Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Auenwiesen können sich nur sehr langsam selbst regenerieren

13.05.2009
Wiederherstellung der botanischen Vielfalt erfordert Nachhilfe

Die botanische Vielfalt der Auenwiesen in Mitteldeutschland, wie sie vor der intensiven landwirtschaftlichen Nutzung herrschte, wird in absehbarer Zeit nicht von selber wiederkehren. Das schlussfolgern Wissenschaftler des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung aus Untersuchungen im Überschwemmungsgebiet der Flüsse Elbe, Saale, Luppe und Elster. Die Geschwindigkeit, mit der zwei der untersuchte Pflanzenarten ihren früheren Lebensraum auf natürliche Weise zurückerobern, sei mit etwa drei Metern pro Jahr sehr langsam. Pläne zur Revitalisierung der Auenwiesen sollten daher auch künstliche Methoden wie das Verstreuen von Heu aus artenreichen Wiesen oder das gezielte Aussäen von Samen in Betracht ziehen, schreiben die Forscher im Fachblatt "Journal of Applied Ecology". Insgesamt wurden für die Studie sieben Arten von mehrjährigen Wiesenstauden auf 33 verschiedenen Probeflächen über einen Zeitraum von 15 Jahren untersucht.

In der Mitteldeutschen Studie betrug die "effektive Verbreitungsgeschwindigkeit" auf natürlichen Weg bei der Gewöhnlichen Wiesensilge (Silaum silaus) lediglich 40 Meter in 15 Jahren. Die zweite experimentell untersuchte Art, die Färber-Scharte (Serratula tinctoria), kam sogar auf nur 15 Meter. "Zur Verbreitung des Samens können Fluten oft wenig beitragen, da diese meist im Frühjahr auftreten, also viel zu lange nach dem Abfallen der Früchte im Herbst", erklärt Guido Warthemann, der die Untersuchung zusammen mit Dr. Armin Bischoff und Dr. Stefan Klotz durchgeführt hat.

"Mähmaschinen und Weidetiere haben dagegen je nach Art das Potenzial, die Samen schneller über weite Strecken zu tragen."

Die Auenwiesen, also die Grünländer zwischen Fluss und Deich, sind gekennzeichnet durch Lehmböden und regelmäßige Überflutungen - meist am Ende des Winters oder im Frühjahr. Die Standorte von Auenwiesen sind nährstoffreich, da die Überflutungen Sedimente eintragen. Auf den Auenwiesen der Elbe schwankt der Wasserstand je nach Jahreszeit um bis zu fünf Meter.

Durch geringe Niederschläge (langjähriges Mittel: 480 bis 560 mm pro Jahr) können die Bedingungen zwischen den Fluten ausgesprochen trocken sein. Seit dem Beginn der Kultivierung vor 3000 Jahren wurde der natürliche Auenwald schrittweise weitgehend durch Auenwiesen ersetzt. Der Zeitraum intensiver landwirtschaftlicher Nutzung von den 1960er Jahren bis zur Wende führte zu einem Rückgang der Artenvielfalt. Seit den frühen 1990er Jahren hat die Nutzungsintensität teilweise wieder das Niveau vor der intensiven Nutzung erreicht, weil die Viehdichten zurückgegangen sind und agrarstrukturelle Fördermaßnahmen eingeführt wurden. Diese können Düngung verbieten, die Anzahl der Weidetiere auf 1,4 Kühe pro Hektar beschränken und den Beginn der Weide- bzw. Mahdsaison festlegen. Meist ist das der 15. Juni. Das führt dazu, dass diese Wiesen jetzt höchstens zweimal pro Jahr gemäht oder extensiv beweidet werden. Solche Maßnahmen wirken sich auf die Artenvielfalt positiv aus, wenn die ursprünglichen, wertvollen Arten noch vorhanden sind.

Bis in die frühen 1990er Jahre dachte man, das Nährstoffabsenkungen der Wiesenstandorte ausreichen könnten, um die Artenvielfalt wieder zu erhöhen, da vermutet wurde, dass sich Wiesenarten schneller ausbreiten.

Heute ist klar, dass dies bei Fehlen der Arten in der unmittelbaren Umgebung alleine nicht ausreicht. Deshalb wird zunehmend empfohlen, zur schnellen Erzielung von Artenvielfalt in artenarmen Wiesen mit Mahdgut- oder Samenübertragungsprogramme nach zu helfen.

Publikation:
Bischoff, A., Warthemann, G., Klotz, S. (2009):
Succession of floodplain grasslands following reduction in land use intensity: the importance of environmental conditions, management and dispersal J.Appl.Ecol. 46 (1), 241-249 http://dx.doi.org/10.1111/j.1365-2664.2008.01581.x

Die Untersuchungen wurden vom Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) gefördert sowie vom Biosphärenreservat Mittelelbe/Sachsen-Anhalt unterstützt.

Weitere
fachliche Informationen:
Guido Warthemann
LPR Landschaftsplanung Dr. Reichhoff GbR
Telefon: 0340-8823183
http://www.lpr-landschaftsplanung.de/
und
Dr. Stefan Klotz
Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ)
Telefon: 0345-558-5302
http://www.ufz.de/index.php?de=14699
oder über
Tilo Arnhold (UFZ-Pressestelle)
Telefon: 0341-235-1269
E-mail: presse@ufz.de
Weiterführende Links:
Netzwerk für ökologische Langzeitforschung:
http://www.lter-d.ufz.de/
Färber-Scharte (Serratula tinctoria):
http://de.wikipedia.org/wiki/F%C3%A4rber-Scharte
Gewöhnliche Wiesensilge (Silaum silaus):
http://de.wikipedia.org/wiki/Gew%C3%B6hnliche_Wiesensilge

wiss. Projekte zum Thema:
http://www.botanik.uni-halle.de/staff/71880_1044461/1044461_1053455/
Im Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung (UFZ) erforschen Wissenschaftler die Ursachen und Folgen der weitreichenden Veränderungen der Umwelt. Sie befassen sich mit Wasserressourcen, biologischer Vielfalt, den Folgen des Klimawandels und Anpassungsmöglichkeiten, Umwelt- und Biotechnologien, Bioenergie, dem Verhalten von Chemikalien in der Umwelt, ihrer Wirkung auf die Gesundheit, Modellierung und sozialwissenschaftlichen Fragestellungen. Ihr Leitmotiv: Unsere Forschung dient der nachhaltigen Nutzung natürlicher Ressourcen und hilft, diese Lebensgrundlagen unter dem Einfluss des globalen Wandels langfristig zu sichern. Das UFZ beschäftigt an den Standorten Leipzig, Halle und Magdeburg 900 Mitarbeiter. Es wird vom Bund sowie von Sachsen und Sachsen-Anhalt finanziert.

Die Helmholtz-Gemeinschaft leistet Beiträge zur Lösung großer und drängender Fragen von Gesellschaft, Wissenschaft und Wirtschaft durch wissenschaftliche Spitzenleistungen in sechs Forschungsbereichen: Energie, Erde und Umwelt, Gesundheit, Schlüsseltechnologien, Struktur der Materie, Verkehr und Weltraum. Die Helmholtz-Gemeinschaft ist mit 28.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern in 15 Forschungszentren und einem Jahresbudget von rund 2,4 Milliarden Euro die größte Wissenschaftsorganisation Deutschlands. Ihre Arbeit steht in der Tradition des Naturforschers Hermann von Helmholtz (1821-1894).

Das Biosphärenreservat Mittelelbe umfasst den sachsen-anhaltischen und mit rund 126.000 Hektar größten Teilbereich des länderübergreifenden Biosphärenreservates Flusslandschaft Elbe und repräsentiert damit gleichzeitig Deutschlands größtes Auenschutzgebiet. Es erstreckt es sich über den gesamten Elbelauf in Sachsen-Anhalt mit einer Länge von 303 Flusskilometern. Neben der Elbe selbst gehören auch ihre angrenzenden Auengebiete und die Mündungen der Elbe-Zuflüsse Schwarze Elster, Mulde, Saale, Havel und Aland dazu. Sechs Landkreise und zwei kreisfreie Städte, Dessau-Roßlau und Magdeburg, werden vom Biosphärenreservat Mittelelbe tangiert. Das Biosphärenreservat Mittelelbe begeht in diesem Jahr sein 30-jähriges Bestehen.

http://www.mittelelbe.com

Tilo Arnhold | UFZ News
Weitere Informationen:
http://www.ufz.de/index.php?de=18081
http://www.ufz.de
http://www.helmholtz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17
24.07.2017 | acatech - Deutsche Akademie der Technikwissenschaften

nachricht Personalisierte Medizin – Ein Schlüsselbegriff mit neuer Zukunftsperspektive
14.07.2017 | Institut für Bioprozess- und Analysenmesstechnik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Einblicke unter die Oberfläche des Mars

Die Region erstreckt sich über gut 1000 Kilometer entlang des Äquators des Mars. Sie heißt Medusae Fossae Formation und über ihren Ursprung ist bislang wenig bekannt. Der Geologe Prof. Dr. Angelo Pio Rossi von der Jacobs University hat gemeinsam mit Dr. Roberto Orosei vom Nationalen Italienischen Institut für Astrophysik in Bologna und weiteren Wissenschaftlern einen Teilbereich dieses Gebietes, genannt Lucus Planum, näher unter die Lupe genommen – mithilfe von Radarfernerkundung.

Wie bei einem Röntgenbild dringen die Strahlen einige Kilometer tief in die Oberfläche des Planeten ein und liefern Informationen über die Struktur, die...

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Recherche-Reise zum European XFEL und DESY nach Hamburg

24.07.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu Sprachdialogsystemen und Mensch-Maschine-Kommunikation in Saarbrücken

24.07.2017 | Veranstaltungen

Den Geheimnissen der Schwarzen Löcher auf der Spur

21.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Power-to-Liquid: 200 Liter Sprit aus Solarstrom und dem Kohlenstoffdioxid der Umgebungsluft

24.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Innovationsindikator 2017: Deutschland auf Platz vier von 35, bei der Digitalisierung nur Rang 17

24.07.2017 | Studien Analysen

Netzwerke statt Selbstversorgung: Wiesenorchideen überraschen Bayreuther Forscher

24.07.2017 | Biowissenschaften Chemie