Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rechtsmedizin: Workshop "Todesursachenforschung mit den Mitteln der Chemie"

05.10.2010
Am 7./8. Oktober findet in der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf der Workshop "Post Mortem Toxikologie - Todesursachenforschung mit den Mitteln der Chemie" statt.

Unfall, Selbstmord oder Mord? Um die Hintergründe eines Todesfalls aufklären zu können, reichen die äußere Leichenschau und auch die Obduktion der Leiche oft nicht aus. Insbesondere, wenn die letzte Diagnose „unklare Todesursache“ lautet, sind die chemisch-analytischen Fähigkeiten forensischer Toxikologen gefragt.

Am 7. und 8. Oktober werden sich rund 100 Experten in der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf in mehreren Teams an die Untersuchung eines fiktiven, überaus brisanten Leichenfundes machen:

An einem Eisenbahngleis wird die Leiche eines Mannes gefunden, nachdem ein Zugführer Meldung über einen möglichen Zusammenstoß gemacht hatte. Der Zug hat das Opfer in Höhe der Oberschenkel überrollt; beide Beine sind völlig zerstört. Die Polizei geht aufgrund der Fundsituation zunächst von einem Suizid oder Unglücksfall aus. Ungewöhnlich ist jedoch, dass der Oberkörper des Leichnams keinerlei Zeichen grober Gewalteinwirkung aufweist.

Die Identität des Mannes – es handelt sich um einen Politiker aus Mexiko – steht rasch fest und damit die mögliche Brisanz des Falles. Die Behörden drängen auf eine schnellstmögliche Durchführung der Obduktion und insbesondere auch der notwendigen toxikologischen Untersuchungen, um die genaue Todesursache festzustellen und um Erkenntnisse über die Todesumstände zu erhalten. Aufgrund des großen öffentlichen Interesses an diesem Fall stehen die toxikologischen Untersuchungen unter enormen Zeitdruck. Mehrere Expertenteams müssen parallel arbeiten.

Dieses Szenario ist zugegebenermaßen fiktiv, nicht aber die Arbeit, die auf die mehr als 100 Wissenschaftler wartet. Sie alle haben der Einladung von Prof. Dr. Thomas Daldrup zu einer naturwissenschaftlich geprägten Detektivarbeit eine Zusage erteilt.

Prof. Daldrup ist Leiter der forensischen-toxikologischen Abteilung am Institut für Rechtsmedizin der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und als solches dieses Jahr Ausrichter des turnusmäßigen Workshops der Gesellschaft für Toxikologische und Forensische Chemie (GTFCh). Ziel der diesjährigen Veranstaltung „Post Mortem Toxikologie“ ist es, den nach Düsseldorf gereisten GTFCh-Mitgliedern anhand eines zwar theoretischen, jedoch überaus realistisch präsentierten Todesfalls die Strategie der labortechnischen Aufklärungsarbeit didaktisch klug aufzuzeigen und gleichzeitig das formaljuristische Rüstzeug für die Gestaltung gerichtsfester Gutachten mitzugeben.

Die Vorbereitung für die Laborarbeit ist der Realität entlehnt: Der Polizeibericht des Vorfalls liegt vor, ebenso der Sektionsbefund der Rechtsmediziner. Aufgabe der Toxikologen ist es nun, mit Hilfe unterschiedlicher Analysetechniken und -verfahren herauszufinden, ob das Opfer gegebenenfalls unter Drogen stand oder vielleicht vergiftet wurde, also ob es sich um einen Unfall, Suizid oder gar Mord handelt, der durch die gewaltsame Zerstörung des Körpers durch den Zug zu vertuschen versucht wurde. Am Ende des Workshops sollen alle Arbeitsgruppen ihr Gutachten vorlegen und ein möglichst detailgetreues Bild der Todesursache abliefern.

Keine leichte Aufgabe, schließlich liegt den Toxikologen kein Blut oder Urin vor; die Körperflüssigkeiten dienen in der Regel als ideale Matrix, um Drogen-, Arzneimittel- oder Giftrückstände im menschlichen Organismus – auch dem toten – nachzuweisen. Im vorliegenden Fall können die Experten ausschließlich auf Gewebe – namentlich Gehirn – des Verstorbenen zurückgreifen. Das bedeutet eine Herausforderung; kaum eine andere Matrix könnte schwieriger zu handhaben sein. Darin besagte Rückstände nachzuweisen und die Todesumstände zu rekonstruieren oder gar aufzuklären, braucht labortechnisches Knowhow und eine ausgefeilte Analysentechnik. Dank der Unterstützung durch namhafte Hersteller und Anbieter von Analysengeräten- und -systemen, dürfte es nicht allzu schwer sein, den Fall in der gebotenen Zeit zu klären.

Ob es wirklich so einfach ist, wenn man nur über das richtige Gerät verfügt, bleibt jedoch abzuwarten: „Die Wahrheit klärt letzten Endes nicht derjenige, der die besten Analysenergebnisse präsentieren kann“, weiß Professor Daldrup aus eigener Erfahrung zu berichten, „ sondern jener, der über genügend Menschenverstand verfügt und in der Lage ist, eins und eins zusammenzuzählen.“

Weitere Informationen
Vertreter der Presse sind nach vorheriger Absprache herzlich eingeladen, einen kurzen Blick auf den GTFCh-Workshop zu werfen. Informationen erteilt: Prof. Dr. Thomas Daldrup, Forensisch-Toxikologische Abteilung, Institut für Rechtsmedizin, Heinrich-Heine-Universität, 40225 Düsseldorf. Tel.: 0211-81-19382/75 E-Mail: fortoxi@uni-duesseldorf.de
GTFCh-Workshop:
„Post Mortem Toxikologie“
Ort: Universität, Chemie Geb. 26.41
Zeit: 07.10.2010, 12 Uhr bis 08.10.2010, 13:30 Uhr

Rolf Willhardt | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-duesseldorf.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht GoToMeeting-Integration - Webinare bequem in Lernszenarien einbinden
14.08.2017 | time4you GmbH

nachricht Lean Development - Effizienzsteigerung in der Entwicklung und Konstruktion
11.08.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie