Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zehn TOLAE-Projekte präsentierten sich in Dresden

30.10.2017

Im Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS haben sich zehn Vertreter von EU-Projekten zum Themenfeld »Thin, Organic and Large Area Electronics« (TOLAE) getroffen. Während eines Workshops am 24. und 25. Oktober 2017 stellten sie ihren Forschungszwischenstand vor. Die Europäische Kommission fördert diese Projekte als Teil des Horizont-2020-Programms.

Einen Zwischenstand ihrer europäischen Projekte stellten Vertreter internationaler Konsortien bei einem TOLAE-Workshop in Dresden vor. Das Fraunhofer IWS hatte Partner aus Deutschland, Finnland, Frankreich, Niederlanden, Portugal, Italien und Spanien nach Dresden eingeladen. Dr. Udo Klotzbach, Projektkoordinator von ALABO (»Advanced Laser Ablation on Barrier films for Organic and large area electronic devices«) und Geschäftsfeldleiter Mikrotechnik am Fraunhofer IWS, erklärt:


Dr. Udo Klotzbach, Projektkoordinator von ALABO und Geschäftsfeldleiter Mikrotechnik am Fraunhofer IWS, referierte beim TOLAE-Workshop vor internationalen Vertretern von EU-Projekten.

© Fraunhofer IWS Dresden

»Wir wollten die Aktivitäten in Europa auf dem Gebiet der TOLAE zusammenfassen. Wie weit sind Forschung und Entwicklung gediehen und welchen Mehrwert bringen sie innerhalb der EU? Auch in Zukunft wird es wichtig sein, Netzwerke und Projekte zu generieren, um die Forschungs- sowie die europäische Wirtschaftslandschaft zu unterstützen.«

Während des Workshops wurden sowohl Themen der Beschichtung, der Verkapselung, der Elektronik und der Lasermaterialbearbeitung vorgestellt als auch neuartige Produktkonzepte wie Leuchtfliesen, gedruckte Sensoren oder thermoelektrische Generatoren. So forschen etwa die Partner im Projekt ALABO, zu denen auch das IWS gehört, an flexiblen und organischen Solarzellen der Zukunft, die kosteneffizient im Rolle-zu-Rolle-Verfahren hergestellt werden können.

Flexible Solarfolien für unterschiedlichste Anwendungsfelder

Perspektivisch soll es möglich werden, dünne flexible Solarfolie in unterschiedlichsten Feldern zur Anwendung zu bringen. Zu den möglichen Einsatzgebieten gehören beispielsweise die Automobilindustrie oder Architektur. »Denkbar ist es, Autodächer, Motorhauben oder Gebäudefassaden mit organischen Solarmodulen auszustatten, um so die Entwicklung bei den Themen Elektromobilität und Passivhäuser zu unterstützen«, konkretisiert Klotzbach. Die Vorteile der organischen Photovoltaik liegen in der Biegsamkeit, der geringen Masse, einer preiswerten Fertigung im Rolle-zu-Rolle-Verfahren und im dabei minimalen Materialeinsatz im Vergleich zu herkömmlichen starren Photovoltaikmodulen auf Siliziumbasis.

Die zehn Projektpartner

Die im Folgenden aufgeführten europäischen Forschungsprojekte werden von der Europäischen Union im Rahmen des Forschungsprogramms Horizont 2020 gefördert.

ALABO – Advanced Laser Ablation on Barrier films for Organic and large area electronic devices
https://www.alabo.eu/

HAPPINESS – Haptic Printed and Patterned Interfaces for Sensitive Surface
https://www.happiness-project.eu/

LOMID – Large cost-effective OLED microdisplays and their applications
http://www.lomid.eu/

LORIX – Large Organic Robust Imager for X-Ray Sensing
https://lorix-project.eu/

LUMENTILE – Luminous Electronic Tile
https://www.lumentile-project.eu/

OPTINTEGRAL – Advertisement displays manufactured by hybrid in-mould integration
https://optintegral.eu/

PI-SCALE – Bringing flexible organic electronics to pilot innovation scale
http://pi-scale.eu/

ROLL-OUT – High-performance, Flexible, Autonomous Systems manufactured with Unique, Industrial Roll-to-roll equipments
http://www.roll-out-2020.eu/

TRANSFLEXTEG – Large area transparent thin film thermoelectric devices for smart window and flexible applications
http://www.transflexteg.eu/

SMARTEES – Smart Emerging Electronics Servicing DIH
http://ebn.be/index.php?lnk=REZ1OWY0NDNuY1o4S0xBd0tCLzBCOWhjTUxVcnQyakxFMC9UcDRKdm50OD0=

Über Horizont 2020

Horizont 2020 ist das größte Forschungs- und Innovationsprogramm in der Geschichte der Europäischen Union. Es stellt Geldmittel in Höhe von nahezu 80 Milliarden Euro über einen Zeitraum von sieben Jahren (2014 bis 2020) zur Verfügung – zusätzlich zu privaten Investments, die diese Investition nach sich ziehen wird. Das Programm verspricht zahllose Durchbrüche, Entdeckungen und Weltneuheiten, indem es dazu aufruft, großartige Ideen aus dem Labor in die Märkte zu tragen.

Über TOLAE

TOLAE steht für »Thin, Organic and Large Area Electronics«. Bauteile aus diesem Segment bieten Potenzial für die Entwicklung neuartiger smarter Produkte. Basis ist sowohl deren dünne Beschaffenheit, geringe Masse und flexible Form als auch die Möglichkeit einer extrem preiswerten Fertigung von zum Beispiel Sensoren, Batterien oder Leuchtelementen. TOLAE-Lösungen lassen sich in einer Vielzahl von Marktsektoren verwenden. Die europäische Kommission unterstützt diese Entwicklung, indem sie TOLAE zu einem Thema innerhalb Horizont 2020 erhoben hat. Darin enthaltene Projekte verfolgen das Ziel, FuE-Aktivitäten entlang der Wertschöpfungskette abzubilden und gleichzeitig Recyclingaspekte nicht aus dem Auge zu verlieren.

Über ALABO

ALABO steht für »Advanced Laser Ablation on Barrier films for Organic and large area electronic devices«. Das übergeordnete Ziel dieses Projektes ist die Entwicklung organischer elektronischer Bauelemente auf flexiblen Barrierefolien. Um die Lebensdauer und die Wirtschaftlichkeit dünner großflächiger Elektronikkomponenten zu erhöhen, entwickelt das Fraunhofer IWS Dresden gemeinsam mit sechs weiteren Projektpartnern aus Industrie und Forschung Prozesse für die Fertigung flexibler organischer Solarzellen wie zum Beispiel Beschichtungen, das Laser Scriben oder die Verkapselung, aber auch Technologien zur Qualitätssicherung. Dazu zählt insbesondere die Bestimmung der Leistungsfähigkeit der Wasserdampfbarriereschichten. Auf diese Weise wollen die Projektpartner einen deutlich verringerten Materialverbrauch erzielen. Ein wichtiger Schlüssel für den Erfolg des ALABO-Projektes ist die enge Verzahnung des Konsortiums. Es besteht aus drei Industriepartnern und vier Forschungsinstituten aus vier europäischen Ländern.

Besuchen Sie uns beim 10. Internationalen Laser- und Fügesymposium am 27. und 28. Februar 2018 im Congress Center Dresden. Nähere Informationen unter www.lasersymposium.de.

Ansprechpartner

Leiter Geschäftsfeld Mikrotechnik: Dr. Udo Klotzbach

Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Winterbergstraße 28 | 01277 Dresden
www.iws.fraunhofer.de
udo.klotzbach@iws.fraunhofer.de
Telefon +49 351 83391-3252

Presse und Öffentlichkeitsarbeit: Dr. Ralf Jäckel
Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Winterbergstraße 28 | 01277 Dresden

www.iws.fraunhofer.de 

ralf.jaeckel@iws.fraunhofer.de
Telefon +49 351 83391-3444

Dr. Ralf Jaeckel | Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS
Weitere Informationen:
https://idw-online.de/de/news683753

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Internationaler Workshop zu CIGS-Dünnschicht-Solarmodulen am 18. Juni 2018 in Stuttgart
07.05.2018 | Helmholtz-Zentrum Berlin für Materialien und Energie GmbH

nachricht Seminar im HDT - Versuche durchführen, dokumentieren und auswerten
24.04.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics