Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Automotive Landscape 2025

28.02.2011
Roland Berger analysiert in der neuen Studie Chancen und Herausforderungen der globalen Automobilindustrie: Sektor steht vor dem größten Wandel seiner Geschichte

- Drastische Verschiebung von Produktion und Vertrieb in asiatische Märkte; 300.000 Arbeitsplätze in Europa gefährdet

- Kleine und kostengünstige Autos gewinnen zunehmend an Bedeutung

- 2025 entfallen zehn Prozent des Neufahrzeugabsatzes auf Elektroautos, 40 Prozent auf Hybridfahrzeuge

- Nahtlose Verbindung portabler Endgeräte mit dem Steuerungssystem des Autos wird zum entscheidenden Erfolgsfaktor auf dem Markt

- Neue Geschäftsmodelle entscheidend für die Zukunftsgestaltung der Industrie

- Unternehmen stehen vor strukturellen Veränderungen und neuen Partnerschaften

Geopolitische Veränderungen, demografischer Wandel, Nachhaltigkeit, die Weiterentwicklung von Mobilität und Technologien - das sind fünf Megatrends, die die weltweite Automobilindustrie in den kommenden 15 Jahren grundlegend verändern werden. Daraus resultieren die zehn zentralen Ergebnisse, die die Studie "Automotive Landscape 2025" von Roland Berger Strategy Consultants aufzeigt.

Nahezu alle 39 Roland Berger Büros weltweit waren daran beteiligt. Dazu wurden gemeinsam mit Amrop, einer führenden Personalberatung, mehr als 60 hochrangige Vertreter der Automobilindustrie und der mit ihr verbundenen Organisationen ausführlich befragt.

"Der regionale Schwerpunkt der Industrie wird sich verlagern", sagt Wolfgang Bernhart, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants und einer der Autoren der Studie: "Die Kerntechnologien im Automotive-Bereich werden sich verändern; neue Geschäftsmodelle und Organisationsstrukturen werden entstehen. Auch Mitarbeiter müssen neue Anforderungen erfüllen."

Verschiebung nach Asien

Die Studie prognostiziert eine starke Verschiebung des Automotive-Geschäfts in Richtung asiatische Märkte. Davon werden nicht nur die Produktionsstandorte betroffen sein, sondern auch der Vertrieb, denn ein erheblicher Teil der Kunden wird künftig aus Asien stammen und Produkte nachfragen, die auf ihre speziellen Bedürfnisse zugeschnitten sind. "Diese Entwicklung gefährdet rund 300.000 Arbeitsplätze in Europa", fügt Auto-Experte Bernhart hinzu. Dabei geht es hauptsächlich um Arbeitsplätze in der Automobilproduktion.

Diese Entwicklung wird beschleunigt durch die Schwierigkeit der Automobilindustrie in Europa und den USA, genügend qualifizierte Ingenieure und Fachkräfte rekrutieren zu können. Dafür werden die Firmen auf Fachpersonal aus anderen Ländern zurückgreifen müssen.

Kleine und kostengünstige Autos

Aufgrund der starken Nachfrage aus Asien wird der Anteil an kleinen und kostengünstigen Fahrzeugen zunehmen. Das Kleinwagensegment wird aber auch in gesättigten Märkten wachsen, als Folge eines Wertewandels. Mit wachsender Bevölkerung und zunehmendem Wohlstand wird die Zahl der Autobesitzer bis 2025 weiter steigen.

Reife Märkte wie Nordamerika und Europa werden unter dem globalen Durchschnittswert von einem Prozent Jahreswachstum bleiben. Doch vor allem in den BRIC-Märkten nimmt der Wunsch nach individueller Mobilität weiter zu. So sorgen diese Märkte insgesamt für 83 Prozent des künftigen Marktwachstums. Allein in China wird die Zahl der Autobesitzer jährlich um satte 36 Prozent steigen.

Zur gleichen Zeit werden Autos bei der jüngeren Generation an Prestige verlieren. "Ausgehend von einer Entwicklung in den Industrienationen werden sich die Werte radikal ändern. Für jüngere Menschen wird das Auto immer weniger ein Statussymbol darstellen", sagt Philipp Grosse Kleimann, Partner bei Roland Berger Strategy Consultants und Co-Autor der Studie: "In den großen Metropolen wird der Besitz eines eigenen Autos nicht mehr notwendig sein, um von A nach B zu kommen. Es entsteht bereits heute ein Trend zur Demotorisierung." Mobilitäts-Ökosysteme wie beispielsweise Car Sharing werden die Nachfrage nach Autos und anderen Fortbewegungsmitteln optimal bedienen.

Elektrifizierung und Internet

Elektroautos gewinnen weltweit an Relevanz: Zwar sorgen Fahrzeuge mit Verbrennungsmotor 2025 immer noch für 50 Prozent des Umsatzes in der Branche, aber bereits zehn Prozent des Neufahrzeugabsatzes entfallen dann auf Elektroautos, 40 Prozent auf Hybridfahrzeuge. "Der steigende Anteil elektrischer Antriebe wird die aktuelle Wertschöpfungskette des Mobilitätssektors nicht nur für Erstausrüster (OEM) und Zulieferer, sondern auch für Stromversorger und Drittanbieter verändern", sagt Berger-Partner Wolfgang Bernhart.

Doch auch die Möglichkeit, als Fahrer immer online zu sein und portable Endgeräte mit dem Steuerungssystem des Autos zu verbinden, zählt zu den zukünftigen Erfolgsfaktoren: "Konnektivität spielt für die jüngere Generation eine immer wichtigere Rolle - always online, always connected. Dies wird zu einem Zusammenrücken von Automobil- und IT-Industrie führen", sagt Auto-Experte Grosse Kleimann.

Neue Geschäftsmodelle

Diese Veränderungen erfordern eine Anpassung des Geschäftsmodells der Automobilindustrie: "Die Automotive-Branche wird vielfältige Partnerschaften mit Unternehmen aus anderen Bereichen eingehen, um Zugang zu Technologien und Kunden zu erhalten und sich Skaleneffekte zu sichern", sagt Marcus Hoffman, Principal bei Roland Berger und Co-Autor der Studie. Bei diesen neuen Geschäftsmodellen wird es nicht allein um den Vertrieb gehen, sondern auch zum Beispiel um die Integration von Hard- und Software in den Fahrzeugen.

Dezentrale Unternehmensstrukturen

Um ein größeres Wachstum und einen leichteren Zugang zu den Ressourcen zu erreichen, werden Unternehmen in der Automobilbranche ihre Strukturen zunehmend dezentral führen. Statt dessen werden sie sich glo/cal strukturieren - eine Kombination aus globaler Reichweite und der Anpassung an lokale Bedürfnisse und Gesetze. Unter Zulieferern wird die Konsolidierung weiter zunehmen. Gleichzeitig entstehen neue Hersteller - aus der Autoindustrie heraus und von Außen kommend.

Drei Szenarien für die Zukunft

Aus den erwarteten Megatrends in der Automotive-Branche haben die Autoren der Studie drei Szenarien für das Jahr 2025 hergeleitet:

1. Das Hightech-Szenario prognostiziert eine starke Entwicklung des Autos in Richtung Konnektivität: Eine permanente Verbindung mit dem Internet und eine personalisierte IT-Schnittstelle ermöglichen dem Fahrer, zahlreiche zusätzliche Funktionen zu nutzen und mehr Komfort beim Fahren zu erreichen.

2. Das Sparszenario sieht eine Welt vor, in der die Kaufkraft der Kunden aufgrund des Steuerdrucks, der steigenden Inflation sowie des geringen Einkommenswachstums stark beeinträchtigt ist. Autos sind weniger erschwinglich und die Ausgaben für Fahrzeuge konkurrieren mit weiteren wichtigen Ausgaben.

3. Das Nachhaltigkeitsszenario beschreibt eine Welt, in der das Verbraucherverhalten stark durch Vorschriften, Gesetze und Steuern, aber auch durch Bewertungen über umweltfreundliche Automodelle beeinflusst wird.

Unabhängig davon, welches Szenario tatsächlich eintreffen wird, müssen die Hersteller in den kommenden Jahren offen und flexibel bleiben. "Die Unternehmen müssen sich jetzt den Chancen und Herausforderungen stellen, damit sie ihre Zukunft profitabel gestalten können", sagt Bernhart.

Die Kurzfassung der Studie können Sie kostenlos downloaden unter: http://www.rolandberger.com/pressreleases

Die vollständige Studie können Sie bestellen unter: http://www.rolandberger.com/pressreleases

Hier können Sie unseren kostenlosen Newsletter abonnieren: www.rolandberger.com/press-newsletter

Roland Berger Strategy Consultants, 1967 gegründet, ist eine der weltweit führenden Strategieberatungen. Mit rund 2000 Mitarbeitern und 39 Büros in 27 Ländern ist das Unternehmen erfolgreich auf dem Weltmarkt aktiv. Die Strategieberatung ist eine unabhängige Partnerschaft im ausschließlichen Eigentum von rund 200 Partnern.

Claudia Russo | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.rolandberger.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise