Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Blutstopp im Gehirn

08.01.2008
Neues Gen als Ursache der Hirnvenenthrombose identifiziert / Studie unter Federführung der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg in "Neurology" veröffentlicht

Ein Wissenschaftlerteam unter Federführung der Neurologischen Universitätsklinik Heidelberg hat ein neues Gen identifiziert, das für die Entstehung von Venenthrombosen im Gehirn mitverantwortlich ist. Der Verschluss der Blutgefässe trägt zwar nur zu einem geringen Teil zu Schlaganfällen bei, verläuft aber in zehn Prozent der Fälle tödlich; vor allem junge Frauen sind betroffen. Die Ergebnisse der Studie sind jetzt in der renommierten amerikanischen Zeitschrift "Neurology" veröffentlicht worden.

Dr. Christoph Lichy, Neurologische Universitätsklinik Heidelberg, und seine Kollegen aus Karlsruhe haben 78 Patienten, die an einer Hirnvenenthrombose litten, mit 201 gesunden Vergleichspersonen verglichen. Dabei fanden sie die neue Variante eines Gens, das für die Produktion des Blutgerinnungs-Proteins Faktor XII Genotyp C46T verantwortlich ist; dieser erhöht die Gerinnungsneigung im venösen Blut. Die Patienten mit Hirnvenenthrombose waren zu 16,7 Prozent Träger der genetischen Variante im Vergleich zu nur 5,5 Prozent der gesunden Bevölkerung.

Weitere auslösende Faktoren für eine Venenthrombose im Gehirn sind hormonelle Veränderungen, Infektionen sowie Medikamente. Auch Erbanlagen (Gene) sind bereits mit der Erkrankung in Zusammenhang gebracht worden. Patienten mit einer Hirnvenenthrombose klagen u.a. über Kopfschmerzen, Sehstörungen oder epileptische Anfälle.

"Sollten die Ergebnisse unserer Untersuchung bestätigt werden, wäre betroffenen Patienten ein Gentest zu empfehlen sowie eine langfristige Behandlung mit blutverdünnenden Medikamenten, die eine weitere Thrombose verhindern kann", empfiehlt Dr. Lichy.

Literatur:
KH Reuner, C Lichy et.al.: The factor XII C46T gene polymorphism and the risk of cerebral venous thrombosis. Neurology, published 8 January 2008.

(Der Originalartikel kann bei der Pressestelle des Universitätsklinikums Heidelberg unter contact@med.uni-heidelberg.de angefordert werden)

Kontakt:
Dr. Christoph Lichy
Neurologische Universitätsklinik Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 38626
E-Mail: christoph.lichy@med.uni-heidelberg.de
Bei Rückfragen von Journalisten:
Dr. Annette Tuffs
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des Universitätsklinikums Heidelberg
und der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg
Im Neuenheimer Feld 672
69120 Heidelberg
Tel.: 06221 / 56 45 36
Fax: 06221 / 56 45 44
E-Mail: annette.tuffs(at)med.uni-heidelberg.de

Dr. Annette Tuffs | idw
Weitere Informationen:
http://www.klinikum.uni-heidelberg.de/presse

Weitere Berichte zu: Gen Hirnvenenthrombose Neurologisch Neurology

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie