Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kein klarer Hinweis auf globale Waldverluste

09.01.2008
Mangelnde Datenlage: Experten kritisieren fehlendes Monitoring

Daten über die tatsächlichen Waldbestände in tropischen Regionen sind so lückenhaft, dass eine Aussage darüber, ob die Wälder wachsen oder zerstört werden, kaum getroffen werden kann, berichtet Alan Grainger von der School of Geography an der University of Leeds in der jüngsten Ausgabe des Fachmagazins Proceedings of the National Academy of Sciences PNAS. Der Forscher hat Daten der vergangenen 30 Jahre untersucht und ist zu keinem eindeutigen Ergebnis gekommen. In diesem Zusammenhang fordert der Wissenschaftler die Schaffung eines globalen Monitoring Programms.

Die UNO hat in zahlreichen Untersuchungen Daten bestätigt, wonach tropische Wälder weltweit im Rückgang begriffen sind. Grainger ist sich allerdings nicht sicher, ob das bedeutet, dass es zu einer globalen Abnahme der Waldbestände gekommen ist. "Es steht außer Zweifel, dass große Waldgebiete in den vergangenen Jahren gerodet wurden. Es gibt allerdings auch Hinweise dafür, dass in anderen Regionen die Wälder zugenommen haben", so der Forscher. "Unsere Analyse beweist nicht, dass es keinen Verlust tropischer Regenwälder gibt - dafür gibt es genügend lokale Beweise - sondern eher dass es schwierig ist, verlässliche Daten darüber zu bekommen."

Für seine Forschungsarbeit hat Grainger Daten der FAO seit den 1980ern genauer untersucht. Von den dortigen Waldbestandsaufnahmen, die alle zehn Jahre veröffentlicht werden, konnte man eine deutliche Abnahme der trockenen und feuchten tropischen Regenwälder ableiten. Das FAO Global Forest Resources Assessment für das Jahr 2000 wies aus, dass die tropischen Waldgebiete im Zeitraum von 1990 bis 2000 von 1,926 Mio. Hektar auf 1,799 Mio. Hektar geschrumpft waren. Im Bericht von 1990 war hingegen zu lesen, dass die tropischen Wälder zwischen 1980 und 1990 von 1,9 Mio. Hektar auf 1,756 Mio. Hektar geschrumpft waren. Die Flächenangaben betrafen genau die gleichen 90 Länder.

... mehr zu:
»FAO »Regenwald

Grainger betont, dass die FAO sehr genau arbeite, sich für ihre Untersuchungen allerdings auch auf nationale Statistiken verlassen müsse. "Die Ungenauigkeiten sind demnach unausweichlich", schließt der Geograph, der als internationaler Experte für tropische Wälder gilt. Das Tragische an den Ungenauigkeiten dieser Daten sei auch, dass viele international arbeitende Wissenschaftler sich auf diese Daten stützen. Die einzige Lösung dieser Probleme sieht Grainger in neuen hochsensiblen Satellitenbildern, die verlässliche Bestandsdaten bringen sollen.

Trotz der relativ ungenauen Datenlage, gebe es in einigen Ländern deutliche Hinweise auf eine Ausdehnung der Waldgebiete, schreibt der Forscher. Dies sei etwa im westafrikanischen Gambia und im südostasiatischen Vietnam der Fall. In beiden Ländern lag die Rate der Abholzung deutlich unter jener der Wiederaufforstung. "Genau das ist das Problem", erklärt der Waldexperte von Global2000, Thomas Lackner, im pressetext-Interview. Wald sei nicht gleich Wald. Man müsse die Qualität des Ökosystems miteinbeziehen. "Die so genannten Primärwälder sind es, die besonders viel CO2 aufnehmen können. Wälder, die mit schnell wachsenden Eukalyptusbäumen oder anderen Hybriden aufgepflanzt werden, sind hingegen kein wertvolles Ökosystem", so der Experte, der solche Jubelmeldungen über den Zuwachs an tropischen Waldgebieten immer sehr skeptisch sieht. "In einer Veröffentlichung des deutschen Umweltministeriums zur Lage der Wälder in den Tropen, wurde klar von einer globalen Verringerung dieser gesprochen", erklärt Lackner.

Eigenen Angaben zufolge habe der Boom bei den so genannten Biotreibstoffen die Situation zusätzlich verschärft. Das sei sowohl in Indonesien als auch in Südamerika deutlich spürbar. "Bekannt geworden sind nun auch großflächige Rodungen der Wälder in Paraguay. Generell kann man sagen, dass der Druck auf diese ursprünglichen Habitate deutlich zugenommen hat", erklärt Lackner. Zahlreiche Berichte würden dies unterstreichen. "Möglicherweise sind in den Daten von 2006 die Rodungen zugunsten der Biotreibstoffe noch nicht eingeflossen", so der Experte abschließend.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.leeds.ac.uk
http://www.pnas.org
http://www.global2000.at

Weitere Berichte zu: FAO Regenwald

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Ab ins Ungewisse: Über das Risikoverhalten von Jugendlichen
19.01.2017 | Max-Planck-Institut für Bildungsforschung

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise