Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie verändert sich Moral?

07.09.2011
Philosophen der Universitäten Jena und Hannover veranstalten Workshop „Dynamik der Moral“ vom 26.-28. September

„Man wird moralisch, sobald man unglücklich ist.“ Das Zitat des französischen Romanciers Marcel Proust beschreibt eine weit verbreitete Vorstellung der Moral ab Mitte des 19. Jahrhunderts, die sie als Gegenpol zur Ausgelassenheit oder gar als Spaßbremse bezeichnet. Wo das Vergnügen aufhört, fängt die Moral an. Noch heute wird der Begriff der Moral sehr ambivalent wahrgenommen. Einerseits steht er für ein inneres Gerüst, das gutes und gerechtes Handeln ermöglicht. Andererseits werden damit aber auch oft verkrustete Strukturen gleichgesetzt, die lähmend und überholt erscheinen. Diese Differenz könnte dadurch hervorgerufen werden, dass sich Moralvorstellungen eines jeden Menschen sowie ganzer Gesellschaften ändern.

Diesen Fragen wollen 15 Nachwuchswissenschaftler aus dem gesamten Bundesgebiet sowie der Schweiz und Österreich während des Workshops „Die Dynamik der Moral“ vom 26. bis 28. September an der Universität Jena nachgehen. „Wir wollen erst einmal klären, was Moral eigentlich ist“, sagt Dr. Falk Bornmüller vom Institut für Philosophie der Universität Jena, der gemeinsam mit seiner Hannoveraner Kollegin Anne Mazuga die Tagung organisiert hat.

„Natürlich gibt es philosophische Definitionen der Moral, wir möchten uns dem aber interdisziplinär nähern“, so Bornmüller. Man habe bewusst Wissenschaftler aus verschiedenen Fachrichtungen eingeladen, um aus möglichst vielen Blickwinkeln zu beleuchten, als was Moral wahrgenommen wird und welche Gründe es gibt, dass sie sich verändert. Damit meine er nicht nur Veränderungen über Jahrhunderte, sondern auch innerhalb verschiedener Lebensabschnitte eines Menschen. Ein junger Mensch stellt sich mitunter etwas ganz anderes darunter vor als ein alter.

Denkansätze dafür können neben den Philosophen etwa die Sozialpsychologen oder Kulturwissenschaftler unter den Teilnehmern geben. „Zum einen braucht man sicher im Laufe seines Lebens Beständigkeit in seiner Moralvorstellung, um sich in seiner Persönlichkeit zu festigen“, erklärt Falk Bornmüller. „Zum anderen hinterfragt man aber intuitiv immer wieder seine eigenen Grundsätze in verschiedenen Lebensphasen – Moralvorstellungen ändern sich.“

Was heißt es, eine moralische Einstellung zu haben? Gibt es einen Unterschied zwischen moralischen Intuitionen, Überzeugungen und Einstellungen? Ist die aktive Veränderung moralischer Einstellungen möglich oder sogar geboten? Das sind Fragen, denen die Wissenschaftler in verschiedenen Arbeitsgruppen nachgehen wollen.

Die Tagung soll auch der Startschuss für ein bundesweit verzweigtes Netzwerk von Nachwuchswissenschaftlern sein, das es ermöglicht, in diesem Bereich enger miteinander zusammenzuarbeiten.

Kontakt:
Dr. Falk Bornmüller
Institut für Philosophie der Universität Jena
Zwätzengasse 9, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 944120
E-Mail: falk.bornmueller[at]uni-jena.de

Sebastian Hollstein | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF

nachricht Wie weggeblasen!
08.12.2016 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie