Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arbeit hält Pensionisten gesund

14.10.2009
Körper und Geist profitieren von Altersteilzeit-Modellen

Statt völlig in Ruhestand zu gehen, sollten Senioren bei ihrer offiziellen Pensionierung besser in die Altersteilzeit wechseln.

Das würde das Krankheitsrisiko verringern, die Bewältigung des Alltags fördern und geistige Funktionen besser erhalten, berichten Psychologen der Universität Maryland im Journal of Occupational Health Psychology.

Ausgehend von den Ergebnissen einer landesweiten Studie in den USA schlagen die Wissenschaftler eine "Übergangsbeschäftigung" in Form einer Halbtagsstelle, einer freiberuflichen Tätigkeit oder einer vorübergehende Aushilfstätigkeit vor. "Die Auswahl der passenden Beschäftigung in der Pension kann Senioren beim Übergang in den völligen Ruhestand erleichtern und zum Erhalt körperlicher und geistiger Gesundheit beitragen", so Studien-Mitautorin Kenneth Shultz.

Ausgewertet wurde die "Health and Retirement Study", die 12.000 Teilnehmer im Pensionsantrittsalter über sechs Jahre lang begleitete. Alle zwei Jahre erfolgten Interviews, bei denen es um die Themen Gesundheit, Finanzen, Beschäftigungssituation sowie Arbeits- oder Pensionsalltag ging. Für Angaben zur Gesundheit wurden ärztlichen Beobachtungen berücksichtigt, sofern sie Bluthochdruck, Diabetes, Krebs, Herz- und Lungenkrankheiten, Schlaganfall oder psychiatrische Probleme betrafen. Berücksichtigt wurden neben körperlicher und geistiger Gesundheit auch Angaben zu Alter, Geschlecht, Bildungsstand und finanzieller Situation.

Deutlich wurde dabei, dass Pensionisten mit Übergangsbeschäftigungen weniger von den häufigsten Alterskrankheiten betroffen sind als Renter im völligen Ruhestand. Auch die geistige Fitness, die man in Fragebögen erhob, blieb bei aufrechter Arbeitstätigkeit eher erhalten. Weniger Vorteile zeigten sich allerdings bei Senioren, die nach der Pensionierung in völlig neue Berufsfelder wechselten, was vor allem bei alten Menschen mit finanziellen Engpässen der Fall war. Als Ursache vermuten die Studienautoren die Probleme mit den notwendigen Anpassungen an unterschiedliche Arbeitsbedingungen. "Erfolgt der Spartenwechsel nicht freiwillig sondern infolge einer Notwendigkeit, können die Vorteile einer Übergangsbeschäftigung oft nicht ausgenutzt werden", so Studienleiter Mo Wang.

Dass Altersteilzeit eine gute Übergangsform in den Ruhestand darstellt, betont auch Stefan Bayer, Präsident der österreichischen Akademie für Arbeitsmedizin http://www.aam.at im pressetext-Interview. "Oft werden Unternehmungen wie etwa Reisen auf die Zeit nach der Pensionierung aufgeschoben. Erreicht sie jedoch dieses abrupte Ende von 40 auf null wöchentlichen Arbeitsstunden, empfinden es viele wie der Fall in einen Abgrund. Gerade in dieser Phase kommt es oft zu bösartigen Erkrankungen", erklärt der Mediziner. Erklärbar sei dies durch die stressbedingte Hormonausschüttung, der die totale Lebensumstellung mit sich ziehe, sowie durch das Gefühl, nicht mehr gebraucht zu werden. "Eine Weiterführung der Berufstätigkeit in reduzierter Form vermittelt hingegen das Bewusstsein, weiterhin einen sinnvollen Beitrag liefern", so Bayer.

Der Arbeitsmediziner empfiehlt Menschen vor dem Pensionsantritt, mit ihren Betrieben Modelle eines Übergleitens in den Ruhestand auszuhandeln. "Trotz geringerer Arbeitsstunden und Gehalt kann so die Verbindung eines Mitarbeiters mit dem Unternehmen weiter aufrecht erhalten werden." Umgesetzt werde das bisher am ehesten im Bank- und Dienstleistungsbereich oder in der Industrie, wenn Pensionisten etwa als Tutoren in der Einschulung von Berufsanfängern herangezogen werden. Dieses Modell sei allerdings in der Praxis durch zahlreiche Hürden belegt, sei es der Verlust der Pensionszahlungen ab bestimmter Einkommensgrenze oder die Versicherungssituation. "Scheint es auch demografisch sehr wahrscheinlich, dass die Altersteilzeit in Zukunft stärker betont wird, spricht die derzeitige Arbeitsmarktpolitik eine andere Sprache", kritisiert Bayer.

Johannes Pernsteiner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.umd.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Welche Auswirkungen hat die Digitalisierung der Industrieproduktion auf Jobs und Umweltschutz?
16.05.2017 | Institute for Advanced Sustainability Studies e.V.

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium 2017: Internet of Production für agile Unternehmen

23.05.2017 | Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

WHZ erhält hochmodernen Prüfkomplex für Schraubenverbindungen

23.05.2017 | Maschinenbau

«Schwangere» Stubenfliegenmännchen zeigen Evolution der Geschlechtsbestimmung

23.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Tumult im trägen Elektronen-Dasein

23.05.2017 | Physik Astronomie