Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bekannte Zeitdauer macht Erfahrungen intensiver

11.05.2011
Psychologe: "Glück braucht keine Uhr"

Die meisten Menschen glauben, dass eine schöne Erfahrung darunter leidet, wenn ihre genaue Zeitdauer bekannt ist, während unangenehme Situationen dadurch erträglicher werden.

Das Gegenteil ist jedoch der Fall, behaupten Forscher der Universität Toronto im Journal of Counsumer Research. "Das Wissen um die Zeitdauer intensiviert ein Erlebnis - egal ob im positiven oder im negativen Sinn", schreiben die Studienautoren Min Shao und Claire Tsai.

Ungewissheit bei Anstrengungen besser
Die Forscher testeten Mittelschüler, die am Nachmittag Nachhilfeunterricht nahmen. Einigen von ihnen stellte man eine Lerneinheit in Aussicht, die genau eine Stunde dauern würde, den anderen eine zwischen 30 bis 90 Minuten lange. Obwohl die Schüler zuvor glaubten, dass die Einheit durch das Wissen um ihre Länge erträglicher sein würde, empfanden sie diese Zeit als weit mühsamer als bei unbekannter Dauer.

In einem zweiten Test hörten die Jugendlichen 30-Sekunden-Musikclips, die teils von einem Popstar, teils von einem der Forscher gesungen wurden. Wer schon beim Zuhörens wusste, wie lange das Clip dauern würde, reagierte darauf stärker - ob nun positiv oder negativ.

Countdown mildert den Effekt
"Eine Beobachtung, die sehr spezifisch ist", urteilt Wolf-Dieter Zuzan vom Berufsverband österreichischer Psychologen http://www.boep.or.at im pressetext-Interview. "Grundsätzlich tun sich Menschen leichter, wenn sie ihren Organismus auf die konkrete Zeitdauer programmieren können. Wenn mir der Zahnarzt mitteilt, dass der Schmerz fünf Minuten dauern wird, ertrage ich ihn besser. Weiß ich, dass ich im Wartezimmer zwei Stunden warten muss, kann ich die Zeit anderwärtig nützen - oder wechsle den Arzt", so der Salzburger Psychologe.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommen allerdings auch die kanadischen Forscher. Wird man ständig daran erinnert, wie lange die Erfahrung noch dauert, so schwächt das den Verstärker-Effekt ab und das Vergnügen nimmt ab, während eine unangenehme Situation erträglicher wird. "Ein Countdown entzieht einer Aktivität die Aufmerksamkeit und steuert sie in Richtung deren Endes", erklären die Forscher. Umgesetzt wird dieser Effekt inzwischen bei Baustellen-Beschilderungen auf Autobahnen.

Zeitlose Verliebte
Während Menschen in mühsamen Momenten die Sekunden zählen, verrinnt anderswo die Zeit förmlich, betont Zuzan. "Gerade beim Beisammensein mit einer geliebten Person oder in besonders anregenden Situationen verschwindet die Zeit völlig aus der Wahrnehmung und wird gänzlich überflüssig. So stellen Verliebte beim Abschied oft fest, dass schon wieder zwei Stunden unbemerkt vergangen sind. Das sind die Momente des Glücks", so der Experte.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.utoronto.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Weltweit erste Therapiemöglichkeit für Kinderdemenz CLN2 entwickelt
25.04.2018 | Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Why we need erasable MRI scans

New technology could allow an MRI contrast agent to 'blink off,' helping doctors diagnose disease

Magnetic resonance imaging, or MRI, is a widely used medical tool for taking pictures of the insides of our body. One way to make MRI scans easier to read is...

Im Focus: Fraunhofer ISE und teamtechnik bringen leitfähiges Kleben für Siliciumsolarzellen zu Industriereife

Das Kleben der Zellverbinder von Hocheffizienz-Solarzellen im industriellen Maßstab ist laut dem Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE und dem Anlagenhersteller teamtechnik marktreif. Als Ergebnis des gemeinsamen Forschungsprojekts »KleVer« ist die Klebetechnologie inzwischen so weit ausgereift, dass sie als alternative Verschaltungstechnologie zum weit verbreiteten Weichlöten angewendet werden kann. Durch die im Vergleich zum Löten wesentlich niedrigeren Prozesstemperaturen können vor allem temperatursensitive Hocheffizienzzellen schonend und materialsparend verschaltet werden.

Dabei ist der Durchsatz in der industriellen Produktion nur geringfügig niedriger als beim Verlöten der Zellen. Die Zuverlässigkeit der Klebeverbindung wurde...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Konferenz »Encoding Cultures. Leben mit intelligenten Maschinen« | 27. & 28.04.2018 ZKM | Karlsruhe

26.04.2018 | Veranstaltungen

Konferenz zur Marktentwicklung von Gigabitnetzen in Deutschland

26.04.2018 | Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Weltrekord an der Uni Paderborn: Optische Datenübertragung mit 128 Gigabits pro Sekunde

26.04.2018 | Informationstechnologie

Multifunktionaler Mikroschwimmer transportiert Fracht und zerstört sich selbst

26.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Berner Mars-Kamera liefert erste farbige Bilder vom Mars

26.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics