Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Raumfahrttechnik und Nachhaltigkeit

30.04.2013
TU-Wissenschaftler und Studierende entwickeln Online-Seminare für jedermann / Abstimmung im Internet
Das Fachgebiet Raumfahrttechnik der TU Berlin sowie die Studierendengruppe „Blue Engineering“ bewerben sich je um ein „MOOC Production Fellowship“ zur Entwicklung innovativer Konzepte für „Massive Open Online“-Kurse. Vom 1. bis 23. Mai 2013 sind auf der Wettbewerbshomepage ihre Videos zu sehen, mit denen sie ihre Kurse vorstellen, und stehen zur Abstimmung bereit. Die Gewinnerteams erhalten 25.000 Euro für die Umsetzung des Seminars, das allen Interessierten weltweit offen stehen soll.

Der Kursvorschlag „Space Technology“ aus der Raumfahrttechnik soll mit Videos und interaktiven Lehrmethoden eine neuartige Lehrerfahrung schaffen und die Grundlagen dieser Wissenschaft vermitteln. Längst sind nicht mehr nur die großen Industrienationen in der Raumfahrt tätig. Weltweit betreiben heute über 50 Länder Satelliten mit wichtigen Anwendungen in der Erdumlaufbahn. Die Arbeitsgebiete der Raumfahrttechnik reichen vom App-Entwickler für GPS-Navigation bis hin zum Politiker oder Anwalt für das Erlassen von Raumfahrtgesetzen. Viele Staaten haben jedoch keine ausreichende Infrastruktur für die entsprechende Ausbildung. Das Fachgebiet Raumfahrttechnik der TU Berlin möchte genau hier ansetzen und weltweit Menschen Bildung in der Raumfahrt ermöglichen. Seit 1963 bildet das Fachgebiet Studierende auch praktisch in der Raumfahrttechnik aus und startete mittlerweile seinen zehnten Satelliten.

Mit „Blue Engineering“ geht die gleichnamige Gruppe aus engagierten Studierenden an den Start. Das Besondere an ihrem Konzept: Es bindet die Kursteilnehmenden in die Weiterentwicklung des „MOOC“ ein. Das kann man sich als eine Art Wikipedia vorstellen, wobei das zentrale Element hier das Videoformat ist, welches durch die vielfältigen, interaktiven Möglichkeiten des Internets ergänzt wird. Dass dieses Konzept funktioniert, zeigt bereits das „Blue Engineering“-Seminar, welches von der TU Berlin als Studienreformprojekt gefördert wird. Mit dem neuen Online-Seminar will die Gruppe die Bildung im Bereich nachhaltige Entwicklung in den Ingenieurwissenschaften stärken.

Der Wettbewerb „MOOC Production Fellowship“ wird durch die Online-Lehrplattform „iversity“ und dem Stifterverband für Deutsche Wissenschaft ausgerichtet. Unter dem Motto „Lehren und Lernen im Web“ sollen Hochschulen Innovationen in die internetbasierte Lehre einbringen. Das Konzept der so genannten „Massive Open Online Courses“ wurde in den USA bereits von namhaften Universitäten wie Harvard und der Stanford University erfolgreich umgesetzt. Einzelne Kurse wurden von bis zu 100.000 Studierenden aus der ganzen Welt besucht. Im Rahmen des Wettbewerbs sollen zehn Lehrstühle, darunter mindestens fünf aus Deutschland, mit jeweils 25.000 Euro gefördert werden, um eine interaktive Lehrveranstaltung für das Internet zu produzieren. Alle Wettbewerber werben mit einem kurzen Bewerbungsvideo für Ihren Kursvorschlag. Besucher der Internetseite können bis zum 23. Mai die Videos sehen und für Ihre Favoriten abstimmen. Eine Jury wird die beliebtesten Kursvorschläge bewerten und die zehn Preisträger am 10. Juni 2013 bekanntgeben.

Zur Wettbewerbshomepage und zur Abstimmung:
https://moocfellowship.org/

Weitere Informationen erteilen Ihnen gern: Dipl.-Ing. Cem Avsar, TU Berlin, Institut für Luft- und Raumfahrt, Fachgebiet Raumfahrttechnik, Tel.: 030/314-27387, E-Mail: Cem.Avsar@ilr.tu-berlin.de, und Jens Rottkewitz, TU Berlin, Studienreformprojekt „Blue Engineering“, E-Mail: jens.r@mailbox.tu-berlin.de

Stefanie Terp | idw
Weitere Informationen:
http://moocfellowship.org/
http://www.tu-berlin.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop »Emissionsarme Bauprodukte und Wohngesundheit«
28.03.2017 | Fraunhofer-Institut für Holzforschung WKI

nachricht Nachwuchswissenschaftler blicken in die Quantenwelt
28.03.2017 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Organisch-anorganische Heterostrukturen mit programmierbaren elektronischen Eigenschaften

29.03.2017 | Energie und Elektrotechnik

Klein bestimmt über groß?

29.03.2017 | Physik Astronomie

OLED-Produktionsanlage aus einer Hand

29.03.2017 | Messenachrichten