Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedeutung von Firmenzentralen nimmt 2008 wieder zu, Trend zum Outsourcing nimmt ab

04.03.2009
  • Umfrage unter 57 deutschen Unternehmen zeigt: 73 Prozent der Befragten sehen Trend zurück zur Zentralisierung
  • Outsourcing verliert zwar insgesamt an Bedeutung, wird in einzelnen Funktionen aber noch konsequenter betrieben
  • Der Anteil von Firmen mit Shared Services steigt im Vergleich zu 2005 von 38 auf 49 Prozent
  • Viele Konzernfunktionen befinden sich in der "Identitätskrise"
  • verschiedene Rollen werden gleichzeitig wahrgenommen

Eine neue Studie von Roland Berger Strategy Consultants zeigt, dass die Bedeutung der deutschen Firmenzentralen wieder zunimmt. So gaben 73 Prozent der 57 befragten Unternehmen an, wieder stärker zu zentralisieren.

Outsourcing verliert insgesamt zwar an Bedeutung; in einzelnen Bereichen, die nicht direkt das Kerngeschäft berühren, lagern Firmen allerdings deutlich stärker aus als noch vor drei Jahren. Der Einsatz von Shared Services für interne Dienstleistungen wie etwa IT oder Buchhaltung steigt an.

Einen klaren Zusammenhang gibt es zwischen der Größe des Gesamtunternehmens sowie Managementkonzept und Dimensionierung der Zentrale: Je größer das Unternehmen und je stärker der Eingriff in die Unternehmensbereiche, desto größer die relative Dimension der Zentrale. Die durchschnittliche Quote der Mitarbeiter, die in der Unternehmenszentrale arbeiten, liegt heute fast wieder auf dem Stand von 2002 (2008: 2,8%, 2005: 2,3%, 2002: 3,0%). Die Firmenzentralen interpretieren ihre Rolle überwiegend selbstbewusst: Die meisten sehen sich eher als "Manager" als in der Rolle eines reinen "Service Providers".

"Deutsche Unternehmen räumen ihren Firmenzentralen wieder einen höheren Stellenwert ein", sagt Studienautor Dr. Tim Zimmermann, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Im Vergleich zu unserer letzten Untersuchung im Jahr 2005 haben wir feststellen können, dass 2008 eine Zentralisierung von Entscheidungen und Leistungen in der Führung von Unternehmen stattgefunden hat. Die Fremdvergabe (Outsourcing) von Leistungen hat abgenommen und fokussiert sich weiter auf wenige nicht zur Führungsaufgabe gehörende Bereiche."

Der Fremdleistungsanteil beträgt im Bereich Recht im Durchschnitt
38 Prozent, in den Bereichen Versicherung und allgemeine Dienste ist er sogar noch deutlich höher (73% bzw. 76%).

Der Gesamtanteil der Unternehmen, die Konzernfunktionen ausgelagert haben, sank im Vergleich zu 2005 von 53 Prozent auf 44 Prozent. Der Anteil der Unternehmen mit internen Shared Services stieg dagegen von 38 Prozent (2005) auf 49 Prozent (2008). "Hauptargumente für Shared Services sind Kostensenkung und einfachere Prozesse ohne die Kosten und Risiken externer Schnittstellen", sagt Zimmermann.

Hoher Führungsanspruch bedingt große Firmenzentrale

Die Größe der Firmenzentrale im Verhältnis zum Gesamtunternehmen hängt vom jeweiligen Managementkonzept ab: Je größer das Unternehmen und je stärker der Eingriff in die operativen Einheiten, desto größer die Zentrale. Die durchschnittliche Quote der Mitarbeiter, die in der Unternehmenszentrale arbeiten, liegt mit 2,8 Prozent fast wieder auf dem Stand von 2002 mit 3,0 Prozent.

Ein genauerer Blick zeigt, welche Rolle das jeweilige Managementkonzept dabei spielt: Bei Stammhäusern liegt der Anteil der Mitarbeiter in der Zentrale mit durchschnittlich elf Prozent am höchsten. Bei operativ führenden Zentralen ist er mit 3 Prozent bereits deutlich niedriger. "Bei strategischen Zentralen arbeitet im Schnitt nur noch gut ein Prozent der Mitarbeiter (1,1%) in der Zentrale, wobei diese Relation mit zunehmender Grösse abnimmt", sagt Zimmermann.

Firmenzentralen - "Manager" statt "Service Provider"

"Was die Funktion der Zentrale für das Gesamtunternehmen betrifft, unterscheiden wir zwischen vier Rollen", sagt Co-Autorin Maren Hauptmann, Principal bei Roland Berger. "Manager, Law Guardian, Business Partner und Service Provider." Die meisten Unternehmenszentralen sehen sich dabei als "Manager", die wenigsten als reine "Service Provider".

"Das spiegelt einen hohen Anspruch der Konzernzentralen wider, der in vielen Unternehmen jedoch noch nicht voll realisiert ist", sagt Hauptmann. "Grundsätzlich können einzelne funktionale Bereiche auch mehr als eine Rolle auf einmal wahrnehmen. Hierbei besteht jedoch die Herausforderung, Prozesse und Aufgabenverteilungen klar zu definieren und umzusetzen."

- Trends in einzelnen Funktionsbereichen

Die einzelnen Funktionsbereiche in der Firmenzentrale befinden sich im Spannungsfeld zwischen Manager und Business Partner einerseits und effizientem Dienstleister für die operativen Bereiche andererseits. So gewinnt beispielsweise die Personalfunktion zunehmend an Gewicht im Unternehmen. Nicht mehr reduziert auf die Rolle des "Mädchen für alles" sitzt heute der HR Business Partner an der Seite des Managements und berät dieses zu allen strategischen Fragen, die die Einstellung, Entwicklung und Entlassung von Mitarbeitern betreffen. Den Blick nach vorne zu richten und nicht nur in den Rückspiegel zu schauen, wird vom modernen Controller erwartet.

Das Erkennen von Risiken und das Bereitstellen sowie Interpretieren von entscheidungsrelevanten Daten für das Management macht heute eine erfolgreiche Controlling-Funktion aus. Von der modernen IT-Funktion wird erwartet, ganzheitliche Lösungen anzubieten. Die Zeiten rein technischer Unterstützung sind auch hier vorbei. All diese Veränderungen in der Rolle "klassischer Zentralfunktionen" begründen die gewachsene Bedeutung - und damit einhergehend - auch die zunehmende Größe von Firmenzentralen sowie die Herausforderungen bei deren organisatorischen Gestaltung.

Die Studie können Sie kostenfrei bestellen unter:
www.rolandberger/pressreleases oder www.corporateheadquarters.de
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2007 einen Honorarumsatz von mehr als 600 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.corporateheadquarters.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Neue Studie „Education first! Bildung entscheidet über die Zukunft Sahel-Afrikas“
29.11.2017 | Berlin-Institut für Bevölkerung und Entwicklung

nachricht Zukunftsstudie zum Autoland Saarland veröffentlicht
29.11.2017 | Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften