Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsmanagement in der Graduiertenförderung – Bedarf, Instrumente, Perspektiven

08.11.2013
UniWiND-Workshop am 27. November 2013 an der Universität Jena

„Qualitätsmanagement in der Graduiertenförderung – Bedarf, Instrumente, Perspektiven“ – so lautet das Thema des diesjährigen öffentlichen Workshops des Universitätsverbandes zur Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland (UniWiND).

In der Veranstaltung am 27. November 2013 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena will das Netzwerk einen universitätsübergreifenden Austausch über Maßnahmen und Instrumente zum Qualitätsmanagement im Bereich der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung ermöglichen.

Universitäten tragen die institutionelle Verantwortung für die Qualität ihrer Forschung und Lehre. Dazu ist der Bereich der Qualitätssicherung in der Graduiertenförderung essenziell – einschließlich der damit einhergehenden Sicherung des Niveaus wissenschaftlicher Qualifizierung in Deutschland. Das öffentliche und hochschulpolitische Interesse an Fragen der Qualitätssicherung ist hoch, so dass in den Universitäten in den letzten Jahren vielfältige Maßnahmen zur Verbesserung der Qualifizierung und Tätigkeit des wissenschaftlichen Nachwuchses diskutiert und etabliert wurden.

Konsequenterweise bedarf es einer regelmäßigen Prüfung der Ergebnisse dieser Maßnahmen, integriert in ein stimmiges, universitätsspezifisches Konzept der Qualitätssicherung. In diesem Zusammenhang ist die praktische Implementierung und Anwendung von qualitätssichernden Maßnahmen und Instrumenten für viele Universitäten ein gänzlich neues Aufgabengebiet.

Der UniWiND-Workshop 2013 bietet eine Plattform zur Diskussion und zum Austausch über die jeweiligen Ansätze zum Qualitätsmanagement in der Graduiertenförderung. Im Vordergrund stehen unter anderem folgende Fragen: Was bedeutet Qualitätssicherung in der Promotionsphase? Wie lassen sich Ansätze zur Qualitätssicherung auf den Kontext der Nachwuchsförderung an deutschen Universitäten übertragen? Gibt es bereits Kriterien zur Beurteilung der Wirksamkeit der Maßnahmen zur Qualitätssicherung, oder sind diese erst zu etablieren? Welche Erfahrungen konnten UniWiND-Universitäten bereits mit dem Qualitätsmanagement in der Graduiertenförderung sammeln?

In einem einführenden Impulsvortrag wird Prof. Dr. Stefan Hornbostel, Leiter des Instituts für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (iFQ), auf die Rolle der Qualitätssicherung in der Promotionsphase eingehen. Danach präsentiert die UniWiND-Arbeitsgruppe „Qualitätssicherung und Evaluation“ ihre Überlegungen zur Qualitätssicherung im Kontext der Nachwuchsförderung an deutschen Universitäten. Anschließend wird anhand von konkreten Beispielen beleuchtet, welche Konzepte, Maßnahmen und Instrumente bereits an Universitäten praktiziert werden. Ziel ist es, einen Erfahrungsaustausch anzustoßen und Perspektiven für das Qualitätsmanagement in der Graduiertenförderung aufzuzeigen.

„Mit unserem Workshop wollen wir ganz konkrete und praktische Fragen des Qualitätsmanagements in der Nachwuchsförderung diskutieren. UniWiND-Veranstaltungen zeichnen sich dabei dadurch aus, dass sie allen Akteuren in diesem Feld ein Forum bieten, sich miteinander auszutauschen – jenseits von Hierarchien und Funktionen“, bemerkt Prof. Dr. Erika Kothe, Vorsitzende von UniWiND und Prorektorin für wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Weitere Informationen:
http://uniwind.org/workshop2013 – Workshop-Programm und Anmeldung
UniWiND e. V.:
Der Universitätsverband zur Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland (UniWiND) wurde 2009 gegründet und ist ein Forum für den hochschulübergreifenden Austausch über Chancen, Herausforderungen und Reformen in der Nachwuchsförderung. Das Netzwerk umfasst derzeit 33 Mitgliedsuniversitäten, welche die Nachwuchsförderung zur zentralen Aufgabe ihrer Hochschulen gemacht haben. UniWiND setzt sich dafür ein, die Bedingungen der Weiterqualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses nach gemeinsamen Standards zu optimieren, um ihnen bestmögliche Chancen für zukünftige Karrieren innerhalb und außerhalb der Hochschulen zu ermöglichen. Der Vereinssitz von UniWiND e. V. ist Freiburg. Die Geschäftsstelle befindet sich an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Kontakt:
Geschäftsstelle UniWiND/GUAT
Dr. Gunda Huskobla
c/o Graduierten-Akademie
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Johannisstraße 13
07743 Jena
Tel.: 03641-930404
E-Mail: kontakt[at]uniwind.org
Weitere Informationen:
http://www.uniwind.org - UniWiND
http://uniwind.org/workshop2013 – Workshop-Programm und Anmeldung

Gunda Huskobla | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniwind.org -
http://uniwind.org/workshop2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Forschungsprojekt führt Erkenntnisse der Holzfeuerungsbranche mit Sensorik und Regelung zusammen
17.11.2017 | Deutsches Biomasseforschungszentrum

nachricht Mikro-Computertomografie für die biologische und medizinische Forschung
16.11.2017 | Universitätsklinikum Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ultrakalte chemische Prozesse: Physikern gelingt beispiellose Vermessung auf Quantenniveau

Wissenschaftler um den Ulmer Physikprofessor Johannes Hecker Denschlag haben chemische Prozesse mit einer beispiellosen Auflösung auf Quantenniveau vermessen. Bei ihrer wissenschaftlichen Arbeit kombinierten die Forscher Theorie und Experiment und können so erstmals die Produktzustandsverteilung über alle Quantenzustände hinweg - unmittelbar nach der Molekülbildung - nachvollziehen. Die Forscher haben ihre Erkenntnisse in der renommierten Fachzeitschrift "Science" publiziert. Durch die Ergebnisse wird ein tieferes Verständnis zunehmend komplexer chemischer Reaktionen möglich, das zukünftig genutzt werden kann, um Reaktionsprozesse auf Quantenniveau zu steuern.

Einer deutsch-amerikanischen Forschergruppe ist es gelungen, chemische Prozesse mit einer nie dagewesenen Auflösung auf Quantenniveau zu vermessen. Dadurch...

Im Focus: Leoniden 2017: Sternschnuppen im Anflug?

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg

Die Sternschnuppen der Leoniden sind in diesem Jahr gut zu beobachten, da kein Mondlicht stört. Experten sagen für die Nächte vom 16. auf den 17. und vom 17....

Im Focus: «Kosmische Schlange» lässt die Struktur von fernen Galaxien erkennen

Die Entstehung von Sternen in fernen Galaxien ist noch weitgehend unerforscht. Astronomen der Universität Genf konnten nun erstmals ein sechs Milliarden Lichtjahre entferntes Sternensystem genauer beobachten – und damit frühere Simulationen der Universität Zürich stützen. Ein spezieller Effekt ermöglicht mehrfach reflektierte Bilder, die sich wie eine Schlange durch den Kosmos ziehen.

Heute wissen Astronomen ziemlich genau, wie sich Sterne in der jüngsten kosmischen Vergangenheit gebildet haben. Aber gelten diese Gesetzmässigkeiten auch für...

Im Focus: A “cosmic snake” reveals the structure of remote galaxies

The formation of stars in distant galaxies is still largely unexplored. For the first time, astron-omers at the University of Geneva have now been able to closely observe a star system six billion light-years away. In doing so, they are confirming earlier simulations made by the University of Zurich. One special effect is made possible by the multiple reflections of images that run through the cosmos like a snake.

Today, astronomers have a pretty accurate idea of how stars were formed in the recent cosmic past. But do these laws also apply to older galaxies? For around a...

Im Focus: Pflanzenvielfalt von Wäldern aus der Luft abbilden

Produktivität und Stabilität von Waldökosystemen hängen stark von der funktionalen Vielfalt der Pflanzengemeinschaften ab. UZH-Forschenden gelang es, die Pflanzenvielfalt von Wäldern durch Fernerkundung mit Flugzeugen in verschiedenen Massstäben zu messen und zu kartieren – von einzelnen Bäumen bis hin zu ganzen Artengemeinschaften. Die neue Methode ebnet den Weg, um zukünftig die globale Pflanzendiversität aus der Luft und aus dem All zu überwachen.

Ökologische Studien zeigen, dass die Pflanzenvielfalt zentral ist für das Funktionieren von Ökosys-temen. Wälder mit einer höheren funktionalen Vielfalt –...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungen

Roboter für ein gesundes Altern: „European Robotics Week 2017“ an der Frankfurt UAS

17.11.2017 | Veranstaltungen

Börse für Zukunftstechnologien – Leichtbautag Stade bringt Unternehmen branchenübergreifend zusammen

17.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Technologievorsprung durch Textiltechnik

17.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

IHP präsentiert sich auf der productronica 2017

17.11.2017 | Messenachrichten

Roboter schafft den Salto rückwärts

17.11.2017 | Innovative Produkte