Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Autoindustrie: China wird zum weltweit größten Markt für Premiumfahrzeuge

04.03.2013
Bis 2020 USA überholt - Wachstum in China verlangsamt sich, bleibt aber mit 12% p.a. auf hohem Niveau - Neue Vertriebsstrategien für Hersteller ratsam

Bis zum Jahr 2020 wird China die USA als weltweit größter Markt für Premium-Automobile überflügeln. Der Absatz im Premiumsegment wird in China nach Berechnungen von McKinsey & Company um rund 12% pro Jahr zulegen und im Jahr 2020 etwa 3 Millionen Fahrzeuge erreichen.

Zum Vergleich: Die Verkaufszahlen im chinesischen Gesamtmarkt werden nur um 8% jährlich ansteigen. In keinem anderen relevanten Markt sind im Premiumsegment vergleichbare Zuwächse zu erwarten - so wird der US-Markt voraussichtlich um 4% jährlich zulegen, der deutsche Markt nur um 2%. Dies geht aus einer neuen Analyse mit dem Titel "Upward Mobility: The Future of China's Premium Car Market" hervor (www.mckinsey.de/upward_mobility/download).

Neue Anforderungen an Flächenpräsenz und Vertrieb

"Die deutschen Premiumhersteller werden für ihr Chinageschäft veränderte Vertriebsstrategien und angepasste Marketingkonzepte in Erwägung ziehen müssen", sagte Detlev Mohr, Leiter der europäischen Automobilberatung von McKinsey, bei der Vorstellung der Studie vor Journalisten. Denn das Wachstum in China wird in den kommenden Jahren von ganz neuen Kundensegmenten getrieben: Bis 2020 werden 23 Millionen urbane Haushalte über ein ausreichendes Einkommen verfügen, um einen Premiumwagen zu kaufen.

Im vergangenen Jahr verfügten 80% der Käufer eines Premiumautos in China über ein jährliches Haushaltseinkommen von umgerechnet mindestens 26.000 Euro. Derzeit verteilt sich die Zielgruppe nur auf rund 100 Städte im Land - bis 2020 werden die relevanten Käuferschichten aber aus 300 verschiedenen Städten kommen. "Damit stellen sich ganz neue Anforderungen an die Flächenpräsenz und den Vertrieb", so Mohr.

Autos genießen ungewöhnlich hohen Stellenwert in China

Wie hoch der Stellenwert des Automobils in China ist, zeigen die Marktforschungsanalysen von McKinsey. So wird in den Umfragen der Anschaffung eines Autos dieselbe Priorität eingeräumt wie dem Erwerb einer Immobilie und der Finanzierung der Kinderausbildung. Dass sich Käufer in China bereits mit geringeren Einkommen für ein Premiumauto entscheiden als in anderen Ländern, hängt mit der Zuversicht in die wirtschaftliche Entwicklung zusammen:

Weil sie mit weiterhin deutlich steigenden Einkommen rechnen, gönnen sich viele Kunden bereits früher ein besonderes Auto. Diese aufstrebende Zielgruppe verfügt heute über Jahreseinkommen zwischen umgerechnet 12.000 und 26.000 Euro. Mohr: "Allerdings achten diese neuen Kundenschichten stärker auf den Preis, als dies die Premiumhersteller von ihrer angestammten Klientel gewohnt sind."

Auch bei den Kriterien für die Markenwahl sind Unterschiede zwischen China und reifen Märkten wie Deutschland zu beobachten. Das Aussehen des Wagens und seine Technologie sind in beiden Märkten wichtig. Doch während in Deutschland daneben Aspekte wie Komfort und Qualität eine große Rolle spielen, achten chinesische Käufer sehr auf die Modernität der Antriebstechnologie. Umweltaspekte dürften nach Einschätzung der Experten angesichts der Smog-Debatte ebenfalls eine zunehmende Rolle spielen. Die McKinsey-Analyse zeigt zudem, dass die Markenloyalität der chinesischen Käufer in den nächsten Jahren weiter wachsen wird. Detlev Mohr: "Für die Hersteller ist es strategisch wichtig, schon heute die Kunden von morgen an sich zu binden."

Hintergrund

Für die Studie "Upward Mobility: The Future of China's Premium Car Market" wurden Ende 2012 rund 1.200 Käufer von Premiumautos in China befragt. Die Ergebnisse wurden abgestützt durch zahlreiche Experteninterviews mit Automobilmanagern.

McKinsey & Company ist die in Deutschland und weltweit führende Unternehmensberatung für das Topmanagement. 28 der 30 DAX-Konzerne zählen zu den Klienten. In Deutschland und Österreich ist McKinsey mit Büros an den Standorten Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Hamburg, Köln, München, Stuttgart und Wien aktiv, weltweit mit über

100 Büros in 52 Ländern.

Die Studie ist in englischer Sprache verfügbar unter www.mckinsey.de/upward_mobility/download

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:
Kai Peter Rath, Telefon 0211 136-4204,
E-Mail: kai_peter_rath@mckinsey.com

Kai Peter Rath | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.mckinsey.de
http://www.mckinsey.de/upward_mobility/download

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Bedeutung von Biodiversität in Wäldern könnte mit Klimawandel zunehmen
17.11.2017 | Deutsches Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig

nachricht Medizinische Innovationen für Afrika
02.11.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte