Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plan B: Interdisziplinäres Szenariospiel zu den Folgen des Klimawandels

01.12.2011
Innovative Lehre aus dem Projekt „Climate Engineering“ am Marsilius-Kolleg

Wie beeinflussen politische und technologische Weichenstellungen den Klimawandel und welchen Herausforderungen und Problemen stehen die Akteure auf internationaler Ebene dabei gegenüber? Mit einem interdisziplinären Szenariospiel gehen Studierende der Marsilius-Studien, einem Ergänzungsstudiengang des Marsilius-Kollegs der Universität Heidelberg, diesen Fragen nach.

Im Rahmen des Seminars „,Plan B’ für die Erde? Klimawandel, internationale Klimapolitik und die Option Climate Engineering“ werden die Teilnehmer aus Geografie, Physik, Politikwissenschaft und weiteren Disziplinen mit drei möglichen Szenarien eines veränderten Klimas im Jahr 2050 konfrontiert, deren Entwicklung sie rekonstruieren müssen. Das Seminar wurde von Mitgliedern des Projekts „The Global Governance of Climate Engineering“ entwickelt, das vom Marsilius-Kolleg gefördert wird. Das Kolleg ist eine zentrale Maßnahme des Zukunftskonzepts der Ruperto Carola in der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder und setzt mit den von ihm geförderten Projekten vielfältige Impulse in Forschung und Lehre.

Das interdisziplinäre Marsilius-Projekt beschäftigt sich kritisch mit „Climate Engineering", einer bislang nur wenig diskutierten und sehr umstrittenen Option im Umgang mit dem Klimawandel. Darunter versteht man die gezielte Beeinflussung des Klimas mit technologischen Mitteln, etwa das solare Strahlungsmanagement (SRM) zur Reduzierung der Sonneneinstrahlung. „Ziel unseres Szenariospiels mit vier interdisziplinären Teams ist es, aus verschiedenen fachlichen Blickwinkeln die Chancen und Risiken bei der Erforschung und dem Einsatz von SRM zu verdeutlichen“, erklärt der Politikwissenschaftler Prof. Dr. Sebastian Harnisch, einer der vier Leiter des Seminars. Die Teilnehmer müssen zu drei verschiedenen Szenarien – gut, schlecht, schlimm – verschiedene Aufgabenstellungen bearbeiten. „Es geht dabei um die Rekonstruktion von Entwicklungspfaden für das solare Strahlungsmanagement in einer Welt, in der die negativen Folgen des Klimawandels bereits deutlich sichtbar geworden sind“, erläutert Dr. Nicole Vollweiler, die Seminarleiterin aus der Physischen Geografie.

Die Veranstaltung „,Plan B’ für die Erde? Klimawandel, internationale Klimapolitik und die Option Climate Engineering“ ist ein sogenanntes Brückenseminar der Marsilius-Studien, die als Ergänzungsstudiengang den akademischen Nachwuchs mit Methoden und Instrumenten interdisziplinärer Zusammenarbeit vertraut machen. Die Veranstaltung wird in Kooperation mit dem neu gegründeten Heidelberg Center for the Environment (HCE) durchgeführt, dem auch die weiteren Seminarleiter Dr. Vollweiler, Prof. Dr. Werner Aeschbach-Hertig und Prof. Dr. Ulrich Platt angehören. Das Szenario-Spiel wird derzeit im Seminar vorbereitet und wird dann als Blockveranstaltung am 20. und 21. Januar 2012 stattfinden. Es ist hervorgegangen aus einer internationalen Sommerschule in Kanada im August 2011, die von der Marsilius-Projektgruppe zusammen mit der kanadischen University of Calgary, der Harvard University in Cambridge (USA), der Carnegie Mellon University in Pittsburgh (USA) und der University of Oxford organisiert wurde.

Die Arbeit des Marsilius-Kollegs ist darauf ausgerichtet, ausgewählte Forscherinnen und Forscher aus verschiedenen Wissenschaftskulturen zusammenzuführen. Damit soll der forschungsbezogene Dialog zwischen Geistes-, Rechts- und Sozialwissenschaften einerseits und den Natur- und Lebenswissenschaften andererseits gefördert werden. Weitere Informationen zum Marsilius-Kolleg können im Internet unter www.marsilius-kolleg.uni-heidelberg.de abgerufen werden.

Kontakt:
Prof. Dr. Sebastian Harnisch
Institut für Politische Wissenschaft
Telefon (06221) 54-2859
sebastian.harnisch@uni-heidelberg.de
Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Latest News

IceCube experiment finds Earth can block high-energy particles from nuclear reactions

24.11.2017 | Physics and Astronomy

A 'half-hearted' solution to one-sided heart failure

24.11.2017 | Health and Medicine

Heidelberg Researchers Study Unique Underwater Stalactites

24.11.2017 | Earth Sciences