Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ökonomisierung, Deprofessionalisierung, Boulevardisierung

05.10.2012
Workshop „Langfristiger Wandel von Medienstrukturen“ am 19./20. Oktober an der Universität Jena
Das „Netzwerk Medienstrukturen“ – ein internationaler Zusammenschluss von Kommunikationswissenschaftlern und Medienforschern – nimmt in seinem 3. Workshop an der Universität Jena am 19. und 20. Oktober den langfristigen Wandel von Medienstrukturen in den Blick. Organisiert wird die gleichnamige Tagung vom Jenaer Medienökonom Prof. Dr. Wolfgang Seufert und seinen Mitarbeitern Dr. Claudia Wilhelm und Felix Sattelberger.

Hintergrund der mit Theorie, empirischen Methoden und Befunden befassten Veranstaltung: In der kommunikationswissenschaftlichen Forschungsliteratur findet sich eine große Zahl von Tendenzaussagen, die sich auf langfristige Veränderungen von Medienstrukturen und Medieninhalten beziehen.
Auf der Strukturebene – also auf der Ebene der Medienorganisation und der Medienmärkte – betrifft das etwa Aussagen über eine zunehmende Globalisierung von Medienindustrien, über eine zunehmende Ökonomisierung bzw. Kommerzialisierung der Medien, aber auch Deprofessionalisierung der Medienproduktion, eine zunehmende Medienkonzentration oder eine zunehmende Segmentierung bzw. Fragmentierung des Publikums. Auf der Ebene der Medieninhalte werden Trends zu einer zunehmenden Boulevardisierung, Entertainisierung und Visualisierung des Medienangebots postuliert.

„Im Rahmen des Workshops wollen die Referenten herausarbeiten, warum und in welche Richtung sich Medienstrukturen verändern und welchen Einfluss dies auf die Funktionsfähigkeit des Mediensystems für die Gesellschaft hat“, sagt Claudia Wilhelm. Etwa jene Demokratiefunktion, die es allen Bürgern ermöglichen soll, am öffentlichen Diskurs über politische Entscheidungen teilzunehmen. Ins Visier genommen wird der Wandel von Mediensystemen vor dem Hintergrund sich wandelnder wirtschaftlicher, rechtlicher und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen. „Die Vielfalt der Themen bildet die inhaltliche Breite des Forschungsfeldes ab“, betont Felix Sattelberger.
In den Blick genommen werden Print, Rundfunk, Fernsehen und Internet. Dass auch Letzterem eine wachsende politische Bedeutung zukommt, nämlich in Gestalt der sogenannten „Facebook-Revolution“ im „Arabischen Frühling“, darüber wird Dr. Ulrike Klinger von der Uni Zürich in einer kritischen Betrachtung sprechen. „Ein Tweet macht noch keine Revolution“, lautet der Titel. Das genaue Programm des Workshops, der sich an Kommunikationswissenschaftler, aber auch an Wissenschaftler aus angrenzenden Disziplinen – an Soziologen, Politikwissenschaftler oder Ökonomen – richtet, ist zu finden unter: www.ifkw.uni-jena.de. Um Anmeldung wird gebeten per E-Mail an: workshop_medienstrukturen@uni-jena.de.

Dass die Thematik fachübergreifend ist, zeigt sich bereits daran, dass der Eröffnungsvortrag von einem Soziologen gehalten wird. Entsprechend hat Prof. Dr. Stephan Lessenich, Clustersprecher „Steuerung“ des Jenaer Zentrums für Interdisziplinäre Gesellschaftsforschung, seinen Vortrag „Medien und interdisziplinäre Gesellschaftswissenschaft“ genannt.

Der Workshop ist in drei Themenblöcke gegliedert. „Dynamiken und Determinanten des Medienwandels“ ist der erste überschrieben. Unter anderem hält Prof. em. Dr. Manfred Knoches aus Salzburg einen Vortrag zum Thema: „Krisenhafte kapitalistische Produktionsweise als Triebkraft eines langfristigen Strukturwandels (in) der Medienindustrie.“ Block zwei befasst sich mit dem Zusammenspiel des Wandels von Medienstrukturen, der Mediennachfrage und des Medienangebotes – im Vortrag von Prof. Seufert konkret mit „Kostenniveaus, Marktkonkurrenz und Marktnachfrage als strukturellem Handlungsrahmen für Medienanbieter“. Wandel und Zukunft der Public-Service-Broadcasting-Unternehmen in der Digital- und Internetökonomie gewidmet ist der Beitrag von Prof. Dr. Martin Gennis und Prof. Dr. Hardy Gundlach aus Hamburg, der dem dritten Block „Medienregulierung und Medienwandel“ angehört.
Kontakt:
Dr. Claudia Wilhelm, Felix Sattelberger, M.A.
Institut für Kommunikationswissenschaft der Universität Jena
Ernst-Abbe-Platz 8
07743 Jena
Tel.: 03641 / 944951
E-Mail: claudia.wilhelm[at]uni-jena.de, felix.sattelberger[at]uni-jena.de

Constanze Alt | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifkw.uni-jena.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Seminare Workshops:

nachricht Statusseminar „Meeresforschung mit FS SONNE“ an der Universität Oldenburg
08.02.2017 | Projektträger Jülich

nachricht Sitzt, passt, wackelt ..... und gilt als neues Gerät
07.02.2017 | Haus der Technik e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung