Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wege in die Zukunft mit semantischen Technologien, RFID und Foresight

28.10.2008
FAZIT Trendseminare beleuchten Potenziale und Herausforderungen wichtiger Zukunftsfelder für Wirtschaft und Forschung

Dreimal renommierte Experten und intensives Networking zu Themen, die den künftigen Umgang mit Informationstechnologien und Innovationen grundlegend verändern könnten: Genau das versprechen die Trendveranstaltungen des Forschungsprojekts FAZIT in Stuttgart.

Los geht es am 5. November 2008 mit der Frage, wie semantische Technologien helfen, Wissen intelligent zu nutzen. Im 2-Wochen-Rhythmus geht es weiter mit RFID, der Querschnittstechnologie der Zukunft, und der Frage, wie Zukunftsforschung als Element des Innovationsmanagements effektiv eingesetzt werden kann.

Helfen uns semantische Technologien dabei, Wissen künftig intelligenter und effektiver zu nutzen? Schafft die Identifikationstechnologie RFID endlich die komplette Durchdringung des Marktes? Und inwieweit können Unternehmen ihr Innovationsmanagement mit Hilfe von Zukunftsforschung optimieren? All diese Fragen stehen im Mittelpunkt der FAZIT Trendseminare, die ab dem 5. November 2008 im Rhythmus von zwei Wochen in Stuttgart stattfinden. Dabei bringt das Forschungsprojekt FAZIT regionale wie nationale Experten aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden zusammen und beleuchtet mit ihnen die Potenziale, Chancen und Herausforderungen der jeweiligen Trendfelder.

Semantische Technologien haben das Potenzial, IT-basiertes Wissensmanagement in den nächsten Jahren grundlegend zu verändern. Doch gerade dem Mittelstand ist vielfach nicht bewusst, wie er von diesen Technologien profitieren und damit die Effizienz seiner Wissensmanagementlösungen auf ein Maximum steigern kann. Im FAZIT Trendseminar „Semantische Technologien – Wissen intelligent und gezielt nutzen“ zeigen hochkarätige Experten wie Prof. Rudi Studer, Präsident der Semantic Web Science Association, und Tassilo Pellegrini von der Semantic Web Company aus Wien, praxisnah die Potenziale und Herausforderungen, die sich aus dem Einsatz semantischer Techniken ergeben. Am 5. November 2008, von 9.30 bis 14.00 Uhr im Haus der Wirtschaft in Stuttgart. Weitere Informationen und kostenlose Anmeldung unter www.fazit-forschung.de/trendseminar_semantic.html

Die Einsatzmöglichkeiten der Radiofrequenz-Identifikation, kurz RFID, sind genauso zahlreich wie vielfältig. Doch obwohl sich Experten und Entwickler seit einigen Jahren intensiv dafür einsetzen, der Technologie zum Durchbruch zu verhelfen, sind die Potenziale längst noch nicht ausgeschöpft. Dabei herrscht weitgehend Einigkeit, dass es sich bei RFID um die Querschnittstechnologie handelt, die auch dem vielzitierten Internet der Dinge den Weg bereiten könnte. Im FAZIT Trendseminar „RFID – Herausforderungen für die Querschnittstechnologie der Zukunft“ diskutieren Akteure aus Forschung, Wirtschaft und Verbänden – z.B. Dr. Andrea Huber vom Informationsforum RFID aus Berlin und Prof. Günter Müller von der Universität Freiburg – die derzeit wichtigsten Fragestellungen und zeigen praktische Lösungsansätze auf. Am 19. November 2008, von 9.30 bis 14.00 Uhr im Literaturhaus in Stuttgart. Weitere Informationen und kostenlose Anmeldung unter www.fazit-forschung.de/trendseminar_rfid.html

Um den strategischen Blick in die Zukunft geht es beim FAZIT Trendseminar „Foresight – Zukunftsforschung als Element des Innovationsmanagements“. Hinterfragt wird, was der Einsatz expertengestützter Vorausschau-Methoden tatsächlich bringt. Was kann aus den Prognosen für morgen schon heute abgeleitet werden und wie können Unternehmen im Rahmen ihres Innovationsmanagements mit Zukunftsforschung einen realen Mehrwert erzielen? Beleuchtet werden diese Fragen von bekannten Zukunftsforschern wie z.B. Prof. Rolf Kreibich vom Institut für Zukunftsstudien und Technologiebewertung IZT in Berlin. Als Best Practice aus dem Unternehmensbereich stellt Dr. Heinrich Stuckenschneider die Foresight-Aktivitäten von Siemens vor. Am 3. Dezember 2008, von 9.30 bis 14.30 Uhr im Literaturhaus in Stuttgart. Weitere Informationen und kostenlose Anmeldung unter www.fazit-forschung.de/trendseminar_foresight.html

Zielgruppe der drei kostenlosen FAZIT Trendseminare sind Vertreter aus Forschung und Entwicklung, Wirtschaft und Verbänden sowie Politik und öffentlichen Institutionen.

Über FAZIT Forschung
FAZIT (Forschungsprojekt für aktuelle und zukunftsorientierte Informations- und Medientechnologien und deren Nutzung in Baden-Württemberg) identifiziert seit 2005 neue Märkte für innovative Informations- und Kommunikationstechnologien und erforscht bis Anfang 2009 Perspektiven zukünftiger IT- und Medienentwicklung von regionaler Bedeutung. Am Beispiel Baden-Württemberg beschreitet FAZIT neue Wege und kombiniert qualitative Forschung mit statistischen Erhebungen. Das Forschungsspektrum reicht von Marktanalysen und Unternehmensbefragungen über Fallstudien und wissenschaftliche Workshops bis hin zu Delphi-Studien, Szenarioprozessen und Roadmapping. FAZIT hat 15 relevante Schwerpunktthemen erkannt und präsentiert dazu kontinuierlich Forschungsergebnisse, die durch eine ausgeprägte Transferkomponente Impulse für weitere Forschung und Entwicklung geben. Projektträger von FAZIT ist die MFG Stiftung Baden-Württemberg in Stuttgart. Partner sind das Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) in Mannheim und das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (Fraunhofer ISI) in Karlsruhe.

Über die MFG Stiftung
Die MFG Stiftung wurde 2003 ins Leben gerufen. Ziel ist Aus- und Weiterbildung sowie Förderung von Kunst, Kreativität und Kultur. Schwerpunkte sind Forschung und Entwicklung in den Bereichen Medien, IT und Film im Rahmen eigener Projekte. Die MFG Stiftung fördert innovative Projekte und Forschungsaktivitäten durch Studien, Stipendienprogramme sowie Wettbewerbe. Darüber hinaus bietet sie neue Fort- und Weiterbildungsangebote an und vernetzt Akteure im Bildungs- und Forschungsbereich.

Ansprechpartner für die Presse:

MFG Stiftung Baden-Württemberg
Jürgen Pfeifle
Projektleiter Kommunikation FAZIT
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-317
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: pfeifle@mfg.de
www.fazit-forschung.de

Silke Ruoff
Referentin Kommunikation und Marketing
Breitscheidstraße 4
70174 Stuttgart
Telefon: 0711-90715-316
Fax: 0711-90715-350
E-Mail: ruoff@mfg.de
www.mfg.de/stiftung

Silke Ruoff | MFG Stiftung Baden-Württemberg
Weitere Informationen:
http://www.fazit-forschung.de/trendseminare.html
http://www.fazit-forschung.de
http://www.mfg.de/stiftung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Leicht aber robust entwickeln und konstruieren!
13.09.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Das Zeitalter des Interface: Experten diskutieren neue exotische Zustände in Supraleitern
12.09.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften