Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Woher wissen wir, was ein Retina-Display ist und wie man eine Waschmaschine bedient?

02.07.2013
Unser Alltag ist durchdrungen von Technologie. Sie wird zwar zunehmend „unsichtbar“, hat aber große Auswirkungen auf unseren Alltag.

Studierende sind in einem Seminar nun der Frage nachgegangen, wo und wie wir mit den Technologien umzugehen lernen und wie wir uns eine Haltung als kritische KonsumentInnen aneignen können.

„Den Umgang mit Technologie lernt man nicht von selbst“, so Anita Thaler, die gemeinsam mit Birgit Hofstätter (beide Interuniversitäres Forschungszentrum für Technik, Arbeit und Kultur, IFZ) das Seminar „Informelles Lernen in der technologischen Zivilisation“ im laufenden Sommersemester an der AAU anbot.

Besonders seit Technologie im öffentlichen Raum, im Haushalt, in der Arbeit und in der Kommunikation zunehmend unverzichtbar wurde, ergeben sich grundsätzliche bildungswissenschaftliche Fragestellungen: Wo lernen wir mit den Technologien des Alltags umzugehen? (Anwendungswissen) Und: Wo und wie lernen wir uns für die eine oder gegen die andere Technologie oder für das eine und gegen das andere technische Produkt zu entscheiden? Wo lernen wir, was wir brauchen, um mitreden, mitentscheiden und kritisieren zu können? Welche Rolle spielen Technologien bei unseren eigenen Lernprozessen? (Reflexionswissen)

„Die Mehrzahl dieser Lernprozesse findet nicht in formellen Lernarenen wie Schulen und Kursen, sondern auf informelle Weise statt. Informelle Lernsituationen können zwei Effekte haben: Einerseits können sie durch neue Technologien große Chancen für die Demokratisierung von Bildung bieten (beispielsweise durch Lernen mit Online-Medien). Andererseits können sie aber auch die Gefahr von Ausschlüssen bieten, beispielsweise, wenn jemand einen Ticketautomaten an einem Bahnhof nicht bedienen kann“, erläutert Thaler. Studierendengruppen sind im Rahmen des Seminars diesen Lernprozessen auf den Grund gegangen. Ihre Ergebnisse haben sie letzte Woche bei einer Postersession an der Alpen-Adria-Universität präsentiert.

Die Fragestellungen waren dabei vielfältig: Beispielsweise hat eine Gruppe Mystery Shopping in Elektrofachgeschäften betrieben und dabei den VerkäuferInnen auf den Zahn gefühlt, wie viel Wissen über Technologien von ihnen gelernt werden kann. Mit einem ernüchternden Ergebnis: Nur wenige waren bereit, Fachbegriffe und Funktionsweisen zu erläutern. Der einhellige Rat der Studentinnen: „Es gilt, sich vorher Wissen über andere informelle Quellen wie Internet oder Freundeskreis anzueignen, damit man für den Einkauf gerüstet ist.“ Eine andere Gruppe hat sich damit beschäftigt, wie Menschen die Benutzung einer Waschmaschine erlernen. Die Studierenden haben dafür NutzerInnen zwischen 15 und 80 Jahren beobachtet und befragt. Sie konnten dabei zeigen, dass sowohl das Modelllernen (beispielsweise von Mutter oder Vater) als auch Learning by Doing sehr häufig zum Einsatz kommt. Erstaunt hat die Studierenden, dass viele neue Funktionsweisen von innovativeren Geräten kaum zur Anwendung kommen: „Diese werden zwar in den Bedienungsleitungen erklärt, ein Großteil nutzt aber eher die Anwendungen, die sie bisher bereits gekannt hat.“

Basiskenntnisse und Fachvokabeln braucht es laut Anita Thaler in jedem Fall, um als kritische KonsumentInnen agieren zu können. Der Technikforscherin geht es aber auch darum, dass KäuferInnen und NutzerInnen auch gesellschaftlich/ökologische Zusammenhänge rund um neue Technologien berücksichtigen, wie beispielsweise den Prozess der Herstellung oder den Ressourcenverbrauch. Sie arbeitet derzeit an ihrer Habilitation zum Thema „Informelles Technik-Lernen“.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht Blick Richtung Zukunft: Optische Sensoren im Kfz!
06.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Molekulares Lego

Sie können ihre Farbe wechseln, ihren Spin verändern oder von fest zu flüssig wechseln: Eine bestimmte Klasse von Polymeren besitzt faszinierende Eigenschaften. Wie sie das schaffen, haben Forscher der Uni Würzburg untersucht.

Bei dieser Arbeit handele es sich um ein „Hot Paper“, das interessante und wichtige Aspekte einer neuen Polymerklasse behandelt, die aufgrund ihrer Vielfalt an...

Im Focus: Das Universum in einem Kristall

Dresdener Forscher haben in Zusammenarbeit mit einem internationalen Forscherteam einen unerwarteten experimentellen Zugang zu einem Problem der Allgemeinen Realitätstheorie gefunden. Im Fachmagazin Nature berichten sie, dass es ihnen in neuartigen Materialien und mit Hilfe von thermoelektrischen Messungen gelungen ist, die Schwerkraft-Quantenanomalie nachzuweisen. Erstmals konnten so Quantenanomalien in simulierten Schwerfeldern an einem realen Kristall untersucht werden.

In der Physik spielen Messgrößen wie Energie, Impuls oder elektrische Ladung, welche ihre Erscheinungsform zwar ändern können, aber niemals verloren gehen oder...

Im Focus: Manipulation des Elektronenspins ohne Informationsverlust

Physiker haben eine neue Technik entwickelt, um auf einem Chip den Elektronenspin mit elektrischen Spannungen zu steuern. Mit der neu entwickelten Methode kann der Zerfall des Spins unterdrückt, die enthaltene Information erhalten und über vergleichsweise grosse Distanzen übermittelt werden. Das zeigt ein Team des Departement Physik der Universität Basel und des Swiss Nanoscience Instituts in einer Veröffentlichung in Physical Review X.

Seit einigen Jahren wird weltweit untersucht, wie sich der Spin des Elektrons zur Speicherung und Übertragung von Information nutzen lässt. Der Spin jedes...

Im Focus: Manipulating Electron Spins Without Loss of Information

Physicists have developed a new technique that uses electrical voltages to control the electron spin on a chip. The newly-developed method provides protection from spin decay, meaning that the contained information can be maintained and transmitted over comparatively large distances, as has been demonstrated by a team from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute. The results have been published in Physical Review X.

For several years, researchers have been trying to use the spin of an electron to store and transmit information. The spin of each electron is always coupled...

Im Focus: Das Proton präzise gewogen

Wie schwer ist ein Proton? Auf dem Weg zur möglichst exakten Kenntnis dieser fundamentalen Konstanten ist jetzt Wissenschaftlern aus Deutschland und Japan ein wichtiger Schritt gelungen. Mit Präzisionsmessungen an einem einzelnen Proton konnten sie nicht nur die Genauigkeit um einen Faktor drei verbessern, sondern auch den bisherigen Wert korrigieren.

Die Masse eines einzelnen Protons noch genauer zu bestimmen – das machen die Physiker um Klaus Blaum und Sven Sturm vom Max-Planck-Institut für Kernphysik in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Operatortheorie im Fokus

20.07.2017 | Veranstaltungen

Technologietag der Fraunhofer-Allianz Big Data: Know-how für die Industrie 4.0

18.07.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - September 2017

17.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

1,4 Millionen Euro für Forschungsprojekte im Industrie 4.0-Kontext

20.07.2017 | Förderungen Preise

Von photonischen Nanoantennen zu besseren Spielekonsolen

20.07.2017 | Physik Astronomie

Bildgebung von entstehendem Narbengewebe

20.07.2017 | Biowissenschaften Chemie