Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AlixPartners Verbraucherstudie: Deutsche Konsumenten sind zuversichtlicher als ihre europäischen Nachbarn

07.10.2009
Mehrheit der Deutschen sieht Ende der Rezession

- Zwei Drittel glauben, dass die deutsche Wirtschaft wieder wächst oder zumindest das aktuelle Niveau halten kann

- 72 Prozent rechnen für die nächste Zeit mit einer gleichbleibenden oder sich noch verbessernden privaten finanziellen Situation

- Drei Viertel hatten in der Wirtschaftskrise ihre Konsumgewohnheiten geändert

- Nur 14 Prozent wollen diese Änderungen langfristig beibehalten

- Mehrheit will den verschobenen Kauf größerer Haushaltsgegenstände noch in diesem oder im nächsten Jahr nachholen

Die Wirtschaftskrise hat die deutschen Verbraucher weitaus weniger hart getroffen, als die Konsumenten anderer europäischer Staaten. Nur 25 Prozent der Deutschen sagen, ihre persönliche finanzielle Situation habe sich aufgrund der Krise verschlechtert. In Italien und Großbritannien hat sich die finanzielle Situation dagegen bei fast der Hälfte der Befragten verschlechtert (47 Prozent). Dennoch hat die Mehrheit der Deutschen aufgrund der Krise ihre Konsumgewohnheiten verändert. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der auf Turnarounds und Ertragssteigerungsprogramme spezialisierten AlixPartners unter 5000 europäischen Konsumenten. Europaweit werden die Verbraucherausgaben der AlixPartners-Umfrage zufolge frühestens 2012 wieder das Vorkrisenniveau erreichen.

Obwohl die Konsumenten in Deutschland sowohl die allgemeine ökonomische Lage als auch ihre persönliche wirtschaftliche Situation bedeutend optimistischer einschätzen als die Verbraucher in allen anderen größeren europäischen Volkswirtschaften, haben 73 Prozent der Deutschen ihre Konsumgewohnheiten aufgrund der Krise verändert. Sie gingen der AlixPartners-Umfrage zufolge weniger oft in Restaurants (49 Prozent), kauften weniger Markenprodukte (38 Prozent), fuhren weniger mit dem Auto (33 Prozent). Stattdessen kauften sie öfter als zuvor beim Discounter (29 Prozent) oder kauften mehr Handelsmarken

(23 Prozent), benutzten mehr öffentliche Verkehrsmittel (13 Prozent) und sahen öfter fern (14 Prozent). Doch nur die wenigsten (14 Prozent) gehen davon aus, die Einschnitte langfristig beibehalten zu müssen. Geringverdiener und Rentner mussten ihre Konsumgewohnheiten am stärksten anpassen. Auf die Frage, was sie am meisten vermissten, nannten die Befragten vor allem Restaurantbesuche (29 Prozent), Autofahren (12 Prozent), Kinobesuche (9 Prozent) und Möbelkäufe (8 Prozent).

32 Prozent der Deutschen hatten bereits geplante größere Einkäufe wie Möbel oder Flachbildschirme wegen der Krise auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die verschobenen Einkäufe wollen sie jedoch noch dieses Jahr (6 Prozent) oder im nächsten Jahr (42 Prozent) nachholen.

Die deutschen Verbraucher hatten während der Rezession mehr große Einkäufe getätigt als die Verbraucher anderer europäischer Länder. In Schweden, Frankreich und Großbritannien machten jeweils nur rund fünf Prozent der Verbraucher während der Rezession eine größere Anschaffung, in Deutschland immerhin doppelt so viele, also rund 10 Prozent. "In diesen Zahlen schlägt sich unter anderem der Erfolg der Abwrackprämie nieder. Im Gegensatz zu anderen europäischen Nachbarn hat der Autoabsatz in Deutschland in der Krise sogar deutlich zugelegt. Aber nach dem Motto "aufgeschoben ist nicht aufgehoben"

dürfte sich auch bei Möbeln und Flachbildschirmen der Investitionsstau mit dem Ende der Krise auflösen", erläutert Detlev Schauwecker, Managing Director und Leiter des European Retail & Consumer Goods Teams von AlixPartners das Verbraucherverhalten der Deutschen.

Bezüglich der gesamtwirtschaftlichen Lage sind die Deutschen optimistisch. Zwei Drittel glauben der Studie von AlixPartners zufolge, die Rezession sei gestoppt. 38 Prozent sind überzeugt, die deutsche Wirtschaft wachse nun wieder. 28 Prozent meinen, sie bleibe zunächst etwa auf dem aktuellen Niveau. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sind die Deutschen am wenigsten besorgt über die wirtschaftliche Situation in ihrem Land. Nur rund ein Viertel (24
Prozent) der Deutschen sind sehr besorgt. In Italien (59 Prozent), Frankreich (46 Prozent) und Großbritannien (44 Prozent) ist hingegen rund die Hälfte der Menschen sehr besorgt über die gesamtwirtschaftliche Situation ihres Landes. Nur die Schweden (21 Prozent sehr besorgt) sind noch zuversichtlicher als die Deutschen.

24 Prozent der deutschen Konsumenten konnten trotz Rezession ihre Ausgaben erhöhen, nur 13 Prozent mussten ihr Budget einschränken und gaben weniger aus als vor der Krise. In Italien mussten hingegen 27 Prozent ihr Konsumbudget einschränken, in Schweden 29 Prozent und in Großbritannien sogar 31 Prozent der Verbraucher. Außerdem haben während der Wirtschaftskrise in Deutschland deutlich weniger Konsumenten ihre Verschuldung erhöht als in anderen europäischen Staaten. So gaben in der AlixPartners-Umfrage nur 11 Prozent der Deutschen an, mehr Schulden gemacht zu haben. In Italien haben während der Krise immerhin 27 Prozent ihre Verschuldung erhöht.

Fast drei Viertel (72 Prozent) der Deutschen gehen davon aus, dass ihre persönliche finanzielle Situation sich demnächst verbessern (17 Prozent) oder zumindest gleich bleiben (55 Prozent) werde. "Wenn der Optimismus der Deutschen nicht enttäuscht wird und sich ihre wirtschaftliche Situation verbessert, wird sich der Konsum bald weiter stabilisieren. Restaurants und Möbelhäuser könnten zuerst profitieren, aber eine vollständige Erholung des Konsumverhaltens ist nach unserer Umfrage nicht vor 2011/2012 zu erwarten", erläutert Detlev Schauwecker die Ergebnisse der Umfrage. Insgesamt wird die Nachfrage in Deutschland jedoch weniger stark ansteigen, als in anderen europäischen Ländern, nachdem es während der Krise in Deutschland auch keinen so dramatischen Rückgang der Nachfrage gegeben hatte. Den Handels- und Konsumgüterunternehmen rät Schauwecker zur Vorsicht: "In Krisen ändert sich das Verbraucherverhalten schneller als sonst. Unternehmen sollten sich nicht darauf verlassen, dass die früheren Kunden nach der Krise wieder zurückkehren."

Über die Studie

In der European Consumer Attitudes and Behaviors Studie von AlixPartners wurden von August bis September 2009 insgesamt 5000 Konsumentinnen und Konsumententen in Deutschland, Schweden, Großbritannien, Italien und Frankreich nach ihren Konsumgewohnheiten und Einschätzungen der allgemeinen und ihrer persönlichen wirtschaftlichen Lage befragt.

Über AlixPartners

Mit rund 900 Mitarbeitern in weltweit vierzehn Büros und über 2000 abgeschlossenen Projekten seit der Gründung im Jahr 1981 zählt AlixPartners international zu den führenden Experten für Turnarounds und Ertragssteigerungsprogramme. AlixPartners setzt ausschließlich erfahrene Führungskräfte aus Industrie und Beratung ein, die vielfach als Manager auf Zeit auch operative Führungsverantwortung übernehmen.

AlixPartners ist seit dem Jahr 2003 mit eigenen Büros in Deutschland vertreten.

Ira Wülfing | wuelfing-kommunikation.de
Weitere Informationen:
http://www.alixpartners.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik