Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Webinar über internationales Logistik-Studium

04.07.2016

Online informieren über englischsprachigen MBA-Fernstudiengang Logistics – International Management & Consulting an der Hochschule Ludwigshafen

Am Samstag, den 09. Juli 2016 um 14:00 Uhr lädt die Hochschule Ludwigshafen am Rhein zu einer virtuellen Informationsveranstaltung über das berufsintegrierte Fernstudium Logistics – International Management & Consulting MBA ein.

Sabine Scheckenbach, Studiengangsleiterin des Fernstudienprogramms und Professorin der Hochschule Ludwigshafen, stellt das Konzept, die Studieninhalte und den Ablauf des viersemestrigen Masterstudiums live vor. Auch Koordinatorin Iris Zimmermann informiert und berät persönlich zu Organisation und Bewerbung.

Fernstudieninteressierte können sich bequem von zu Hause oder im Büro über das rein englischsprachige Logistikfernstudium informieren. Mit der Anmeldung bei Iris.Zimmermann@hs-lu.de erhalten sie den Link zum virtuellen Meeting-Raum.

Ob es politische Entwicklungen sind wie der Brexit oder eine wirtschaftliche Krise wie in Venezuela, die globale Zukunftsbranche Logistik muss unmittelbare Lösungen für einen reibungslosen Ablauf finden. Daher sind immer mehr qualifizierte Fachkräfte gefragt, die dank kreativer und analytischer Fähigkeiten und strukturierten Wissens weltweite Logistikprozesse steuern und kontrollieren können. Und hierbei zudem knappe Ressourcen, neue Technologien sowie kulturelle Besonderheiten berücksichtigen.

Auf diese Herausforderungen bereitet das Fernstudium Logistics – International Management & Consulting MBA vor. Das Studium richtet sich an Berufstätige, die sich berufsbegleitend für eine internationale Karriere in der Logistik qualifizieren möchten.

Der international und interdisziplinär ausgerichtete Fernstudiengang vermittelt zum einen die klassischen Logistikbereiche Betriebswirtschaft, IT und Technologie. Darüber hinaus erwerben die Studierenden Management- und Consulting-Methoden und deren Anwendung auf internationale Fragestellungen.

Das Fernstudium besteht einerseits aus Selbststudienphasen anhand von E-Learning Studienmaterial und Übungen auf einer Lernplattform. Zudem kommen die Studierenden in einer 8-10-tägigen Präsenzveranstaltung pro Semester – in den drei ersten Semestern - an der Hochschule Ludwigshafen zusammen. Diese dienen der Vertiefung und Anwendung des Wissens und dem Erfahrungsaustausch mit Dozenten und Mitstudierenden.

Diese Einblicke in Vorgehensweisen anderer Organisationen stellen nach Aussage der Studierenden einen großen Mehrwert dar. Das vierte Semester dient der Erstellung der Masterthesis. Das Studienprogramm ist akkreditiert – der MBA-Abschluss ist international anerkannt.

Die Hochschule Ludwigshafen am Rhein führt den Fernstudiengang in Kooperation mit der Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) durch. Bei der ZFH können sich Interessenten jetzt für das Wintersemester 2016/17 bewerben.

Neben Absolventen eines Bachelor-Studiums spricht das Studienangebot beruflich Qualifizierte ohne Erststudienabschluss an. Unter bestimmten Voraussetzungen können diese über eine Eignungsprüfung zum Studium zugelassen werden. Vorprüfungen der Bewerbungsunterlagen bzw. persönliche Beratungstermine sind bei Iris Zimmermann bzw. der ZFH vereinbar.

Weitere Informationen: http://www.zfh.de/mba/logistics und http://www.mba-limc.de
Online-Anmeldung unter: http://www.zfh.de/application/

Weitere Informationen:

http://www.zfh.de/mba/logistics
http://www.mba-limc.de
http://www.zfh.de/application/

Ulrike Cron | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: International Management MBA knappe Ressourcen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie