Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arten des Y-Chromosoms: Europäer sind Sarden

13.09.2013
DNA-Sequenzierungsverfahren weist zahlreiche Gemeinsamkeiten nach

Im Erbgut der Sarden ist die Mehrzahl von den bei Europäern vorkommenden Varianten am Y-Chromosom vertreten. Das haben Forscher des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Istituto di Ricerca Genetica des Centro di Sequenziamento e Supercalcolo und der Università Studi di Sassari herausgefunden. So konnten die evolutorischen Annahmen zur Herkunft des modernen Homo sapiens gefestigt werden.

1.200 Menschen analysiert

Mithilfe modernster Sequenzierungsverfahren wurde die DNA der Y-Chromosome von insgesamt 1.200 Mitgliedern der Inselbevölkerung analysiert. Das Y-Chromosom gilt als besonders geeignet für die Untersuchung von individuellen Genvarianten oder auch von Merkmalen, durch die sich ganze Völker von anderen unterscheiden.

Der Grund liegt vor allem darin, dass es nur von den Vätern auf männliche Nachfahren übertragen und nur als Einzelpaar ohne Vermischung mit den mütterlichen Chromosomen vorkommt. Die Häufigkeit, mit der Mutationen an diesem Chromosom auftreten, liefert eine ideale "Molekularuhr" zur Rekonstruktion von auch in weiter Vergangenheit zurückliegenden Ereignissen.

"Wir haben anhand der Stichproben bis auf viele Generationen zurückgehende Genvarianten aufspüren und einen Zusammenhang mit der demografischen Expansion der Insel feststellen können", bestätigt Projektleiter Paolo Francalacci.

Dazu gehöre insbesondere die Rekonstruktion einer Reihe genetischer Überlagerungen, die mit der Ausdehnung einer vor rund 8.000 Jahren lebenden Urbevölkerung einhergingen und schließlich auch genetische Einflüsse aus der Jungsteinzeit und Römerepoche offenlegten.

Rückblick um 200.000 Jahre

"Dank der Stichproben unter der sardischen Bevölkerung konnten wir sogar Spuren bis zu den afrikanischen Vorfahren zurückverfolgen", so der italienische Wissenschaftler. Die Erkenntnisse lieferten somit einen historischen Rückblick, der rund 180.000 bis 200.000 Jahre und damit ungefähr 50.000 Jahre mehr als die der meisten anthropologischen Studien zurückreicht.

"Das wichtigste Ergebnis der Untersuchung ist die Tatsache, dass die sardische Bevölkerung nicht nur besondere Arten von Genvarianten aufweist, sondern auch über einen Großteil der in der DNA des Y-Chromosoms vorkommenden Varianten der übrigen europäischen Bevölkerung verfügt", fügt Paolo Francalacci hinzu.

Deshalb seien die Studien zur Bestimmung von Genfaktoren hilfreich, die das Auftreten bestimmter Krankheiten auf der Insel und im restlichen Europa begünstigen. Die Ergebnisse der sardischen Forschungseinrichtungen wurden dank der Zusammenarbeit mit vier europäischen und amerikanischen Universitäten möglich. Einzelheiten sind in der internationalen Fachzeitschrift "Science" nachzulesen.

Harald Jung | pressetext.redaktion
Weitere Informationen:
http://www.irgb.cnr.it
http://www.uniss.it

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Studie zu sicherem Autofahren bis ins hohe Alter
19.06.2017 | Leibniz-Institut für Arbeitsforschung an der TU Dortmund

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Immunabwehr: Wie Proteine Membranbläschen zusammenbringen

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das Auto lernt vorauszudenken

28.06.2017 | Maschinenbau

Der Satellitenblick auf die Dürre in Kenia

28.06.2017 | Geowissenschaften