fachpublikation zum Ausmaß der Stigmatisierung Adipöser in Deutschland soll innerhalb der nächsten beiden Monate im Fachmagazin Obesity erscheinen. Eine Publikation der zweiten Studie zur Frage der Auswirkungen dieser Stigmatisierung soll bis 2008 folgen. Mit der Krankheit Adipositas werden auch gravierende medizinische Risiken assoziiert, darunter Diabetes und Herz-Kreislauf-Erkrankungen.

Thomas Pichler | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.uni-marburg.de/nfg-adipositas
http://www.uniklinikum-leipzig.de
http://www.obesityresearch.org

Weitere Berichte zu: Adipositas BMI Stigmatisierung Übergewicht

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik