Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plan B: Interdisziplinäres Szenariospiel zu den Folgen des Klimawandels

01.12.2011
Innovative Lehre aus dem Projekt „Climate Engineering“ am Marsilius-Kolleg

Wie beeinflussen politische und technologische Weichenstellungen den Klimawandel und welchen Herausforderungen und Problemen stehen die Akteure auf internationaler Ebene dabei gegenüber? Mit einem interdisziplinären Szenariospiel gehen Studierende der Marsilius-Studien, einem Ergänzungsstudiengang des Marsilius-Kollegs der Universität Heidelberg, diesen Fragen nach.

Im Rahmen des Seminars „,Plan B’ für die Erde? Klimawandel, internationale Klimapolitik und die Option Climate Engineering“ werden die Teilnehmer aus Geografie, Physik, Politikwissenschaft und weiteren Disziplinen mit drei möglichen Szenarien eines veränderten Klimas im Jahr 2050 konfrontiert, deren Entwicklung sie rekonstruieren müssen. Das Seminar wurde von Mitgliedern des Projekts „The Global Governance of Climate Engineering“ entwickelt, das vom Marsilius-Kolleg gefördert wird. Das Kolleg ist eine zentrale Maßnahme des Zukunftskonzepts der Ruperto Carola in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder und setzt mit den von ihm geförderten Projekten vielfältige Impulse in Forschung und Lehre.

Das interdisziplinäre Marsilius-Projekt beschäftigt sich kritisch mit „Climate Engineering", einer bislang nur wenig diskutierten und sehr umstrittenen Option im Umgang mit dem Klimawandel. Darunter versteht man die gezielte Beeinflussung des Klimas mit technologischen Mitteln, etwa das solare Strahlungsmanagement (SRM) zur Reduzierung der Sonneneinstrahlung. „Ziel unseres Szenariospiels mit vier interdisziplinären Teams ist es, aus verschiedenen fachlichen Blickwinkeln die Chancen und Risiken bei der Erforschung und dem Einsatz von SRM zu verdeutlichen“, erklärt der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Sebastian Harnisch, einer der vier Leiter des Seminars. Die Teilnehmer müssen zu drei verschiedenen Szenarien – gut, schlecht, schlimm – verschiedene Aufgabenstellungen bearbeiten. „Es geht dabei um die Rekonstruktion von Entwicklungspfaden für das solare Strahlungsmanagement in einer Welt, in der die negativen Folgen des Klimawandels bereits deutlich sichtbar geworden sind“, erläutert Dr. Nicole Vollweiler, die Seminarleiterin aus der Physischen Geografie.

Die Veranstaltung „,Plan B’ für die Erde? Klimawandel, internationale Klimapolitik und die Option Climate Engineering“ ist ein sogenanntes Brückenseminar der Marsilius-Studien, die als Ergänzungsstudiengang den akademischen Nachwuchs mit Methoden und Instrumenten interdisziplinärer Zusammenarbeit vertraut machen. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem neu gegründeten Heidelberg Center for the Environment (HCE) durchgeführt, dem auch die weiteren Seminarleiter Dr. Vollweiler, Prof. Dr. Werner Aeschbach-Hertig und Prof. Dr. Ulrich Platt angehören. Das Szenario-Spiel wird derzeit im Seminar vorbereitet und wird dann als Blockveranstaltung am 20. und 21. Januar 2012 stattfinden. Es ist hervorgegangen aus einer internationalen Sommerschule in Kanada im August 2011, die von der Marsilius-Projektgruppe zusammen mit der kanadischen University of Calgary, der Harvard University in Cambridge (USA), der Carnegie Mellon University in Pittsburgh (USA) und der University of Oxford organisiert wurde.

Die Arbeit des Marsilius-Kollegs ist darauf ausgerichtet, ausgewählte Forscherinnen und Forscher aus verschiedenen Wissenschaftskulturen zusammenzuführen. Damit soll der forschungsbezogene Dialog zwischen Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaften einerseits und den Natur- und Lebenswissenschaften andererseits gefördert werden. Weitere Informationen zum Marsilius-Kolleg können im Internet unter www.marsilius-kolleg.uni-heidelberg.de abgerufen werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Sebastian Harnisch
Institut für Politische Wissenschaft
Telefon (06221) 54-2859
sebastian.harnisch@uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Workshop Aufbau-und Verbindungstechnik, 18.10.2017 in Hannover
20.07.2017 | PhotonicNet GmbH Kompetenznetz Optische Technologien

nachricht Blick Richtung Zukunft: Optische Sensoren im Kfz!
06.07.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

Von atmosphärischen Teilchen bis hin zu Polymeren aus nachwachsenden Rohstoffen

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Die turbulente Atmosphäre der Venus

25.07.2017 | Physik Astronomie

SEEDs – Intelligente Batterien mit zellinterner Sensorik

25.07.2017 | Energie und Elektrotechnik

Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

25.07.2017 | Physik Astronomie