Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Teures Wasser? Gute Leistung? - Seminar führt kontroverse Standpunkte zur Wasserversorgung zusammen

12.01.2011
Moderne Wasserversorgung soll nachhaltig und effizient sein: Die Kunden erwarten eine hohe Wasserqualität und Versorgungssicherheit ebenso wie den langfristigen Ressourcenschutz – und das zu bezahlbaren Preisen.

Die vielschichtigen Ziele führen zu unterschiedlichen Bewertungen der Effizienz der Wasserversorgung und stehen im Verdacht, Spielräume für Misswirtschaft bzw. mangelnde Anreize für die betriebliche Optimierung zu schaffen. Auf dem 86. Darmstädter Seminar Wasserversorgung treffen am 22. Februar unterschiedliche Ansichten aufeinander.

Die Debatte um eine Kontrolle der Wasserpreise und eine Neuordnung der Wasserversorgung in Deutschland bestimmten im vergangenen Jahr unter anderem das sogenannte Enwag-Urteil, mit dem der Bundesgerichtshof die kartellrechtliche Wasserpreiskontrolle stärkte, sowie die Positionierung der Bundesregierung gegen mehr Regulierung der Branche, wie sie die Monopolkommission gefordert hatte. Vor diesem Hintergrund führt das

86. Darmstädter Seminar Wasserversorgung unter dem Titel „Preis und Leistung – Wasserversorgung bewerten und vergleichen“ am 22. Februar 2011 an der Technischen Universität Darmstadt die unterschiedlichen Standpunkte der Kontroverse zusammen. Vertreter aus Wissenschaft, Wirtschaft und Verwaltung präsentieren und diskutieren ihre Ansichten und Methoden und die sich daraus ableitenden Bedingungen für den zukünftigen rechtlichen und ordnungspolitischen Rahmen der Wasserversorgung in Deutschland.

Für das Seminar hat Prof. Wilhelm Urban namhafte Referenten an das Fachgebiet Wasserversorgung und Grundwasserschutz eingeladen. Wenn Hermann Daiber vom hessischen Wirtschaftsministerium die Perspektive der Kartellaufsicht präsentiert, trifft er auf seinen direkten Gegenspieler Prof. Robert Holländer, den Verfasser der vom Verband kommunaler Unternehmen (VKU) initiierten Studie zu regionalen Einflussfaktoren auf die Wasserpreise. Zum Thema Regulierung ist vom Fachgebiet Umweltökonomie und Wirtschaftspolitik der TU Berlin Prof. Georg Meran zu Gast. Rechtsanwalt Jörg Schielein, Partner des im Bereich öffentlicher Dienstleistungsunternehmen und Kommunen renommierten Beratungsunternehmen Rödel&Partner, stellt die rechtlichen Rahmenbedingungen und Methoden der Wasserpreiskalkulation dar. Aus der Praxis des Benchmarking berichtet u.a. der Betriebsdirektor der für ihre besonders niedrigen Wasserpreise gelobten Stadtwerke Augsburg Wasser GmbH Dr.-Ing. Franz Otillinger. Nach den Vorträgen, die um 9 Uhr beginnen, werden die Referenten ab 15.45 Uhr ihre unterschiedlichen Positionen in der abschließenden offenen Podiumsdiskussion austauschen.

Pressekontakt
Dipl.-Wirtsch.-Ing. Philipp Benz
Institut IWAR
Fachgebiet Wasserversorgung und Grundwasserschutz
p.benz@iwar.tu-darmstadt.de
Tel. 06151 16 3448
Fax 06151 16 3758
MI-Nr. vh 1/2010, csi

www.tu-darmstadt.de/ | Technische Universität Darmstadt
Weitere Informationen:
http://www.iwar.tu-darmstadt.de/wv

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Entzündung weckt Schläfer

29.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Mittelstand 4.0-Kompetenz­zentrum Stuttgart gestartet

29.03.2017 | Wirtschaft Finanzen

Energieträger: Biogene Reststoffe effizienter nutzen

29.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz