Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

AlixPartners Verbraucherstudie: Deutsche Konsumenten sind zuversichtlicher als ihre europäischen Nachbarn

07.10.2009
Mehrheit der Deutschen sieht Ende der Rezession

- Zwei Drittel glauben, dass die deutsche Wirtschaft wieder wächst oder zumindest das aktuelle Niveau halten kann

- 72 Prozent rechnen für die nächste Zeit mit einer gleichbleibenden oder sich noch verbessernden privaten finanziellen Situation

- Drei Viertel hatten in der Wirtschaftskrise ihre Konsumgewohnheiten geändert

- Nur 14 Prozent wollen diese Änderungen langfristig beibehalten

- Mehrheit will den verschobenen Kauf größerer Haushaltsgegenstände noch in diesem oder im nächsten Jahr nachholen

Die Wirtschaftskrise hat die deutschen Verbraucher weitaus weniger hart getroffen, als die Konsumenten anderer europäischer Staaten. Nur 25 Prozent der Deutschen sagen, ihre persönliche finanzielle Situation habe sich aufgrund der Krise verschlechtert. In Italien und Großbritannien hat sich die finanzielle Situation dagegen bei fast der Hälfte der Befragten verschlechtert (47 Prozent). Dennoch hat die Mehrheit der Deutschen aufgrund der Krise ihre Konsumgewohnheiten verändert. Das ist das Ergebnis einer Umfrage der auf Turnarounds und Ertragssteigerungsprogramme spezialisierten AlixPartners unter 5000 europäischen Konsumenten. Europaweit werden die Verbraucherausgaben der AlixPartners-Umfrage zufolge frühestens 2012 wieder das Vorkrisenniveau erreichen.

Obwohl die Konsumenten in Deutschland sowohl die allgemeine ökonomische Lage als auch ihre persönliche wirtschaftliche Situation bedeutend optimistischer einschätzen als die Verbraucher in allen anderen größeren europäischen Volkswirtschaften, haben 73 Prozent der Deutschen ihre Konsumgewohnheiten aufgrund der Krise verändert. Sie gingen der AlixPartners-Umfrage zufolge weniger oft in Restaurants (49 Prozent), kauften weniger Markenprodukte (38 Prozent), fuhren weniger mit dem Auto (33 Prozent). Stattdessen kauften sie öfter als zuvor beim Discounter (29 Prozent) oder kauften mehr Handelsmarken

(23 Prozent), benutzten mehr öffentliche Verkehrsmittel (13 Prozent) und sahen öfter fern (14 Prozent). Doch nur die wenigsten (14 Prozent) gehen davon aus, die Einschnitte langfristig beibehalten zu müssen. Geringverdiener und Rentner mussten ihre Konsumgewohnheiten am stärksten anpassen. Auf die Frage, was sie am meisten vermissten, nannten die Befragten vor allem Restaurantbesuche (29 Prozent), Autofahren (12 Prozent), Kinobesuche (9 Prozent) und Möbelkäufe (8 Prozent).

32 Prozent der Deutschen hatten bereits geplante größere Einkäufe wie Möbel oder Flachbildschirme wegen der Krise auf einen späteren Zeitpunkt verschoben. Die verschobenen Einkäufe wollen sie jedoch noch dieses Jahr (6 Prozent) oder im nächsten Jahr (42 Prozent) nachholen.

Die deutschen Verbraucher hatten während der Rezession mehr große Einkäufe getätigt als die Verbraucher anderer europäischer Länder. In Schweden, Frankreich und Großbritannien machten jeweils nur rund fünf Prozent der Verbraucher während der Rezession eine größere Anschaffung, in Deutschland immerhin doppelt so viele, also rund 10 Prozent. "In diesen Zahlen schlägt sich unter anderem der Erfolg der Abwrackprämie nieder. Im Gegensatz zu anderen europäischen Nachbarn hat der Autoabsatz in Deutschland in der Krise sogar deutlich zugelegt. Aber nach dem Motto "aufgeschoben ist nicht aufgehoben"

dürfte sich auch bei Möbeln und Flachbildschirmen der Investitionsstau mit dem Ende der Krise auflösen", erläutert Detlev Schauwecker, Managing Director und Leiter des European Retail & Consumer Goods Teams von AlixPartners das Verbraucherverhalten der Deutschen.

Bezüglich der gesamtwirtschaftlichen Lage sind die Deutschen optimistisch. Zwei Drittel glauben der Studie von AlixPartners zufolge, die Rezession sei gestoppt. 38 Prozent sind überzeugt, die deutsche Wirtschaft wachse nun wieder. 28 Prozent meinen, sie bleibe zunächst etwa auf dem aktuellen Niveau. Im Vergleich zu anderen europäischen Ländern sind die Deutschen am wenigsten besorgt über die wirtschaftliche Situation in ihrem Land. Nur rund ein Viertel (24
Prozent) der Deutschen sind sehr besorgt. In Italien (59 Prozent), Frankreich (46 Prozent) und Großbritannien (44 Prozent) ist hingegen rund die Hälfte der Menschen sehr besorgt über die gesamtwirtschaftliche Situation ihres Landes. Nur die Schweden (21 Prozent sehr besorgt) sind noch zuversichtlicher als die Deutschen.

24 Prozent der deutschen Konsumenten konnten trotz Rezession ihre Ausgaben erhöhen, nur 13 Prozent mussten ihr Budget einschränken und gaben weniger aus als vor der Krise. In Italien mussten hingegen 27 Prozent ihr Konsumbudget einschränken, in Schweden 29 Prozent und in Großbritannien sogar 31 Prozent der Verbraucher. Außerdem haben während der Wirtschaftskrise in Deutschland deutlich weniger Konsumenten ihre Verschuldung erhöht als in anderen europäischen Staaten. So gaben in der AlixPartners-Umfrage nur 11 Prozent der Deutschen an, mehr Schulden gemacht zu haben. In Italien haben während der Krise immerhin 27 Prozent ihre Verschuldung erhöht.

Fast drei Viertel (72 Prozent) der Deutschen gehen davon aus, dass ihre persönliche finanzielle Situation sich demnächst verbessern (17 Prozent) oder zumindest gleich bleiben (55 Prozent) werde. "Wenn der Optimismus der Deutschen nicht enttäuscht wird und sich ihre wirtschaftliche Situation verbessert, wird sich der Konsum bald weiter stabilisieren. Restaurants und Möbelhäuser könnten zuerst profitieren, aber eine vollständige Erholung des Konsumverhaltens ist nach unserer Umfrage nicht vor 2011/2012 zu erwarten", erläutert Detlev Schauwecker die Ergebnisse der Umfrage. Insgesamt wird die Nachfrage in Deutschland jedoch weniger stark ansteigen, als in anderen europäischen Ländern, nachdem es während der Krise in Deutschland auch keinen so dramatischen Rückgang der Nachfrage gegeben hatte. Den Handels- und Konsumgüterunternehmen rät Schauwecker zur Vorsicht: "In Krisen ändert sich das Verbraucherverhalten schneller als sonst. Unternehmen sollten sich nicht darauf verlassen, dass die früheren Kunden nach der Krise wieder zurückkehren."

Über die Studie

In der European Consumer Attitudes and Behaviors Studie von AlixPartners wurden von August bis September 2009 insgesamt 5000 Konsumentinnen und Konsumententen in Deutschland, Schweden, Großbritannien, Italien und Frankreich nach ihren Konsumgewohnheiten und Einschätzungen der allgemeinen und ihrer persönlichen wirtschaftlichen Lage befragt.

Über AlixPartners

Mit rund 900 Mitarbeitern in weltweit vierzehn Büros und über 2000 abgeschlossenen Projekten seit der Gründung im Jahr 1981 zählt AlixPartners international zu den führenden Experten für Turnarounds und Ertragssteigerungsprogramme. AlixPartners setzt ausschließlich erfahrene Führungskräfte aus Industrie und Beratung ein, die vielfach als Manager auf Zeit auch operative Führungsverantwortung übernehmen.

AlixPartners ist seit dem Jahr 2003 mit eigenen Büros in Deutschland vertreten.

Ira Wülfing | wuelfing-kommunikation.de
Weitere Informationen:
http://www.alixpartners.com

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Zirkuläre Wirtschaft: Neues Wirtschaftsmodell für die chemische Industrie?
28.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT

nachricht Unternehmen entwickeln sich zu Serviceanbietern
25.07.2017 | Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise