Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Öffentliches Seminar zum Thema „Altern messen?!“

02.10.2014

Veranstaltung des Netzwerks AlternsfoRschung der Universität Heidelberg

Woran liegt es, dass viele Menschen sich jünger fühlen, als sie sind? Welche Rolle spielen gesellschaftliche Altersbilder bei der eigenen Wahrnehmung? Und welches sind die besten Indikatoren für das Alter?

Diese Fragen beantworten Mediziner und Psychologen aus dem Bereich der Gerontologie in einem öffentlichen Seminar, zu dem das Netzwerk AlternsfoRschung (NAR) der Universität Heidelberg am Donnerstag, 9. Oktober 2014, einlädt. Die zweistündige Veranstaltung „Altern messen?!“ in der Aula der Neuen Universität beginnt um 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei, nach den Vorträgen sind Fragen an die Fachleute möglich.

Schon bei jüngeren Menschen korrespondieren laut Experten häufig das kalendarische und das sogenannte biologische Alter nicht miteinander. Die Diskrepanz wird mit zunehmendem Alter immer größer, so dass sie mit 85 Jahren sogar 20 Jahre betragen kann.

Studien zeigen, dass das gefühlte Alter vielfach ein besserer Indikator für Gesundheit und Wohlbefinden einer alternden Person ist als ihr tatsächliches Alter. Alternsbezogene Einstellungen und Wahrnehmungsmuster können den Alternsprozess bis hin zur erwartenden Lebensdauer wesentlich mitbestimmen.

Die Mechanismen, durch die sich das subjektive Alternserleben auf die Gesundheit auswirkt, beleuchtet Alternsforscher Prof. Dr. Hans-Werner Wahl vom Psychologischen Institut der Universität Heidelberg, der Direktor des Netzwerk AlternsfoRschung ist.

Prof. Dr. Andreas Simm erklärt, welche biologischen Parameter bei der Altersbestimmung sinnvoll sein können. Er ist Direktor des Interdisziplinären Zentrums Altern Halle: Biologie-Medizin-Gesellschaft (IZAH). Zum Abschluss der Veranstaltung zeigt Dr. Manfred Gogol, Chefarzt der Akut-Geratrie und Reha-Geratrie im Krankenhaus Lindenbrunn in Coppenbrügge, Wege der funktionalen Altersmessung auf.

Im Netzwerk AlternsfoRschung, dem sieben Einrichtungen in Heidelberg und Mannheim angehören, beschäftigen sich Geistes‐ und Naturwissenschaftler sowie Mediziner und Ökonomen interdisziplinär mit den verschiedenen Aspekten des Alterns.

Informationen im Internet:
http://www.nar.uni-heidelberg.de/veranstaltungen/seminar

Kontakt:
Dr. Birgit Teichmann
Netzwerk AlternsfoRschung
Telefon (06221) 54-8124
teichmann@nar.uni-hd.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle
Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Seminare Workshops >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics