Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Prozent wollen Stromanbieter wechseln

13.08.2008
Preiskriterium ausschlaggebend - Traditionsanbieter stark unter Druck

Angesichts der Konjunkturflaute, hoher Inflation und damit verbundener Rezessionsängste sind derzeit 40 Prozent der deutschen Haushalte bereit, ihren bisherigen Stromanbieter den Laufpass zu geben.

Einer aktuellen Untersuchung des Beratungsunternehmens Simon - Kucher & Partners nach ist die Wechselbereitschaft bereits heute schon zu spüren. Demnach trennen sich in der Bundesrepublik tagtäglich mehr als 100.000 Haushalte von ihren Versorgern.

Da die Strompreise seit 2006 kontinuierlich in die Höhe schnellen, trifft die hohe Kundenfluktuation vor allem etablierte Regionalversorger. Deren traditionelle Stärken wie eine persönliche Beratung, Engagement in der Region oder Dienstleistungen wie Kundenkarten spielen für viele Wechselwillige kaum mehr eine Rolle.

"Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass fast ausnahmslos der Preis die Motivation für einen Wechsel des Anbieters ist. Die hohe Inflation ist längst nicht nur mehr gefühlt, sondern schlägt sich in den Realeinkommen der Kunden nieder. Nimmt man die hohen Benzinpreise noch dazu, überlegen sich nun viele Haushalte schneller, wo man noch einige Hundert Euro im Jahr zusätzlich einsparen kann", unterstreicht Simon - Kucher & Partners-Studienautor Thomas Haller gegenüber pressetext.

Laut den Verbrauchern haben neue Anbieter in den wichtigsten Entscheidungskriterien klare Wettbewerbsvorteile. Insofern spielen weniger das Dienstleistungsspektrum als vielmehr die Strompreise die alles entscheidende Rolle. Neben dem günstigsten Preis gehören aber auch eine verständliche Rechnung, einfache Tarife und ein guter Service zu den wichtigsten Kriterien. Aber auch bei den "weichen" Gesichtspunkten der Fairness liegen neue Stromanbieter häufig vor ihrer etablierten Konkurrenz.

"Die Situation gestaltet sich für die etablierten Anbieter mehr und mehr als Herausforderung, wie mit der neuen Lage umzugehen ist. Zwar gibt es einen Anteil sogenannter resignativ Zufriedener, die sich zwar über den hohen Strompreis ärgern, jedoch nicht gleich wechseln. Der Großteil der Kunden wägt jedoch den Preis samt dem Einsparungspotenzial ab", erläutert Haller auf Nachfrage von pressetext. Für diese Fälle ergibt sich für die Anbieter jedoch kaum eine realistische Chance, einen verlorenen Kunden später wieder zurückzugewinnen. Der Experte weist zudem darauf hin, dass trotz der hohen Ölpreise sowie Klimaschutzdebatten Ökostrom für viele Kunden derzeit kaum ein Grund zum Wechsel darstellt. "Dieses Motiv ziehen nur vier Prozent der Kunden in Betracht", unterstreicht Haller. Obwohl mehr als die Hälfte der Befragten einen höheren Preis für Ökostrom ablehnt, wären viele Verbraucher durchaus dazu bereit, Investitionen ihres Versorgers in neue Technologien zur Verbesserung der Kraftwerke in Hinblick auf eine kohlendioxidfreie Energieproduktion zu tätigen.

Auf die Frage, was helfen würde, den Stromverbrauch zu senken, würde ein Großteil der Befragten eine monatliche, verbrauchsgenaue Rechnung sowie Energiespartipps begrüßen. Die Bereitschaft zum Wechsel bleibt damit stark. Wie das deutsche Verbraucherportal Verivox http://www.verivox.de herausgefunden hat, würden neun von zehn Kunden, die den Anbieter bereits schon einmal gewechselt haben, dies erneut tun. Obwohl sich fast alle mit dem Wechsel zufrieden zeigen, gaben immerhin elf Prozent der Befragten die Schulnote "ungenügend". Der Wechsel kann die Stromrechnung für einen Durchschnittshaushalt um bis zu 27 Prozent minimieren. Statt 960 Euro, die 4.000 Kilowattstunden Strom jährlich in Leipzig im Grundversorgungstarif kosten, könnten Haushalte mit einem Wechsel zum günstigsten Anbieter Flexstrom diese Strommenge auch für 692 Euro kaufen.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.simon-kucher.com
http://www.verivox.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Echtzeit-Feedback hilft Energie und Wasser sparen
08.02.2017 | Otto-Friedrich-Universität Bamberg

nachricht Nutzung digitaler Technologien in der industriellen Produktion führt zu Produktivitätsvorteilen
01.02.2017 | Hochschule Karlsruhe - Technik und Wirtschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie