Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein klarer Hinweis auf globale Waldverluste

09.01.2008
Mangelnde Datenlage: Experten kritisieren fehlendes Monitoring

Daten über die tatsächlichen Waldbestände in tropischen Regionen sind so lückenhaft, dass eine Aussage darüber, ob die Wälder wachsen oder zerstört werden, kaum getroffen werden kann, berichtet Alan Grainger von der School of Geography an der University of Leeds in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS. Der Forscher hat Daten der vergangenen 30 Jahre untersucht und ist zu keinem eindeutigen Ergebnis gekommen. In diesem Zusammenhang fordert der Wissenschaftler die Schaffung eines globalen Monitoring Programms.

Die UNO hat in zahlreichen Untersuchungen Daten bestätigt, wonach tropische Wälder weltweit im Rückgang begriffen sind. Grainger ist sich allerdings nicht sicher, ob das bedeutet, dass es zu einer globalen Abnahme der Waldbestände gekommen ist. "Es steht außer Zweifel, dass große Waldgebiete in den vergangenen Jahren gerodet wurden. Es gibt allerdings auch Hinweise dafür, dass in anderen Regionen die Wälder zugenommen haben", so der Forscher. "Unsere Analyse beweist nicht, dass es keinen Verlust tropischer Regenwälder gibt - dafür gibt es genügend lokale Beweise - sondern eher dass es schwierig ist, verlässliche Daten darüber zu bekommen."

Für seine Forschungsarbeit hat Grainger Daten der FAO seit den 1980ern genauer untersucht. Von den dortigen Waldbestandsaufnahmen, die alle zehn Jahre veröffentlicht werden, konnte man eine deutliche Abnahme der trockenen und feuchten tropischen Regenwälder ableiten. Das FAO Global Forest Resources Assessment für das Jahr 2000 wies aus, dass die tropischen Waldgebiete im Zeitraum von 1990 bis 2000 von 1,926 Mio. Hektar auf 1,799 Mio. Hektar geschrumpft waren. Im Bericht von 1990 war hingegen zu lesen, dass die tropischen Wälder zwischen 1980 und 1990 von 1,9 Mio. Hektar auf 1,756 Mio. Hektar geschrumpft waren. Die Flächenangaben betrafen genau die gleichen 90 Länder.

... mehr zu:
»FAO »Regenwald

Grainger betont, dass die FAO sehr genau arbeite, sich für ihre Untersuchungen allerdings auch auf nationale Statistiken verlassen müsse. "Die Ungenauigkeiten sind demnach unausweichlich", schließt der Geograph, der als internationaler Experte für tropische Wälder gilt. Das Tragische an den Ungenauigkeiten dieser Daten sei auch, dass viele international arbeitende Wissenschaftler sich auf diese Daten stützen. Die einzige Lösung dieser Probleme sieht Grainger in neuen hochsensiblen Satellitenbildern, die verlässliche Bestandsdaten bringen sollen.

Trotz der relativ ungenauen Datenlage, gebe es in einigen Ländern deutliche Hinweise auf eine Ausdehnung der Waldgebiete, schreibt der Forscher. Dies sei etwa im westafrikanischen Gambia und im südostasiatischen Vietnam der Fall. In beiden Ländern lag die Rate der Abholzung deutlich unter jener der Wiederaufforstung. "Genau das ist das Problem", erklärt der Waldexperte von Global2000, Thomas Lackner, im pressetext-Interview. Wald sei nicht gleich Wald. Man müsse die Qualität des Ökosystems miteinbeziehen. "Die so genannten Primärwälder sind es, die besonders viel CO2 aufnehmen können. Wälder, die mit schnell wachsenden Eukalyptusbäumen oder anderen Hybriden aufgepflanzt werden, sind hingegen kein wertvolles Ökosystem", so der Experte, der solche Jubelmeldungen über den Zuwachs an tropischen Waldgebieten immer sehr skeptisch sieht. "In einer Veröffentlichung des deutschen Umweltministeriums zur Lage der Wälder in den Tropen, wurde klar von einer globalen Verringerung dieser gesprochen", erklärt Lackner.

Eigenen Angaben zufolge habe der Boom bei den so genannten Biotreibstoffen die Situation zusätzlich verschärft. Das sei sowohl in Indonesien als auch in Südamerika deutlich spürbar. "Bekannt geworden sind nun auch großflächige Rodungen der Wälder in Paraguay. Generell kann man sagen, dass der Druck auf diese ursprünglichen Habitate deutlich zugenommen hat", erklärt Lackner. Zahlreiche Berichte würden dies unterstreichen. "Möglicherweise sind in den Daten von 2006 die Rodungen zugunsten der Biotreibstoffe noch nicht eingeflossen", so der Experte abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.leeds.ac.uk
http://www.pnas.org
http://www.global2000.at

Weitere Berichte zu: FAO Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Erste großangelegte Genomstudie prähistorischer Skelette aus Afrika
27.09.2017 | Max-Planck-Institut für Menschheitsgeschichte / Max Planck Institute for the Science of Human History

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie