Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufschwung im Europa-Markt für Kraft-Wärme-Kopplung bis 2018

07.02.2012
Staatliche Förderungen begünstigen langfristige Investitionen; Deutschland, Italien und Spanien arbeiten verstärkt an Rahmengesetzgebungen zur Förderung von Kraft-Wärme-Kopplung

Trotz der hohen Investitionskosten für Ausrüstung und der langen Amortisationszeiten von bis zu fünf bis sieben Jahren soll Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) zwischen 2014 und 2018 einen erneuten Aufschwung in Europa erleben. In den meisten europäischen Ländern soll die KWK-Kapazität ausgebaut werden, und zwar vor allem in Form von Kombikraftwerken. Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.energy.frost.com) erwirtschaftete der europäische Markt für Kraft-Wärme-Kopplung im Jahr 2011 Umsätze von 548,1 Millionen Euro, die bis 2018 auf 674,3 Millionen Euro ansteigen sollen.

Europa plant, seine Zielvorgaben im Bereich Umwelt und Energieeffizienz durch sukzessive Entwicklungen in der KWK-Technologie, dem spezifischen Know-how und der Versorgungskette zu erreichen. Für Kraftwerke besteht spezielles Interesse daran, in Kraft-Wärme-Kopplung zu investieren, da die Regierungen Förderboni für Unternehmen mit höherem KWK-Potenzial bereitstellen.

„Investitionen in KWK-Anlagen hängen außerdem erheblich von den Kosten der Energiegewinnung ab“, erklärt Frost & Sullivan Industry Analyst Pritil Gunjan. „Stabile Energiepreise sind wichtig, um Endverbraucher davon zu überzeugen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, was Energieinvestitionen angeht, und sie darin zu bestärken, dass der Wiederaufbau einer KWK-Basis eine sinnvolle Strategie darstellt.“

Kraft-Wärme-Kopplung ist speziell für diejenigen Endverbraucher die richtige Lösung, die zunehmenden Bedarf an Strom im großen Ausmaß und unterstützender Wärme haben. Zum einen ist KWK ein kosteneffizientes System; außerdem sind die für die Errichtung eines KWK-Projektes erforderlichen Technologien und das entsprechende Know-how auf dem Markt verfügbar.

Die Weiterentwicklung von Kraft-Wärme-Kopplung ist stark durch die Energieversorgungspolitik sowie durch staatliche Verordnungen beeinflusst, die an den Energieverbraucher gerichtet sind. Reformen im Bereich von Politik, Steuern und Elektrizität sowie Handelsabkommen sind zur Unterstützung von Kraft-Wärme-Kopplung erforderlich.

Speziell Steuerbegünstigungen könnten sich in einer Zeit wirtschaftlicher Unsicherheit und unklarer Rentabilität als nützlich erweisen. Auch wird der Markt durch Verzögerungen, die sich aus Fragen der Zusammenschaltung ergeben, zurückgeworfen werden.

Dennoch wiegen die zunehmenden Bedenken im Hinblick auf den Klimawandel und die verstärkte Sensibilisierung hinsichtlich der Umweltauswirkungen von fossilen Brennstoffen all diese Fragen auf. Sie haben die Europäische Kommission dazu veranlasst, an einer gemeinsamen Energiepolitik zu arbeiten und Richtlinien zur Energieeffizienz zu fördern.

Die Richtlinie für Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), Emissionsgutschriften und neue Technologien zur Reduzierung der Emissionen sind ausschlaggebend für den Erfolg von Kraft-Wärme-Kopplung in Europa. Im Zuge der KWK-Richtlinie haben Deutschland, Italien und Spanien erhebliche Fortschritte bei der Erstellung von Rahmengesetzgebungen zur Förderung von Kraft-Wärme-Kopplung gemacht, und Deutschland hat sich das Ziel gesetzt, seine KWK-Kapazität bis 2020 zu verdoppeln.

„Die wirksame Implementierung von KWK-Fördermaßnahmen und die Anstrengungen, günstige Bedingungen für die Weiterentwicklung von Kraft-Wärme-Kopplung zu schaffen, dürften den Markt in Europa entscheidend ankurbeln,“ meint Gunjan. „Im Jahr 2011 erklärte die EU Kraft-Wärme-Kopplung zu derjenigen Energiegewinnungsart, die den größten Einzelbeitrag zur Reduzierung von Treibhausgasen der Region leisten kann und hat so dem Markt einen enormen Schub versetzt.“

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie European Cogeneration Market kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie European Cogeneration Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Energy & Power, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Western European Gas and Steam Turbine Market, Global Power Generation Forecast 2011, Global Power and Energy Outlook 2011. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: European Cogeneration Market (M721-14)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Tabakrauchen verkalkt Arterien stärker als reiner Cannabis-Konsum
11.04.2018 | Universität Bern

nachricht »Zweites Leben« für Smartphones und Tablets
16.03.2018 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Digitale Medien für die Aus- und Weiterbildung: Schweißsimulator auf Hannover Messe live erleben

20.04.2018 | HANNOVER MESSE

Neurodegenerative Erkrankungen - Fatale Tröpfchen

20.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics