Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege in die Zukunft mit semantischen Technologien, RFID und Foresight

28.10.2008
FAZIT Trendseminare beleuchten Potenziale und Herausforderungen wichtiger Zukunftsfelder für Wirtschaft und Forschung

Dreimal renommierte Experten und intensives Networking zu Themen, die den künftigen Umgang mit Informationstechnologien und Innovationen grundlegend verändern könnten: Genau das versprechen die Trendveranstaltungen des Forschungsprojekts FAZIT in Stuttgart.

Los geht es am 5. November 2008 mit der Frage, wie semantische Technologien helfen, Wissen intelligent zu nutzen. Im 2-Wochen-Rhythmus geht es weiter mit RFID, der Querschnittstechnologie der Zukunft, und der Frage, wie Zukunftsforschung als Element des Innovationsmanagements effektiv eingesetzt werden kann.

Helfen uns semantische Technologien dabei, Wissen künftig intelligenter und effektiver zu nutzen? Schafft die Identifikationstechnologie RFID endlich die komplette Durchdringung des Marktes? Und inwieweit können Unternehmen ihr Innovationsmanagement mit Hilfe von Zukunftsforschung optimieren? All diese Fragen stehen im Mittelpunkt der FAZIT Trendseminare, die ab dem 5. November 2008 im Rhythmus von zwei Wochen in Stuttgart stattfinden. Dabei bringt das Forschungsprojekt FAZIT regionale wie nationale Experten aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden zusammen und beleuchtet mit ihnen die Potenziale, Chancen und Herausforderungen der jeweiligen Trendfelder.

Semantische Technologien haben das Potenzial, IT-basiertes Wissensmanagement in den nächsten Jahren grundlegend zu verändern. Doch gerade dem Mittelstand ist vielfach nicht bewusst, wie er von diesen Technologien profitieren und damit die Effizienz seiner Wissensmanagementlösungen auf ein Maximum steigern kann. Im FAZIT Trendseminar „Semantische Technologien – Wissen intelligent und gezielt nutzen“ zeigen hochkarätige Experten wie Prof. Rudi Studer, Präsident der Semantic Web Science Association, und Tassilo Pellegrini von der Semantic Web Company aus Wien, praxisnah die Potenziale und Herausforderungen, die sich aus dem Einsatz semantischer Techniken ergeben. Am 5. November 2008, von 9.30 bis 14.00 Uhr im Haus der Wirtschaft in Stuttgart. Weitere Informationen und kostenlose Anmeldung unter www.fazit-forschung.de/trendseminar_semantic.html

Die Einsatzmöglichkeiten der Radiofrequenz-Identifikation, kurz RFID, sind genauso zahlreich wie vielfältig. Doch obwohl sich Experten und Entwickler seit einigen Jahren intensiv dafür einsetzen, der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen, sind die Potenziale längst noch nicht ausgeschöpft. Dabei herrscht weitgehend Einigkeit, dass es sich bei RFID um die Querschnittstechnologie handelt, die auch dem vielzitierten Internet der Dinge den Weg bereiten könnte. Im FAZIT Trendseminar „RFID – Herausforderungen für die Querschnittstechnologie der Zukunft“ diskutieren Akteure aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden – z.B. Dr. Andrea Huber vom Informationsforum RFID aus Berlin und Prof. Günter Müller von der Universität Freiburg – die derzeit wichtigsten Fragestellungen und zeigen praktische Lösungsansätze auf. Am 19. November 2008, von 9.30 bis 14.00 Uhr im Literaturhaus in Stuttgart. Weitere Informationen und kostenlose Anmeldung unter www.fazit-forschung.de/trendseminar_rfid.html

Um den strategischen Blick in die Zukunft geht es beim FAZIT Trendseminar „Foresight – Zukunftsforschung als Element des Innovationsmanagements“. Hinterfragt wird, was der Einsatz expertengestützter Vorausschau-Methoden tatsächlich bringt. Was kann aus den Prognosen für morgen schon heute abgeleitet werden und wie können Unternehmen im Rahmen ihres Innovationsmanagements mit Zukunftsforschung einen realen Mehrwert erzielen? Beleuchtet werden diese Fragen von bekannten Zukunftsforschern wie z.B. Prof. Rolf Kreibich vom Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung IZT in Berlin. Als Best Practice aus dem Unternehmensbereich stellt Dr. Heinrich Stuckenschneider die Foresight-Aktivitäten von Siemens vor. Am 3. Dezember 2008, von 9.30 bis 14.30 Uhr im Literaturhaus in Stuttgart. Weitere Informationen und kostenlose Anmeldung unter www.fazit-forschung.de/trendseminar_foresight.html

Zielgruppe der drei kostenlosen FAZIT Trendseminare sind Vertreter aus Forschung und Entwicklung, Wirtschaft und Verbänden sowie Politik und öffentlichen Institutionen.

Über FAZIT Forschung
FAZIT (Forschungsprojekt für aktuelle und zukunftsorientierte Informations- und Medientechnologien und deren Nutzung in Baden-Württemberg) identifiziert seit 2005 neue Märkte für innovative Informations- und Kommunikationstechnologien und erforscht bis Anfang 2009 Perspektiven zukünftiger IT- und Medienentwicklung von regionaler Bedeutung. Am Beispiel Baden-Württemberg beschreitet FAZIT neue Wege und kombiniert qualitative Forschung mit statistischen Erhebungen. Das Forschungsspektrum reicht von Marktanalysen und Unternehmensbefragungen über Fallstudien und wissenschaftliche Workshops bis hin zu Delphi-Studien, Szenarioprozessen und Roadmapping. FAZIT hat 15 relevante Schwerpunktthemen erkannt und präsentiert dazu kontinuierlich Forschungsergebnisse, die durch eine ausgeprägte Transferkomponente Impulse für weitere Forschung und Entwicklung geben. Projektträger von FAZIT ist die MFG Stiftung Baden-Württemberg in Stuttgart. Partner sind das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI) in Karlsruhe.

Über die MFG Stiftung
Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.

Ansprechpartner für die Presse:

MFG Stiftung Baden-Württemberg
Jürgen Pfeifle
Projektleiter Kommunikation FAZIT
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-317
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: pfeifle@mfg.de
www.fazit-forschung.de

Silke Ruoff
Referentin Kommunikation und Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
www.mfg.de/stiftung

Silke Ruoff | MFG Stiftung Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.fazit-forschung.de/trendseminare.html
http://www.fazit-forschung.de
http://www.mfg.de/stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Forschungsprojekt führt Erkenntnisse der Holzfeuerungsbranche mit Sensorik und Regelung zusammen
17.11.2017 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

nachricht Mikro-Computertomografie für die biologische und medizinische Forschung
16.11.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte