Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

11. BME-Logistik-Umfrage 2015: Durch Supply Chain Management erfolgreicher werden

13.11.2015

Das Supply Chain Management (SCM) erhöht die Gesamtperformance der zentralen Unternehmen in einem Wertschöpfungsnetzwerk. Bei seiner organisatorischen Implementierung werden allerdings unterschiedliche Wege verfolgt.

Viele Firmen sind unsicher, wie sie SCM konkret umsetzen können. Da es für SCM keinen Bauplan gibt und jedes Unternehmen seine eigene SCM-Organisation aufbauen muss, wird das Thema Supply Chain Management sowohl die Wirtschaft als auch die Wissenschaft noch lange beschäftigen.

Das sind erste Zwischenergebnisse der 11. Logistik-Umfrage, die der Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME), Frankfurt, und die Fachhochschule Südwestfalen, Meschede, am Freitag auf dem 50. BME-Symposium Einkauf und Logistik in Berlin vorgestellt haben. Auf dem Jubiläumskongress diskutieren rund 2.200 Teilnehmer seit Mittwoch aktuelle Beschaffungsstrategien und SCM-Lösungen zur Optimierung ihrer Geschäftsabläufe.

96 SCM-Manager und Logistiker aus Industrie und Handel waren im Oktober 2015 befragt worden, wie das SCM in ihrem Unternehmen verankert und organisiert ist, welchen Beitrag die SCM-Organisation zur Leistungsfähigkeit des Unternehmens leistet und wie ein SCM im Unternehmen organisiert sein sollte. Die Umfrage wird Ende November abgeschlossen.

Grundlegende Zwischenergebnisse

Die Umfrage-Teilnehmer gaben an, dank SCM neben einer Optimierung der Bestandshöhe (49 Prozent) auch eine Reduzierung ihrer Supply-Chain-Kosten (49 Prozent) erreicht zu haben. Weiterhin konnte die eigene, aber auch die Lieferzuverlässigkeit der Lieferanten verbessert (jeweils 40 Prozent) und die Lieferzeiten verkürzt werden (40 Prozent). Die Zwischenergebnisse zeigen ferner, dass SCM gerade für international tätige Unternehmen ein großer Erfolgsfaktor sein kann. Immerhin agieren 63 Prozent der Befragten weltweit, wogegen nur elf Prozent ausschließlich in Deutschland tätig sind. Ausgehend von diesen Zwischenergebnissen ist es erstaunlich, dass nur 36 Prozent der Studienteilnehmer eine eigene SCM-Organisationseinheit eingeführt haben.

Wie ist SCM im fokalen Unternehmen verankert und organisiert?

Diese SCM-Organisationseinheit ist in elf Prozent der Firmen Teil der Unternehmensleitung. In 43 Prozent der Betriebe ist das SCM auf der zweiten und in 40 Prozent auf der dritten Hierarchieebene verankert. Organisatorisch haben die Unternehmen das SCM in unterschiedlicher Weise implementiert. Jedoch lassen sich auf Basis der bisherigen Ergebnisse einige Trends ableiten:

• Die teilweise integrierte Organisationsform wird am häufigsten gewählt: in der vorliegenden Untersuchung mit 20 Prozent. Unter „teilweise integriert“ wird hier verstanden, dass der SCM-Organisationseinheit weitere ─ allerdings nicht alle ─ Abteilungen, die mit Teilaufgaben des SCM betraut sind, fachlich und disziplinarisch unterstellt sind.

• elf Prozent arbeiten mit einer integrierten Supply-Chain-Organisation bzw. mit der Steuerung über Prozesse. Im ersten Fall steuert die SCM-Organisationseinheit alle wesentlichen mit SCM-Teilaufgaben betrauten Abteilungen direkt. Wenn das SCM über Prozessmanagement organisiert wird, ist eine Stelle für die gesamten SC-Prozesse verantwortlich, definiert diese, verbessert sie fortlaufend und kontrolliert sie.

• Nur neun Prozent der Unternehmen haben sich für eine Matrixorganisation entschieden, bei der eine untergeordnete Stelle (Matrixschnittstelle) Anweisungen von zwei übergeordneten Leitungsstellen (Matrixstellen) erhält.

Obwohl mit neun Prozent nur relativ selten gewählt, wird bei einer Matrixorganisation im Rahmen der Befragung die größte Performancesteigerung angegeben. Ein Grund für die seltene Wahl ist die hohe Komplexität und das erforderliche Know-how“, das man für das Betreiben dieser Organisationsform benötigt.

Ausstattung, Befugnisse und Aufgaben des SCM

Weitere Inhalte der Studie beziehen sich auf die Ausstattung, die Befugnisse und die Aufgaben innerhalb des eigenen SCM. So können folgende, weitere Aussagen getroffen werden:

• Kleine und mittelständische Unternehmen gaben an, dass durchschnittlich knapp zehn Vollzeitmitarbeiter in der jeweiligen unternehmenseigenen SCM-Einheit beschäftigt sind. Großunternehmen dagegen beschäftigen im Schnitt rund 17 SCM-Vollzeitmitarbeiter.

• Laut Studie betreiben die befragten Unternehmen ihr SCM durchschnittlich bereits seit acht Jahren.

• Die SCM-Organisationseinheit betreut bei 31 Prozent der Befragten das Gesamtunternehmen (z. B. den Gesamtkonzern), während sie bei 34 Prozent mehrere Tochtergesellschaften und bei lediglich 29 Prozent nur ein Unternehmen betreut.

• 71 Prozent der Studienteilnehmer gaben an, dass die eigene SCM-Organisationseinheit vor allem mit der Befugnis ausgestattet ist, SCM-relevante Informationen von anderen Funktionsbereichen im Unternehmen zu beziehen. Außerdem kann die SCM-Organisationseinheit in vielen Unternehmen im vorgegebenen Rahmen Entscheidungen zum SCM treffen (69 Prozent) und anderen Abteilungen Regeln dazu vorgeben (63 Prozent). Seltener verfügt die SCM-Organisationseinheit auch über die Befugnis, Verträge mit Lieferanten, Kunden oder Behörden ab (43 Prozent).

• Zu den Aufgaben der SCM-Organisationseinheit gehört vor allem die Entwicklung von Strategien, Plänen, Regeln und Prozessen für die gesamte Supply Chain (51 Prozent) sowie deren Controlling (43 Prozent). Außerdem ist die Einheit in den Transport und die Lagerung von Vormaterialien, Zwischen- und Endprodukten involviert. Produktions- und Vertriebsplanung sowie Auftragskoordination und -abwicklung werden jedoch vorwiegend durch andere Funktionsbereiche im Unternehmen wahrgenommen.

Die finalen Umfrageergebnisse sind Ende 2015 auf www.bme.de  abrufbar.

Weitere Fachinformationen:
Gunnar Gburek Prof. Dr. Elmar Holschbach
Bereichsleiter Logistik Fachhochschule Südwestfalen
Tel.: 0 69/3 08 38-1 21 Tel.: 02 91/99 10-9 80
E-Mail: gunnar.gburek@bme.de E-Mail: holschbach.elmar@fh-swf.de

Pressekontakt:
Frank Rösch
Leiter Presse und Kommunikation
Tel.: 0 69/3 08 38-1 10
E-Mail: frank.roesch@bme.de

Timo Hausdorf | Bundesverband Materialwirtschaft, Einkauf und Logistik e.V. (BME)

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Studien Analysen:

nachricht Klimawandel: ungeahnte Rolle der Bodenerosion
11.04.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Europaweite Studie zu „Smart Engineering“
30.03.2017 | IPH - Institut für Integrierte Produktion Hannover gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Studien Analysen >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Im Focus: Tief im Inneren von M87

Die Galaxie M87 enthält ein supermassereiches Schwarzes Loch von sechs Milliarden Sonnenmassen im Zentrum. Ihr leuchtkräftiger Jet dominiert das beobachtete Spektrum über einen Frequenzbereich von 10 Größenordnungen. Aufgrund ihrer Nähe, des ausgeprägten Jets und des sehr massereichen Schwarzen Lochs stellt M87 ein ideales Laboratorium dar, um die Entstehung, Beschleunigung und Bündelung der Materie in relativistischen Jets zu erforschen. Ein Forscherteam unter der Leitung von Silke Britzen vom MPIfR Bonn liefert Hinweise für die Verbindung von Akkretionsscheibe und Jet von M87 durch turbulente Prozesse und damit neue Erkenntnisse für das Problem des Ursprungs von astrophysikalischen Jets.

Supermassereiche Schwarze Löcher in den Zentren von Galaxien sind eines der rätselhaftesten Phänomene in der modernen Astrophysik. Ihr gewaltiger...

Im Focus: Deep inside Galaxy M87

The nearby, giant radio galaxy M87 hosts a supermassive black hole (BH) and is well-known for its bright jet dominating the spectrum over ten orders of magnitude in frequency. Due to its proximity, jet prominence, and the large black hole mass, M87 is the best laboratory for investigating the formation, acceleration, and collimation of relativistic jets. A research team led by Silke Britzen from the Max Planck Institute for Radio Astronomy in Bonn, Germany, has found strong indication for turbulent processes connecting the accretion disk and the jet of that galaxy providing insights into the longstanding problem of the origin of astrophysical jets.

Supermassive black holes form some of the most enigmatic phenomena in astrophysics. Their enormous energy output is supposed to be generated by the...

Im Focus: Neu entdeckter Exoplanet könnte bester Kandidat für die Suche nach Leben sein

Supererde in bewohnbarer Zone um aktivitätsschwachen roten Zwergstern gefunden

Ein Exoplanet, der 40 Lichtjahre von der Erde entfernt einen roten Zwergstern umkreist, könnte in naher Zukunft der beste Ort sein, um außerhalb des...

Im Focus: Resistiver Schaltmechanismus aufgeklärt

Sie erlauben energiesparendes Schalten innerhalb von Nanosekunden, und die gespeicherten Informationen bleiben auf Dauer erhalten: ReRAM-Speicher gelten als Hoffnungsträger für die Datenspeicher der Zukunft.

Wie ReRAM-Zellen genau funktionieren, ist jedoch bisher nicht vollständig verstanden. Insbesondere die Details der ablaufenden chemischen Reaktionen geben den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

Baukultur: Mehr Qualität durch Gestaltungsbeiräte

21.04.2017 | Veranstaltungen

Licht - ein Werkzeug für die Laborbranche

20.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligenter Werkstattwagen unterstützt Mensch in der Produktion

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Forschungszentrum Jülich auf der Hannover Messe 2017

21.04.2017 | HANNOVER MESSE

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten