Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bekannte Zeitdauer macht Erfahrungen intensiver

11.05.2011
Psychologe: "Glück braucht keine Uhr"

Die meisten Menschen glauben, dass eine schöne Erfahrung darunter leidet, wenn ihre genaue Zeitdauer bekannt ist, während unangenehme Situationen dadurch erträglicher werden.

Das Gegenteil ist jedoch der Fall, behaupten Forscher der Universität Toronto im Journal of Counsumer Research. "Das Wissen um die Zeitdauer intensiviert ein Erlebnis - egal ob im positiven oder im negativen Sinn", schreiben die Studienautoren Min Shao und Claire Tsai.

Ungewissheit bei Anstrengungen besser
Die Forscher testeten Mittelschüler, die am Nachmittag Nachhilfeunterricht nahmen. Einigen von ihnen stellte man eine Lerneinheit in Aussicht, die genau eine Stunde dauern würde, den anderen eine zwischen 30 bis 90 Minuten lange. Obwohl die Schüler zuvor glaubten, dass die Einheit durch das Wissen um ihre Länge erträglicher sein würde, empfanden sie diese Zeit als weit mühsamer als bei unbekannter Dauer.

In einem zweiten Test hörten die Jugendlichen 30-Sekunden-Musikclips, die teils von einem Popstar, teils von einem der Forscher gesungen wurden. Wer schon beim Zuhörens wusste, wie lange das Clip dauern würde, reagierte darauf stärker - ob nun positiv oder negativ.

Countdown mildert den Effekt
"Eine Beobachtung, die sehr spezifisch ist", urteilt Wolf-Dieter Zuzan vom Berufsverband österreichischer Psychologen http://www.boep.or.at im pressetext-Interview. "Grundsätzlich tun sich Menschen leichter, wenn sie ihren Organismus auf die konkrete Zeitdauer programmieren können. Wenn mir der Zahnarzt mitteilt, dass der Schmerz fünf Minuten dauern wird, ertrage ich ihn besser. Weiß ich, dass ich im Wartezimmer zwei Stunden warten muss, kann ich die Zeit anderwärtig nützen - oder wechsle den Arzt", so der Salzburger Psychologe.

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommen allerdings auch die kanadischen Forscher. Wird man ständig daran erinnert, wie lange die Erfahrung noch dauert, so schwächt das den Verstärker-Effekt ab und das Vergnügen nimmt ab, während eine unangenehme Situation erträglicher wird. "Ein Countdown entzieht einer Aktivität die Aufmerksamkeit und steuert sie in Richtung deren Endes", erklären die Forscher. Umgesetzt wird dieser Effekt inzwischen bei Baustellen-Beschilderungen auf Autobahnen.

Zeitlose Verliebte
Während Menschen in mühsamen Momenten die Sekunden zählen, verrinnt anderswo die Zeit förmlich, betont Zuzan. "Gerade beim Beisammensein mit einer geliebten Person oder in besonders anregenden Situationen verschwindet die Zeit völlig aus der Wahrnehmung und wird gänzlich überflüssig. So stellen Verliebte beim Abschied oft fest, dass schon wieder zwei Stunden unbemerkt vergangen sind. Das sind die Momente des Glücks", so der Experte.

Johannes Pernsteiner | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.utoronto.ca

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte