Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Qualitätsmanagement in der Graduiertenförderung – Bedarf, Instrumente, Perspektiven

08.11.2013
UniWiND-Workshop am 27. November 2013 an der Universität Jena

„Qualitätsmanagement in der Graduiertenförderung – Bedarf, Instrumente, Perspektiven“ – so lautet das Thema des diesjährigen öffentlichen Workshops des Universitätsverbandes zur Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland (UniWiND).

In der Veranstaltung am 27. November 2013 an der Friedrich-Schiller-Universität Jena will das Netzwerk einen universitätsübergreifenden Austausch über Maßnahmen und Instrumente zum Qualitätsmanagement im Bereich der wissenschaftlichen Nachwuchsförderung ermöglichen.

Universitäten tragen die institutionelle Verantwortung für die Qualität ihrer Forschung und Lehre. Dazu ist der Bereich der Qualitätssicherung in der Graduiertenförderung essenziell – einschließlich der damit einhergehenden Sicherung des Niveaus wissenschaftlicher Qualifizierung in Deutschland. Das öffentliche und hochschulpolitische Interesse an Fragen der Qualitätssicherung ist hoch, so dass in den Universitäten in den letzten Jahren vielfältige Maßnahmen zur Verbesserung der Qualifizierung und Tätigkeit des wissenschaftlichen Nachwuchses diskutiert und etabliert wurden.

Konsequenterweise bedarf es einer regelmäßigen Prüfung der Ergebnisse dieser Maßnahmen, integriert in ein stimmiges, universitätsspezifisches Konzept der Qualitätssicherung. In diesem Zusammenhang ist die praktische Implementierung und Anwendung von qualitätssichernden Maßnahmen und Instrumenten für viele Universitäten ein gänzlich neues Aufgabengebiet.

Der UniWiND-Workshop 2013 bietet eine Plattform zur Diskussion und zum Austausch über die jeweiligen Ansätze zum Qualitätsmanagement in der Graduiertenförderung. Im Vordergrund stehen unter anderem folgende Fragen: Was bedeutet Qualitätssicherung in der Promotionsphase? Wie lassen sich Ansätze zur Qualitätssicherung auf den Kontext der Nachwuchsförderung an deutschen Universitäten übertragen? Gibt es bereits Kriterien zur Beurteilung der Wirksamkeit der Maßnahmen zur Qualitätssicherung, oder sind diese erst zu etablieren? Welche Erfahrungen konnten UniWiND-Universitäten bereits mit dem Qualitätsmanagement in der Graduiertenförderung sammeln?

In einem einführenden Impulsvortrag wird Prof. Dr. Stefan Hornbostel, Leiter des Instituts für Forschungsinformation und Qualitätssicherung (iFQ), auf die Rolle der Qualitätssicherung in der Promotionsphase eingehen. Danach präsentiert die UniWiND-Arbeitsgruppe „Qualitätssicherung und Evaluation“ ihre Überlegungen zur Qualitätssicherung im Kontext der Nachwuchsförderung an deutschen Universitäten. Anschließend wird anhand von konkreten Beispielen beleuchtet, welche Konzepte, Maßnahmen und Instrumente bereits an Universitäten praktiziert werden. Ziel ist es, einen Erfahrungsaustausch anzustoßen und Perspektiven für das Qualitätsmanagement in der Graduiertenförderung aufzuzeigen.

„Mit unserem Workshop wollen wir ganz konkrete und praktische Fragen des Qualitätsmanagements in der Nachwuchsförderung diskutieren. UniWiND-Veranstaltungen zeichnen sich dabei dadurch aus, dass sie allen Akteuren in diesem Feld ein Forum bieten, sich miteinander auszutauschen – jenseits von Hierarchien und Funktionen“, bemerkt Prof. Dr. Erika Kothe, Vorsitzende von UniWiND und Prorektorin für wissenschaftlichen Nachwuchs und Gleichstellung der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Weitere Informationen:
http://uniwind.org/workshop2013 – Workshop-Programm und Anmeldung
UniWiND e. V.:
Der Universitätsverband zur Qualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses in Deutschland (UniWiND) wurde 2009 gegründet und ist ein Forum für den hochschulübergreifenden Austausch über Chancen, Herausforderungen und Reformen in der Nachwuchsförderung. Das Netzwerk umfasst derzeit 33 Mitgliedsuniversitäten, welche die Nachwuchsförderung zur zentralen Aufgabe ihrer Hochschulen gemacht haben. UniWiND setzt sich dafür ein, die Bedingungen der Weiterqualifizierung des wissenschaftlichen Nachwuchses nach gemeinsamen Standards zu optimieren, um ihnen bestmögliche Chancen für zukünftige Karrieren innerhalb und außerhalb der Hochschulen zu ermöglichen. Der Vereinssitz von UniWiND e. V. ist Freiburg. Die Geschäftsstelle befindet sich an der Friedrich-Schiller-Universität Jena.
Kontakt:
Geschäftsstelle UniWiND/GUAT
Dr. Gunda Huskobla
c/o Graduierten-Akademie
Friedrich-Schiller-Universität Jena
Johannisstraße 13
07743 Jena
Tel.: 03641-930404
E-Mail: kontakt[at]uniwind.org
Weitere Informationen:
http://www.uniwind.org - UniWiND
http://uniwind.org/workshop2013 – Workshop-Programm und Anmeldung

Gunda Huskobla | idw
Weitere Informationen:
http://www.uniwind.org -
http://uniwind.org/workshop2013

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar und Workshop zur Innovativen Fahrzeugakustik heute an der Technischen Universität in Dresden am 03.05.-04.05. 2018
20.04.2018 | Haus der Technik e.V.

nachricht Internationaler Workshop am Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme - April 2018
12.04.2018 | Max-Planck-Institut für Physik komplexer Systeme

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics