Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

11. BME-Logistik-Umfrage 2015: Durch Supply Chain Management erfolgreicher werden

13.11.2015

Das Supply Chain Management (SCM) erhöht die Gesamtperformance der zentralen Unternehmen in einem Wertschöpfungsnetzwerk. Bei seiner organisatorischen Implementierung werden allerdings unterschiedliche Wege verfolgt.

Viele Firmen sind unsicher, wie sie SCM konkret umsetzen können. Da es für SCM keinen Bauplan gibt und jedes Unternehmen seine eigene SCM-Organisation aufbauen muss, wird das Thema Supply Chain Management sowohl die Wirtschaft als auch die Wissenschaft noch lange beschäftigen.

Das sind erste Zwischenergebnisse der 11. Logistik-Umfrage, die der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), Frankfurt, und die Fachhochschule Südwestfalen, Meschede, am Freitag auf dem 50. BME-Symposium Einkauf und Logistik in Berlin vorgestellt haben. Auf dem Jubiläumskongress diskutieren rund 2.200 Teilnehmer seit Mittwoch aktuelle Beschaffungsstrategien und SCM-Lösungen zur Optimierung ihrer Geschäftsabläufe.

96 SCM-Manager und Logistiker aus Industrie und Handel waren im Oktober 2015 befragt worden, wie das SCM in ihrem Unternehmen verankert und organisiert ist, welchen Beitrag die SCM-Organisation zur Leistungsfähigkeit des Unternehmens leistet und wie ein SCM im Unternehmen organisiert sein sollte. Die Umfrage wird Ende November abgeschlossen.

Grundlegende Zwischenergebnisse

Die Umfrage-Teilnehmer gaben an, dank SCM neben einer Optimierung der Bestandshöhe (49 Prozent) auch eine Reduzierung ihrer Supply-Chain-Kosten (49 Prozent) erreicht zu haben. Weiterhin konnte die eigene, aber auch die Lieferzuverlässigkeit der Lieferanten verbessert (jeweils 40 Prozent) und die Lieferzeiten verkürzt werden (40 Prozent). Die Zwischenergebnisse zeigen ferner, dass SCM gerade für international tätige Unternehmen ein großer Erfolgsfaktor sein kann. Immerhin agieren 63 Prozent der Befragten weltweit, wogegen nur elf Prozent ausschließlich in Deutschland tätig sind. Ausgehend von diesen Zwischenergebnissen ist es erstaunlich, dass nur 36 Prozent der Studienteilnehmer eine eigene SCM-Organisationseinheit eingeführt haben.

Wie ist SCM im fokalen Unternehmen verankert und organisiert?

Diese SCM-Organisationseinheit ist in elf Prozent der Firmen Teil der Unternehmensleitung. In 43 Prozent der Betriebe ist das SCM auf der zweiten und in 40 Prozent auf der dritten Hierarchieebene verankert. Organisatorisch haben die Unternehmen das SCM in unterschiedlicher Weise implementiert. Jedoch lassen sich auf Basis der bisherigen Ergebnisse einige Trends ableiten:

• Die teilweise integrierte Organisationsform wird am häufigsten gewählt: in der vorliegenden Untersuchung mit 20 Prozent. Unter „teilweise integriert“ wird hier verstanden, dass der SCM-Organisationseinheit weitere ─ allerdings nicht alle ─ Abteilungen, die mit Teilaufgaben des SCM betraut sind, fachlich und disziplinarisch unterstellt sind.

• elf Prozent arbeiten mit einer integrierten Supply-Chain-Organisation bzw. mit der Steuerung über Prozesse. Im ersten Fall steuert die SCM-Organisationseinheit alle wesentlichen mit SCM-Teilaufgaben betrauten Abteilungen direkt. Wenn das SCM über Prozessmanagement organisiert wird, ist eine Stelle für die gesamten SC-Prozesse verantwortlich, definiert diese, verbessert sie fortlaufend und kontrolliert sie.

• Nur neun Prozent der Unternehmen haben sich für eine Matrixorganisation entschieden, bei der eine untergeordnete Stelle (Matrixschnittstelle) Anweisungen von zwei übergeordneten Leitungsstellen (Matrixstellen) erhält.

Obwohl mit neun Prozent nur relativ selten gewählt, wird bei einer Matrixorganisation im Rahmen der Befragung die größte Performancesteigerung angegeben. Ein Grund für die seltene Wahl ist die hohe Komplexität und das erforderliche Know-how“, das man für das Betreiben dieser Organisationsform benötigt.

Ausstattung, Befugnisse und Aufgaben des SCM

Weitere Inhalte der Studie beziehen sich auf die Ausstattung, die Befugnisse und die Aufgaben innerhalb des eigenen SCM. So können folgende, weitere Aussagen getroffen werden:

• Kleine und mittelständische Unternehmen gaben an, dass durchschnittlich knapp zehn Vollzeitmitarbeiter in der jeweiligen unternehmenseigenen SCM-Einheit beschäftigt sind. Großunternehmen dagegen beschäftigen im Schnitt rund 17 SCM-Vollzeitmitarbeiter.

• Laut Studie betreiben die befragten Unternehmen ihr SCM durchschnittlich bereits seit acht Jahren.

• Die SCM-Organisationseinheit betreut bei 31 Prozent der Befragten das Gesamtunternehmen (z. B. den Gesamtkonzern), während sie bei 34 Prozent mehrere Tochtergesellschaften und bei lediglich 29 Prozent nur ein Unternehmen betreut.

• 71 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, dass die eigene SCM-Organisationseinheit vor allem mit der Befugnis ausgestattet ist, SCM-relevante Informationen von anderen Funktionsbereichen im Unternehmen zu beziehen. Außerdem kann die SCM-Organisationseinheit in vielen Unternehmen im vorgegebenen Rahmen Entscheidungen zum SCM treffen (69 Prozent) und anderen Abteilungen Regeln dazu vorgeben (63 Prozent). Seltener verfügt die SCM-Organisationseinheit auch über die Befugnis, Verträge mit Lieferanten, Kunden oder Behörden ab (43 Prozent).

• Zu den Aufgaben der SCM-Organisationseinheit gehört vor allem die Entwicklung von Strategien, Plänen, Regeln und Prozessen für die gesamte Supply Chain (51 Prozent) sowie deren Controlling (43 Prozent). Außerdem ist die Einheit in den Transport und die Lagerung von Vormaterialien, Zwischen- und Endprodukten involviert. Produktions- und Vertriebsplanung sowie Auftragskoordination und -abwicklung werden jedoch vorwiegend durch andere Funktionsbereiche im Unternehmen wahrgenommen.

Die finalen Umfrageergebnisse sind Ende 2015 auf www.bme.de  abrufbar.

Weitere Fachinformationen:
Gunnar Gburek Prof. Dr. Elmar Holschbach
Bereichsleiter Logistik Fachhochschule Südwestfalen
Tel.: 0 69/3 08 38-1 21 Tel.: 02 91/99 10-9 80
E-Mail: gunnar.gburek@bme.de E-Mail: holschbach.elmar@fh-swf.de

Pressekontakt:
Frank Rösch
Leiter Presse und Kommunikation
Tel.: 0 69/3 08 38-1 10
E-Mail: frank.roesch@bme.de

Timo Hausdorf | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Der Klang des Ozeans
12.01.2017 | Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung

nachricht Verstädterung wird 300.000 km2 fruchtbarsten Ackerlands verschlingen
27.12.2016 | Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC) gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau