Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AlixPartners Verbraucherstudie: Deutsche Konsumenten sind zuversichtlicher als ihre europäischen Nachbarn

07.10.2009
Mehrheit der Deutschen sieht Ende der Rezession

- Zwei Drittel glauben, dass die deutsche Wirtschaft wieder wächst oder zumindest das aktuelle Niveau halten kann

- 72 Prozent rechnen für die nächste Zeit mit einer gleichbleibenden oder sich noch verbessernden privaten finanziellen Situation

- Drei Viertel hatten in der Wirtschaftskrise ihre Konsumgewohnheiten geändert

- Nur 14 Prozent wollen diese Änderungen langfristig beibehalten

- Mehrheit will den verschobenen Kauf größerer Haushaltsgegenstände noch in diesem oder im nächsten Jahr nachholen

Die Wirtschaftskrise hat die deutschen Verbraucher weitaus weniger hart getroffen, als die Konsumenten anderer europäischer Staaten. Nur 25 Prozent der Deutschen sagen, ihre persönliche finanzielle Situation habe sich aufgrund der Krise verschlechtert. In Italien und Großbritannien hat sich die finanzielle Situation dagegen bei fast der Hälfte der Befragten verschlechtert (47 Prozent). Dennoch hat die Mehrheit der Deutschen aufgrund der Krise ihre Konsumgewohnheiten verändert. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der auf Turnarounds und Ertragssteigerungsprogramme spezialisierten AlixPartners unter 5000 europäischen Konsumenten. Europaweit werden die Verbraucherausgaben der AlixPartners-Umfrage zufolge frühestens 2012 wieder das Vorkrisenniveau erreichen.

Obwohl die Konsumenten in Deutschland sowohl die allgemeine ökonomische Lage als auch ihre persönliche wirtschaftliche Situation bedeutend optimistischer einschätzen als die Verbraucher in allen anderen größeren europäischen Volkswirtschaften, haben 73 Prozent der Deutschen ihre Konsumgewohnheiten aufgrund der Krise verändert. Sie gingen der AlixPartners-Umfrage zufolge weniger oft in Restaurants (49 Prozent), kauften weniger Markenprodukte (38 Prozent), fuhren weniger mit dem Auto (33 Prozent). Stattdessen kauften sie öfter als zuvor beim Discounter (29 Prozent) oder kauften mehr Handelsmarken

(23 Prozent), benutzten mehr öffentliche Verkehrsmittel (13 Prozent) und sahen öfter fern (14 Prozent). Doch nur die wenigsten (14 Prozent) gehen davon aus, die Einschnitte langfristig beibehalten zu müssen. Geringverdiener und Rentner mussten ihre Konsumgewohnheiten am stärksten anpassen. Auf die Frage, was sie am meisten vermissten, nannten die Befragten vor allem Restaurantbesuche (29 Prozent), Autofahren (12 Prozent), Kinobesuche (9 Prozent) und Möbelkäufe (8 Prozent).

32 Prozent der Deutschen hatten bereits geplante größere Einkäufe wie Möbel oder Flachbildschirme wegen der Krise auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die verschobenen Einkäufe wollen sie jedoch noch dieses Jahr (6 Prozent) oder im nächsten Jahr (42 Prozent) nachholen.

Die deutschen Verbraucher hatten während der Rezession mehr große Einkäufe getätigt als die Verbraucher anderer europäischer Länder. In Schweden, Frankreich und Großbritannien machten jeweils nur rund fünf Prozent der Verbraucher während der Rezession eine größere Anschaffung, in Deutschland immerhin doppelt so viele, also rund 10 Prozent. "In diesen Zahlen schlägt sich unter anderem der Erfolg der Abwrackprämie nieder. Im Gegensatz zu anderen europäischen Nachbarn hat der Autoabsatz in Deutschland in der Krise sogar deutlich zugelegt. Aber nach dem Motto "aufgeschoben ist nicht aufgehoben"

dürfte sich auch bei Möbeln und Flachbildschirmen der Investitionsstau mit dem Ende der Krise auflösen", erläutert Detlev Schauwecker, Managing Director und Leiter des European Retail & Consumer Goods Teams von AlixPartners das Verbraucherverhalten der Deutschen.

Bezüglich der gesamtwirtschaftlichen Lage sind die Deutschen optimistisch. Zwei Drittel glauben der Studie von AlixPartners zufolge, die Rezession sei gestoppt. 38 Prozent sind überzeugt, die deutsche Wirtschaft wachse nun wieder. 28 Prozent meinen, sie bleibe zunächst etwa auf dem aktuellen Niveau. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sind die Deutschen am wenigsten besorgt über die wirtschaftliche Situation in ihrem Land. Nur rund ein Viertel (24
Prozent) der Deutschen sind sehr besorgt. In Italien (59 Prozent), Frankreich (46 Prozent) und Großbritannien (44 Prozent) ist hingegen rund die Hälfte der Menschen sehr besorgt über die gesamtwirtschaftliche Situation ihres Landes. Nur die Schweden (21 Prozent sehr besorgt) sind noch zuversichtlicher als die Deutschen.

24 Prozent der deutschen Konsumenten konnten trotz Rezession ihre Ausgaben erhöhen, nur 13 Prozent mussten ihr Budget einschränken und gaben weniger aus als vor der Krise. In Italien mussten hingegen 27 Prozent ihr Konsumbudget einschränken, in Schweden 29 Prozent und in Großbritannien sogar 31 Prozent der Verbraucher. Außerdem haben während der Wirtschaftskrise in Deutschland deutlich weniger Konsumenten ihre Verschuldung erhöht als in anderen europäischen Staaten. So gaben in der AlixPartners-Umfrage nur 11 Prozent der Deutschen an, mehr Schulden gemacht zu haben. In Italien haben während der Krise immerhin 27 Prozent ihre Verschuldung erhöht.

Fast drei Viertel (72 Prozent) der Deutschen gehen davon aus, dass ihre persönliche finanzielle Situation sich demnächst verbessern (17 Prozent) oder zumindest gleich bleiben (55 Prozent) werde. "Wenn der Optimismus der Deutschen nicht enttäuscht wird und sich ihre wirtschaftliche Situation verbessert, wird sich der Konsum bald weiter stabilisieren. Restaurants und Möbelhäuser könnten zuerst profitieren, aber eine vollständige Erholung des Konsumverhaltens ist nach unserer Umfrage nicht vor 2011/2012 zu erwarten", erläutert Detlev Schauwecker die Ergebnisse der Umfrage. Insgesamt wird die Nachfrage in Deutschland jedoch weniger stark ansteigen, als in anderen europäischen Ländern, nachdem es während der Krise in Deutschland auch keinen so dramatischen Rückgang der Nachfrage gegeben hatte. Den Handels- und Konsumgüterunternehmen rät Schauwecker zur Vorsicht: "In Krisen ändert sich das Verbraucherverhalten schneller als sonst. Unternehmen sollten sich nicht darauf verlassen, dass die früheren Kunden nach der Krise wieder zurückkehren."

Über die Studie

In der European Consumer Attitudes and Behaviors Studie von AlixPartners wurden von August bis September 2009 insgesamt 5000 Konsumentinnen und Konsumententen in Deutschland, Schweden, Großbritannien, Italien und Frankreich nach ihren Konsumgewohnheiten und Einschätzungen der allgemeinen und ihrer persönlichen wirtschaftlichen Lage befragt.

Über AlixPartners

Mit rund 900 Mitarbeitern in weltweit vierzehn Büros und über 2000 abgeschlossenen Projekten seit der Gründung im Jahr 1981 zählt AlixPartners international zu den führenden Experten für Turnarounds und Ertragssteigerungsprogramme. AlixPartners setzt ausschließlich erfahrene Führungskräfte aus Industrie und Beratung ein, die vielfach als Manager auf Zeit auch operative Führungsverantwortung übernehmen.

AlixPartners ist seit dem Jahr 2003 mit eigenen Büros in Deutschland vertreten.

Ira Wülfing | wuelfing-kommunikation.de
Weitere Informationen:
http://www.alixpartners.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Dialysepatienten besser vor Lungenentzündung schützen
17.01.2018 | Deutsches Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Neue Studie der Uni Halle: Wie der Klimawandel das Pflanzenwachstum verändert
12.01.2018 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

10th International Symposium: “Advanced Battery Power – Kraftwerk Batterie” Münster, 10-11 April 2018

08.01.2018 | Event News

See, understand and experience the work of the future

11.12.2017 | Event News

Innovative strategies to tackle parasitic worms

08.12.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

Let the good tubes roll

19.01.2018 | Materials Sciences

How cancer metastasis happens: Researchers reveal a key mechanism

19.01.2018 | Health and Medicine

Meteoritic stardust unlocks timing of supernova dust formation

19.01.2018 | Physics and Astronomy