Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein klarer Hinweis auf globale Waldverluste

09.01.2008
Mangelnde Datenlage: Experten kritisieren fehlendes Monitoring

Daten über die tatsächlichen Waldbestände in tropischen Regionen sind so lückenhaft, dass eine Aussage darüber, ob die Wälder wachsen oder zerstört werden, kaum getroffen werden kann, berichtet Alan Grainger von der School of Geography an der University of Leeds in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS. Der Forscher hat Daten der vergangenen 30 Jahre untersucht und ist zu keinem eindeutigen Ergebnis gekommen. In diesem Zusammenhang fordert der Wissenschaftler die Schaffung eines globalen Monitoring Programms.

Die UNO hat in zahlreichen Untersuchungen Daten bestätigt, wonach tropische Wälder weltweit im Rückgang begriffen sind. Grainger ist sich allerdings nicht sicher, ob das bedeutet, dass es zu einer globalen Abnahme der Waldbestände gekommen ist. "Es steht außer Zweifel, dass große Waldgebiete in den vergangenen Jahren gerodet wurden. Es gibt allerdings auch Hinweise dafür, dass in anderen Regionen die Wälder zugenommen haben", so der Forscher. "Unsere Analyse beweist nicht, dass es keinen Verlust tropischer Regenwälder gibt - dafür gibt es genügend lokale Beweise - sondern eher dass es schwierig ist, verlässliche Daten darüber zu bekommen."

Für seine Forschungsarbeit hat Grainger Daten der FAO seit den 1980ern genauer untersucht. Von den dortigen Waldbestandsaufnahmen, die alle zehn Jahre veröffentlicht werden, konnte man eine deutliche Abnahme der trockenen und feuchten tropischen Regenwälder ableiten. Das FAO Global Forest Resources Assessment für das Jahr 2000 wies aus, dass die tropischen Waldgebiete im Zeitraum von 1990 bis 2000 von 1,926 Mio. Hektar auf 1,799 Mio. Hektar geschrumpft waren. Im Bericht von 1990 war hingegen zu lesen, dass die tropischen Wälder zwischen 1980 und 1990 von 1,9 Mio. Hektar auf 1,756 Mio. Hektar geschrumpft waren. Die Flächenangaben betrafen genau die gleichen 90 Länder.

... mehr zu:
»FAO »Regenwald

Grainger betont, dass die FAO sehr genau arbeite, sich für ihre Untersuchungen allerdings auch auf nationale Statistiken verlassen müsse. "Die Ungenauigkeiten sind demnach unausweichlich", schließt der Geograph, der als internationaler Experte für tropische Wälder gilt. Das Tragische an den Ungenauigkeiten dieser Daten sei auch, dass viele international arbeitende Wissenschaftler sich auf diese Daten stützen. Die einzige Lösung dieser Probleme sieht Grainger in neuen hochsensiblen Satellitenbildern, die verlässliche Bestandsdaten bringen sollen.

Trotz der relativ ungenauen Datenlage, gebe es in einigen Ländern deutliche Hinweise auf eine Ausdehnung der Waldgebiete, schreibt der Forscher. Dies sei etwa im westafrikanischen Gambia und im südostasiatischen Vietnam der Fall. In beiden Ländern lag die Rate der Abholzung deutlich unter jener der Wiederaufforstung. "Genau das ist das Problem", erklärt der Waldexperte von Global2000, Thomas Lackner, im pressetext-Interview. Wald sei nicht gleich Wald. Man müsse die Qualität des Ökosystems miteinbeziehen. "Die so genannten Primärwälder sind es, die besonders viel CO2 aufnehmen können. Wälder, die mit schnell wachsenden Eukalyptusbäumen oder anderen Hybriden aufgepflanzt werden, sind hingegen kein wertvolles Ökosystem", so der Experte, der solche Jubelmeldungen über den Zuwachs an tropischen Waldgebieten immer sehr skeptisch sieht. "In einer Veröffentlichung des deutschen Umweltministeriums zur Lage der Wälder in den Tropen, wurde klar von einer globalen Verringerung dieser gesprochen", erklärt Lackner.

Eigenen Angaben zufolge habe der Boom bei den so genannten Biotreibstoffen die Situation zusätzlich verschärft. Das sei sowohl in Indonesien als auch in Südamerika deutlich spürbar. "Bekannt geworden sind nun auch großflächige Rodungen der Wälder in Paraguay. Generell kann man sagen, dass der Druck auf diese ursprünglichen Habitate deutlich zugenommen hat", erklärt Lackner. Zahlreiche Berichte würden dies unterstreichen. "Möglicherweise sind in den Daten von 2006 die Rodungen zugunsten der Biotreibstoffe noch nicht eingeflossen", so der Experte abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.leeds.ac.uk
http://www.pnas.org
http://www.global2000.at

Weitere Berichte zu: FAO Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

200 Weltneuheiten beim Innovationstag Mittelstand in Berlin

26.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Wie digitale Technik die Patientenversorgung verändert

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Akute Myeloische Leukämie: Ulmer erforschen bisher unbekannten Mechanismus der Blutkrebsentstehung

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Naturkatastrophen kosten Winzer jährlich Milliarden

26.04.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Zusammenhang zwischen Immunsystem, Hirnstruktur und Gedächtnis entdeckt

26.04.2017 | Biowissenschaften Chemie