Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

600 gesunde Kinder für Herzuntersuchung gesucht

12.09.2012
Ab sofort suchen die Kinderkardiologen des Universitätsklinikums Bonn im Rahmen einer Studie Kinder und Jugendliche zwischen 0 und 18 Jahren, die bereit sind, ihr Herz mittels 3D-Echtzeit-Echokardiographie untersuchen zu lassen.
Ziel ist es, Normwerte für gesunde Kinderherzen zu ermitteln, damit diese Ultraschallmethode zukünftig als Standardverfahren eingesetzt werden kann. Denn die Normwerte helfen dabei, Untersuchungsergebnisse zuverlässig zu interpretieren, um die Herzfunktionen von kranken Kindern noch besser beurteilen zu können. Bislang gab es nur wenige Studien mit aussagekräftigen Ergebnissen. Die Untersuchung in diesem Umfang ist weltweit die erste ihrer Art.

„Ob groß oder klein, kräftig oder dünn, alle Kinder, die sich untersuchen lassen, helfen uns weiter. Nur so bekommen wir vielseitige und aussagekräftige Ergebnisse“, erklärt Dr. Ulrike Herberg, Oberärztin der Kinderkardiologie an der Kinderklinik des Universitätsklinikums Bonn und medizinische Leiterin der Studie. Ziel der vergleichenden Studie ist es, Normwerte für Herzgrößen und Herzfunktionen zu finden. Diese Normwerte erleichtern es, Ultraschallbefunde einzuordnen, verhelfen den Ergebnissen zu mehr Objektivität und führen so zu einer schnelleren Hilfe für die kleinen Herzpatienten.

Exakter Blick in Kinderherzen

Der Ultraschall des Herzens, die so genannte Echokardiographie, ist die entscheidende Untersuchungsmethode bei der Erkennung von Herzfehlern. Dabei eröffnet die dreidimensionale (3D)-Echokardiographie neue Möglichkeiten, denn sie erfasst das Herz als räumliches Gebilde. Im Gegensatz zu den konventionellen 2D-Ultraschalluntersuchungen, kann so die Funktion und die Größe des Herzens in allen drei Dimensionen beurteilt werden. Dies hilft insbesondere dabei, unregelmäßig geformte Herzkammern zu erkennen, die zum Beispiel kleiner sind als üblich oder sich auf eine falsche Weise bewegen.

„Die herkömmlichen Geräte liefern nur zweidimensionale Schnittbilder, beispielsweise quer durch die Herzkammern“, erklärt Dr. Herberg. Die Schnittbilder müssen dann im Kopf zu einem dreidimensionalen Modell zusammengesetzt werden. „Dazu benötigt man schon bei einem unbewegten Organ ein exzellentes räumliches Vorstellungsvermögen und viel Erfahrung - umso mehr beim Herzen, das sich regelmäßig zusammenzieht und dann wieder mit Blut füllt“, betont Dr. Herberg.

Diagnostik weniger belastend

Die Ergebnisse der Studie dienen der Optimierung und Standardisierung der 3D-Echtzeit-Echokardiographie. So kann vielen Kindern mit Herzproblemen ein langjähriger Diagnose-Marathon erleichtert werden. Die Ultraschall-Untersuchungen sind sowohl nebenwirkungs- als auch schmerzfrei und können beliebig oft wiederholt werden.

Finanziert wird die Studie durch die „Fördergemeinschaft Deutsche Kinderherzzentren e.V.“ (http://www.kinderherzen.de). Neben Bonn als Studienzentrale sind das Klinikum Großhadern München und das Herzzentrum Bad Oeynhausen an dem Forschungsprojekt beteiligt.

Anmelden können sich die jungen Teilnehmer in der Kinderkardiologie der Universitätskinderklinik Bonn unter 0228/287-33256. Eine Einverständniserklärung der Eltern ist erforderlich und wird bei Anmeldung zugesandt. Sofern bei der Untersuchung Auffälligkeiten festgestellt werden, werden die Eltern umgehend informiert. Die Untersuchung dauert ca. eine Stunde. Zehn Euro erhalten die Probanden als Aufwandsentschädigung.

Kontakt:
Dr. Ulrike Herberg
Oberärztin der Abteilung für Kinderkardiologie
Universitätsklinikum Bonn
Telefon: 0228-287-33256
Mail: ulrike.herberg@ukb.uni-bonn.de

Dr. Inka Väth | idw
Weitere Informationen:
http://www.kinderherzen.de
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Diabetesmedikament könnte die Heilung von Knochenbrüchen verbessern
17.03.2017 | Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

nachricht Soziale Phobie: Hinweise auf genetische Ursache
10.03.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE