Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Workshop Wirtschafts- und Finanzkrise an der Hochschule Reutlingen

22.06.2011
Haben die Hochschulen junge Wirtschaftswissenschaftler so ausgebildet, dass sie mit Krisensituationen umgehen können? Welche Schlüsse für die zukünftige Gestaltung von Forschung und Lehre lassen sich aus der Krise ziehen?

Mit diesen Fragen beschäftigte sich ein Workshop, zu dem die ESB Business School der Hochschule Reutlingen und das Forschungsinstitut der Hochschule (Reutlingen Research Institute) am 21. Juni eingeladen hatten. 90 Professoren und Studierende von zahlreichen Hochschulen des Landes sowie Vertreter der IHK Reutlingen nahmen teil.

Staatsverschuldung und Euro-Krise sind zwei der wichtigsten Themen, die aktuell die wirtschaftspoltische Debatte beherrschen. Seit im Sommer 2007 die ersten Anzeichen einer Finanzkrise erkennbar wurden und diese spätestens im Jahr 2008 mit dem Zusammenbruch der Investment-Bank Lehman Brothers auch von der breiten Öffentlichkeit wahrgenommen wurde, haben sich gravierende Entwicklungen in der Weltwirtschaft ergeben. Vielfach wurde Ökonomen vorgeworfen, sie hätten die Krise nicht kommen sehen. Tatsächlich aber ist die Analyse von konjunkturellen Krisen eines der ureigensten Gebiete der Wirtschaftswissenschaften.

Haben die Hochschulen junge Wirtschaftswissenschaftler so ausgebildet, dass sie mit Krisensituationen umgehen können? Welche Schlüsse für die zukünftige Gestaltung von Forschung und Lehre lassen sich aus der Krise ziehen? Um diese Fragen beantworten zu können, trafen sich 2010 auf Initiative des Leiters der Koordinierungsstelle Forschung an den Hochschulen des Landes Baden-Württemberg, Dr. Rolf Thum, eine Gruppe von Wirtschaftsprofessoren an der Hochschule Heilbronn zu einem Gedankenaustausch. Hierbei wurde die Idee, Workshops zum Thema Wirtschafts- und Finanzkrise durchzuführen, geboren. Der erste Workshop fand am 21.6.2011 an der Hochschule Reutlingen statt. Organisiert wurde die Veranstaltung von Dr. Rolf Thum und Prof. Dr. Stephan Seiter, Studiendekan der ESB Business School und einer der Leiter des Reutlingen Research Institutes. An der vom Förderverein der ESB Business School, VIMA e.V., geförderten Veranstaltung nahmen 90 Professoren und Studierende von zahlreichen Hochschulen des Landes sowie Vertreter der IHK Reutlingen teil.

Prof. Dr. Stephan Seiter führte in die Thematik ein: Welche Fragen beschäftigen aufgrund der Krisenerscheinungen aktuell die Forschung, aber auch die öffentliche Meinung? Diese reichen von „Hat die Krise wirklich niemand kommen sehen?“ über „Wie stark muss bzw. darf der Staat in die Märkte eingreifen?“ bis hin zu „Welche Entwicklung nimmt der Euro bzw. die Weltwährungsordnung?“ Gleichzeitig verwies er auf die vier langfristigen Faktoren der wirtschaftlichen Entwicklung: Globalisierung, technologischer Fortschritt, demographische Entwicklung und Umwelt.

Prof. Dr. Christian Kreiß von der Hochschule Aalen widmete sich den Ursachen der Finanz- und Wirtschaftskrise und der Zukunft des Euro. Hierbei standen insbesondere die zunehmende Ungleichverteilung von Einkommen und Vermögen und die Anlage von Sparvermögen in risikoreiche, aber mit überdurchschnittlicher Rendite versehene Wertpapiere im Mittelpunkt. Zusammen mit günstigen Krediten konnte dadurch die Krise entstehen, so Kreiß. Daher müssten zur Vermeidung zukünftiger Krisen neue Wege der Besteuerung und der Gelpolitik gegangen werden.

Die Staatsverschuldung hat in vielen Ländern – nicht nur in Griechenland und Portugal – ein Niveau erreicht, das Zweifel an der Kreditwürdigkeit dieser Volkswirtschaften weckt. Vielfach wird die Finanz- und Wirtschaftskrise als treibende Ursache für diese Entwicklung genannt. Doch welchen Einfluss haben demografische Ursachen? Prof. Dr. Tobias Popovic von der Hochschule für Technik in Stuttgart zeigte auf, welche Konsequenzen sich aus dem steigenden Anteil von Rentenempfängern an der Bevölkerung für die Staatsfinanzen ergeben. Da sich das Verhältnis zwischen Beitragszahlern und Rentenempfängern verschiebt, muss ein immer größer werdender Teil der Staatsausgaben für die Finanzierung des Rentensystems verwendet werden – bei wenig wachsendem Steueraufkommen kann das nur durch höhere Staatsschulden geleistet werden.

War die Immobilienkrise in den USA Auslöser, gibt es heute Warnungen, dass sich in China ebenfalls eine Immobilienblase bilden kann. Mathias Böhm, B.A., Absolvent der Hochschule für Technik in Stuttgart, stellte Ergebnisse seiner Bachelorarbeit vor. Die Entwicklung der Immobilienpreise und die Inflationsrate in China weisen auf eine Immobilienblase hin, deren Platzen auch für die Großbanken in China Folgen haben könnte.

Den letzten Vortrag des Tages präsentierte Dr. Michael Kalff von der Hochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Konstanz. Im Rahmen einer kritischen Analyse der aktuellen langfristigen Trends sieht Kalff die Gefahr einer mangelnden Nachhaltigkeit von Strukturen in verschiedenen Bereichen des ökonomischen und gesellschaftlichen Lebens. Erst wenn es zu großen Crashs käme, würde sich das Verhalten der Menschen ändern, um die Folgen der Zusammenbrüche zu beheben. Kalff plädierte für eine rechtzeitige Hinwendung zu nachhaltigen Wirtschafts- und Gesellschaftsstrukturen. Hierfür sei aber ein Umdenken erforderlich.

Die vorgetragenen Themen wurden intensiv und kontrovers mit dem Publikum diskutiert, was das große Interesse der Teilnehmer(innen) zeigte. Die verschiedenen Sichtweisen und Analysemethoden wurden deutlich, ebenso wie die große Komplexität des Phänomens Finanz- und Wirtschaftskrise. In seinem zusammenfassenden Schlusswort verwies Prof. Dr. Stephan Seiter deswegen auch auf weitere, hoffentlich ebenso erfolgreiche Veranstaltungen zu diesem Thema in naher Zukunft.

Ansprechpartnerin: Dr. Stefanie Giebert, ESB Business School der Hochschule Reutlingen, Medienarbeit, Telefon 07121/271-5007, stefanie.giebert@reutlingen-university.de

Christiane Rathmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.esb-reutlingen.de
http://www.reutlingen-university.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Mit Kompetenz im digitalen Zeitalter punkten
27.06.2017 | Frankfurt University of Applied Sciences

nachricht Fazit der Pilotphase – Qualifizierung für Schulleiterinnen und Schulleiter hat sich bewährt
22.06.2017 | Heraeus Bildungsstiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zu aktuellen Fragen der Stammzellforschung

27.06.2017 | Veranstaltungen

Fraunhofer FKIE ist Gastgeber für internationale Experten Digitaler Mensch-Modelle

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mainzer Physiker gewinnen neue Erkenntnisse über Nanosysteme mit kugelförmigen Einschränkungen

27.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wave Trophy 2017: Doppelsieg für die beiden Teams von Phoenix Contact

27.06.2017 | Unternehmensmeldung

Warnsystem KATWARN startet international vernetzten Betrieb

27.06.2017 | Informationstechnologie