Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aufschwung im Europa-Markt für Kraft-Wärme-Kopplung bis 2018

07.02.2012
Staatliche Förderungen begünstigen langfristige Investitionen; Deutschland, Italien und Spanien arbeiten verstärkt an Rahmengesetzgebungen zur Förderung von Kraft-Wärme-Kopplung

Trotz der hohen Investitionskosten für Ausrüstung und der langen Amortisationszeiten von bis zu fünf bis sieben Jahren soll Kraft-Wärme-Kopplung (KWK) zwischen 2014 und 2018 einen erneuten Aufschwung in Europa erleben. In den meisten europäischen Ländern soll die KWK-Kapazität ausgebaut werden, und zwar vor allem in Form von Kombikraftwerken. Laut einer aktuellen Studie der Unternehmensberatung Frost & Sullivan (http://www.energy.frost.com) erwirtschaftete der europäische Markt für Kraft-Wärme-Kopplung im Jahr 2011 Umsätze von 548,1 Millionen Euro, die bis 2018 auf 674,3 Millionen Euro ansteigen sollen.

Europa plant, seine Zielvorgaben im Bereich Umwelt und Energieeffizienz durch sukzessive Entwicklungen in der KWK-Technologie, dem spezifischen Know-how und der Versorgungskette zu erreichen. Für Kraftwerke besteht spezielles Interesse daran, in Kraft-Wärme-Kopplung zu investieren, da die Regierungen Förderboni für Unternehmen mit höherem KWK-Potenzial bereitstellen.

„Investitionen in KWK-Anlagen hängen außerdem erheblich von den Kosten der Energiegewinnung ab“, erklärt Frost & Sullivan Industry Analyst Pritil Gunjan. „Stabile Energiepreise sind wichtig, um Endverbraucher davon zu überzeugen, die richtigen Entscheidungen zu treffen, was Energieinvestitionen angeht, und sie darin zu bestärken, dass der Wiederaufbau einer KWK-Basis eine sinnvolle Strategie darstellt.“

Kraft-Wärme-Kopplung ist speziell für diejenigen Endverbraucher die richtige Lösung, die zunehmenden Bedarf an Strom im großen Ausmaß und unterstützender Wärme haben. Zum einen ist KWK ein kosteneffizientes System; außerdem sind die für die Errichtung eines KWK-Projektes erforderlichen Technologien und das entsprechende Know-how auf dem Markt verfügbar.

Die Weiterentwicklung von Kraft-Wärme-Kopplung ist stark durch die Energieversorgungspolitik sowie durch staatliche Verordnungen beeinflusst, die an den Energieverbraucher gerichtet sind. Reformen im Bereich von Politik, Steuern und Elektrizität sowie Handelsabkommen sind zur Unterstützung von Kraft-Wärme-Kopplung erforderlich.

Speziell Steuerbegünstigungen könnten sich in einer Zeit wirtschaftlicher Unsicherheit und unklarer Rentabilität als nützlich erweisen. Auch wird der Markt durch Verzögerungen, die sich aus Fragen der Zusammenschaltung ergeben, zurückgeworfen werden.

Dennoch wiegen die zunehmenden Bedenken im Hinblick auf den Klimawandel und die verstärkte Sensibilisierung hinsichtlich der Umweltauswirkungen von fossilen Brennstoffen all diese Fragen auf. Sie haben die Europäische Kommission dazu veranlasst, an einer gemeinsamen Energiepolitik zu arbeiten und Richtlinien zur Energieeffizienz zu fördern.

Die Richtlinie für Kraft-Wärme-Kopplung (KWK), Emissionsgutschriften und neue Technologien zur Reduzierung der Emissionen sind ausschlaggebend für den Erfolg von Kraft-Wärme-Kopplung in Europa. Im Zuge der KWK-Richtlinie haben Deutschland, Italien und Spanien erhebliche Fortschritte bei der Erstellung von Rahmengesetzgebungen zur Förderung von Kraft-Wärme-Kopplung gemacht, und Deutschland hat sich das Ziel gesetzt, seine KWK-Kapazität bis 2020 zu verdoppeln.

„Die wirksame Implementierung von KWK-Fördermaßnahmen und die Anstrengungen, günstige Bedingungen für die Weiterentwicklung von Kraft-Wärme-Kopplung zu schaffen, dürften den Markt in Europa entscheidend ankurbeln,“ meint Gunjan. „Im Jahr 2011 erklärte die EU Kraft-Wärme-Kopplung zu derjenigen Energiegewinnungsart, die den größten Einzelbeitrag zur Reduzierung von Treibhausgasen der Region leisten kann und hat so dem Markt einen enormen Schub versetzt.“

Für weitere Informationen zu Frost & Sullivans Studie European Cogeneration Market kontaktieren Sie bitte Katja Feick - Corporate Communications (katja.feick@frost.com).

Die Studie European Cogeneration Market ist Bestandteil des Growth Partnership Service Programms Energy & Power, das außerdem Analysen zu den folgenden Bereichen umfasst: Western European Gas and Steam Turbine Market, Global Power Generation Forecast 2011, Global Power and Energy Outlook 2011. Sämtliche Studien im Subskriptionsservice basieren auf ausführlichen Interviews mit Marktteilnehmern und bieten detaillierte Informationen über Marktchancen und Branchentrends.

Über Frost & Sullivan
Frost & Sullivan ist der globale Partner für Unternehmen, wenn es um Wachstum, Innovation und Marktführung geht. Die Dienstleistungen Growth Partnership Services und Growth Consulting helfen dem Kunden, innovative Wachstumsstrategien zu entwickeln, eine auf Wachstum ausgerichtete Kultur zu etablieren und entsprechende Strategien umzusetzen. Seit 50 Jahren in unterschiedlichen Branchen und Industrien tätig, verfügt Frost & Sullivan über einen enormen Bestand an Marktinformationen und unterhält mittlerweile mehr als 40 Niederlassungen auf sechs Kontinenten. Der Kundenstamm von Frost & Sullivan umfasst sowohl Global-1000-Unternehmen als auch aufstrebende Firmen und Kunden aus der Investmentbranche. Weitere Informationen zum Thema Growth Partnerships unter http://www.frost.com.

Titel der Studie: European Cogeneration Market (M721-14)

Kontakt:
Katja Feick
Corporate Communications – Europe
Clemensstr. 9
D – 60487 Frankfurt
Tel.: +49 (0) 69 7703343
E-Mail: katja.feick@frost.com
http://www.frost.com
Twitter: twitter.com/frost_sullivan

Katja Feick | Frost & Sullivan
Weitere Informationen:
http://www.frost.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Atome rennen sehen - Phasenübergang live beobachtet

Ein Wimpernschlag ist unendlich lang dagegen – innerhalb von 350 Billiardsteln einer Sekunde arrangieren sich die Atome neu. Das renommierte Fachmagazin Nature berichtet in seiner aktuellen Ausgabe*: Wissenschaftler vom Center for Nanointegration (CENIDE) der Universität Duisburg-Essen (UDE) haben die Bewegungen eines eindimensionalen Materials erstmals live verfolgen können. Dazu arbeiteten sie mit Kollegen der Universität Paderborn zusammen. Die Forscher fanden heraus, dass die Beschleunigung der Atome jeden Porsche stehenlässt.

Egal wie klein sie sind, die uns im Alltag umgebenden Dinge sind dreidimensional: Salzkristalle, Pollen, Staub. Selbst Alufolie hat eine gewisse Dicke. Das...

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Nierentransplantationen: Weisse Blutzellen kontrollieren Virusvermehrung

30.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zuckerrübenschnitzel: der neue Rohstoff für Werkstoffe?

30.03.2017 | Materialwissenschaften

Integrating Light – Your Partner LZH: Das LZH auf der Hannover Messe 2017

30.03.2017 | HANNOVER MESSE