Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ohne Erschütterung durch die Energiewende

20.11.2012
Stauseen, Bergbau, Geothermie, unterirdische Gasspeicher: Sie alle sind Mosaiksteine der kommenden globalen Energieinfrastruktur. Aber sie stellen auch einen Eingriff in den Untergrund dar, der die tektonischen Verhältnisse verändern und unter ungünstigen Bedingungen Erdbeben auslösen kann.
Die Mechanismen zu verstehen und Richtlinien für sichere Projekte zu entwickeln, sind die Ziele der Forscher auf einem Fachworkshop am KIT. Zu der Veranstaltung sind Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich eingeladen.

2. European Workshop on Induced Seismicity
26. November 2012, 11.00 Uhr, bis 28. November, 12.00 Uhr
KIT, AVG-Gebäude, Adenauerring 20a, Raum 145
Vortragssprache ist Englisch.

„Der Mensch hat stets für seine Energieversorgung in die Natur eingegriffen. Aber nur wenn wir die Effekte im Untergrund frühzeitig abschätzen lernen und kommunizieren, können wir Nachhaltigkeit und gesellschaftliche Akzeptanz für neue Technologien erreichen“, erklärt Joachim Ritter vom Karlsruher Institut für Technologie und Veranstalter des Workshops. Zusammen mit Vertretern von Wissenschaft, Industrie und Behörden sollen langfristig Richtlinien erarbeitet werden, wie durch Menschen verursachte Erdbeben, die sogenannte induzierte Seismizität, kompetent erfasst und vermindert werden kann.
Seit vielen Jahren gibt es Projekte der Geothermie, Gasförderung oder Energiespeicherung, die keine spürbare Seismizität verursacht haben. Beispielsweise sind weltweit bereits 100 tiefe Geothermieanlagen im Einsatz, Erdgasfelder werden durch Tausende Bohrungen erschlossen. Durch einige, schlagzeilenträchtige Ereignisse wurden jedoch Befürchtungen in der Bevölkerung angeheizt, ob die Sicherheit solcher Anlagen gewährleistet ist. Da die Mechanismen teilweise noch nicht verstanden sind, gilt es nun die wissenschaftlichen Grundlagen zu schaffen und die relevanten Parameter zu erforschen, um zukünftigen Projekten klare Richtlinien für einen erdbebenfreien Betrieb an die Hand zu geben. Bessere Messmethoden und Warnsysteme sollen helfen Chancen und Risiken besser abzuschätzen.

Zu den Vortragenden der dreitägigen Veranstaltung gehören:
Stefan Wiemer, Seismologischer Dienst der Schweiz, spricht über Warnsysteme für Bohrungen nach dem Ampelmodell.

Jörn Groos, KIT, stellt seine Messungen im Oberrheingraben nahe dem pfälzischen Landau vor.

Bernard Dost, Meteorologisches Institut der Niederlande, berichtet über die Seismizität durch konventionelle Gasförderung.

Hans de Pater, Fenix Consulting, spricht über Seismizität und unkonventioneller Gasförderung am Beispiel Bowland.

Joachim Ritter, KIT, gibt Empfehlungen zum Aufbau von seismischen Messfeldern für induzierte Seismizität.

Das komplette Programm des Workshops finden Sie unter:
http://www.geophys.uni-stuttgart.de/agis/agis-workshop

Ko-Veranstalter ist das Landesforschungszentrum Geothermie – eine Einrichtung des Landes Baden-Württemberg am KIT. Es koordiniert Forschung rund um Geothermie, berät Behörden und informiert die interessierte Öffentlichkeit. Zeitgleich zum Workshop in Karlsruhe stellt das Landesforschungszentrum interessante Themen rund um die Geothermie auch auf der Fachkonferenz der Wissenschaftsjournalisten wissenswerte in Bremen aus:
http://www.wissenswerte-bremen.de/Ausstellerliste

Das Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts nach den Gesetzen des Landes Baden-Württemberg. Es nimmt sowohl die Mission einer Universität als auch die Mission eines nationalen Forschungszentrums in der Helmholtz-Gemeinschaft wahr. Das KIT verfolgt seine Aufgaben im Wissensdreieck Forschung – Lehre – Innovation.

Monika Landgraf | idw
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://www.geophys.uni-stuttgart.de/agis/agis-workshop

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018
23.11.2017 | Haus der Technik e.V.

nachricht Anwender-Workshops „Laserbearbeitung von Faserverbundwerkstoffen“
20.11.2017 | Laser Zentrum Hannover e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kinderanästhesie aktuell: Symposium für Ärzte und Pflegekräfte

23.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Seminar „Leichtbau im Automobil- und Maschinenbau“ im Haus der Technik Berlin am 16. - 17. Januar 2018

23.11.2017 | Seminare Workshops

Biohausbau-Unternehmen Baufritz erhält von „ Capital“ die Auszeichnung „Beste Ausbilder Deutschlands“

23.11.2017 | Unternehmensmeldung