Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn Töne und Bilder fliegen lernen: Startschuss für Workshop zur multimedialen Kuppelproduktion

21.11.2012
In Vorbereitung auf das 7. Internationale FullDome-Festival 2013 in Jena veranstalten die Carl Zeiss AG, das Zeiss-Planetarium Jena und das Fraunhofer IDMT am 23. und 24. November 2012 einen Workshop zur »360-Grad-Medienproduktion«.
An den Standorten Ilmenau und Jena erhalten Kreative einen Einblick in die Erstellung Kuppel füllender Bild- und Klanginszenierungen und experimentieren mit interaktiven Gestaltungsmöglichkeiten für das Rundumerlebnis Planetarium.

Die Veranstaltung informiert professionelle und studentische Filmproduzenten sowie Medienschaffende über die theoretischen Grundlagen audiovisueller Kuppelproduktionen und bietet praktische Übungen zur Erzeugung effektvoller Bild- und Toninhalte im 360-Grad-Format an.
Während bei der Carl Zeiss AG in Jena die Möglichkeiten der FullDome-Projektion im Vordergrund stehen, erwartet die Teilnehmer am Ilmenauer Fraunhofer IDMT die Arbeit mit räumlichem Klang.

Micky Remann, Mitinitiator des FullDome-Festivals und Dozent an der Bauhaus-Universität Weimar, ist bereits auf die Workshoptage gespannt: »Für das menschliche Gehör ist die Ortung von Schallquellen und die Orientierung im 360-Grad-Raum das natürlichste von der Welt. Im Medium FullDome hat diese Dimension lange gefehlt; umso größer ist jetzt die Neugier, wie im Zuge des Workshops die technische Rekonstruktion eines akustischen 360-Grad-Raums die Medienkunst beeinflusst«.

Erste Station der zweitägigen Veranstaltung ist das Fraunhofer IDMT. Hier setzen sich die Interessierten am 23. November mit den Möglichkeiten der dreidimensionalen Audioproduktion auseinander und experimentieren mit dem am Institut entwickelten Beschallungs- und Produktionssystem »SpatialSound Wave«. Seit November vergangenen Jahres befindet sich das System im Jenaer Zeiss-Planetarium im Einsatz und sorgt für ein beeindruckendes Raumklangerlebnis.

»Wir möchten unsere langjährigen Erfahrungen mit räumlichen Audiowiedergabe-Technologien an die Teilnehmer weitergeben und sie mit den in der Praxis verwendeten Produktionswerkzeugen zur Erzeugung von Raumklang vertraut machen. Die Teilnehmer lernen neben akustischem Hintergrundwissen auch die technischen und gestalterischen Potenziale des Mediums 3D-Ton kennen«, so René Rodigast, Gruppenleiter Professional Audio am Fraunhofer IDMT. Die Ergebnisse des ersten Workshoptags werden anschließend im Zeiss-Planetarium präsentiert sowie ausgewählte Beiträge vergangener FullDome-Festivals vorgestellt und diskutiert.

Bei der Carl Zeiss AG haben die Teilnehmer am 24. November die Gelegenheit, sich über Grundlagen, Gestaltungsmöglichkeiten und Beschränkungen dreidimensionaler Bild- und Videoinhalte zur 360 Grad-Ganzkuppelprojektion zu informieren. Darüber hinaus lernen sie den Umgang mit dem für die Bespielung von Planetarien verwendeten »Domemaster«-Bildformat kennen.

Neben der Vermittlung von Wissen und Fertigkeiten rund um die 360 Grad-Bild- und Tonproduktion soll der Workshop den Teilnehmern auch kreative Impulse für eigene Kurzfilme, Shows oder Animationen geben. Diese können für das 7. FullDome-Festival in Jena vom 29. Mai bis 1. Juni 2013 eingereicht werden.

Dass das Interesse am Thema kuppelbasierte Produktion enorm ist, zeigt die Vielzahl an Anmeldungen für den Workshop. Da aufgrund der begrenzten Teilnehmerzahl nicht alle Anmeldungen berücksichtigt werden konnten, ist eine Fortsetzung des Workshops bereits in Planung.

Über das Fraunhofer IDMT
Das Fraunhofer-Institut für Digitale Medientechnologie IDMT in Ilmenau (Thüringen) betreibt angewandte Forschung im Bereich digitaler audiovisueller Anwendungen. Entwickelt werden neben Lösungen zur virtuellen Akustik für Heim- und Profianwender (z. B. die IOSONO® Wellenfeldsynthese-Technologie) auch Softwaretechnologien zur Analyse und Charakterisierung von multimedialen Inhalten sowie audiovisuelle Anwendungen für die Medizintechnik. Des Weiteren gehören die Konzeption interaktiver Anwendungsszenarien für Entertainment und Wissensmanagement und der Entwurf von Architekturen für den digitalen Online-Vertrieb zum Forschungs-Portfolio. In Kooperation mit seinen Partnern und Kunden aus Wirtschaft, Kultur und Bildung setzt das Ilmenauer Institut zukunftsorientierte wissenschaftliche Erkenntnisse in alltagstaugliche Komplettlösungen und Prototypen um, die auf spezifische Problemstellungen der Nutzer und die Anforderungen des Marktes zugeschnitten sind. Seit 2008 hat das Fraunhofer IDMT zwei Außenstellen. Die Abteilung Kindermedien mit Sitz in Erfurt arbeitet an der Entwicklung innovativer computergestützter Programm- und Edutainmentformate für Kinder und Jugendliche. Die Projektgruppe Hör-, Sprach- und Audiotechnologie mit Sitz in Oldenburg forscht an Themen der Audio-Systemtechnik für die Bereiche Gesundheit, Verkehr, Multimedia und Telekommunikation.
Über das FullDome-Festival Jena
Seit 2007 findet im Zeiss-Planetarium Jena alljährlich das FullDome-Festival statt. Begonnen hatte es als Präsentationsforum studentischer FullDome-Arbeiten, maßgeblich initiiert von Micky Remann, Dozent an der Bauhaus Universität-Weimar. In Partnerschaft mit anderen Hochschulen (hfg Offenbach, Mediendom Kiel, FH Potsdam), dem Zeiss-Planetarium Jena und der Carl Zeiss AG entwickelte es sich schnell zu einem Treffpunkt der internationalen FullDome-Szene, bei dem studentische, professionelle und freiberufliche Produzenten sich auf Augenhöhe austauschen. Beim 7. FullDome-Festival (29. Mai bis 1. Juni 2013) werden erstmals auch 360-Grad-Audioproduktionen präsentiert.

Über das Zeiss-Planetarium Jena
Seit 1926 begeistert das Zeiss-Planetarium Jena Gäste aus aller Welt. Das Herzstück der Kuppel ist der Sternenprojektor »Universarium«, welcher 9.100 Sterne abbildet – was der maximalen Anzahl freisichtiger Sterne auf Nord- und Südhemisphäre entspricht. Die astronomische Software erlaubt sowohl den geozentrischen Anblick der Planetenbewegung, als auch Reisen durch das Planetensystem. Technisch ergänzt wird das Planetarium durch das VELVET-Powerdome Projektionssystem der Carl Zeiss AG; dieses bietet das weltweit höchste reell zu erreichende Kontrastverhältnis und ein erweitertes Farbspektrum. Hinzu kommt das 3D-Sound-System »Spatial-SoundWave« des Fraunhofer-Instituts für Digitale Medientechnologie IDMT, welches für ein Raumklangerlebnis der besonderen Art sorgt. Durch die Möglichkeit der Koppelung mit dem POWER-DOME VELVET-Projektionssystem entstehen beeindruckende dreidimensional Welten für Auge und Ohr. Mit diesem herausragenden Bild- und Tonkonzept gehört das Zeiss-Planetarium Jena zu den modernsten der Welt und erfüllt mehr als alle Attribute, die zur Bezeichnung »State of the Art« notwendig sind.

Katrin Pursche | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.idmt.fraunhofer.de/de/presse_und_medien/2012/fulldome_workshop.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie