Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

40 Prozent wollen Stromanbieter wechseln

13.08.2008
Preiskriterium ausschlaggebend - Traditionsanbieter stark unter Druck

Angesichts der Konjunkturflaute, hoher Inflation und damit verbundener Rezessionsängste sind derzeit 40 Prozent der deutschen Haushalte bereit, ihren bisherigen Stromanbieter den Laufpass zu geben.

Einer aktuellen Untersuchung des Beratungsunternehmens Simon - Kucher & Partners nach ist die Wechselbereitschaft bereits heute schon zu spüren. Demnach trennen sich in der Bundesrepublik tagtäglich mehr als 100.000 Haushalte von ihren Versorgern.

Da die Strompreise seit 2006 kontinuierlich in die Höhe schnellen, trifft die hohe Kundenfluktuation vor allem etablierte Regionalversorger. Deren traditionelle Stärken wie eine persönliche Beratung, Engagement in der Region oder Dienstleistungen wie Kundenkarten spielen für viele Wechselwillige kaum mehr eine Rolle.

"Unsere Untersuchungen haben gezeigt, dass fast ausnahmslos der Preis die Motivation für einen Wechsel des Anbieters ist. Die hohe Inflation ist längst nicht nur mehr gefühlt, sondern schlägt sich in den Realeinkommen der Kunden nieder. Nimmt man die hohen Benzinpreise noch dazu, überlegen sich nun viele Haushalte schneller, wo man noch einige Hundert Euro im Jahr zusätzlich einsparen kann", unterstreicht Simon - Kucher & Partners-Studienautor Thomas Haller gegenüber pressetext.

Laut den Verbrauchern haben neue Anbieter in den wichtigsten Entscheidungskriterien klare Wettbewerbsvorteile. Insofern spielen weniger das Dienstleistungsspektrum als vielmehr die Strompreise die alles entscheidende Rolle. Neben dem günstigsten Preis gehören aber auch eine verständliche Rechnung, einfache Tarife und ein guter Service zu den wichtigsten Kriterien. Aber auch bei den "weichen" Gesichtspunkten der Fairness liegen neue Stromanbieter häufig vor ihrer etablierten Konkurrenz.

"Die Situation gestaltet sich für die etablierten Anbieter mehr und mehr als Herausforderung, wie mit der neuen Lage umzugehen ist. Zwar gibt es einen Anteil sogenannter resignativ Zufriedener, die sich zwar über den hohen Strompreis ärgern, jedoch nicht gleich wechseln. Der Großteil der Kunden wägt jedoch den Preis samt dem Einsparungspotenzial ab", erläutert Haller auf Nachfrage von pressetext. Für diese Fälle ergibt sich für die Anbieter jedoch kaum eine realistische Chance, einen verlorenen Kunden später wieder zurückzugewinnen. Der Experte weist zudem darauf hin, dass trotz der hohen Ölpreise sowie Klimaschutzdebatten Ökostrom für viele Kunden derzeit kaum ein Grund zum Wechsel darstellt. "Dieses Motiv ziehen nur vier Prozent der Kunden in Betracht", unterstreicht Haller. Obwohl mehr als die Hälfte der Befragten einen höheren Preis für Ökostrom ablehnt, wären viele Verbraucher durchaus dazu bereit, Investitionen ihres Versorgers in neue Technologien zur Verbesserung der Kraftwerke in Hinblick auf eine kohlendioxidfreie Energieproduktion zu tätigen.

Auf die Frage, was helfen würde, den Stromverbrauch zu senken, würde ein Großteil der Befragten eine monatliche, verbrauchsgenaue Rechnung sowie Energiespartipps begrüßen. Die Bereitschaft zum Wechsel bleibt damit stark. Wie das deutsche Verbraucherportal Verivox http://www.verivox.de herausgefunden hat, würden neun von zehn Kunden, die den Anbieter bereits schon einmal gewechselt haben, dies erneut tun. Obwohl sich fast alle mit dem Wechsel zufrieden zeigen, gaben immerhin elf Prozent der Befragten die Schulnote "ungenügend". Der Wechsel kann die Stromrechnung für einen Durchschnittshaushalt um bis zu 27 Prozent minimieren. Statt 960 Euro, die 4.000 Kilowattstunden Strom jährlich in Leipzig im Grundversorgungstarif kosten, könnten Haushalte mit einem Wechsel zum günstigsten Anbieter Flexstrom diese Strommenge auch für 692 Euro kaufen.

Florian Fügemann | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.simon-kucher.com
http://www.verivox.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Wie gesund werden wir alt?
18.09.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Entrepreneurship-Studie: Großes Potential für Unternehmensgründungen in Deutschland
15.09.2017 | Alexander von Humboldt Institut für Internet und Gesellschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie