Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumfahrttechnik und Nachhaltigkeit

30.04.2013
TU-Wissenschaftler und Studierende entwickeln Online-Seminare für jedermann / Abstimmung im Internet
Das Fachgebiet Raumfahrttechnik der TU Berlin sowie die Studierendengruppe „Blue Engineering“ bewerben sich je um ein „MOOC Production Fellowship“ zur Entwicklung innovativer Konzepte für „Massive Open Online“-Kurse. Vom 1. bis 23. Mai 2013 sind auf der Wettbewerbshomepage ihre Videos zu sehen, mit denen sie ihre Kurse vorstellen, und stehen zur Abstimmung bereit. Die Gewinnerteams erhalten 25.000 Euro für die Umsetzung des Seminars, das allen Interessierten weltweit offen stehen soll.

Der Kursvorschlag „Space Technology“ aus der Raumfahrttechnik soll mit Videos und interaktiven Lehrmethoden eine neuartige Lehrerfahrung schaffen und die Grundlagen dieser Wissenschaft vermitteln. Längst sind nicht mehr nur die großen Industrienationen in der Raumfahrt tätig. Weltweit betreiben heute über 50 Länder Satelliten mit wichtigen Anwendungen in der Erdumlaufbahn. Die Arbeitsgebiete der Raumfahrttechnik reichen vom App-Entwickler für GPS-Navigation bis hin zum Politiker oder Anwalt für das Erlassen von Raumfahrtgesetzen. Viele Staaten haben jedoch keine ausreichende Infrastruktur für die entsprechende Ausbildung. Das Fachgebiet Raumfahrttechnik der TU Berlin möchte genau hier ansetzen und weltweit Menschen Bildung in der Raumfahrt ermöglichen. Seit 1963 bildet das Fachgebiet Studierende auch praktisch in der Raumfahrttechnik aus und startete mittlerweile seinen zehnten Satelliten.

Mit „Blue Engineering“ geht die gleichnamige Gruppe aus engagierten Studierenden an den Start. Das Besondere an ihrem Konzept: Es bindet die Kursteilnehmenden in die Weiterentwicklung des „MOOC“ ein. Das kann man sich als eine Art Wikipedia vorstellen, wobei das zentrale Element hier das Videoformat ist, welches durch die vielfältigen, interaktiven Möglichkeiten des Internets ergänzt wird. Dass dieses Konzept funktioniert, zeigt bereits das „Blue Engineering“-Seminar, welches von der TU Berlin als Studienreformprojekt gefördert wird. Mit dem neuen Online-Seminar will die Gruppe die Bildung im Bereich nachhaltige Entwicklung in den Ingenieurwissenschaften stärken.

Der Wettbewerb „MOOC Production Fellowship“ wird durch die Online-Lehrplattform „iversity“ und dem Stifterverband für Deutsche Wissenschaft ausgerichtet. Unter dem Motto „Lehren und Lernen im Web“ sollen Hochschulen Innovationen in die internetbasierte Lehre einbringen. Das Konzept der so genannten „Massive Open Online Courses“ wurde in den USA bereits von namhaften Universitäten wie Harvard und der Stanford University erfolgreich umgesetzt. Einzelne Kurse wurden von bis zu 100.000 Studierenden aus der ganzen Welt besucht. Im Rahmen des Wettbewerbs sollen zehn Lehrstühle, darunter mindestens fünf aus Deutschland, mit jeweils 25.000 Euro gefördert werden, um eine interaktive Lehrveranstaltung für das Internet zu produzieren. Alle Wettbewerber werben mit einem kurzen Bewerbungsvideo für Ihren Kursvorschlag. Besucher der Internetseite können bis zum 23. Mai die Videos sehen und für Ihre Favoriten abstimmen. Eine Jury wird die beliebtesten Kursvorschläge bewerten und die zehn Preisträger am 10. Juni 2013 bekanntgeben.

Zur Wettbewerbshomepage und zur Abstimmung:
https://moocfellowship.org/

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dipl.-Ing. Cem Avsar, TU Berlin, Institut für Luft- und Raumfahrt, Fachgebiet Raumfahrttechnik, Tel.: 030/314-27387, E-Mail: Cem.Avsar@ilr.tu-berlin.de, und Jens Rottkewitz, TU Berlin, Studienreformprojekt „Blue Engineering“, E-Mail: jens.r@mailbox.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://moocfellowship.org/
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung