Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

04.03.2013
Bis 2020 USA überholt - Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau - Neue Vertriebsstrategien für Hersteller ratsam

Bis zum Jahr 2020 wird China die USA als weltweit größter Markt für Premium-Automobile überflügeln. Der Absatz im Premiumsegment wird in China nach Berechnungen von McKinsey & Company um rund 12% pro Jahr zulegen und im Jahr 2020 etwa 3 Millionen Fahrzeuge erreichen.

Zum Vergleich: Die Verkaufszahlen im chinesischen Gesamtmarkt werden nur um 8% jährlich ansteigen. In keinem anderen relevanten Markt sind im Premiumsegment vergleichbare Zuwächse zu erwarten - so wird der US-Markt voraussichtlich um 4% jährlich zulegen, der deutsche Markt nur um 2%. Dies geht aus einer neuen Analyse mit dem Titel "Upward Mobility: The Future of China's Premium Car Market" hervor (www.mckinsey.de/upward_mobility/download).

Neue Anforderungen an Flächenpräsenz und Vertrieb

"Die deutschen Premiumhersteller werden für ihr Chinageschäft veränderte Vertriebsstrategien und angepasste Marketingkonzepte in Erwägung ziehen müssen", sagte Detlev Mohr, Leiter der europäischen Automobilberatung von McKinsey, bei der Vorstellung der Studie vor Journalisten. Denn das Wachstum in China wird in den kommenden Jahren von ganz neuen Kundensegmenten getrieben: Bis 2020 werden 23 Millionen urbane Haushalte über ein ausreichendes Einkommen verfügen, um einen Premiumwagen zu kaufen.

Im vergangenen Jahr verfügten 80% der Käufer eines Premiumautos in China über ein jährliches Haushaltseinkommen von umgerechnet mindestens 26.000 Euro. Derzeit verteilt sich die Zielgruppe nur auf rund 100 Städte im Land - bis 2020 werden die relevanten Käuferschichten aber aus 300 verschiedenen Städten kommen. "Damit stellen sich ganz neue Anforderungen an die Flächenpräsenz und den Vertrieb", so Mohr.

Autos genießen ungewöhnlich hohen Stellenwert in China

Wie hoch der Stellenwert des Automobils in China ist, zeigen die Marktforschungsanalysen von McKinsey. So wird in den Umfragen der Anschaffung eines Autos dieselbe Priorität eingeräumt wie dem Erwerb einer Immobilie und der Finanzierung der Kinderausbildung. Dass sich Käufer in China bereits mit geringeren Einkommen für ein Premiumauto entscheiden als in anderen Ländern, hängt mit der Zuversicht in die wirtschaftliche Entwicklung zusammen:

Weil sie mit weiterhin deutlich steigenden Einkommen rechnen, gönnen sich viele Kunden bereits früher ein besonderes Auto. Diese aufstrebende Zielgruppe verfügt heute über Jahreseinkommen zwischen umgerechnet 12.000 und 26.000 Euro. Mohr: "Allerdings achten diese neuen Kundenschichten stärker auf den Preis, als dies die Premiumhersteller von ihrer angestammten Klientel gewohnt sind."

Auch bei den Kriterien für die Markenwahl sind Unterschiede zwischen China und reifen Märkten wie Deutschland zu beobachten. Das Aussehen des Wagens und seine Technologie sind in beiden Märkten wichtig. Doch während in Deutschland daneben Aspekte wie Komfort und Qualität eine große Rolle spielen, achten chinesische Käufer sehr auf die Modernität der Antriebstechnologie. Umweltaspekte dürften nach Einschätzung der Experten angesichts der Smog-Debatte ebenfalls eine zunehmende Rolle spielen. Die McKinsey-Analyse zeigt zudem, dass die Markenloyalität der chinesischen Käufer in den nächsten Jahren weiter wachsen wird. Detlev Mohr: "Für die Hersteller ist es strategisch wichtig, schon heute die Kunden von morgen an sich zu binden."

Hintergrund

Für die Studie "Upward Mobility: The Future of China's Premium Car Market" wurden Ende 2012 rund 1.200 Käufer von Premiumautos in China befragt. Die Ergebnisse wurden abgestützt durch zahlreiche Experteninterviews mit Automobilmanagern.

McKinsey & Company ist die in Deutschland und weltweit führende Unternehmensberatung für das Topmanagement. 28 der 30 DAX-Konzerne zählen zu den Klienten. In Deutschland und Österreich ist McKinsey mit Büros an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart und Wien aktiv, weltweit mit über

100 Büros in 52 Ländern.

Die Studie ist in englischer Sprache verfügbar unter www.mckinsey.de/upward_mobility/download

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Kai Peter Rath, Telefon 0211 136-4204,
E-Mail: kai_peter_rath@mckinsey.com

Kai Peter Rath | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de
http://www.mckinsey.de/upward_mobility/download

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie