Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bedeutung von Firmenzentralen nimmt 2008 wieder zu, Trend zum Outsourcing nimmt ab

04.03.2009
  • Umfrage unter 57 deutschen Unternehmen zeigt: 73 Prozent der Befragten sehen Trend zurück zur Zentralisierung
  • Outsourcing verliert zwar insgesamt an Bedeutung, wird in einzelnen Funktionen aber noch konsequenter betrieben
  • Der Anteil von Firmen mit Shared Services steigt im Vergleich zu 2005 von 38 auf 49 Prozent
  • Viele Konzernfunktionen befinden sich in der "Identitätskrise"
  • verschiedene Rollen werden gleichzeitig wahrgenommen

Eine neue Studie von Roland Berger Strategy Consultants zeigt, dass die Bedeutung der deutschen Firmenzentralen wieder zunimmt. So gaben 73 Prozent der 57 befragten Unternehmen an, wieder stärker zu zentralisieren.

Outsourcing verliert insgesamt zwar an Bedeutung; in einzelnen Bereichen, die nicht direkt das Kerngeschäft berühren, lagern Firmen allerdings deutlich stärker aus als noch vor drei Jahren. Der Einsatz von Shared Services für interne Dienstleistungen wie etwa IT oder Buchhaltung steigt an.

Einen klaren Zusammenhang gibt es zwischen der Größe des Gesamtunternehmens sowie Managementkonzept und Dimensionierung der Zentrale: Je größer das Unternehmen und je stärker der Eingriff in die Unternehmensbereiche, desto größer die relative Dimension der Zentrale. Die durchschnittliche Quote der Mitarbeiter, die in der Unternehmenszentrale arbeiten, liegt heute fast wieder auf dem Stand von 2002 (2008: 2,8%, 2005: 2,3%, 2002: 3,0%). Die Firmenzentralen interpretieren ihre Rolle überwiegend selbstbewusst: Die meisten sehen sich eher als "Manager" als in der Rolle eines reinen "Service Providers".

"Deutsche Unternehmen räumen ihren Firmenzentralen wieder einen höheren Stellenwert ein", sagt Studienautor Dr. Tim Zimmermann, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants. "Im Vergleich zu unserer letzten Untersuchung im Jahr 2005 haben wir feststellen können, dass 2008 eine Zentralisierung von Entscheidungen und Leistungen in der Führung von Unternehmen stattgefunden hat. Die Fremdvergabe (Outsourcing) von Leistungen hat abgenommen und fokussiert sich weiter auf wenige nicht zur Führungsaufgabe gehörende Bereiche."

Der Fremdleistungsanteil beträgt im Bereich Recht im Durchschnitt
38 Prozent, in den Bereichen Versicherung und allgemeine Dienste ist er sogar noch deutlich höher (73% bzw. 76%).

Der Gesamtanteil der Unternehmen, die Konzernfunktionen ausgelagert haben, sank im Vergleich zu 2005 von 53 Prozent auf 44 Prozent. Der Anteil der Unternehmen mit internen Shared Services stieg dagegen von 38 Prozent (2005) auf 49 Prozent (2008). "Hauptargumente für Shared Services sind Kostensenkung und einfachere Prozesse ohne die Kosten und Risiken externer Schnittstellen", sagt Zimmermann.

Hoher Führungsanspruch bedingt große Firmenzentrale

Die Größe der Firmenzentrale im Verhältnis zum Gesamtunternehmen hängt vom jeweiligen Managementkonzept ab: Je größer das Unternehmen und je stärker der Eingriff in die operativen Einheiten, desto größer die Zentrale. Die durchschnittliche Quote der Mitarbeiter, die in der Unternehmenszentrale arbeiten, liegt mit 2,8 Prozent fast wieder auf dem Stand von 2002 mit 3,0 Prozent.

Ein genauerer Blick zeigt, welche Rolle das jeweilige Managementkonzept dabei spielt: Bei Stammhäusern liegt der Anteil der Mitarbeiter in der Zentrale mit durchschnittlich elf Prozent am höchsten. Bei operativ führenden Zentralen ist er mit 3 Prozent bereits deutlich niedriger. "Bei strategischen Zentralen arbeitet im Schnitt nur noch gut ein Prozent der Mitarbeiter (1,1%) in der Zentrale, wobei diese Relation mit zunehmender Grösse abnimmt", sagt Zimmermann.

Firmenzentralen - "Manager" statt "Service Provider"

"Was die Funktion der Zentrale für das Gesamtunternehmen betrifft, unterscheiden wir zwischen vier Rollen", sagt Co-Autorin Maren Hauptmann, Principal bei Roland Berger. "Manager, Law Guardian, Business Partner und Service Provider." Die meisten Unternehmenszentralen sehen sich dabei als "Manager", die wenigsten als reine "Service Provider".

"Das spiegelt einen hohen Anspruch der Konzernzentralen wider, der in vielen Unternehmen jedoch noch nicht voll realisiert ist", sagt Hauptmann. "Grundsätzlich können einzelne funktionale Bereiche auch mehr als eine Rolle auf einmal wahrnehmen. Hierbei besteht jedoch die Herausforderung, Prozesse und Aufgabenverteilungen klar zu definieren und umzusetzen."

- Trends in einzelnen Funktionsbereichen

Die einzelnen Funktionsbereiche in der Firmenzentrale befinden sich im Spannungsfeld zwischen Manager und Business Partner einerseits und effizientem Dienstleister für die operativen Bereiche andererseits. So gewinnt beispielsweise die Personalfunktion zunehmend an Gewicht im Unternehmen. Nicht mehr reduziert auf die Rolle des "Mädchen für alles" sitzt heute der HR Business Partner an der Seite des Managements und berät dieses zu allen strategischen Fragen, die die Einstellung, Entwicklung und Entlassung von Mitarbeitern betreffen. Den Blick nach vorne zu richten und nicht nur in den Rückspiegel zu schauen, wird vom modernen Controller erwartet.

Das Erkennen von Risiken und das Bereitstellen sowie Interpretieren von entscheidungsrelevanten Daten für das Management macht heute eine erfolgreiche Controlling-Funktion aus. Von der modernen IT-Funktion wird erwartet, ganzheitliche Lösungen anzubieten. Die Zeiten rein technischer Unterstützung sind auch hier vorbei. All diese Veränderungen in der Rolle "klassischer Zentralfunktionen" begründen die gewachsene Bedeutung - und damit einhergehend - auch die zunehmende Größe von Firmenzentralen sowie die Herausforderungen bei deren organisatorischen Gestaltung.

Die Studie können Sie kostenfrei bestellen unter:
www.rolandberger/pressreleases oder www.corporateheadquarters.de
Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit 36 Büros in 25 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. 2.000 Mitarbeiter haben im Jahr 2007 einen Honorarumsatz von mehr als 600 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 180 Partnern.

Sebastian Deck | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com
http://www.corporateheadquarters.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu Bildungsangeboten für die Industrie 4.0 in Österreich
05.02.2018 | Fachhochschule St. Pölten

nachricht Schildkrötengehirne sind komplexer als gedacht
05.02.2018 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste Verteidigungslinie gegen Grippe weiter entschlüsselt

21.02.2018 | Medizin Gesundheit

Der „heilige Gral“ der Peptidchemie: Neue Strategie macht Peptid-Wirkstoffe oral verfügbar

21.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Designvielfalt für OLED-Beleuchtung leicht gemacht

21.02.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics