Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saar-Uni präsentiert sich bei der „Woche der Wissenschaften“

14.09.2012
Unter dem Motto „Genug für alle – genug für immer“ beschäftigt sich vom 17. bis 22. September die Woche der Wissenschaften in Saarbrücken mit dem „Zukunftsprojekt Erde“.

Mit einem umfangreichen Programm wollen die Veranstalter das Publikum für Wissenschaft und Forschung begeistern und ein Forum bieten, um mit saarländischen Wissenschaftlern ins Gespräch zu kommen.

Die Universität des Saarlandes ist mit zahlreichen Vorträgen, wissenswerten Informationen und Exponaten, Workshops für Schüler und einer Fortbildung für Lehrer mit dabei.

Eröffnet wird die Woche am Montag, 17.September, um 18 Uhr von Bildungsminister Ulrich Commerçon, Oberbürgermeisterin Charlotte Britz und Universitätspräsident Volker Linneweber. Michael Vielhaber, Professor für Konstruktionstechnik der Saar-Uni hält den Eröffnungsvortrag.

Zentraler Veranstaltungsort: Ev. Gemeindezentrum St. Johann, Ev.-Kirch-Straße 27, 66111 Saarbrücken

Das komplette Programm aller teilnehmenden Institutionen ist zu finden unter: http://www.wochederwissenschaften.saarland.de

Wie können mechatronische Systeme die Nachhaltigkeit voranbringen? Diese Frage beantwortet der Professor für Konstruktionstechnik der Saar-Uni Michael Vielhaber in seinem Vortrag bei der Eröffnungsveranstaltung am 17. September ab 18 Uhr.
Wie Sensoren mit Wärme die Zusammensetzung von Flüssigkeiten messen können, und wie damit zum Beispiel in Diesel-PKWs überwacht werden kann, ob der Katalysator gefährliche Stickoxide in den Abgasen in ungefährlichen Stickstoff und Wasser umwandelt, zeigt der Lehrstuhl für Messtechnik auf der interaktiven Forschungs-Ausstellung. Diese kann vom Dienstag, 18. September, bis Freitag, 21. September, von 9 bis 16 Uhr und am Samstag von 9 bis 14 Uhr besucht werden. Das Geographische Institut der Uni stellt hier die Wasseraufbereitungsanlage im Projekt „Namibia“ vor. Das Institut für Arbeitsmedizin der Saar-Uni gibt Informationen über Klimawandel und Gesundheit und demonstriert, wie Allergene und Allergien durch klimatische Veränderungen beeinflusst werden. Auch arbeitsmedizinische Aspekte bei der Berufswahl werden beleuchtet. Der Botanische Garten informiert über nachwachsende Rohstoffe. Außerdem gibt es Informationen zur Informatik und Bioinformatik.

Speziell für Schüler der Sekundarstufe I + II bietet die Universität von Dienstag, 18. September, bis Donnerstag, 20. September, verschiedene Workshops an: So findet ein Roboterworkshop statt. In einem weiteren Workshop wird das neue Mentoren-Programm für Schülerinnen MentoMINT vorgestellt, bei dem Gymnasiastinnen der Klassen 9 und 10 Studienfächer der Naturwissenschaften und Technik an der Saar-Uni kennen lernen und mit Hilfe von Studentinnen und Studenten als persönlichen Mentoren einen guten Einblick in die Studieninhalte erhalten. Das Zentrum für Schlüsselkompetenzen der Saar-Uni gibt Tipps zu Lern- und Lesestrategien unter dem Motto „Wie gehe ich mit naturwissenschaftlichen Texten um? Das Institut für Experimentalphysik demonstriert die Physik der Flüssigkeiten und des Lichts mit Hilfe des „Lab-in-a-Box“ und das Geographische Institut bietet einen Workshop zur Zukunft der Ozeane an.

Zum Thema „Vermüllung der Ozeane“ veranstaltet das Geographische Institut außerdem eine Fortbildung für Lehrer aller Schulformen.

Veranstaltet wird die Woche der Wissenschaften vom Ministerium für Bildung und Kultur des Saarlandes in Kooperation mit der Landeshauptstadt Saarbrücken.

Saar - Uni - Presseteam | Universität des Saarlandes
Weitere Informationen:
http://www.wochederwissenschaften.saarland.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Wärmebildkameras, Infrarotthermometer und deren richtige Anwendung
21.02.2017 | Optris GmbH

nachricht Pflanzen und Böden besser verstehen
21.02.2017 | Hochschule Rhein-Waal

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Internationale Fachkonferenz „InnoTesting“ am 23. und 24. Februar 2017 in Wildau

22.02.2017 | Veranstaltungen

Wunderwelt der Mikroben

22.02.2017 | Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ursache für eine erbliche Muskelerkrankung entdeckt

22.02.2017 | Medizin Gesundheit

Möglicher Zell-Therapieansatz gegen Zytomegalie

22.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

Meeresforschung in Echtzeit verfolgen

22.02.2017 | Geowissenschaften