Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Belastung durch Demenzerkrankungen unterschätzt

21.09.2009
2050 sollen 115 Mio. Menschen betroffen sein

Die zukünftige weltweite Belastung durch Alzheimer und andere Formen von Demenz wurde bisher unterschätzt. Laut einer Untersuchung des King's College London werden bis zum Jahr 2050 mehr als 115 Mio. Menschen erkrankt sein.

Diese Schätzung liegt zehn Prozent über der letzten, im Jahr 2005 veröffentlichten. Entscheidend für die Erhöhung sind vor allem neue Zahlen aus Südasien und Lateinamerika. Die Alzheimer's Society betonte, dass diese Daten das Ausmaß der Herausforderung für die Gesellschaft zeigten. Die Anzahl der Erkrankungen erhöht sich weltweit aufgrund der gestiegenen Lebenserwartung und führt zu großer Beunruhigung.

Die Beanspruchung durch die Pflege der Betroffen ist laut BBC mehr als eine soziale Frage, sondern vor allem eine wirtschaftliche. Die Belastung für die Erwerbstätigen und die Gesundheitssysteme steigt ständig. Die aktuelle Studie ist Teil des von Alzheimer's Disease International http://www.alz.co.uk veröffentlichten 2009 World Alzheimer's Report. Der Alzheimer-Weltbericht 2009 geht davon aus, dass bereits nächstes Jahr 35 Mio. Menschen weltweit an einer Demenz erkrankt sein werden. Diese Zahl soll sich alle 20 Jahre fast verdoppeln, auf 65,7 Mio. bis zum Jahr 2030 und auf 115,4 Mio. bis zum Jahr 2050.

Verbesserungen in der Gesundheitsversorgung und in der Ernährung werden in den ärmeren Ländern die größten Auswirkungen haben. Als Folge wird die Anzahl der älteren Menschen rasch ansteigen. Derzeit gehen Berechungen davon aus, dass nur etwas mehr als die Hälfte der Betroffenen in ärmeren Ländern lebt. Bis 2050 sollen es mehr als zwei Drittel sein. Zusätzlich kommt die Studie zu dem Schluss, dass der Anteil an älteren Menschen mit Demenz in manchen Teilen der Welt höher ist als bisher angenommen.

Martin Prince vom King's College London erklärte, dass die Zahlen "erschütternd" seien. Die derzeitigen Investitionen in Forschung, Behandlung und Pflege stünden in keinem Verhältnis zu den Auswirkungen der Krankheit auf Patienten, Pfleger, Gesundheits- und Sozialsysteme und die Gesellschaft. Alzheimer's Disease International betonte, dass mehr Länder dem Beispiel von Australien, Frankreich, Korea und Großbritannien folgen sollten. Diese Länder arbeiten bereits an konkreten Plänen zur Bewältigung der Auswirkungen.

Michaela Monschein | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kcl.ac.uk
http://www.alzheimers.org.uk

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik