Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Woher wissen wir, was ein Retina-Display ist und wie man eine Waschmaschine bedient?

02.07.2013
Unser Alltag ist durchdrungen von Technologie. Sie wird zwar zunehmend „unsichtbar“, hat aber große Auswirkungen auf unseren Alltag.

Studierende sind in einem Seminar nun der Frage nachgegangen, wo und wie wir mit den Technologien umzugehen lernen und wie wir uns eine Haltung als kritische KonsumentInnen aneignen können.

„Den Umgang mit Technologie lernt man nicht von selbst“, so Anita Thaler, die gemeinsam mit Birgit Hofstätter (beide Interuniversitäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur, IFZ) das Seminar „Informelles Lernen in der technologischen Zivilisation“ im laufenden Sommersemester an der AAU anbot.

Besonders seit Technologie im öffentlichen Raum, im Haushalt, in der Arbeit und in der Kommunikation zunehmend unverzichtbar wurde, ergeben sich grundsätzliche bildungswissenschaftliche Fragestellungen: Wo lernen wir mit den Technologien des Alltags umzugehen? (Anwendungswissen) Und: Wo und wie lernen wir uns für die eine oder gegen die andere Technologie oder für das eine und gegen das andere technische Produkt zu entscheiden? Wo lernen wir, was wir brauchen, um mitreden, mitentscheiden und kritisieren zu können? Welche Rolle spielen Technologien bei unseren eigenen Lernprozessen? (Reflexionswissen)

„Die Mehrzahl dieser Lernprozesse findet nicht in formellen Lernarenen wie Schulen und Kursen, sondern auf informelle Weise statt. Informelle Lernsituationen können zwei Effekte haben: Einerseits können sie durch neue Technologien große Chancen für die Demokratisierung von Bildung bieten (beispielsweise durch Lernen mit Online-Medien). Andererseits können sie aber auch die Gefahr von Ausschlüssen bieten, beispielsweise, wenn jemand einen Ticketautomaten an einem Bahnhof nicht bedienen kann“, erläutert Thaler. Studierendengruppen sind im Rahmen des Seminars diesen Lernprozessen auf den Grund gegangen. Ihre Ergebnisse haben sie letzte Woche bei einer Postersession an der Alpen-Adria-Universität präsentiert.

Die Fragestellungen waren dabei vielfältig: Beispielsweise hat eine Gruppe Mystery Shopping in Elektrofachgeschäften betrieben und dabei den VerkäuferInnen auf den Zahn gefühlt, wie viel Wissen über Technologien von ihnen gelernt werden kann. Mit einem ernüchternden Ergebnis: Nur wenige waren bereit, Fachbegriffe und Funktionsweisen zu erläutern. Der einhellige Rat der Studentinnen: „Es gilt, sich vorher Wissen über andere informelle Quellen wie Internet oder Freundeskreis anzueignen, damit man für den Einkauf gerüstet ist.“ Eine andere Gruppe hat sich damit beschäftigt, wie Menschen die Benutzung einer Waschmaschine erlernen. Die Studierenden haben dafür NutzerInnen zwischen 15 und 80 Jahren beobachtet und befragt. Sie konnten dabei zeigen, dass sowohl das Modelllernen (beispielsweise von Mutter oder Vater) als auch Learning by Doing sehr häufig zum Einsatz kommt. Erstaunt hat die Studierenden, dass viele neue Funktionsweisen von innovativeren Geräten kaum zur Anwendung kommen: „Diese werden zwar in den Bedienungsleitungen erklärt, ein Großteil nutzt aber eher die Anwendungen, die sie bisher bereits gekannt hat.“

Basiskenntnisse und Fachvokabeln braucht es laut Anita Thaler in jedem Fall, um als kritische KonsumentInnen agieren zu können. Der Technikforscherin geht es aber auch darum, dass KäuferInnen und NutzerInnen auch gesellschaftlich/ökologische Zusammenhänge rund um neue Technologien berücksichtigen, wie beispielsweise den Prozess der Herstellung oder den Ressourcenverbrauch. Sie arbeitet derzeit an ihrer Habilitation zum Thema „Informelles Technik-Lernen“.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“
18.01.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Mit 48 Volt Bordnetz unterwegs zur Elektromobilität
11.01.2018 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungen

Transferkonferenz Digitalisierung und Innovation

22.01.2018 | Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

22.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Forschungsteam schafft neue Möglichkeiten für Medizin und Materialwissenschaft

22.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Ein Haus mit zwei Gesichtern

22.01.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics