Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Torrefaction Workshop findet im Rahmen der EU BC&E 2012 in Mailand statt

30.05.2012
Der Workshop mit dem Titel “Market Implementation of a new Solid Biofuel and its midterm Prospects” präsentiert und diskutiert die Entwicklung der Torrefizierungstechnologie und deren Markteinführung.

Er bietet einen Überblick über die ersten Schritte auf dem Weg zur industriellen Herstellung des neuen biogenen Festbrennstoffes und über die laufenden Forschungsaktivitäten zur Bereitstellung der entsprechenden Technologien, einschließlich geeigneter Verdichtungsprozesse.

Eine erste Präsentation fasst den Stand der Technik der weltweiten Torrefizierungsentwicklungen mit Fokus auf den verschiedenen Torrefizierungskonzepten, deren Eignung für die Umwandlung von unterschiedlichen Rohstoffen, den Anforderungen der Endanwender sowie den Beitrag des SECTOR-Projekts zusammen (Präsentation von Anders Nordin, Umeå Universitet).

Erfahrungen aus der ersten kommerziell betriebenen Torrefizierungsanlage in Europa werden ebenso in den Workshop integriert (Robin Post van der Burg, Topell) wie die Entwicklung der Torrefizierung bei ECN (Jaap Kiel, ECN). Die Verdichtungskonzepte und ihre Anpassung an den neuartigen Festbrennstoff spielen überdies eine bedeutende Rolle und werden ebenso erörtert (Wolfgang Stelte, DTI und Klaus Trattner, Andritz). Darüber hinaus zeigt der Workshop die parallelen Forschungsziele und Trends außerhalb der Europäischen Union mit dem Hauptaugenmerk auf den Entwicklungen und Erfahrungen aus Nordamerika (Shabhab Sokhansanj, ORNL Kanada).

Diese Themen überspannend und zusätzlich wichtige Teile der Wertschöpfungskette einschließend zielt das EU-Projekt SECTOR auf die Markteinführung von torrefizierten Brennstoffen ab.

Der Workshop wird vom DBFZ Deutsches Biomasseforschungszentrum gemeinnützige GmbH (Koordinator des SECTOR-Projekts) und IEA Bioenergy Task 32 organisiert. Interessierte Fachleute sind herzlich eingeladen, am Workshop teilzunehmen.

Workshop im Überblick:
Ort: Mailand, Italien
Datum: 21.06.2012
Zeit: 13:30 bis 17:30 Uhr
Sprache: Englisch
Web: http://www.conference-biomass.com/Torrefaction-Workshop-Market.1184.0.html
SECTOR (Production of Solid Sustainable Energy Carriers from Biomass by Means of TORrefaction) ist ein großes Europäisches Forschungsprojekt mit einem Konsortium von 21 Partnern aus Industrie und Wissenschaft. Der Schwerpunkt des Projekts liegt auf der Entwicklung und Optimierung von Torrefizierungstechnologien für die Herstellung von festen Bioenergieträgern. Damit unterstützt das Projekt die Markteinführung von Energieträgern aus torrefizierter Biomasse als erneuerbarer Festbrennstoff.

Das Projekt SECTOR wird dazu beitragen, die Vorlaufzeit von Torrefizierungstechnologien zu verkürzen und die Markteinführung unter Beachtung strikter Nachhaltigkeitskriterien zu begleiten. Die Europäische Union fördert das Forschungsvorhaben innerhalb des 7. Forschungsrahmenprogramms. SECTOR ist im Januar 2012 gestartet und hat eine Laufzeit von 42 Monaten

Task 32 (Biomass Combustion and Cofiring) ist Teil der IEA Bioenergie-Kooperationsvereinbarung. In diesem Netzwerk aus derzeit 13 Ländern innerhalb und außerhalb Europas tauschen Experten strategische Informationen technischer sowie nichttechnischer Art in Bezug auf Verbrennungs- und Mitverbrennungstechnologien – von Holzöfen bis hin zu Biomasse-Kraftwerken und Mitverbrennungsanlagen – aus. Innerhalb von Task 32 finden sich sowohl nationale Forschungsprojekte als auch vom Task selbst initiierte Projekte. Der Fokus von Task 32 liegt vor allem auf der Verbesserung des Betriebs von kommerziellen Anwendungen, was in der Beteiligung mehrerer Unternehmen und Branchen an durch den Task initiierten Studien, Experten-Workshops etc. reflektiert wird. Eine weitere wichtige Zielgruppe sind politische Entscheidungsträger, die für eine optimale Umsetzung im Markt die entsprechenden Rahmenbedingungen, basierend auf soliden wissenschaftlichen Erkenntnissen, setzen müssen. Weitere Informationen finden Sie auf der Task 32 Webseite unter http://www.ieabioenergytask32.com.

DBFZ
SECTOR ist derzeit eines der größten am DBFZ durchgeführten Forschungsprojekte. Neben der Torrefizierung liegt der Forschungsschwerpunkt des Instituts in der Beantwortung der Frage, wie man die Potenziale von Bioenergie am besten nutzen kann. Hierfür erforschen, analysieren und bewerten die Wissenschaftler des DBFZ Verfahren, die eine effiziente und nachhaltige Nutzung von festen, flüssigen und gasförmigen Bioenergieträgern ermöglichen. Zu diesem Zweck werden zum Beispiel Potenzialanalysen, Machbarkeitsstudien und praktische Versuche in den Laboren des Forschungszentrums durchgeführt. Die Forscher verfolgen dabei das Ziel, die Nutzung von Bioenergie technisch einfacher und sicherer, ökologisch verträglicher sowie ökonomisch vielversprechender zu machen.

Antje Sauerland | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbfz.de
http://www.conference-biomass.com/Torrefaction-Workshop-Market.1184.0.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Auf die richtige Behandlung kommt es an
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Grundlagen der Akustik, Virtuelle Akustik, Lärmminderung, Fahrzeugakustik, Psychoakustik, Produkt Sound Design und Messtechnik
19.01.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie